Der (Haus-)Esel

Was Sie schon immer über Esel wissen wollten

©cyrilbell/Fotolia

Nur selten stimmt der Ruf eines Tieres so wenig mit der Realität überein wie beim Esel. Sprichwörtlich als dumm, faul und stur verrufen, ist er in Wahrheit gesellig, loyal und überaus neugierig. Nicht ohne Grund zählt der Esel zu den ältesten Haustieren der Menschen. Auch heute noch unterstützen (Haus-)Esel (im Folgenden als Esel bezeichnet) in vielen Regionen der Welt ihre Halter*innen als fleißige Helfer bei der Bewältigung des Alltags.

Erfahren Sie in diesem Beitrag alles Wissenswerte über Esel, ihre Bedrohungen und die weltweiten Projekte der Welttierschutzgesellschaft zum Schutz der Tiere.

Der Esel (Equus asinus asinus) ist ein Säugetier und gehört zur Familie der Equiden (auch: Pferdeartigen). Die Stammform – also die Wildform, von der die domestizierten Tiere abstammen – ist der Afrikanische Esel (Equus asinus, teilweise auch Equus africanus).

Fotogalerie Esel in Bildern

Steckbrief

  • Unterart: Afrikanischer Esel
  • Unterart: Hausesel
  • Wissenschaftlicher Name: Equus asinus asinus
  • Herkunft: Afrika
  • Natürlicher Lebensraum: Gebirge, Steppe, Trockengebiete, Felswüsten
  • Größe (Widerristhöhe): 110 - 140 cm
  • Gewicht: 100 – 350 kg
  • Lebenserwartung: 30-40 Jahre
  • Ernährungstyp: Pflanzenfresser (herbivor)
  • Hauptnahrung: Gras, Heu, Gestrüpp
  • Sozialverhalten: Familienverband
  • Anzahl Jungtiere: 1 (selten auch zwei)
    • Tragzeit: etwa 12 Monate
    • Welttag: 8. Mai ist Welteseltag 

Seit wann sind Esel Haustiere?

Ab wann genau die Menschen begonnen haben, Esel zu halten, zu nutzen und zu züchten, ist unbekannt, jedoch wird davon ausgegangen, dass der Esel eines der ältesten Haustiere der Menschen ist. Vermutlich begann die Domestizierung des afrikanischen Wildesels bereits vor etwa sechstausend Jahren und veränderte damals alte Transportsysteme in Afrika und Asien und die Organisation früher Städte und Hirtengesellschaften. Durch die Römer kamen die Tiere schließlich auch auf die Nordseite der Alpen und wurden von diesen ebenso wie von den Griechen als Lasttier eingesetzt. Auch in der griechischen und römischen Mythologie taucht der Esel auf – als Symbol der Fruchtbarkeit. Und in der Bibel kommt dem Esel ebenfalls eine wichtige Rolle zu: Als Jesus am Palmsonntag auf einem Esel in Jerusalem einzieht, steht der Esel symbolisch für das Demütige, das Schwache und für das Nichtkriegerische.

Wie sehen Esel aus?

Die Fellfarbe von Eseln variiert von grau oder braun bis hin zu schwarz, manchmal rötlich oder gescheckt. Selten sind weiße Esel wie der Albino- oder Barockesel – eine Rasse, deren Ursprung bis in die Barockzeit zurückreicht und die im Rokoko in Ostösterreich und Ungarn gezüchtet wurde.
Oftmals haben Esel noch Teile der auffälligen Streifen ihrer wilden Vorfahren in ihrer Fellmusterung. Der weiße Rand um das Maul sowie der Aalstrich entlang der Wirbelsäule und das dunkler gefärbte Schulterkreuz sind typische physische Merkmale.

Esel haben lange und beweglichen Ohren, die ihnen ein sehr empfindliches Gehör verleihen und zudem als eine Art Klimaanlage dienen, denn über die Ohren, kann Wärme an die Umgebung abgegeben werden.

Anders als Pferde haben Esel eine kurze, stehende Mähne. An ihrem Schwanz sind lediglich an der Spitze lange Haare, die eine feste, quastenartige Form aufweisen.

Bei den Eseln gibt es nur wenige Rassen, deren Züchtung nach festgelegten Standards erfolgt. Dies betrifft nur einige standardisierte Rassen sogenannter Groß- bzw. Riesenesel, die gezielt gezüchtet werden – alle anderen Esel werden nur nach Größe unterschieden.

Wo und wie leben Esel?

Die Gesamtpopulation aller Esel weltweit beträgt laut Schätzungen der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) aus dem Jahre 2021 etwa 50,45 Millionen (darunter überwiegend Hausesel), von denen ein Großteil auf dem afrikanischen Kontinent lebt. Ursprünglich von Afrika ausgehend, sind Esel heute in nahezu allen Teilen der Welt zu finden, wo es Menschen gibt. Wildlebende Populationen sind durch die Verbreitung über den Menschen nicht nur in Afrika sondern auch in Australien, den USA und in kleinerer Population auch in vielen weiteren Ländern zu finden.

Ursprünglicher Lebensraum

Innerhalb seines natürlichen Verbreitungsgebiets bewohnt der Esel trockene, steinige Regionen, die mit Hügeln übersät sind, welche als Beobachtungsposten genutzt werden. Seine schmalen, senkrechten Hufe verleihen ihm eine große Trittsicherheit, die ihn auch in gebirgigen Regionen bis in 2000 Höhenmetern vorkommen lassen. Die klimatischen Bedingungen seines ursprünglichen Lebensraumes zeichnen sich durch hohe Temperaturen von bis zu 50°C am Tag aus.

