Tierwelten - Der Podcast der Welttierschutzgesellschaft

Tierfreundinnen und Tierfreunde dürfen diesen Podcast nicht verpassen: Tierwelten, der Podcast der Welttierschutzgesellschaft, ist eine Hommage an die Tiere weltweit. Wir beleuchten die faszinierenden Eigenschaften und das Wesen eines Tieres aus unseren internationalen Projekten und diskutieren die Gründe für dessen oftmals leider große Leiden und Bedrohungen.

  • "Mit dem Podcast 'Tierwelten' nehmen wir Euch und Sie mit an die Orte, an denen unsere tierischen Schützlinge leben und zeigen durch spannende Gespräche mit Partnern und Expert*innen weltweit den Wert und die Notwendigkeit für Tierschutzmaßnahmen auf. Wir möchten den Hörer*innen unsere tierischen Schützlinge durch viele wissenswerte Fakten nahebringen, aber auch einen emotionalen Zugang zu den Tieren und ihren oftmals schweren Schicksalen bieten – also Information und Emotion im Doppelpack. In der ersten Staffel geht es auf eine Reise durch die Welt der Esel: historisch und aktuell - traurig und hoffnungsvoll - nah und fern."

Christoph May, Welttierschutzgesellschaft, Moderator von "Tierwelten"

Der Esel als Hauptdarsteller von Tierwelten, dem Podcast der Welttierschutzgesellschaft

Esel zählen zu den tierischen Schützlingen, die uns in unseren Tierschutzprojekten besonders häufig begegnen. Zudem sind Esel aus ganz zahlreichen Gründen faszinierende Tiere, wie wir in diesem Podcast darstellen wollen: Sie haben Eigenschaften und Wesenszüge, die sich oftmals noch aus ihren wilden Ursprüngen ableiten und zudem eine lange gemeinsame Geschichte mit dem Menschen, die bis heute reicht. Nicht zuletzt sind sie außerdem sehr sympathische Tiere mit ihrer dem Menschen zugewandten, ruhigen, aber auch sehr intelligenten Art.

Tierwelten: Der Esel - jetzt anhören:

            

Zum Auftakt unserer Esel-Staffel von Tierwelten beleuchten wir das Wesen und die besonderen Eigenschaften des Esels. Dafür haben wir mit zahlreichen Eselhalter*innen in Deutschland und Kenia gesprochen, die uns die Faszination Esel erläutern. Wir gehen auf die inneren und äußeren Merkmale des Esels ein und wie seine Ursprünge als Wüstentier seinen Charakter bis heute prägen. Außerdem schauen wir auf die Hintergründe der Esel-Mensch-Beziehung: Wie kam der Esel überhaupt zum Menschen und wie hat sich diese Beziehung über die Jahrtausende bis heute entwickelt?

Shownotes:

Wir betrachten die konkreten Lebensbedingungen der Esel – in Deutschland ebenso wie global – und schauen dabei auf sehr unterschiedliche Eselwelten. Zum einen blicken wir auf die Situation im Norden von Kenia, wo Esel wichtige Aufgaben als Zug- und Lasttier erfüllen. Die Halter*innen dort berichten von der lebenswichtigen Rolle, die Esel in ihrem Leben spielen, aber auch von zunehmenden Nöten wie der Klimakrise, die sich in ihrer Region durch enorme Trockenheit bemerkbar macht und die Last der Esel noch verstärkt. Aber auch hierzulande schauen wir genauer hin und beleuchten das Leben der Esel in Deutschland: Werden die Tiere hier und heute eingesetzt? Und warum erreichen auch in Deutschland viele Esel nicht ihr zu erwartendes Lebensalter?

