Geschichte des Welttierschutzgesellschaft e.V.

Seit 25 Jahren im Einsatz für die Tiere weltweit

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

„Viele kleine Leute in vielen kleinen Orten, die viele kleine Dinge tun,
können das Gesicht der Welt verändern.“

Dieses Zitat aus Afrika bringt auf den Punkt, was die Arbeit der Welttierschutzgesellschaft seit 25 Jahren ausmacht. Wir engagieren uns an vielen Orten auf der Welt mit Partnerorganisationen für ein gemeinsames Ziel: Die Stärkung des Tierschutzes. Lesen Sie in dieser Chronik von einigen Highlights aus 25 Jahren internationaler Tierschutzarbeit der Welttierschutzgesellschaft.

1998
Wie alles begann

Im Oktober 1998 wurde der Verein als „WSPA Deutschland Welttierschutzgesellschaft“ offiziell eingetragen. Ab diesem Zeitpunkt widmete sich ein kleines Team von Bonn aus allen internationalen Tierschutzfragen rund um das Netzwerk der britischen Tierschutzorganisation WSPA (World Society for the Protection of Animal). Projekte und Nothilfen sowie Kampagnen machen seit Beginn einen…
Mehr erfahren

Bärenrettung Ungarn

Der Einsatz für Bären weltweit war von Beginn an ein elementarer Teil der Arbeit der Welttierschutzgesellschaft. Gleich 1998 begann für mehr als 20 Braunbären in Ungarn ein neues Leben in Sicherheit: Einst in der Filmindustrie eingesetzt und über Jahre in engen und verrosteten Käfigen gehalten, wurden sie mit unserer Hilfe…
Mehr erfahren

Tierhilfe während Kosovokrieg

Als das Rettungsteam in Kosovo ankam, zeigte sich direkt, wie stark auch Tiere unter den Folgen eines Krieges leiden: Mindestens 50 Prozent der Haus- und Nutztiere in der Krisenregion waren bereits umgekommen, in manchen Gegenden sogar bis zu 80 Prozent. Hatten Tiere überlebt, waren sie häufig krank oder verletzt und…
Mehr erfahren

2000
Katzenschutzprojekt in Vereinigten Arabischen Emiraten

In Dubai realisierte die Welttierschutzgesellschaft 2000 ein zu diesem Zeitpunkt einzigartiges Projekt zum Schutz streunender Katzen. So wurden zunächst lokale Tierärzt*innen zum Thema Kastration, Impfung und Registrierung geschult, die das Gelernte dann in Begleitung der erfahrenen Teams direkt anwendeten. Das Ziel: Fortan sollten 50 Katzen pro Woche versorgt werden. Für…
Mehr erfahren

Erstes Bärenschutzzentrum in Pakistan

In Pakistan wurde mit unserer Förderung das erste Rettungszentrum für Bären eröffnet, in dem Tiere, die aus den Fängen der grausamen Bärenkampf-Industrie des Landes gerettet wurden, endlich Zuflucht finden können.

2001
Anti-Stierkampf-Kampagne

Über Jahre strebten wir ein weltweites Stierkampfverbot an und engagierten uns politisch sowie in Form von Protesten dafür in Kolumbien und der spanischen Region Katalonien – mit Erfolg: Im Jahr 2004 erklärte sich Barcelona zur stierkampffreien Stadt, bis heute folgten viele weitere Städte.

2002
Tierhilfe in Afghanistan

Zwei Tierrettungsteams sicherten als Teil der internationalen humanitären Hilfe für Afghanistan und mit den Vereinten Nationen abgestimmt die tiermedizinische Versorgung von Eseln, Pferden und anderen Tieren in Kabul. Das zweite Team konzentriert sich auf die Zootiere und die medikamentöse Versorgung und Verteilung von Futtermitteln. Zudem wurden die Veterinärstationen in Kabul…
Mehr erfahren

2003
Versorgung der Pferde in der Mongolei

Die extremen Witterungsverhältnisse der vorhergehenden Jahre – außergewöhnliche Trockenheit und Kälte – hatten zahllosen Pferden in der Mongolei Meldungen zu Folge extrem zugesetzt: Verwurmt, krank und schwach verstarben einige bereits, bevor wir davon erfahren hat. Mit dem unmittelbaren Einsatz sollte diese Leid gestoppt werden: Mit Medikamenten im Wert von mehreren…
Mehr erfahren

2004
Hilfe nach Tsunami in Thailand

In Folge der schweren Tsunami-Katastrophe verstarben in Thailand, Sri Lanka und Indien mehr als 230.000 Menschen – und zahllose Tiere. Unmittelbar reiste ein Nothilfe-Team für die Tiere an und konnte binnen weniger Wochen mehr als 115.000 Tieren lebensrettende Versorgung bieten. Doch insbesondere in Thailand sind die Folgen der Katastrophe anhaltend:…
Mehr erfahren

Anti-Walfang-Kampagne

Das Jahr 2004 stand ganz im Zeichen der weltweiten Anti-Walfang-Kampagne, die wir gemeinsam mit 140 Tier- und Naturschutzorganisationen aus 57 Ländern im März starteten. Weltweit setzten sich Tierschützer*innen mit 85.000 Unterschriften, Protestpostkarten und E-Mails für die Erhaltung des Verbots des kommerziellen Walfangs ein. Höhepunkt der Kampagne in Deutschland: Im Juli…
Mehr erfahren