In Deutschland sind rund 8.000 Esel bei der Interessengemeinschaft für Esel- und Mulifreunde (IGEM) registriert. Sie werden vor allem als Hobbytiere gehalten oder finden in der tiergestützten Therapie Einsatz. Außerdem sind sie in Streichelzoos oder im Zirkus zu sehen. Während Esel an Hitze und Trockenheit, wie sie in ihren ursprünglichen natürlichen Lebensraumen vorherrschen, gut angepasst sind, und hier auch extremen klimatischen Bedingungen lange standhalten können, bereitet ihnen feuchtkaltes Kima, wie es beispielsweise in unseren Breiten herrscht, große Anpassungsschwierigkeiten, was die Tiere beispielsweise anfällig für Hufkrankheiten macht.
In einigen südeuropäischen Ländern kommen Esel für touristische Wanderungen – eines der bekanntesten Beispiele sind touristische Eselwanderungen auf der griechischen Insel Santorini -  zum Einsatz.

In Entwicklungsländern, wie beispielsweise in zahlreichen afrikanischen Ländern sowie in Indien, dienen Esel auch heute noch vor allem als Nutz- und Lasttiere für den Einsatz in der Landwirtschaft oder den Transport von schweren Lasten. Vor allem den Frauen, die in den ländlichen Regionen häufig für die Bewältigung körperlich schwerer Arbeiten wie der Beschaffung von Trinkwasser von oftmals weit entlegenen Wasserquellen zuständig sind, sind Esel eine unverzichtbare Hilfe bei der Erledigung dieser existenziellen Aufgabe.

© Solomon Onyango

Esel können sowohl nacht- als auch tagaktiv sein, ruhen normalerweise aber in der größten Hitze des Tages. Als sehr soziale Tiere leben Esel in Gruppenverbänden.

Bei wildlebenden Eseln hängt die Größe und soziale Struktur der Gruppe stark von der Art des Lebensraumes sowie dem jeweiligen Nahrungs- und Wasserangebot ab. Es kommen sowohl Stutengruppen mit bis zu zehn Tieren als auch Junggesellengruppen vor. Die meisten erwachsenen Hengste leben allein in Streifgebieten, deren Größe bis zu 15 km2 betragen kann. Locker strukturierte Eselgruppen mit zeitweilig bis zu fünfzig und mehr häufig wechselnden Tieren (Stuten und Hengste) sind ebenfalls zu beobachten.

In Eselhaltungen bilden Stuten und Wallache (kastrierte Männchen) nach Möglichkeit innerhalb einer Gruppe feste, langjährige “Freundschaften“. Verbleiben mehrere unkastrierte Hengste bei einer Herde, ist dies in der Regel mit einem erhöhten Aggressionsverhalten zwischen diesen bis hin zu teils blutigen Auseinandersetzungen verbunden. Bei einem harmonischen Gruppengefüge jedoch zeigen Esel untereinander und gegenüber dem Menschen meist ein friedliches, geselliges und spielfreudiges Wesen.

Esel betreiben auch soziale Körperpflege untereinander: Sie beknabbern sich gegenseitig, bevorzugt mit festen oftmals verwandten Partnern, an für sie selbst unerreichbaren Körperregionen.

Wie kommunizieren Esel?

Esel besitzen einen sehr ausgeprägten Gehör- und Geruchssinn sowie ein hervorragendes Sehvermögen und einen sehr guten Orientierungssinn. Sie kommunizieren mittels Körpersprache, Mimik, Lautäußerungen und Geruchssinn. Der Ruf, vor allem der Eselhengste, ist kilometerweit hörbar und eine Anpassung an den Lebensraum mit großräumigen Territorialgebieten. So wurde bei dominanten Wildeselhengsten beobachtet, dass diese zeitweise Reviere von einer Größe bis zu 40 km2 haben, welche sie mit Urin und hohen Kot-Haufen markieren.

Was fressen Esel?

Als ursprüngliches Wüstentier ist der Esel sehr genügsam in Bezug auf seine Nahrung. Heu, trockenes Gras, Kräuter, Gestrüpp und selbst verholzte Pflanzenteile gehören zu seinen Hauptnahrungsquellen. Die Nahrung gärt, nachdem sie den Magen passiert hat, sodass die Futtermenge nicht so begrenzt ist wie bei wiederkäuenden Weidetieren. Deshalb können Equiden große Mengen an qualitativ minderwertiger Nahrung aufnehmen und auch in kargeren Lebensräumen gut zurechtkommen.

Achtung: Frisches grünes Gras kann Esel fett und krank machen, da ihr Magen auf trockene Steppengräser eingestellt ist.

Grundsätzlich benötigen Esel täglich etwa acht bis zehn Liter Wasser pro 100 Kilogramm Körpergewicht. Als Teil ihrer Anpassung an trockene Lebensumstände können Esel jedoch auch lange Durstperioden überstehen und in kurzer Zeit große Mengen Flüssigkeit aufnehmen. Beim Trinken kann er in nur fünf Minuten bis zu 30 Liter Wasser aufnehmen und kann mitunter einen Wasserverlust von bis zu 30% des eigenen Körpergewichts überleben.

Wie pflanzen sich Esel fort?

Weibliche Esel sind mit rund anderthalb Jahren geschlechtsreif, werden aber meist erst im Alter von 2-3 Jahren erstmals trächtig. Die Männchen erreichen ihre sexuelle Reife mit etwa zwei Jahren. Bei wildlebenden Eseln erfolgt die Paarung meistens in der Regenzeit, wenngleich die Stuten theoretisch das ganze Jahr über paarungsbereit sind. Die Tragzeit bei Eseln beträgt etwa zwölf Monate. Dann bringt die Stute ein, in seltenen Fällen auch zwei Fohlen zur Welt. Das Neugeborene kann sofort laufen. Fohlen beginnen bereits im Alter von 5 Tagen an der Vegetation zu knabbern, die Entwöhnung von der Muttermilch erfolgt jedoch erst mit 12–14 Monaten.