Shownotes:

Es ist besonders eine Problematik, die derzeit an vielen Orten der Welt für Eselleid verantwortlich ist. Ejiao – so die Bezeichnung für Eselhautgelatine, die ein sehr begehrtes Produkt der traditionellen chinesischen Medizin darstellt und die Nachfrage nach Eselshäuten global anfeuert. Auf die Konsequenzen, die das vor allem in Ländern des Globalen Südens hat, blicken wir in dieser Folge unserer Esel-Staffel. Wir treffen Menschen in Kenia und Tansania, die berichten, dass ihnen Esel aufgrund des florierenden Eselhauthandels gestohlen wurden und was das für sie persönlich bedeutet hat. Außerdem blicken wir auf die Situation rund um die Eselschlachthäuser, die in Kenia und Tansania ebenso wie anderen Staaten errichtet wurden, um die Nachfrage nach Eselshäuten aus China zu bedienen.

Shownotes:

Die Hintergründe und Konsequenzen des globalen Eselhauthandels sind komplex, doch wichtig zu verstehen. Deshalb blicken wir in der vierten Folge von Tierwelten „Der Esel“ auf den Ursprung des Produktes Ejiao – nach China. Im Gespräch mit Ejiao-Expertin Natalie Köhle, die dort zu dem Thema geforscht hat, erfahren wir, wie der Boom zu erklären ist – historisch, kulturell und technisch. Darüber hinaus widmen wir uns auch dem Angebot von Ejiao in Deutschland: Wie sieht es mit der Verfügbarkeit des Produkts hierzulande aus, das vielerorts so viel Tierleid verursacht? Zum Abschluss der Staffel gehen wir der Frage nach, was passieren muss, damit das Leid ein Ende findet.

Shownotes:

Eselpatenschaft – eine ganz besondere Zuwendung

Mit einer Patenschaft für unsere weltweiten Eselprojekte stellen Sie sich fest an die Seite der treuen Gefährten und stärken nachhaltig ihren Schutz.

Jetzt Patin oder Pate werden

Stimmen im Podcast

Christoph May, Moderator

Christoph May ist Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit bei der Welttierschutzgesellschaft und Moderator von "Tierwelten". Für Staffel 1 - Der Esel besuchte er mehrere Eselhöfe in Deutschland, sprach mit zahlreichen Eselhalter*innen und interviewte zudem Wissenschaftler*innen in Europa und Asien, um so den Esel aus möglichst vielen Perspektiven darstellen zu können.

Garbole Dambala, Eselhalter

Garbole Dambala ist Eselhalter aus Moyale im Norden von Kenia. Er zählt zu den vielen Opfern der Eseldiebstähle in der Region. Diese Erfahrung prägt ihn bis heute:

„Ich lasse meine Esel nicht mehr frei grasen. Es war zwar einfacher und billiger für uns, als sich die Esel noch selbst ihr Futter suchen konnten. Aber aus Furcht vor neuen Diebstählen binden wir sie nun an und bewachen sie.“

Prof. Sabine Deschler-Erb, Ärchazoologin

Sabine Deschler-Erb ist Professorin am Lehrstuhl für Integrative Prähistorische und Naturwissenschaftliche Archäologie der Universität Basel. Als Archäologin ist sie u.a. auf Tierknochen spezialisiert und hat an zahlreichen Fundstellen in der Schweiz und Deutschland auch immer wieder Zeugnisse der frühen Eselnutzung ausgegraben.

Als man angefangen hat, große Tempel und Monumente zu bauen, konnte ein Esel natürlich viele mehr Lasten tragen als ein Mensch. Das heißt, er nimmt dem Menschen seine Arbeit auf und unterstützte so auch den technischen Fortschritt.“  

Sarah Fuchs, Eselhalterin und Biologin

Sarah Fuchs hält in Lunow-Stolzenhagen im Nationalpark Unteres Odertal an mehreren Standorten insgesamt 17 Esel. Sie bietet mit den Tieren Wanderungen an, setzt ihre Tiere aber auch für die Beweidung von Naturschutzflächen ein.

