© Action for the Protection of Wild Animals

Einsatz am Limit: Corona-Nothilfe in Indien

Wenige Tage sind vergangen, seit wir um Ihre Unterstützung bei der Finanzierung unserer Nothilfe in Indien gebeten haben. Seitdem hat sich die Lage noch einmal massiv verschärft: Aus rund 2 Millionen sind heute über 4 Millionen Corona-Infizierte geworden – die Angst um eine Ansteckung wächst, das ganze Land steht in Folge des Lockdowns und strenger Ausgangsbeschränkungen still. Dadurch steigen auch die Preise für Alltägliches, darunter auch Futtermittel für Tiere, weiterhin in die Höhe, während gleichzeitig die meist sowieso schon armen Tierhalter*innen immer noch kein Einkommen generieren. Die Not ist unvorstellbar!

Es fehlt für die Tiere in dieser katastrophalen Situation an allen Enden: Weder Futter noch Wasser sind leistbar, eine tiermedizinische Versorgung nahezu ausgeschlossen. Unzählige Pferde und Kamele sind dem Tode so nah.

© Action for the Protection of Wild Animals

In dieser immensen Notsituation sind wir von Herzen dankbar, auf die Unterstützung unserer treuen Spenderinnen und Spender zählen zu können. Diese ermöglichen uns die Hilfe trotz katastrophaler Bedingungen.

Binnen weniger Einsatztage hat das Notfall-Team unserer Partner der Action for the Protection of Wild Animals bereits lebensrettende Hilfe leisten können: 182 Pferde und 73 Kamele konnten aufgelesen und sowohl mit Futter als auch einer tiermedizinischen Behandlung erstversorgt werden.

© Action for the Protection of Wild Animals

Infektionen wurden behandelt, fiebersenkende Mittel verabreicht und Beschwerden wie Durchfall gelindert.

© Action for the Protection of Wild Animals

Darüber hinaus wurden Tierhalter*innen bereits 90 Säcke mit jeweils 50 Kilogramm Futtermittel zur Verfügung gestellt, die jetzt wieder in der Lage sind, ihre geliebten Tiere zu versorgen.

Unser Einsatz bleibt aktiv – und am Limit. Denn mit zunehmendem Infektionsgeschehen gilt es auch für unsere Teams, besondere Vorsicht zu wahren. Unter strengsten Hygienevorschriften leisten sie unvorstellbar wichtige Arbeit.

Bitte, liebe Tierfreundinnen und Tierfreunde, stellen auch Sie sich an die Seite der Tiere und der Menschen, die ihren Schutz in dieser Not sicherstellen – jede Spende für den WTG-Nothilfefonds rettet Leben!

Leisten Sie lebensrettende Hilfe!

Mit 90 Euro helfen Sie 50 Tieren wieder zu Kräften zu finden, denn Sie finanzieren die stärkende Fütterung mit Vitaminen und Mineralien.

Jetzt spenden

Lesen Sie mehr über den Tierschutz in Krisenzeiten

Tollwut auf dem Vormarsch?

In Südafrika konnte die Tollwut – Jahrzehnte unter Kontrolle gehalten – jetzt wieder um sich greifen. Darauf müssen… Weiterlesen »

Jupo und Poppie: Gleich zwei Ameisenbären-Rettungen in Suriname

Gerade einmal wenige Monate war die Große Ameisenbärin alt, als sie auf Facebook ... Weiterlesen »

Große Schritte zu einem gesunden Miteinander von Tier und Mensch

Roseline Matthys steht beispielhaft für viele engagierte Farmer*innen in Südafrika, die... Weiterlesen »

Über die Rolle von Tierwohl in der Pandemie-Prävention

Daniela Schrudde, unsere Leiterin Tierschutzarbeit, im Gespräch mit dem Inforadio des rbb. Weiterlesen »

Drei Tiere, ein Schicksal – in unseren Händen

Die Bilder sind schwer zu ertragen, aber wir bitten Sie eindringlich, Ihre Herzen nicht davor zu verschließen. Die… Weiterlesen »

Den Tigern geht es besser!

In der Obhut unserer Partner werden sieben aus dem illegalen Wildtierhandel gerettete Tigerwelpen rund um die Uhr versorgt. Weiterlesen »

Mit Information und Impfung Leben retten

Gemeinsam mit unserer Partnerorganisation sind wir seit 2015 in Lilongwe aktiv, um das tödliche Tollwutvirus einzudämmen. Seit 2020… Weiterlesen »

Sieben Tigerwelpen gerettet!

Es war mitten in der Nacht, als für das Bereitschaftsteam unserer Partner in Vietnam vor einigen Tagen einer… Weiterlesen »

Rettung aus größter Höhe für Faultier Krishna

Verängstigt klammerte sich das Faultier Krishna an eine Stromleitung. Für unsere Partner galt es nun, das Tier zu… Weiterlesen »

Zum Weltpferdetag: Hilfe für Pferd Dabalah in Indien

Pferde wie Dabalah gelangen die durch die Corona-Pandemie in dramatische Situationen – und bedürfen unserer Hilfe. Weiterlesen »