© Action for the Protection of Wild Animals

Einsatz am Limit: Corona-Nothilfe in Indien

Wenige Tage sind vergangen, seit wir um Ihre Unterstützung bei der Finanzierung unserer Nothilfe in Indien gebeten haben. Seitdem hat sich die Lage noch einmal massiv verschärft: Aus rund 2 Millionen sind heute über 4 Millionen Corona-Infizierte geworden – die Angst um eine Ansteckung wächst, das ganze Land steht in Folge des Lockdowns und strenger Ausgangsbeschränkungen still. Dadurch steigen auch die Preise für Alltägliches, darunter auch Futtermittel für Tiere, weiterhin in die Höhe, während gleichzeitig die meist sowieso schon armen Tierhalter*innen immer noch kein Einkommen generieren. Die Not ist unvorstellbar!

Es fehlt für die Tiere in dieser katastrophalen Situation an allen Enden: Weder Futter noch Wasser sind leistbar, eine tiermedizinische Versorgung nahezu ausgeschlossen. Unzählige Pferde und Kamele sind dem Tode so nah.

© Action for the Protection of Wild Animals

In dieser immensen Notsituation sind wir von Herzen dankbar, auf die Unterstützung unserer treuen Spenderinnen und Spender zählen zu können. Diese ermöglichen uns die Hilfe trotz katastrophaler Bedingungen.

Binnen weniger Einsatztage hat das Notfall-Team unserer Partner der Action for the Protection of Wild Animals bereits lebensrettende Hilfe leisten können: 182 Pferde und 73 Kamele konnten aufgelesen und sowohl mit Futter als auch einer tiermedizinischen Behandlung erstversorgt werden.

© Action for the Protection of Wild Animals

Infektionen wurden behandelt, fiebersenkende Mittel verabreicht und Beschwerden wie Durchfall gelindert.

© Action for the Protection of Wild Animals

Darüber hinaus wurden Tierhalter*innen bereits 90 Säcke mit jeweils 50 Kilogramm Futtermittel zur Verfügung gestellt, die jetzt wieder in der Lage sind, ihre geliebten Tiere zu versorgen.

Unser Einsatz bleibt aktiv – und am Limit. Denn mit zunehmendem Infektionsgeschehen gilt es auch für unsere Teams, besondere Vorsicht zu wahren. Unter strengsten Hygienevorschriften leisten sie unvorstellbar wichtige Arbeit.

Bitte, liebe Tierfreundinnen und Tierfreunde, stellen auch Sie sich an die Seite der Tiere und der Menschen, die ihren Schutz in dieser Not sicherstellen – jede Spende für den WTG-Nothilfefonds rettet Leben!

Leisten Sie lebensrettende Hilfe!

Mit 90 Euro helfen Sie 50 Tieren wieder zu Kräften zu finden, denn Sie finanzieren die stärkende Fütterung mit Vitaminen und Mineralien.

Jetzt spenden

Lesen Sie auch: Tierschutz in der Coronakrise

Coronavirus SARS-CoV-2: Was Tierhalter*innen jetzt wissen müssen

Kann mein Haustier das Coronavirus bzw. COVID-19 übertragen? Wer wird im Falle einer Quarantäne meinen Hund betreuen? Wie… Weiterlesen »

Der Krise zum Trotz: Elefantenschutz auf Sumatra muss weitergehen!

Unverschuldet geraten viele internationale Tierschutzprojekte derzeit in große Nöte. Auch auf Sumatra sind wir daher mit dem WTG-Nothilfefonds… Weiterlesen »

WTG-Nothilfefonds für den Elefantenschutz

Unverschuldet geraten viele internationale Tierschutzprojekte derzeit in große Nöte. Auch auf Sumatra sind wir daher mit dem WTG-Nothilfefonds… Weiterlesen »

Wie geht es Mimi und ihrem Jungen?

Mimi und ihr Baby sind im Schutzzentrum unserer Partner in besten Händen und können sich von den Qualen… Weiterlesen »

Faultier Mimi kämpft

Zum Weltfaultiertag machen wir auf das tragische Schicksal vieler Faultiere aufmerksam. Denn nicht mehr nur der schwindende Lebensraumverlust… Weiterlesen »

#TeamTierschutz: denn Tierschutz fängt beim Menschen an!

Die Coronakrise hat es deutlich gemacht: Wachsen die Nöte weltweit für jede*n Einzelne*n, leiden vor allem die Schwächsten… Weiterlesen »

WTG-Nothilfefonds: Für Hunde und Katzen im Armenviertel Khayelitsha

Es sind beispiellos schwere Zeiten – und die Herausforderungen für unsere Partner übersteigen die Grenzen des Vorstellbaren. Weiterlesen »

Im Kampf gegen die Tollwut

Bis heute sterben in der Hauptstadt Lilongwe jedes Jahr noch zahlreiche Menschen, die sich über einen Biss von… Weiterlesen »

Zola will leben!

Ihr leises Wimmern, die unterwürfige Körperhaltung und nicht zuletzt der eindringliche Blick: Zola, so tauften wir den Welpen hier am Stadtrand… Weiterlesen »