„Nach wie vor ist ja die allgemeine Wahrnehmung, dass ein Esel ein anspruchsloses Tier ist, das nicht viel braucht und es sozusagen relativ einfach ist, einen Esel zu halten. Und das ist ein Trugschluss.“

Foto: Andreas Koch

Hussein Omar Hussein, Eselhalter

Hussein Omar Hussein ist Eselhalter aus Moyale im Norden von Kenia. Er besitzt zwei Esel und nutzt diese vorwiegend für Transportleistungen, mit deren Erlösen er den Lebensunterhalt für seine Familie bestreitet. Die Dürre in seiner Region ist für ihn und seine Esel eine große Last:

„Wir geben viel Geld dafür aus, Weizen und Mais für unsere Esel einzukaufen. Vor der Dürre reichten ein paar Maiskolben als Zufütterung aus. Aber jetzt muss ich dauernd Futter hinzukaufen.“ 

Yohana Kashililah, Direktor TAPO

Yohana Kashililah leitet unsere Partnerorganisation Tanzania Animals Protection Organization. In unserem gemeinsamen Projekt im Norden von Tansania informieren wir Eselhalter*innen über die Gefahren des Eselhauthandels, bauen schützende Gehege für die Esel und verbessern die tiermedizinische Versorgung in der Region.

„In den verschiedenen Dörfern hier sind Eseldiebe aktiv, die mit den Diebstählen ein Einkommen erzielen. Wir stellen uns dem entgegen, indem wir in den Dörfern Informationsarbeit leisten.“

Natalie Köhle, Ostasienwissenschaftlerin und Ejiao-Expertin

Natalie Köhle ist ab 2023 Assistenzprofessorin an der Sydney University in Australien. Sie ist Expertin für die Geschichte der Traditionellen Chinesischen Medizin und insbesondere für Ejiao. Um mehr über Ejiao zu erfahren, führte sie zahlreiche Gespräche in China mit Produzent*innen und Konsument*innen.

„Ejiao war eine Medizin, die einen eng definierten Anwendungskreis hatte. Und zwar vornehmlich eine Medizin für Frauenleiden. Aber inzwischen wird es als Mittel angepriesen, das die Vitalität von jedem steigert und nicht nur bei bestimmten Krankheiten verwendet werden sollte.“

Erik Kormann, Buchautor und Eselhalter

Erik Kormann ist seit vielen Jahren leidenschaftlicher Eselfan und mittlerweile auch Eselhalter. Auf den Spuren von Robert Louis Stevenson wanderte er mit dem Esel Narcisse durch die französischen Cevennen. Daraus ist das 2020 im Verlag Gräfe + Unzer erschiene Buch "Der Esel steht" entstanden. Wissenswertes über Eselwanderungen, aber auch aus der Kulturgeschichte des Esels vermittelt Kormann in seinem Blog Eselbook.

Man muss eine Menge beachten, auch was das Packen des Esels angeht, was die Eselpflege angeht. Wenn man so lange mit dem Esel wandert, sollte man auch wissen, wie man sich die Hufe anguckt. Einfach so hingehen, weil man jemanden kennt, nach dem Motto: lauft mal los. Das sollte man wirklich nicht machen – weder für sich selber und schon gar nicht für das Tier.

Christine Möller, Eselhalterin

Christine Möller ist Vorsitzende des Vereins Eselfreunde im Havelland in Schönwalde-Glien. Auf dem Hof leben 27 Esel, mit denen sie Wanderungen anbietet, aber auch angrenzende Naturschutzflächen beweidet. Außerdem bietet sie Kurse zu den Grundlagen der Eselhaltung an.

Esel haben einen hohen Serotoninspiegel, weshalb sie Schmerzen erst sehr spät zeigen. Und man muss sie sehr genau beobachten und auch sein Tier kennen, um zu merken, wenn es dem nicht gut geht."

