Unsichere Zukunft für die Esel in Kenia

Die Situation in Kenia ist nach wie vor dramatisch: Während den Esel-Schlachthausbetreibern ein Aufschub gewährt wurde, hüllt sich das Landwirtschaftsministerium in Schweigen. Doch dringend muss es bis zum 31. Juli aktiv werden – denn sonst könnte das einst ausgesprochene Verbot gänzlich widerrufen werden. Ein Update aus unsicheren Gefügen.

Hintergrund: Eselleid für Ejiao

Die Bedeutung von Traditioneller Chinesischer Medizin und somit auch die Nachfrage nach Produkten tierischen Ursprungs nehmen weltweit in rasantem Tempo zu. Insbesondere der Handel mit verarbeiteter Eselhaut floriert, wodurch in Folge die Eselpopulation weltweit sinkt. Die Tiere zu einem raren Gut geworden – mit besorgniserregenden Folgen für Kenia, das sich binnen der letzten Jahre mit vier Esel-Schlachthäusern zum Zentrum der Exporte von Ostafrika nach China etabliert hatte.

Mehr erfahren

An jedem Tag, der vergeht, wächst die Angst und Unsicherheit der Eselhalter*innen in Kenia. Denn nachdem ihr lauter Protest gegen den Betrieb der vier Esel-Schlachthäuser im Land im Februar endlich erhört wurde und der Kabinettssekretär vom Landwirtschaftsministerium, Peter Munya, ein Verbot ausrief, ist mittlerweile unklar, ob es dazu wirklich kommen wird.

Was genau bisher geschah:

Wir berichteten in der Vergangenheit bereits ausführlich (hier im Überblick https://welttierschutz.org/esel) über die Problematik hinter den vier Esel-Schlachthäusern in Kenia. Um der wachsenden Nachfrage nach Eselshaut für die traditionelle chinesische Medizin nachzukommen, haben die Betriebe im Akkord Esel geschlachtet und ihre Häute in den Export nach China gebracht. Die große Schlachtmenge von nahezu 800 Tieren pro Tag hatte schnell einen immens negativen Einfluss auf die Eselpopulation. Mit zunehmend sinkender Anzahl von Tieren, die auf legalem Wege für die Schlachtung erworben werden konnten, wuchs der Wert jedes einzelnen Tieres. Um trotzdem der hohen Nachfrage gerecht zu werden, entstand ein illegales Geschäft: Seit 2016 überschlagen sich die Meldungen, dass Esel aus abgelegenen Dörfern in Kenia aber auch in Nachbarstaaten wie Tansania und Äthiopien gestohlen werden. Dort stehen die Tiere den vor allem von Armut geplagten Menschen als treue Helfer zur Seite.

Nicht zuletzt unsere sozio-ökonomische Studie, haben wir die fatalen die Auswirkungen des Handels auf die Leben der Eselhalter*innen untersucht. Dass der Handel mit Eselshaut für die Tiere mit immensem Leid einhergeht, belegte auch unsere Dokumentation in den Schlachtbetrieben.

Nachdem sich über Monate ein immer größerer Protest in der Bevölkerung entwickelte, meldete sich dann im Februar 2020 endlich der Kabinettssekretär des Landwirtschaftsministeriums, Peter Munya, erst seit Januar 2020 im Amt, zu Wort: Mit sofortiger Wirkung entzog er den vier Betrieben die einst erteilte Schlacht- und Exportgenehmigung von und für Esel (https://twitter.com/citizentvkenya/status/1276589361711271936). Im April setzte er dies durch die Veröffentlichung in der nationalen Gazette Kenias durch.

