| |

Afrika-Strategie des BMZ: Die Lücke klafft noch immer!

Kommentar zur neuen Afrika-Strategie des Bundesentwicklungsministeriums

Die jetzt neu vorgestellte Afrika-Strategie des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) hat die Leitlinien der deutschen Entwicklungszusammenarbeit neu definiert. Die Überwindung der zuletzt noch gewachsenen Armut insbesondere in Ländern des Globalen Südens bleibt weiterhin eines der großen Ziele. Besondere Gewichtung soll künftig aber auch die stärkere Einbeziehung von Frauen und Mädchen in die Maßnahmen der Entwicklungspolitik erhalten. Als Welttierschutzgesellschaft wissen wir durch unsere Projekte und Programme um die Situation in vielen afrikanischen Ländern und sind daher verwundert, dass mit Blick auf die beiden Schwerpunkte der BMZ-Strategie die Bedeutung von Tierwohl erneut keine relevante Rolle in den Leitlinien spielt.

Ein Blick auf internationale Statistiken liefert die Gründe:

  • Mehr als 80 Prozent der von Armut betroffenen Menschen weltweit leben in ländlichen Gebieten, wo Landwirtschaft – oftmals mit Hilfe von Tieren – die wichtigste Einnahmequelle ist. (Quelle: Weltbank)
  • Zwei Drittel der 600 Millionen weltweit von Armut betroffenen Nutztierhalter*innen sind Frauen. (Quelle: Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen)

Die Mehrheit dieser Menschen ist jeweils in Afrika beheimatet.

Allein aufgrund dieser Kenntnisse erschiene es naheliegend, Themen wie Tiergesundheit, Tierwohl und Tierschutzbildung stärker in den Fokus der Entwicklungszusammenarbeit zu rücken. Aus unseren Einsätzen wissen wir, dass die Vermittlung von entsprechendem Wissen nicht nur eine bessere Haltung der Tiere und somit eine Verbesserung im Tierschutz zur Folge hat, sondern auch gesellschaftlich positive Effekte eintreten: Zum Beispiel erlangen die in diesen Themen geschulten Menschen, vor allem Frauen, einen höheren Status in den Gemeinden.

Sefali Mandal setzt sich aktiv für mehr Tierschutz ein und konnte bereits viele andere Frauen ihrer Dorfgemeinschaft ebenfalls dafür begeistern. Sie trägt so nachhaltig zur Verbesserung des Tierwohls in ihrem Dorf bei und sichert langfristig die Lebensgrundlage vieler Menschen.

Außerdem sind gesündere, robustere Tiere auch ein Teil der Lösung für von Armut betroffene Familien: Nur mit Hilfe der Tiere können sie ihren Lebensunterhalt auch im Fall von Krisen weiter bestreiten und auf dieser Grundlage den Weg aus Hunger und Armut gehen. Im Rahmen unserer Kampagne „Tiere mitdenken“ fordern wir das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung auf, dass Tiere überall dort, wo sie zum Zweck der Ernährungssicherung eingesetzt werden, entsprechend ihrer Bedürfnisse gehalten und gefüttert werden und Tierhalter*innen in der Tierhaltung geschult werden.

© Lisa Ossenbrink für Welttierschutzgesellschaft

Unsere Projekte zeigen, wie es geht: Die größtenteils weiblichen Teilnehmer*innen unserer Tierschutzschulungen sind motiviert, das Wohl ihrer Tiere und damit auch das Auskommen ihrer Familien zu verbessern.

Die Hoffnung, dass der wichtige Zusammenhang zwischen Tier- und Menschenwohl erschlossen wird, ist durch die aktuelle Afrika-Strategie einmal mehr gedämpft. So klafft weiterhin eine gewaltige Lücke zwischen der gesellschaftlichen Bedeutung der Nutztierhaltung und deren Berücksichtigung in den Maßnahmen der Entwicklungszusammenarbeit – zum Nachteil von Tieren und Menschen insbesondere in Afrika.

Sie haben Fragen oder möchten direkt Kontakt aufnehmen?

Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme Montag bis Freitag telefonisch unter:

+49(0)30 – 9237226-0

oder jederzeit per E-Mail an info@welttierschutz.org.

Wir bemühen uns, Ihr Anliegen schnellstmöglich zu beantworten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Affenquäler*innen das Handwerk legen!

neben der unermüdlichen Kampagnenarbeit hierzulande durch das Dokumentieren und Melden der grauenvollen Tierleid-Inhalte auf Social Media und unseren… Weiterlesen »

Nachhaltige Hilfe für Wildtiere wie Loris in Kambodscha 

Wir unterstützen unsere Partnerorganisation in Kambodscha, um durch umfangreiche Bildungsarbeit unter Mönchen und die Versorgung von Wildtieren in… Weiterlesen »

#Kein Haustier: Plumploris als Haustier halten? Bitte nicht!

Zahllose Videos und Fotos kursieren, in denen die Tiere gekuschelt, gestreichelt und verhätschelt werden. In diesem Tierschutzblog zeigen… Weiterlesen »

Das große Leid der Plumploris: Wilde Tiere ihrem Lebensraum entrissen

Es sind Wildtiere wie Chhun, die nach grausamer Misshandlung und langem Leiden in das Schutzzentrum unserer Partnerorganisation in… Weiterlesen »

Weltweite Protestwelle gegen Tierleid auf Social Media

Gemeinsam mit anderen Mitgliedern der Social Media Animal Cruelty Coalition (kurz SMACC) gingen wir am 04. Juni 2024… Weiterlesen »

Novelle des Tierschutzgesetzes: Das sind unsere Forderungen!

Bis März 2024 hatten Verbände wie wir die Möglichkeit, aktiv Stellung zu beziehen und weitere Forderungen einzubringen. Diese… Weiterlesen »

04. Juni 2024: Online-Aktionstag gegen Tierleid in Social Media

Seien Sie am 04. Juni beim Online-Aktionstag zur Kampagne #StopptTierleid in sozialen Netzwerken dabei Weiterlesen »

Offener Brief an Präsidentin der Europäischen Kommission

In einem offenen Brief richten sich die Mitglieder des Tierschutznetzwerkes Kräfte Bündeln an Frau Dr. Ursula von der… Weiterlesen »

Wildtier-Tourismus – So bitte nicht!

Touristische Aktivitäten, die mit Wildtieren zu tun haben, können auch eine Gefahr für den Tierschutz darstellen. Wir geben… Weiterlesen »

Auf den Spuren des Eselhauthandels

Tage des Schreckens liegen hinter uns. An der Seite unserer Partner verfolgten wir quer durch Kenia zahllose Hinweise… Weiterlesen »