© Solomon Onyango

Eselhauthandel: Auf Kosten der Tiere

Täglich werden rund 200 Esel über die Grenze Äthiopiens nach Kenia verschafft, um in einem der vier Esel-Schlachthäuser geschlachtet zu werden. Dies bestätigen erste Ergebnisse unseres Projektes in Zusammenarbeit mit dem African Network for Animal Welfare (ANAW) im Rahmen dessen wir den grenzüberschreitenden Eselhandel untersuchen. Nach aktuellen Informationen ist der Betrieb der Schlachthäuser derzeit zwar ausgesetzt, doch die Betreiber wehren sich vehement gegen die Verordnung – ob die Schließungen von Dauer sein werden, ist ungewiss.

Hintergrund: Eselhandel an den Grenzen Kenias

Kenia hat sich in den letzten Jahren zum Zentrum der Eselhautexporte in Ostafrika entwickelt: 2019 wurden hier 380.000 Esel für den Handel nach China geschlachtet, wo die Haut zu »Ejiao, einem vermeintlichen Heilmittel, das in der traditionellen chinesischen Medizin Einsatz findet, weiterverarbeitet wird. Doch längst nicht alle Tiere stammen aus Kenia – auch aus Nachbarstaaten wie Äthiopien und Tansania werden Esel – zum Teil illegal – beschafft. Gemeinsam mit dem African Network for Animal Welfare (ANAW) setzen wir ein Projekt um, das den Eselhandel in den Grenzregionen Kenias mit Äthiopien und Tansania untersucht.

Zum Projekt

Alle Hintergründe und eine Zeitleiste der bisherigen Geschehnisse finden Sie unter: https://welttierschutz.org/esel

Betriebsstopp auf Zeit?

Zwei der vier Esel-Schlachthausbetreiber haben vor Gericht Widerspruch gegen den im Februar 2020 vom Landwirtschaftsministerium veranlassten Betriebsstopp eingereicht. Seitdem herrscht eine unsichere Situation: Die Schlachtungen für den Export sind derzeit zwar verboten, eine Entscheidung über den dauerhaften Verbleib der Betriebe steht weiter aus.

Die Situation der Esel, die sich auf den Geländen der Schlachthäuser befinden, ist derweil nur sehr schwer zu bewerten: So wird das Schlachthaus in der Provinz Baringo von zahlreichen Sicherheitskräften bewacht, die unabhängige Kontrollen unmöglich machen. Aktuell befänden sich mehr als 150 Esel auf dem Gelände – man sei jederzeit bereit, die Schlachtung wiederaufzunehmen, ließ ein Mitarbeiter des Betriebes, der ebenso wie auch die anderen Schlachthäuser in chinesischem Besitz ist, gegenüber der chinesischen Tageszeitung China Daily verlauten.

© Solomon Onyango

Aus einem weiteren Schlachthaus in Naivasha hingegen ist bekannt geworden, dass die sich noch auf dem Gelände befindlichen Esel unter den extrem schlechten Bedingungen leiden. Da sie letztlich nur für ihre Haut dort gehalten werden, gibt es für den Schlachthausbetreiber keinen Grund, ihr Wohlergehen zu gewährleisten. Berichten zu Folge erhalten die Tiere nur so viel Futter, damit sie am Leben gehalten werden können.

Doch es gibt auch Hoffnung: Die Zahl der Esel-Diebstähle gehen zurück

Trotz all dieser Unsicherheiten gibt es auch Positives zu vermelden: Die geschlossenen Schlachthäuser in Kenia haben dazu geführt, dass die Zahl der Esel-Diebstähle im Land in den vergangenen Monaten deutlich abgenommen hat. Da Esel nach dem Diebstahl aktuell nicht schnell und diskret an eines der Schlachthäuser verkauft werden können, ist vielen das illegale Geschäft offenbar zu heikel geworden.

Weitere erfreuliche Nachrichten gibt es aus einem Schlachthaus im Norden des Landes in Lodwar: Dessen Betreiber nutzte noch im Herbst 2020, als die Verordnung, die den Eselschlachthäusern das Schlachten für Exportzweck bereits rechtskräftig war, eine vermeintliche Gesetzeslücke, um weiterhin Esel zu schlachten. Die Betreiber gaben an, ausschließlich für den lokalen Bedarf an Eselfleisch zu produzieren, der von chinesischen Gastarbeiter*innen in der Region ausgehe. Ein Vorwand, der nicht gerechtfertigt ist, denn ein lokaler Bedarf an Eselfleisch ist kaum vorhanden. Glücklicherweise hat auch dies nun ein Ende: Infolge lokaler Proteste und unter Mitwirkung unserer Partnerorganisation ANAW wurde das Schlachten der Esel im Dezember auch hier vollständig untersagt.

© African Network for Animal Welfare

Dennoch: Grund zum Aufatmen gibt es noch lange nicht. Aufgrund der Erfahrungen der letzten Jahre müssen wir und insbesondere all die Menschen vor Ort – insbesondere die Eselhalter*innen in den Gemeinden – weiter angespannt auf die Entscheidungen der Gerichte warten, die vermutlich in den kommenden Monaten folgen dürfte.

Derweil sammeln wir im Rahmen des Projekts weitere Informationen in den Projektregionen, die – auch für den Fall einer Wiedereröffnung der Schlachthäuser – Basis für weitere Maßnahmen sein werden. Bitte, liebe Tierfreundinnen und Tierfreunde, bleiben Sie fest an der Seite der Tiere. Wir geben unser Bestmögliches, um ihren Schutz sicherzustellen.

