Tierschutzbilder aus Indien

Ein Beitrag von Katharina Lobermeyer, Bundesfreiwilligendienstleistende

Durch die geltenden Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen zur Eindämmung des Coronavirus sind auch viele Kinder momentan gezwungen, zuhause zu bleiben – überall auf der Welt. Wie einige Illustrationen aus dem indischen Odisha zeigen, bringt das in den Jüngsten verborgene Talente hervor. Lassen Sie sich von den Werken der Kinder – der Tierschützer*innen und Künstler*innen zugleich – inspirieren.

Hintergrund: Nutztiere in Indien

Odisha ist ein wohl bekanntes Einsatzgebiet der Welttierschutzgesellschaft. Gemeinsam mit unseren Partnern der Action for Protection of Wild Animals (APOWA) sind wir mit einem umfassenden Projekt zur Stärkung des Tierwohls in den abgelegenen Dörfern aktiv. Darüber hinaus leisten wir anlässlich zunehmender Wetterextreme, wie zuletzt dem verheerenden Zyklon Amphan, Hilfen in größter Not.

MEHR ERFAHREN

Unsere indische Partnerorganisation Action for the Protection of Wild Animals (APOWA) hatte die Schulkinder in ihrer Region zu einem Malwettbewerb angeregt: Die Schüler*innen in Odisha waren aufgerufen, mit ihren Bildern darzustellen, inwiefern die Coronakrise mit globalen Tierschutzproblematiken in Verbindung steht. Außerdem sollten sie durch das Malen die Gelegenheit nutzen, ihre Gefühle, Ängste und Sorgen auszudrücken und sie so besser zu verarbeiten. Keine leichte Aufgabe, sollte man meinen. Den Werken nach zu urteilen, stieß die Aufgabe bei vielen begabten Kindern auf große Freude:

Die Kolleg*innen unserer Partnerorganisation sprechen von „überwältigenden Reaktionen“ auf die erste Runde des Mal- und Schreibwettbewerbs. Die Sieger*innen wurden bereits ausgezeichnet und erhalten für ihr Werk einen kleinen Preis. Und die zweite Runde startete direkt.

So verschieden die Stile der Bilder auch gewählt sind, so vermitteln sie doch dieselbe, eindeutige Botschaft: Die Natur und die darin lebenden Tiere müssen geschützt werden, um Pandemien wie diese in Zukunft verhindern zu können.

Tierschutzbilder aus Indien

Die Darstellungen der Schüler*innen berühren und inspirieren und sie legen nahe, dass jetzt der richtige Zeitpunkt ist, um die Beziehung zwischen Mensch, Tier und der Natur zu überdenken.

Auch wenn die kreativen Wettbewerbe in Indien nicht mit unserem »Projekt zum Schutz der Nutztiere in Verbindung stehen, konnten wir Ihnen diese tollen Bilder der talentierten Schüler*innen Odishas nicht vorenthalten. Nutzen Sie diese gern als Inspiration – und natürlich freuen auch wir uns über Zusendungen der kreativen Werke von Ihnen oder Ihrer Kinder.

Der WTG-Nothilfefonds: Tierschutzbildung stärken!

Bereits mit 40 Euro übernehmen Sie die Kosten für den zweitägigen Einsatz eines Tierarzt-Teams, zum Beispiel für die Versorgung von Nutztieren in Indien.

Jetzt spenden

Lesen Sie auch: Tierschutz in der Coronakrise

Zum internationalen Tag der streunenden Tiere: Der gefährliche Alltag der Pferde und Ponys in Ooty

Vielen Menschen kommen bei dem Begriff Streuner zunächst Hunde und Katzen in den Sinn, doch auch andere Tiere… Weiterlesen »

Überleben trotz schwerster Krisen: Die Not der Nutztiere in Indien wächst!

Die zunehmende Not allein der letzten Monate macht noch einmal klar und deutlich: Dringend müssen wir unseren Einsatz… Weiterlesen »

#TeamTierschutz: denn Tierschutz fängt beim Menschen an!

Die Coronakrise hat es deutlich gemacht: Wachsen die Nöte weltweit für jede*n Einzelne*n, leiden vor allem die Schwächsten… Weiterlesen »

WTG-Nothilfefonds: Für die Braunbären in Rumänien

Aufgrund der Coronakrise war das Schutzzentrum zeitweise komplett geschlossen worden. Das brachte unsere Partner in existenzielle Schwierigkeiten. Weiterlesen »

WTG-Nothilfefonds: Für den Schutz der Tiere in Tansania

Wir leisten lebensrettende Hilfe für mehrere Tausend Tiere, die durch die Folgen der Coronakrise in zusätzlicher Not sind. Weiterlesen »

WTG-Nothilfefonds: Für den Streunerschutz in Südafrika

Die ersten Gelder aus dem WTG-Nothilfefonds – der eine grundlegende Tierschutzarbeit trotz Coronakrise ermöglichen soll – werden unserem… Weiterlesen »

Schuppentiere und das Coronavirus

Schuppentiere als Überträger des neuartigen Coronavirus auf den Menschen? Die These geht um die Welt und rückt das… Weiterlesen »

Das Schicksal von Schuppentieren wie Lee!

So klein und zerbrechlich liegt das junge Schuppentier Lee hier auf dem Behandlungstisch unserer Partner in Vietnam. Er… Weiterlesen »

Herausfordernder Start in Ruanda

In Folge der Coronakrise konnte das erste Training des Programms TIERÄRZTE WELTWEIT zwar nicht planmäßig stattfinden, doch unsere… Weiterlesen »