Fotogalerie mit Fakten zum Staunen über Esel

Welchen Bedrohungen sind Esel ausgesetzt?

  • Natürliche Feinde

Esel haben kaum natürliche Feinde. Je nach Lebensraum können große Raubtiere wie Raubkatzen oder Greifvögel eine potenzielle Gefahr für einzelne Esel darstellen. Da die Tiere sich jedoch gut mit ihren Hinterläufen zur Wehr setzen können und zudem oftmals in Gruppen anzutreffen sind, ist die Gefahr eines tödlichen Angriffs durch ein Raubtier gering.

  • Der Mensch

Die weitaus größte Bedrohung für den Esel stellt der Mensch dar.

Schlechter Umgang und unzureichende tiermedizinische Versorgung

In vielen Teilen der Welt, in denen Esel gehalten werden, mangelt es an einer tiergerechten Versorgung in Folge der Unwissenheit über die Bedürfnisse der so genügsam erscheinenden Tiere. So leiden viele Esel zum Beispiel unter widrigen Haltungsbedingungen und daraus resultierenden Wunden, Lahmheit, Koliken, Augen- und Hautverletzungen und weiteren. Aufgrund der vielerorts fehlenden Möglichkeiten – finanziell und logistisch – einer tiermedizinischen Versorgung bleiben die Tiere oftmals unterversorgt.

Unser Esel der Herzen - der treue Adnan

5 Uhr am Morgen: Esel Adnans Tag beginnt. Dutzende Kilometer weit schleppt er Waren hier aus dem tansanischen Dorf in die nächste größere Stadt. Der Marsch kostet ihn alle Kraft, denn die Last auf seinem Rücken überschreitet bei weitem sein Eigengewicht. Zudem verrutschen die Waren bei jeder Bewegung und scheuern seine Haut wund. Jeder Schritt schmerzt...

7 Uhr: Am Markt angekommen, wird Adnan zusammen mit anderen Eseln inmitten des Tumultes auf einem sogenannten "Eselparkplatz" angebunden – in der prallen Sonne, ohne Wasser, ohne Futter. Die Stunden vergehen nur langsam. Und sein Schmerz wird immer unerträglicher.

18 Uhr: Nur schwer kann sich der Esel jetzt noch auf den Beinen halten. Erneut wird mit Waren bepackt und muss den mühsamen und weiten Weg zum Dorf zurücklegen. Dort bleibt ihm immerhin etwas Zeit zum Ruhen – doch nur bis zum nächsten Morgen.

Esel wie Adnan müssen tagein, tagaus schwere Arbeit verrichten – nicht selten bis zur totalen Erschöpfung. Als Lasttiere sind Esel auch heute noch für das Wohl der Menschen in vielen Ländern unverzichtbar. Jedoch fehlt es den Halter*innen oft an dem Bewusstsein und den Mitteln, um ihre Tiere den Bedürfnissen entsprechend zu versorgen.

Esel Adnan steht für eine große Zahl an Eseln, die weltweit alles geben und wenig bekommen. Um das Wohl von Adnan und seinen Artgenossen nachhaltig zu verbessern, sind wir im Einsatz.

»Spenden Sie für den Eselschutz! 

Eselhauthandel

Weltweit nimmt die Bedeutung von Traditioneller Chinesischer Medizin (TCM) und damit einhergehend die Nachfrage nach Produkten tierischen Ursprungs in rasantem Tempo zu. Insbesondere der Handel mit verarbeiteter Eselshaut, die als vermeintliches "Wundermittel" gilt, floriert. Doch die Zucht von Eseln kann den enormen Bedarf bei weitem nicht decken und so sind die Tiere zu einem begehrten Gut geworden.

Ejiao – vermeintliches Heilmittel aus Eselshaut

Ejiao nennt sich ein Produkt, das seit Jahrhunderten im asiatischen Raum für die Traditionelle Chinesische Medizin aus Eselshaut gewonnen und als Gelee oder Pulver in Gerichten und Getränken sowie in Kosmetika wie Cremes verarbeitet wird. Einst war das vermeintliche Heilmittel als Prestigeprodukt nur wenigen hochrangigen Chines*innen vorbehalten. Mit dem wachsenden Wohlstand der Bevölkerung und der globalen Expansion Traditioneller Chinesischer Medizin wuchs das Interesse über alle Gesellschaftsschichten hinweg: Bereits heute lassen sich Produkte mit Ejiao über den Onlineversandhandel auch in Deutschland erwerben. Antworten auf die wichtigsten Fragen zu Ejiao finden Sie »hier.

Auch Ostafrika hatte sich binnen weniger Jahre zu einem Zentrum des Eselhauthandels entwickelt – mit fatalen Folgen: Seit 2016 beobachten wir von der Welttierschutzgesellschaft zunächst in Tansania, später auch in Kenia, eine sich häufende Zahl von Eseldiebstählen insbesondere in den abgelegenen Dörfern, in denen die Menschen mit drei bis vier Eseln zur Selbstversorgung leben. Die Diebe stehlen die Tiere, die nachts meist frei umherlaufen, und beschaffen sich entweder vor Ort das wertvolle Gut – die Haut der Tiere – oder bringen die lebenden Tiere zum Verkauf in die Schlachthäuser. Die Betriebe hatten sich so binnen kurzer Zeit zur existentiellen Bedrohung für die Tiere – und ihre Familien – entwickelt.