Mohamed Muhidin, Eselhalter

Mohamed Muhidin ist Eselhalter aus Moyale im Norden von Kenia. Das Geld, das er mit seinen zwei Eseln verdient, verwendet er u.a. für das Schulgeld seiner Kinder.

„Die große Herausforderung der Eselhaltung hier ist zum einen die tiermedizinische Versorgung und zum anderen die große Dürre, die viele Weideflächen zerstört hat.“

Solomon Onyango, Tierarzt

Solomon Onyango ist Tierarzt in Kenia und langjähriger Projektpartner der Welttierschutzgesellschaft. Mit Unterstützung Onyangos konnten wir u.a. die Zustände in den Esel-Schlachthäusern Kenias 2019 aufdecken. Onyango ist zudem Ostafrika-Repräsentant unseres Programms TIERÄRZTE WELTWEIT in Zusammenarbeit mit der Welttierschutzstiftung.

„Esel sind sehr freundliche, fleißige und angenehme Tiere, die man gerne in seiner Nähe hat. Wir sollten Esel respektieren und sie als Kollegen begreifen, die uns bei der schweren Arbeit helfen.“

Wiebke Plasse, Leiterin Kommunikation der Welttierschutzgesellschaft

Wiebke Plasse kennt durch Projektbesuche das Leben und die Leiden der Esel in Ostafrika sehr genau. Ihre berührenden Erfahrungen von einem Besuch in einer Region von Uganda, in der viele Esel leben aber bislang kaum Tierschützer*innen tätig waren, hat sie in einer Reportage aufgeschrieben.

„Wir sahen zahlreiche Esel mit unbehandelten Wunden und Verletzungen, viele Tiere wiesen Parasitenbefall auf. Und Halter*innen berichteten, dass die Tiere bei Tageslicht eigentlich kaum Pausen hätten.“

Foto: Lisa Ossenbrink für Welttierschutzgesellschaft

Birigt Saßmannshausen, Eselhalterin und Psychotherapeutin

Birgit Saßmannshausen leitet den Eselhof „Eseley“ in der Nähe von Bad Berleburg in Nordrhein-Westfalen. Sie bietet dort mit ihren Eseln unter anderem Wanderungen und Maßnahmen der tiergestützten Therapie an.

Der Esel stammt aus einer sehr kargen Einöde, bevor er überhaupt mal in das saftig grüne Mitteleuropa kam. Er ist gewöhnt, Sträucher und verdorrtes Gestrüpp zu fressen. So sind sein Magen und sein Verdauungssystem aufgebaut. Wenn wir ihn artgerecht halten wollen, müssen wir dieses Angebot so gut wie möglich imitieren.“

Daniela Schrudde, Leiterin Tierschutzarbeit der Welttierschutzgesellschaft

Daniela Schrudde arbeitet als Leiterin unserer Tierschutzarbeit eng mit den Menschen in unseren Eselprojekten zusammen. Aus ihrer Erfahrung aus zahlreichen Projektbesuchen benötigt der Esel einen besonderen Schutz, denn gesundheitliche Probleme und Leiden seien bei ihm deutlich schwerer zu erkennen als bei anderen Tieren.

„In unseren Eselprojekten habe ich viele verschiedene Tierschutzprobleme gesehen. Was eigentlich alle gemeinsam haben, ist, dass die Tiere viel zu früh eingesetzt werden, in einem zu jungen Alter und sehr oft überbeladen werden oder zu starke Lasten ziehen müssen.“

Foto: Bogdan Cristel

Weitere Hintergründe zu den Themen

Porträt: Der Esel

Nur selten stimmt der Ruf eines Tieres so wenig mit der Realität überein wie beim Esel. Sprichwörtlich als dumm, faul und stur verrufen, ist er in Wahrheit gesellig, loyal und überaus neugierig. Erfahren Sie in unserem Porträt alles Wissenswerte über Esel, ihre Bedrohungen und die weltweiten Projekte der Welttierschutzgesellschaft zum Schutz der Tiere.