2005
Braunbären in Rumänien

Seit 2005 leisten wir umfangreiche Hilfe zum Schutz der Bären in Rumänien – mit maßgeblichen Erfolgen: Vor 18 Jahren litten im Land noch zahlreiche Braunbären in Zirkussen, Zoos oder als Attraktion vor Hotels großes Leid. Heute sind diese widrigen Haltungsformen nahezu Vergangenheit. Nun konzentriert sich unser Einsatz auf Tierschutzbildung und…
Mehr erfahren

Verbot der Ausbeutung von „Galle-Bären“ in Vietnam

Auf den immensen öffentlichen Druck von Seiten vieler Tierschutzorganisationen wie der Welttierschutzgesellschaft und unseren Partnern wurde 2005 erwirkt, dass die Regierung „Galle-Bären“-Farmen verbot. Bis heute sichern wir über den Auf- und Ausbau geeigneter Unterbringungen in einem Schutzzentrum die Rettung und Umsiedelung ehemaliger „Galle-Bären“ aus ihrer tierquälerischen Haltung: https://welttierschutz.org/baeren-vietnam/.

2006
Anti-Stopfleber-Kampagne in Israel

Bis 2006 war Israel der viertgrößte Produzent von Stopfleber weltweit. Zehntausende Gänse und Enten wurden zwangsernährt: Mehrmals am Tag wurde ihnen ein Metallrohr durch den Schlund in den Magen eingeführt, um große Mengen Futter in die Tiere zu stopfen. Diese Zwangsfütterung ist unvorstellbar schmerzhaft, die Leber degeneriert, das kranke Organ…
Mehr erfahren

Streuner auf Sansibar/Tansania

Einen Meilenstein im Streunerschutz erreichten wir auf Sansibar (Tansania), wo die Regierung endlich eine Zusage machte, dass künftig keine Massentötungen zur Kontrolle der Population von Streunern mehr durchgeführt werden.

2007
Kampagne „Handle with Care“ gegen weltweite Tiertransporte

Mit einer großen Informationskampagne machten wir 2007 auf die schlechten Bedingungen während der Transporte von Nutztieren über weite Strecken aufmerksam. Die EU-Kommission ließ daraufhin in einem Schreiben wissen, dass sie den Schutz der Tiere auf Transporten verbessern will. Zudem bestätigte man die Notwendigkeit einer Überprüfung der Transportzeiten und Beladungsdichten. Somit…
Mehr erfahren

Mit dem Ziel einer Welt, in der Tiere wahrgenommen sowie respektvoll und tiergerecht behandelt werden, werden wir auch in Zukunft alles in unserer Macht stehende für den Tierschutz leisten. Bitte helfen Sie uns dabei – denn Tierschutz fängt beim Menschen an!

Jede Spende zählt

Bitte unterstützen Sie unsere Tierschutzarbeit

Die Welttierschutzgesellschaft ist gemeinnützig. Deshalb brauchen wir Menschen wie Sie, die unsere Tierschutzarbeit nachhaltig unterstützen.


Haben Sie Fragen?

Dann kontaktieren Sie uns gern direkt. Sie erreichen uns Montag bis Freitag telefonisch unter:

+49(0)30 – 9237226-0

oder jederzeit per E-Mail an info@welttierschutz.org.

Wir bemühen uns, Ihr Anliegen schnellstmöglich zu beantworten.

Das könnte Sie auch interessieren:

Das große Leid der Plumploris: Wilde Tiere ihrem Lebensraum entrissen

Es sind Wildtiere wie Chhun, die nach grausamer Misshandlung und langem Leiden in das Schutzzentrum unserer Partnerorganisation in… Weiterlesen »

Weltweite Protestwelle gegen Tierleid auf Social Media

Gemeinsam mit anderen Mitgliedern der Social Media Animal Cruelty Coalition (kurz SMACC) gingen wir am 04. Juni 2024… Weiterlesen »

Novelle des Tierschutzgesetzes: Das sind unsere Forderungen!

Bis März 2024 hatten Verbände wie wir die Möglichkeit, aktiv Stellung zu beziehen und weitere Forderungen einzubringen. Diese… Weiterlesen »

04. Juni 2024: Online-Aktionstag gegen Tierleid in Social Media

Seien Sie am 04. Juni beim Online-Aktionstag zur Kampagne #StopptTierleid in sozialen Netzwerken dabei Weiterlesen »

Offener Brief an Präsidentin der Europäischen Kommission

In einem offenen Brief richten sich die Mitglieder des Tierschutznetzwerkes Kräfte Bündeln an Frau Dr. Ursula von der… Weiterlesen »

Wildtier-Tourismus – So bitte nicht!

Touristische Aktivitäten, die mit Wildtieren zu tun haben, können auch eine Gefahr für den Tierschutz darstellen. Wir geben… Weiterlesen »

Auf den Spuren des Eselhauthandels

Tage des Schreckens liegen hinter uns. An der Seite unserer Partner verfolgten wir quer durch Kenia zahllose Hinweise… Weiterlesen »

Esel sterben zu Tausenden: Nur für ihre Haut

Es sind Esel wie dieser, ich nenne ihn Naima, die durch lange Transportwege über die Grenzen Kenias mehr… Weiterlesen »

#StandwithUkraine: Unsere Nothilfen für Tiere

Seit dem 24. Februar 2022 führt Russland einen unerbittlichen Krieg gegen die Ukraine. Und auch nach zwei Jahren… Weiterlesen »

Wenn der beste Freund zum Feind wird

Sein eindringlicher Blick geht unter die Haut, der Wunsch nach Fürsorge ist nicht zu übersehen. Doch viele Hunde… Weiterlesen »