Alles Wissenswerte über das grausame Geschäft mit Eselshaut und wie die Welttierschutzgesellschaft sich für den Schutz der Esel in Ostafrika einsetzt, lesen Sie hier: »https://welttierschutz.org/esel/

Wie schützt die Welttierschutzgesellschaft (WTG e.V.) Esel?

Gemeinsam mit unseren Partnern setzen wir uns unermüdlich im Rahmen unserer Projekte für den Schutz der Esel weltweit ein.

Verbesserung der tiermedizinischen Versorgung durch mobile Klinken

Mangelnde tiermedizinische Versorgung und schlechte Haltungsbedingungen sind häufige Ursachen für das Leid der Esel. Um die Lebensbedingungen der Tiere zu verbessern, führen wir gemeinsam mit lokalen Partnerorganisationen mobile Klinken durch, in deren Rahmen Esel tiermedizinisch versorgt und ihre Halter*innen über die richtige Versorgung und Pflege informiert werden. So sind wir im Nordosten Indiens mit unserem Partner Worldwide Veterinary Service (WVS) sowie im Süden des Landes mit Action for Protection of Wild Animals (APOWA) im Einsatz.

Verbesserung der Haltungsbedingungen durch Informationsarbeit

Zudem sensibilisieren wir die Menschen – ob Tierhalter*innen, Dorfgemeinschaften oder lokale Autoritäten – für eine gute Versorgung und den Schutz der Esel. So umfassen unsere Aktivitäten mit unseren Partnern der Tansania Animal Protection Organization (TAPO) zahlreiche Maßnahmen, die für einen fürsorglicheren Umgang mit den Eseln sorgen sollen. Und auch im Rahmen unserer Projekte in Indien wird den Halter*innen im Rahmen der Behandlungen ihrer Tiere grundlegendes Wissen hinsichtlich der richtigen Haltung ihrer Tiere vermittelt.  

Schutz vor dem Eselhauthandel

In Ostafrika sind wir gemeinsam mit lokalen Partnern seit diversen Jahren in Tansania und Kenia für den Schutz der Esel und im Kampf gegen den Eselhauthandel im Einsatz. Gemeinsam mit der Tansania Animal Protection Organization (TAPO) bauen wir diebstahlsichere Eselgehege, setzen uns für eine gesteigerte Wertschätzung der Tiere in der Bevölkerung ein und weisen im Rahmen von Öffentlichkeitskampagnen auf die Gefahren des Eselhauthandels für Tier und Menschen hin.
An den Grenzen Kenias mit Äthiopien und Tansania sind wir zudem gemeinsam mit unserem Projektpartner African Network for Animal Welfare (ANAW) im Einsatz, um den illegalen grenzüberschreitenden Handel mit den Nachbarstaaten Äthiopien und Tansania einzudämmen und letztendlich unser langfristiges Ziel zu verwirklichen: Die dauerhafte Schließung der Esel-Schlachthäuser in Ostafrika.

Tierschutz auf Märkten und während der Transporte

Hunderte Tiere werden täglich auf den großen Viehmärkten der Welt veräußert. Widrige Transportmethoden, Misshandlungen und die Vernachlässigung von Grundbedürfnissen der Tiere, wie die Futter- und Wasseraufnahme oder einen Schattenplatz sind leider vielerorts ein großes Problem. Gemeinsam mit der lokalen Organisation Tanzania Animal Welfare Society (TAWESO) sind wir in Zentral-Tansania im Einsatz, um mehr Tierschutz während der Transporte, auf den Tiermärkten sowie in den Schlachthäusern zu erwirken.

Nur durch Spenden können wir sicherstellen, dass die wichtige Arbeit für Esel auch in Zukunft geleistet werden kann. Unterstützen Sie uns bitte, den in Not geratenen Eseln zu helfen!

Quellen

CLUTTON-BROCK, J. 1992. Horse power: a history of the horse and donkey in human societies. Harvard University Press, Cambridge, Massachusetts

GROVES, C. P. 1974. Horses, asses and zebras in the wild. David and Charles, London, United Kingdom

LYDEKKER, R. 1905. Notes on the specimens of wild asses in English collections. Novitates Zoologie, London 11:583–596

MCCOOL, C. J., C. C. POLLITT, G. R. FALLON, AND A. F. TURNER. 1981. Studies of feral donkeys in the Victoria River–Kimberlys area. Australian Veterinary Journal 57:444–449

MCDONALD, D., Enzyklopädie der Säugetiere. 2003 KÖNEMANN in der Tandem Verlag GmbH, Königswinter

MOEHLMAN, P. 1974. Behavior and ecology of feral asses (Equus asinus). Ph.D. dissertation, University of Wisconsin, Madison, 251 pp.