Doch während Eselhalter*innen und Tierschützer*innen wie Sie und wir diese symbolträchtige Entscheidung zunächst zum Anlass nahmen, endlich aufzuatmen, ging stellvertretend einer der Betreiber bereits in Widerspruch. Er zog vor Gericht und erwirkte erfolgreich einen „stay order“ (zu Deutsch: eine einstweilige Verfügung) für den Fortbestand . Dadurch haben diese eine zeitlich begrenzte Genehmigung, die ihnen den Betrieb der Schlachthäuser gestattet. Theoretisch könnten sie bis zur Frist der Verfügung – dem 31. Juli – ungehindert agieren.

Doch praktisch hat das Landwirtschaftsministerium, dem auch die Veterinärdienste unterstellt sind, mit seiner Entscheidung im Mai die zuvor dort eingesetzten Fleischinspektoren aus den Betrieben entzogen. Und in Kenia gilt: Ohne Anwesenheit einer staatlichen Aufsichtsperson darf nicht geschlachtet werden.

Was jetzt zu erwarten ist:

Peter Munya sprach zuletzt am 26. Juni öffentlichkeitswirksam vor Eselhalter*innen, dass er sicherstellen werde, dass die Esel-Schlachthäuser so lange geschlossen blieben, bis sich die Anzahl der Esel in Kenia wieder verdoppelt habe (https://twitter.com/DrDennoKarim/status/1276505980113731586/photo/1 und https://www.bana.co.ke/2020/06/donkey-slaughter-ban-continues-until.html?m=1). Doch es gilt jetzt, dass er auf das Anliegen vom Obersten Gericht in Kenia reagiert. Er muss sich bis zum Ende der Frist der einstweiligen Verfügung – dem 31. Juli – zum Widerspruch des Esel-Schlachthausbetreibers äußern.

Tut er dies nicht, ist zu erwarten, dass der Betreiber vor Gericht zieht, um die nächsten Schritte einzuleiten. Mögliche Handlungen des Gerichts könnten sein…

  • eine Verlängerung der einstweiligen Verfügung, die den Esel-Schlachthäusern bis zu einer neuen Frist den Betrieb erlaubt,
  • eine gerichtliche Anhörung aller Verantwortlichen (von Seiten der Schlachthäuser und des Landwirtschaftsministeriums) oder
  • der ausdrückliche Widerruf des vom Landwirtschaftsministerium ausgesprochenen Verbotes, also faktisch eine offiziell wieder geltende Erlaubnis zum Schlachten und Exportieren von Eseln für die vier Esel-Schlachthäuser.

Der Betreiber eines der Esel-Schlachthäuser scheint derweil die Vorbereitungen zu treffen, um alsbald ungehindert die Schlachtungen wiederaufnehmen zu können: So kaufte er in den vergangenen Wochen laufend Esel an. Aktuell befinden sich auf dem Außengelände des Schlachthauses nahezu 300 Tiere, deren Zukunft ungewiss ist.

Was wir tun:

Liebe Tierfreundinnen und Tierfreunde, seien Sie versichert, dass sich auch für uns die Tage bis zur finalen Entscheidung endlos lang anfühlen. Doch zum aktuellen Zeitpunkt kann nur die ausstehende (Nicht-) Reaktion des Landwirtschaftsministeriums über den weiteren Verlauf und die Zukunft hunderter Eselleben entscheiden.

Wir tun, was trotz internationaler Einschränkungen angesichts der Coronakrise möglich ist, um unsere Arbeit zum Schutz der Esel in Ostafrika fortzuführen – unabhängig von der ausstehenden Entscheidung, wird unser Einsatz weitergehen.

Wir halten Sie auf dem Laufenden.

Retten Sie Eselleben!

Mit Ihrer Spende schenken Sie den Eseln Ostafrikas Schutz, denn Sie ermöglichen unseren Einsatz. Bitte helfen Sie!