Mehr erfahren

Themenseite: Ejiao

Die Bedeutung von Traditioneller Chinesischer Medizin und somit auch die Nachfrage nach Produkten tierischen Ursprungs nehmen weltweit in rasantem Tempo zu. Insbesondere der Handel mit verarbeiteter Eselhaut floriert, wodurch in Folge die Eselpopulation weltweit sinkt. Auf der Themenseite finden Sie Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um das Thema "Ejiao".

Mehr erfahren

Hintergrund: Eselhauthandel Ostafrika

Esel sind weltweit zu einem raren Gut geworden. Einer Population von etwa 50 Millionen steht eine Nachfrage von bis zu fünf Millionen Eselshäuten für die Ejiao-Produktion gegenüber. Welche Folgen der florierende Eselhauthandel insbesondere für die Tiere und Menschen in Ostafrika hat, lesen Sie in diesem Hintergrundbericht.

Mehr erfahren

Stärken Sie den Schutz der Esel

Bereits mit 5 Euro im Monat sichern Sie zwei Eseln in Kenia eine umfassende tiermedizinische Versorgung.

Jetzt spenden

Ihr Ansprechpartner für Fragen:

Christoph May
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: +49(0)30 – 9237226-0
E-Mail: cm@welttierschutz.org

Welttierschutzgesellschaft e.V.
Reinhardtstr. 10
10117 Berlin

Neuigkeiten aus Eselprojekten der WTG

#TiereMitdenken: Das war der globale Klimastreik am 23. September 2022

Angesichts der Klimakrise wächst auch das Leid der Tiere: Ihr Wohlergehen muss unbedingt sichergestellt werden! Weiterlesen »

Klimakrise – Bitte helfen Sie auch den Tieren!

Zwei Gezeiten, ein Schicksal: Während in Südasien immense Fluten wüten, schürt die gnadenlose Dürre in Ostafrika weiter bittere… Weiterlesen »

Dürrekrise in Tansania – So helfen wir jetzt!

Mit Tierfutter, Wasser und Mineralblöcken bieten wir den dürregeplagten Tieren jetzt lebensrettende Hilfe. Sehen Sie selbst, wie unsere… Weiterlesen »

Dürrekrise in Tansania – Bitte helfen Sie den Tieren!

So schlimm wie jetzt war die Lage in Ostafrika seit Jahrzehnten nicht mehr: Unzählige Tiere sind der verheerenden… Weiterlesen »

Eselschutz in Dürrezeiten: So helfen wir in Tansania und Kenia

Die Situation ist verheerend: In Ostafrika herrscht derzeit eine besonders schwere Trockenheit, die auch dazu führt, dass es… Weiterlesen »

Abgeschlossen: Soforthilfe für dürregeplagte Esel in Kenia

Aus der Region Mwingi-Nuu im Osten des Landes berichtet unser lokaler Partner von stark geschwächten Tieren, die den… Weiterlesen »

Abgeschlossen: Soforthilfe für gestrandete Esel in Tansania

Dass dem Esel-Schlachthaus in Shinyanga, Tansania zum wiederholten Mal die Betriebslizenz entzogen und somit alle Aktivitäten untersagt wurden,… Weiterlesen »

Esel Maua – mit 10 Monaten zum Tode verurteilt

Gezeichnet ist der kleine Körper – knochig, ausgezehrt und müde stapft Maua (das ist Swahili und heißt Blume)… Weiterlesen »

Eselschutz in Ostafrika: Jeder Tag zählt

Die Situation der Esel in Kenia und Tansania hat sich in den vergangenen Wochen erneut drastisch verschlechtert: In… Weiterlesen »

Esel in Ostafrika: Womit haben sie das verdient?