https://de.wikipedia.org/wiki/Hausesel

https://de.wikipedia.org/wiki/Afrikanischer_Esel

https://www.artgerecht-tier.de/pferde/d-der-haus-esel-313630532

https://de.wikipedia.org/wiki/Kiang

https://www.planet-wissen.de/natur/haustiere/esel/index.html

https://www.pnas.org/doi/full/10.1073/pnas.0709692105 

https://www.planet-wissen.de/natur/haustiere/esel/index.html

https://www.deutschlandfunk.de/palmsonntag-der-esel-punktet-mit-seiner-vermeintlichen-100.html

https://www.srf.ch/wissen/natur-umwelt/der-esel-hommage-an-ein-verkanntes-tier

https://blog.esel-online.de/der-esel-sein-verhalten-sein-instinkt/sinnesorgan-nase/

https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96sterreich-ungarischer_wei%C3%9Fer_Esel

https://www.tierschutz-tvt.de/arbeitskreise/tiere-im-sozialen-einsatz/

https://www.planet-wissen.de/natur/haustiere/esel/index.html

https://www.srf.ch/wissen/natur-umwelt/wundertier-esel-seine-besten-features-in-bildern

https://www.vetequine.theclinics.com/article/S0749-0739(19)30051-3/abstract

https://www.geo.de/geolino/tierlexikon/1746-rtkl-tierlexikon-esel

https://herz-fuer-tiere.de/landtiere/esel/eselrassen-von-a-bis-z/eselrassen-mit-z/zwerg-und-normalesel

https://www.swr.de/swr2/wissen/kulturgeschichte-des-esels/

https://www.biologie-seite.de/Biologie/Afrikanischer_Esel

https://www.ml.niedersachsen.de/startseite/themen/tiergesundheit_tierschutz/tierschutz_allgemein/haltung-von-eseln-179172.html

https://academic.oup.com/mspecies/article/doi/10.1644/794.1/2600850

Weltweit leiden Nutztiere - Helfen Sie!

Bereits mit 5 Euro im Monat retten Sie 25 Eseln in Indien mit einer Tetanusimpfung das Leben.

Jetzt spenden

Neuigkeiten aus unseren Nutztierprojekten:

Dürrekrise in Tansania – Bitte helfen Sie den Tieren!

So schlimm wie jetzt war die Lage in Ostafrika seit Jahrzehnten nicht mehr: Unzählige Tiere sind der verheerenden… Weiterlesen »

Pferde in Ooty: Auch im Notfall an ihrer Seite

Nahezu täglich erwies sich schnelle Hilfe für die zunehmende Anzahl notleidender Pferde in Ooty in den vergangenen Monaten… Weiterlesen »

Indien: Im Notfall gut vorbereitet sein

In Trainings vermitteln wir Tierhalter*innen wertvolles Wissen – von der Evakuierung bis zum Futteranbau. Weiterlesen »

Auf den Straßen Indiens: Retten Sie Pferdeleben!

Schwer schnaufend und unruhig mit den Hufen scharrend – in denkbar schlechtem Zustand lasen unsere Partner Pferd Beghar… Weiterlesen »

Eselschutz in Dürrezeiten: So helfen wir in Tansania und Kenia

Die Situation ist verheerend: In Ostafrika herrscht derzeit eine besonders schwere Trockenheit, die auch dazu führt, dass es… Weiterlesen »

Abgeschlossen: Soforthilfe für dürregeplagte Esel in Kenia

Aus der Region Mwingi-Nuu im Osten des Landes berichtet unser lokaler Partner von stark geschwächten Tieren, die den… Weiterlesen »

Abgeschlossen: Soforthilfe für gestrandete Esel in Tansania

Dass dem Esel-Schlachthaus in Shinyanga, Tansania zum wiederholten Mal die Betriebslizenz entzogen und somit alle Aktivitäten untersagt wurden,… Weiterlesen »

Esel Maua – mit 10 Monaten zum Tode verurteilt

Gezeichnet ist der kleine Körper – knochig, ausgezehrt und müde stapft Maua (das ist Swahili und heißt Blume)… Weiterlesen »

Unser Hoffnungsbote fürs neue Jahr: Kätzchen Bert

Zwischen Bombeneinschlägen, steigender Corona-Infektionszahlen und wachsender Nahrungsmittelnot erscheint die Rettung des kleinen Kätzchens Bert in Syrien wie ein… Weiterlesen »

Nachhaltiger Tierschutz in Odisha: An Herausforderungen wachsen

Sehen Sie im Video, wie Tierhalter*innen in Odisha durch unseren Einsatz lebensentscheidende Hilfe für ihre Tiere erhalten. Weiterlesen »

Pferd Balus Leben hängt am seidenen Faden

Über Wochen zweigte sein Halter mit Mühe noch etwas von seinen Mahlzeiten ab, um – trotz eigener existentieller… Weiterlesen »

Große Schritte zu einem gesunden Miteinander von Tier und Mensch

Roseline Matthys steht beispielhaft für viele engagierte Farmer*innen in Südafrika, die... Weiterlesen »

Drei Tiere, ein Schicksal – in unseren Händen

Die Bilder sind schwer zu ertragen, aber wir bitten Sie eindringlich, Ihre Herzen nicht davor zu verschließen. Die… Weiterlesen »

Zum Weltpferdetag: Hilfe für Pferd Dabalah in Indien

Pferde wie Dabalah gelangen die durch die Corona-Pandemie in dramatische Situationen – und bedürfen unserer Hilfe. Weiterlesen »

Bilderstrecke: Nothilfe in Indien

Unsere Bilderstrecke offenbart erste Einblicke in bewegende Momente unseres Nothilfeeinsatzes in Odisha. Weiterlesen »

Eselschutz in Ostafrika: Jeder Tag zählt

Die Situation der Esel in Kenia und Tansania hat sich in den vergangenen Wochen erneut drastisch verschlechtert: In… Weiterlesen »

Esel in Ostafrika: Womit haben sie das verdient?