Jetzt spenden

Neuigkeiten aus unseren Einsätzen in Ostafrika:

WTG-Nothilfefonds: Für den Schutz der Tiere in Tansania

Wir leisten lebensrettende Hilfe für mehrere Tausend Tiere, die durch die Folgen der Coronakrise in zusätzlicher Not sind. Weiterlesen »

Fassungslosigkeit: Kenias Esel-Schlachthäuser wieder in Betrieb

Unsere Hoffnung war vergebens: Am 15. Juni ließ das Höchste Gericht Kenias verkünden, dass das erst kürzlich ausgesprochene… Weiterlesen »

Erfolg in Kenia: Zum Welteseltag gibt’s Sicherheit

Den vier Esel-Schlachthäusern in Kenia wurde mit sofortiger Wirkung die Schlachtung von Eseln und der  Export von Eselsprodukten… Weiterlesen »

Eilmeldung: Rechtliche Grundlage für Schließung der Esel-Schlachthäuser!

Große Neuigkeiten in dunklen Zeiten: Mit sofortiger Wirkung ist der rechtliche Rahmen für ein Verbot der Schlachtung von… Weiterlesen »

Eilmeldung: Wird Kenia alle Esel-Schlachthäuser schließen?

Völlig unerwartet verkündete Peter Munya vom kenianischen Landwirtschaftsministerium am gestrigen Abend vor lokalen Eselhalter*innen, dass die Schlachtung von… Weiterlesen »

Esel sind unser Leben

In den ländlichen Regionen Tansanias leben die meisten Familien von und mit ihren Eseln. Doch den Arbeitstieren geht… Weiterlesen »

Esel-Rettung in letzter Minute

Das Bild von Mr. Mollel, einem Massai-Mann aus der Manyara Region in Tansania, schreit nach dem Titel "Gerechtigkeit".… Weiterlesen »

Report aus Tansania: Esel unter Druck

Die Nachfrage nach Eseln für die Produktion von Ejiao wächst. Nicht nur in Kenia, sondern auch in Tansania… Weiterlesen »

Dein Welttierschutztag, Adnan!

Esel wie Adnan leisten bis zu 18 Stunden am Tag ihren treuen Dienst. Als Lasttiere sind sie für… Weiterlesen »

WTG auf Africa Animal Welfare Konferenz

Anfang September fand in Addis Ababa/Äthiopien die dritte Africa Animal Welfare Conference statt. Von den Vereinten Nationen mitveranstaltet,… Weiterlesen »

Schutz für weitere 2000 Esel

Die Eseldiebstähle in Tansania nehmen kein Ende und so bleibt auch unser Einsatz aktiv. Zuletzt konnten wir in… Weiterlesen »

Report: Esel-Schlachthäuser in Kenia

Vier Schlachthäuser, quer über das Land verteilt, sind die letzte Station hunderttausender Esel in Ostafrika. Als existentielle Helfer… Weiterlesen »

„Esel sind wie Freunde für mich“

Der 45-jährige Dr. Calvin Solomon Onyango bringt mit uns den Schutz für die Esel in Kenia voran. Darüber… Weiterlesen »

Für den Schutz der Esel Afrikas

Auch rund um den Welt-Esel-Tag nahmen die grausamen Meldungen kein Ende – doch es gibt auch Hoffnung: Die… Weiterlesen »

Wiederaufnahme der Schutzmaßnahmen

Das illegale Esel-Töten in Tansania erforderte bereits im letzten Jahr unsere schnelle Hilfe. Nun verlagerte sich das Einzugsgebiet… Weiterlesen »

Esel-Schutzprojekt in Tansania

Weitere 57 Gehege für insgesamt 1710 Esel wurden in den vergangenen Wochen mit tatkräftiger Unterstützung der lokalen Bevölkerung… Weiterlesen »

Beginn der Soforthilfe in Tansania

Die Meldungen von grausamen Eseldiebstählen in Tansania häuften sich und so war es ein Lauf gegen die Zeit,… Weiterlesen »

Die Esel brauchen uns jetzt!

Der Anblick der gehäuteten Esel ist kaum zu ertragen, doch er ist dieser Tage in Tansania grausamer Alltag.… Weiterlesen »