Schützen Sie Eselleben!

Mit Ihrer Spende helfen Sie uns, die Grundlage für mehr Tierschutz in Kenia zu schaffen.

Jetzt spenden

Neuigkeiten aus unseren Einsätzen in Ostafrika:

175 Mal die zweite Chance!

Täglich finden Esel, für die wir gemeinsam mit unserem Partner in den Soforthilfeeinsatz gegangen sind, bei fürsorglichen Eselhalter*innen… Weiterlesen »

Trauer um Millionen

Das erbarmungslose Schlachten der Esel Ostafrikas nimmt kein Ende. Wir müssen jetzt das traurige Schicksal der Esel zum Besseren… Weiterlesen »

Ostafrikas Esel: Zukunft weiter ungewiss

Seit Monaten verfolgen wir die Geschehnisse in Kenia mit großer Sorge. In dem ostafrikanischen Land entscheidet sich womöglich… Weiterlesen »

Unsichere Zukunft für die Esel in Kenia

Die Situation ist nach wie vor dramatisch: Während den Esel-Schlachthausbetreibern ein Aufschub gewährt wurde, hüllt sich das Landwirtschaftsministerium… Weiterlesen »

Abgeschlossen: WTG-Nothilfefonds: Für den Schutz der Tiere in Tansania

Wir leisteten lebensrettende Hilfe für mehrere Tausend Tiere, die durch die Folgen der Coronakrise in zusätzlicher Not sind. Weiterlesen »

Fassungslosigkeit: Kenias Esel-Schlachthäuser wieder in Betrieb

Unsere Hoffnung war vergebens: Am 15. Juni ließ das Höchste Gericht Kenias verkünden, dass das erst kürzlich ausgesprochene… Weiterlesen »

Erfolg in Kenia: Zum Welteseltag gibt’s Sicherheit

Den vier Esel-Schlachthäusern in Kenia wurde mit sofortiger Wirkung die Schlachtung von Eseln und der  Export von Eselsprodukten… Weiterlesen »

Eilmeldung: Rechtliche Grundlage für Schließung der Esel-Schlachthäuser!

Große Neuigkeiten in dunklen Zeiten: Mit sofortiger Wirkung ist der rechtliche Rahmen für ein Verbot der Schlachtung von… Weiterlesen »

Eilmeldung: Wird Kenia alle Esel-Schlachthäuser schließen?

Völlig unerwartet verkündete Peter Munya vom kenianischen Landwirtschaftsministerium am gestrigen Abend vor lokalen Eselhalter*innen, dass die Schlachtung von… Weiterlesen »

Esel sind unser Leben

In den ländlichen Regionen Tansanias leben die meisten Familien von und mit ihren Eseln. Doch den Arbeitstieren geht… Weiterlesen »

Esel-Rettung in letzter Minute

Das Bild von Mr. Mollel, einem Massai-Mann aus der Manyara Region in Tansania, schreit nach dem Titel "Gerechtigkeit".… Weiterlesen »

Report aus Tansania: Esel unter Druck

Die Nachfrage nach Eseln für die Produktion von Ejiao wächst. Nicht nur in Kenia, sondern auch in Tansania… Weiterlesen »

Dein Welttierschutztag, Adnan!

Esel wie Adnan leisten bis zu 18 Stunden am Tag ihren treuen Dienst. Als Lasttiere sind sie für… Weiterlesen »

WTG auf Africa Animal Welfare Konferenz

Anfang September fand in Addis Ababa/Äthiopien die dritte Africa Animal Welfare Conference statt. Von den Vereinten Nationen mitveranstaltet,… Weiterlesen »

Schutz für weitere 2000 Esel

Die Eseldiebstähle in Tansania nehmen kein Ende und so bleibt auch unser Einsatz aktiv. Zuletzt konnten wir in… Weiterlesen »

Report: Esel-Schlachthäuser in Kenia

Vier Schlachthäuser, quer über das Land verteilt, sind die letzte Station hunderttausender Esel in Ostafrika. Als existentielle Helfer… Weiterlesen »

„Esel sind wie Freunde für mich“

Der 45-jährige Dr. Calvin Solomon Onyango bringt mit uns den Schutz für die Esel in Kenia voran. Darüber… Weiterlesen »

Für den Schutz der Esel Afrikas

Auch rund um den Welt-Esel-Tag nahmen die grausamen Meldungen kein Ende – doch es gibt auch Hoffnung: Die… Weiterlesen »

Wiederaufnahme der Schutzmaßnahmen

Das illegale Esel-Töten in Tansania erforderte bereits im letzten Jahr unsere schnelle Hilfe. Nun verlagerte sich das Einzugsgebiet… Weiterlesen »

Esel-Schutzprojekt in Tansania

Weitere 57 Gehege für insgesamt 1710 Esel wurden in den vergangenen Wochen mit tatkräftiger Unterstützung der lokalen Bevölkerung… Weiterlesen »

Beginn der Soforthilfe in Tansania

Die Meldungen von grausamen Eseldiebstählen in Tansania häuften sich und so war es ein Lauf gegen die Zeit,… Weiterlesen »

Die Esel brauchen uns jetzt!

Der Anblick der gehäuteten Esel ist kaum zu ertragen, doch er ist dieser Tage in Tansania grausamer Alltag.… Weiterlesen »