Die Eselhalter*innen in Kenia konnten aufatmen, als die Schlachthäuser 2020 ihre Lizenz verloren. Jetzt haben die Schlachthausbetreiber auf… Weiterlesen »

UN-Nachhaltigkeitsforum: Die Tiere werden endlich wahrgenommen

Endlich spielt das Tierwohl auch beim UN-Nachhaltigkeitsforum in New York eine Rolle. Weiterlesen »

Hilferuf aus Indien

Zwischen Erschöpfung und tiefer Betroffenheit angesichts des Elends sind unsere Teams unermüdlich im Einsatz: Auch jetzt, wo das… Weiterlesen »

Überleben zwischen Trümmern: Tierhilfe in Syrien

Traumatisiert und verletzt: Das Leid der Tiere in Syrien – die oft unsichtbaren Opfer des Krieges – ist… Weiterlesen »

Esel-Schlachthäuser in Kenia wieder geöffnet

Die Eselhalter*innen in Kenia konnten aufatmen, als die Schlachthäuser 2020 ihre Lizenz verloren. Jetzt haben die Schlachthausbetreiber auf… Weiterlesen »

Zum Welteseltag: Eine Liebeserklärung an die Esel weltweit

Rund um den Welteseltag am 8. Mai wollen wir die bemerkenswerten Tiere und unsere weltweiten Einsätze für sie… Weiterlesen »

Zum Welteseltag: Die Helfer brauchen jetzt unsere Hilfe!

Seit acht Jahren sind wir gemeinsam mit unseren Partnern der Worldwide Veterinary Service (WVS) in Südindien im Einsatz,… Weiterlesen »

175 Mal die zweite Chance!

Täglich finden Esel, für die wir gemeinsam mit unserem Partner in den Soforthilfeeinsatz gegangen sind, bei fürsorglichen Eselhalter*innen… Weiterlesen »

Eselhauthandel: Auf Kosten der Tiere

Kenia hat sich in den letzten Jahren zum Zentrum der Eselhautexporte in Ostafrika entwickelt. Auch aus Nachbarstaaten wie… Weiterlesen »

„Mein Traum ist es, Tierleben zu retten“

Mit ihrem Interesse und ihrer Entschlossenheit, eines Tages im Bereich der Tiergesundheit zu arbeiten und sich für den… Weiterlesen »

Abgeschlossen: Soforthilfe nach verheerenden Wetterextremen in Tansania

Die Klimakrise stellt das Leben in Tansania auf den Kopf: Die ständig wechselnden Wetterextreme sorgen für Futter- und… Weiterlesen »

Trauer um Millionen

Das erbarmungslose Schlachten der Esel Ostafrikas nimmt kein Ende. Wir müssen jetzt das traurige Schicksal der Esel zum Besseren… Weiterlesen »

Ostafrikas Esel: Zukunft weiter ungewiss

Seit Monaten verfolgen wir die Geschehnisse in Kenia mit großer Sorge. In dem ostafrikanischen Land entscheidet sich womöglich… Weiterlesen »

Einsatz am Limit: Corona-Nothilfe in Indien

Es fehlt für die Tiere in dieser katastrophalen Situation an allen Enden: Weder Futter noch Wasser sind leistbar,… Weiterlesen »

Globaler Klimastreik in Berlin: Klimaschutz ist Tierschutz

Mit vollem Einsatz arbeiten wir mit unseren Partnern weltweit Tag für Tag daran, das Wohlergehen von Tieren zu… Weiterlesen »

Die Krise als Chance

Um die Weiterbildung der Landwirt*innen in den Blue Downs in Kapstadt während der Pandemie nicht zum Stillstand kommen… Weiterlesen »

Coronakrise in Indien: Tödliche Gefahr für Pferde und Kamele

Unzähligen Pferden wie Shankar droht der Tod – dabei können wir nicht tatenlos zusehen! Dringend müssen wir jetzt… Weiterlesen »

Zum internationalen Tag der streunenden Tiere: Der gefährliche Alltag der Pferde und Ponys in Ooty

Vielen Menschen kommen bei dem Begriff Streuner zunächst Hunde und Katzen in den Sinn, doch auch andere Tiere… Weiterlesen »

Überleben trotz schwerster Krisen: Die Not der Nutztiere in Indien wächst!

Die zunehmende Not allein der letzten Monate macht noch einmal klar und deutlich: Dringend müssen wir unseren Einsatz… Weiterlesen »

Mit Armut wächst auch Tierleid

Auch in diesem Jahr spielte das Tierwohl bei der Diskussion um die UN-Nachhaltigkeitsziele keine Rolle. Dabei wäre das… Weiterlesen »

Unsichere Zukunft für die Esel in Kenia

Die Situation ist nach wie vor dramatisch: Während den Esel-Schlachthausbetreibern ein Aufschub gewährt wurde, hüllt sich das Landwirtschaftsministerium… Weiterlesen »

Abgeschlossen: WTG-Nothilfefonds: Für den Schutz der Tiere in Tansania

Wir leisteten lebensrettende Hilfe für mehrere Tausend Tiere, die durch die Folgen der Coronakrise in zusätzlicher Not sind. Weiterlesen »

Fassungslosigkeit: Kenias Esel-Schlachthäuser wieder in Betrieb

Unsere Hoffnung war vergebens: Am 15. Juni ließ das Höchste Gericht Kenias verkünden, dass das erst kürzlich ausgesprochene… Weiterlesen »

Zyklon Amphan zeigt: Bildung rettet Tierleben!

Am Donnerstag traf Zyklon Amphan – einer der stärksten Wirbelstürme der vergangenen 20 Jahre – mit voller Kraft… Weiterlesen »

Tierschutzbilder aus Indien

Mit ihren beeindruckenden Bildern stellen Kinder aus Odisha dar, inwiefern die Coronakrise mit globalen Tierschutzproblematiken in Verbindung steht. Weiterlesen »

„One Health“ – auch zum Wohl der Tiere!

Die deutsche Entwicklungshilfe soll einen neuen Schwerpunkt erhalten, von dem Millionen von Tieren in Schwellen- und Entwicklungsländern profitieren… Weiterlesen »

Erfolg in Kenia: Zum Welteseltag gibt’s Sicherheit

Den vier Esel-Schlachthäusern in Kenia wurde mit sofortiger Wirkung die Schlachtung von Eseln und der  Export von Eselsprodukten… Weiterlesen »

Indiens Streunerpferde in zusätzlicher Not

Indiens Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus gehören zu den strengsten weltweit. Für die Pferde im Bergort Ooty ist… Weiterlesen »

Nutztierwohl trotz Ausgangssperre

Durch die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie wird die Versorgung zahlreicher Farmtiere in den Bluedowns bei Kapstadt zur… Weiterlesen »

Eilmeldung: Rechtliche Grundlage für Schließung der Esel-Schlachthäuser!

Große Neuigkeiten in dunklen Zeiten: Mit sofortiger Wirkung ist der rechtliche Rahmen für ein Verbot der Schlachtung von… Weiterlesen »

So geht es den Vicuñas in Zeiten von Corona

Auch unser jüngstes Projekt in Peru und Bolivien – für die Stärkung des Tierschutzes während der alljährlichen Schur… Weiterlesen »

Esel und Rinder – essentielle Helfer im Kampf ums Überleben

Die Tiere bilden Infrastruktur, schaffen Lebenserhalt und sind Familienmitglied zugleich. Ihr Wohl aber kommt in dieser beispiellosen Katastrophe… Weiterlesen »

Das Leben vieler Vicuñas in Südamerika ist in Gefahr

Es sind dramatische Szenen: In wenigen Wochen werden wieder hunderte der wildlebenden Vicuñas aus den Höhen der Anden in die… Weiterlesen »

Eilmeldung: Wird Kenia alle Esel-Schlachthäuser schließen?

Völlig unerwartet verkündete Peter Munya vom kenianischen Landwirtschaftsministerium am gestrigen Abend vor lokalen Eselhalter*innen, dass die Schlachtung von… Weiterlesen »

Esel sind unser Leben

In den ländlichen Regionen Tansanias leben die meisten Familien von und mit ihren Eseln. Doch den Arbeitstieren geht… Weiterlesen »

Esel-Rettung in letzter Minute

Das Bild von Mr. Mollel, einem Massai-Mann aus der Manyara Region in Tansania, schreit nach dem Titel "Gerechtigkeit".… Weiterlesen »

Den Nutztieren in Kapstadt geht es besser

Mehr als 130 Farmer konnten wir in den vergangenen 3 Jahren bereits schulen und ihnen die notwendigen Kenntnisse… Weiterlesen »

Report aus Tansania: Esel unter Druck

Die Nachfrage nach Eseln für die Produktion von Ejiao wächst. Nicht nur in Kenia, sondern auch in Tansania… Weiterlesen »

Odisha im Ausnahmezustand

Seit einigen Wochen kämpfen unsere Partner in Indien um das Leben tausender plötzlich erkrankter Rinder. Weiterlesen »

Hilfe für Pferde wie Mallika

Erinnern Sie sich an das traurige Schicksal der schneeweißen Stute im indischen Bergort Ooty: Durch die große Verletzung… Weiterlesen »

Klimakrise hautnah

Ein halbes Jahr ist es her, dass wir Ihnen von den verheerenden Klimabedingungen in Tansania berichtet haben. Seitdem… Weiterlesen »

Für mehr Tierwohl auf Tansanias Märkten

Unser Einsatz für die Tiere auf mittlerweile mehr als 100 Märkten in Tansania erweist sich als erfolgreiches Konzept. Weiterlesen »

Dein Welttierschutztag, Bodhi!

Das Pferd Bodhi aus dem südindischen Ooty war schwer durch einen Autounfall verletzt worden: Eine große blutige Wunde an… Weiterlesen »

Dein Welttierschutztag, Adnan!

Esel wie Adnan leisten bis zu 18 Stunden am Tag ihren treuen Dienst. Als Lasttiere sind sie für… Weiterlesen »

WTG auf Africa Animal Welfare Konferenz

Anfang September fand in Addis Ababa/Äthiopien die dritte Africa Animal Welfare Conference statt. Von den Vereinten Nationen mitveranstaltet,… Weiterlesen »

TV-Tipp: Deutsche Welle in Indien

Möchten Sie sich einen Eindruck davon machen, wie sich unsere Arbeit zur Versorgung der Nutztiere im indischen Odisha… Weiterlesen »

Schutz für weitere 2000 Esel

Die Eseldiebstähle in Tansania nehmen kein Ende und so bleibt auch unser Einsatz aktiv. Zuletzt konnten wir in… Weiterlesen »

Im Kampf gegen Naturgewalten

Tansania ist ein Land, das angesichts der Klimakrise besonders leidgeplagt ist. Dank unserer treuen Spenderinnen und Spender können… Weiterlesen »

Report: Esel-Schlachthäuser in Kenia

Vier Schlachthäuser, quer über das Land verteilt, sind die letzte Station hunderttausender Esel in Ostafrika. Als existentielle Helfer… Weiterlesen »

Mehr Tierschutz in den Nachhaltigkeitszielen

Um unser Anliegen bei den Vereinten Nationen mit Nachdruck weiterzuverfolgen, haben wir uns mit anderen international tätigen Tier-… Weiterlesen »

Hilfe, die Wirkung zeigt

Zu beobachten, wie sich die Bedingungen für unsere Projektpartner verschlechtern, stellt uns vor große Hürden: Tansania ist ein… Weiterlesen »

Größte Not in Tansania

Der eindringliche Blick des abgemagerten Rindes und seines Kalbes, hier in der abgelegenen Region Simanjiro in Tansania, geht… Weiterlesen »

„Esel sind wie Freunde für mich“

Der 45-jährige Dr. Calvin Solomon Onyango bringt mit uns den Schutz für die Esel in Kenia voran. Darüber… Weiterlesen »

Für den Schutz der Esel Afrikas

Auch rund um den Welt-Esel-Tag nahmen die grausamen Meldungen kein Ende – doch es gibt auch Hoffnung: Die… Weiterlesen »

Eine junge Inderin nimmt das Tierwohl in die Hand

Der Initiative der 39-jährigen Tierhalterin ist es zu verdanken, dass auch in ihrem Dorf unsere regelmäßigen mobilen Nutztierklinken… Weiterlesen »

Reise um unsere Tierschutzwelt

Gemeinsam mit unseren Partnern weltweit konnten wir in den letzten 20 Jahren maßgebliche Erfolge für die Tiere verzeichnen.… Weiterlesen »

Wo Tiere Leben retten

Wenn die Menschen könnten, würden sie die Tiere auf Händen tragen, doch stattdessen werden sie – wortwörtlich –… Weiterlesen »

Jedes vierte Nutztier in Afrika stirbt infolge von vermeidbaren Krankheiten

Ich sah Esel, unterernährt und dehydriert, von Wunden übersät, die schwere Wasserkanister schleppen. Rinder, deren Körper nur noch… Weiterlesen »

Fordern Sie Tierwohl in der Nachhaltkeitsumfrage

Derzeit findet eine weltweite Umfrage zu den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen statt – nehmen Sie daran teil und… Weiterlesen »

Post aus Südafrika

Heute berichten nicht wir selbst, sondern lassen Claude Minta erzählen. Er ist Landwirt in den Blue Downs Südafrikas… Weiterlesen »

Wo bleibt die Tiernothilfe?

Die Bundesregierung hat beschlossen, 115 Millionen US-Dollar zur Absicherung von Klima- und Naturkatastrophen beizusteuern. Tierschutz aber spielt darin… Weiterlesen »

Heilung seiner Wunden

Erinnern Sie sich an das Pferd Bodhi? Unsere Partner des Worldwide Veterinary Service eilten dem Wallach vor einigen… Weiterlesen »

Indische Tierhalter werden zu Ersthelfern für Nutztiere

In der von der Flut besonders stark betroffenen indischen Region Odisha sind wir zusammen mit unserer Partnerorganisation Action… Weiterlesen »

Wiederaufnahme der Schutzmaßnahmen

Das illegale Esel-Töten in Tansania erforderte bereits im letzten Jahr unsere schnelle Hilfe. Nun verlagerte sich das Einzugsgebiet… Weiterlesen »

Ohne Tierschutz keine Nachhaltigkeit

Im Rahmen der Agenda 2030 haben sich die Vereinten Nationen im September 2015 auf weltweite Ziele für eine… Weiterlesen »

Kapstadt im Ausnahmezustand

Die gefürchtete "Stunde Null", der Tag, an dem die Wasservorräte der sechs Dämme rund um die Stadt leer… Weiterlesen »

Tierschutzkontrollen in Tansania

Mitunter mehr als 1000 Kilometer werden Nutztiere in Tansania ungesichert und ohne Zugang zu Wasser und Futter auf… Weiterlesen »

Bereits mehr als 3500 Tiere gerettet

In der von der Flut besonders stark betroffenen indischen Region Odisha sind wir zusammen mit unserer Partnerorganisation Action… Weiterlesen »

Esel-Schutzprojekt in Tansania

Weitere 57 Gehege für insgesamt 1710 Esel wurden in den vergangenen Wochen mit tatkräftiger Unterstützung der lokalen Bevölkerung… Weiterlesen »

40.000 Unterschriften für das BMZ

Innerhalb nur weniger Wochen hat die Welttierschutzgesellschaft gemeinsam mit 40.000 Menschen den deutschen Minister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und… Weiterlesen »

Esel: Kostbar und begehrt

Von wegen dumm, störrisch und faul. Ganz im Gegenteil: Klugheit, Treue und Mut sind nur einige der Eigenschaften,… Weiterlesen »

Den Eseln in Indien geht es besser!

Seit 2013 sind wir mit dem Worldwide Veterinary Service (WVS) mit regelmäßigen mobilen Eselklinken in Südindien im Einsatz.… Weiterlesen »

Beginn der Soforthilfe in Tansania

Die Meldungen von grausamen Eseldiebstählen in Tansania häuften sich und so war es ein Lauf gegen die Zeit,… Weiterlesen »

Die Esel brauchen uns jetzt!

Der Anblick der gehäuteten Esel ist kaum zu ertragen, doch er ist dieser Tage in Tansania grausamer Alltag.… Weiterlesen »

Der Esel als Freund und Helfer

In vielen Regionen Indiens sind Esel auch heute noch unersetzbare Helfer. Mahalingam und seine Familie, die uns auf… Weiterlesen »

Nachhaltiger Erfolg

In den letzten zwei Jahren wurden mit unserer Unterstützung acht mobile Eselkliniken in Südindien durchgeführt. 1.753 Esel konnten… Weiterlesen »

Esel in Indien: Rückblick 2014

2014 war ein gutes Jahr für die Esel in Indien. Dank der zahlreichen, von uns gesponserten, Einsätze unserer… Weiterlesen »

Hilfe für Indiens Esel

Im Rahmen eines viertägigen Camps konnten in Krishnagiri (Süd-Indien) insgesamt 421 Esel medizinisch behandelt und geimpft werden. Außerdem… Weiterlesen »