Die Eselhalter*innen in Kenia konnten aufatmen, als die Schlachthäuser 2020 ihre Lizenz verloren. Jetzt haben die Schlachthausbetreiber auf… Weiterlesen »

Esel-Schlachthäuser in Kenia wieder geöffnet

Die Eselhalter*innen in Kenia konnten aufatmen, als die Schlachthäuser 2020 ihre Lizenz verloren. Jetzt haben die Schlachthausbetreiber auf… Weiterlesen »

Zum Welteseltag: Eine Liebeserklärung an die Esel weltweit

Rund um den Welteseltag am 8. Mai wollen wir die bemerkenswerten Tiere und unsere weltweiten Einsätze für sie… Weiterlesen »

Zum Welteseltag: Die Helfer brauchen jetzt unsere Hilfe!

Seit acht Jahren sind wir gemeinsam mit unseren Partnern der Worldwide Veterinary Service (WVS) in Südindien im Einsatz,… Weiterlesen »

175 Mal die zweite Chance!

Täglich finden Esel, für die wir gemeinsam mit unserem Partner in den Soforthilfeeinsatz gegangen sind, bei fürsorglichen Eselhalter*innen… Weiterlesen »

Eselhauthandel: Auf Kosten der Tiere

Kenia hat sich in den letzten Jahren zum Zentrum der Eselhautexporte in Ostafrika entwickelt. Auch aus Nachbarstaaten wie… Weiterlesen »

Trauer um Millionen

Das erbarmungslose Schlachten der Esel Ostafrikas nimmt kein Ende. Wir müssen jetzt das traurige Schicksal der Esel zum Besseren… Weiterlesen »

Ostafrikas Esel: Zukunft weiter ungewiss

Seit Monaten verfolgen wir die Geschehnisse in Kenia mit großer Sorge. In dem ostafrikanischen Land entscheidet sich womöglich… Weiterlesen »

Unsichere Zukunft für die Esel in Kenia

Die Situation ist nach wie vor dramatisch: Während den Esel-Schlachthausbetreibern ein Aufschub gewährt wurde, hüllt sich das Landwirtschaftsministerium… Weiterlesen »

Abgeschlossen: WTG-Nothilfefonds: Für den Schutz der Tiere in Tansania

Wir leisteten lebensrettende Hilfe für mehrere Tausend Tiere, die durch die Folgen der Coronakrise in zusätzlicher Not sind. Weiterlesen »

Fassungslosigkeit: Kenias Esel-Schlachthäuser wieder in Betrieb

Unsere Hoffnung war vergebens: Am 15. Juni ließ das Höchste Gericht Kenias verkünden, dass das erst kürzlich ausgesprochene… Weiterlesen »

Erfolg in Kenia: Zum Welteseltag gibt’s Sicherheit

Den vier Esel-Schlachthäusern in Kenia wurde mit sofortiger Wirkung die Schlachtung von Eseln und der  Export von Eselsprodukten… Weiterlesen »

Eilmeldung: Rechtliche Grundlage für Schließung der Esel-Schlachthäuser!

Große Neuigkeiten in dunklen Zeiten: Mit sofortiger Wirkung ist der rechtliche Rahmen für ein Verbot der Schlachtung von… Weiterlesen »

Esel und Rinder – essentielle Helfer im Kampf ums Überleben

Die Tiere bilden Infrastruktur, schaffen Lebenserhalt und sind Familienmitglied zugleich. Ihr Wohl aber kommt in dieser beispiellosen Katastrophe… Weiterlesen »

Eilmeldung: Wird Kenia alle Esel-Schlachthäuser schließen?

Völlig unerwartet verkündete Peter Munya vom kenianischen Landwirtschaftsministerium am gestrigen Abend vor lokalen Eselhalter*innen, dass die Schlachtung von… Weiterlesen »

Esel sind unser Leben

In den ländlichen Regionen Tansanias leben die meisten Familien von und mit ihren Eseln. Doch den Arbeitstieren geht… Weiterlesen »

Esel-Rettung in letzter Minute

Das Bild von Mr. Mollel, einem Massai-Mann aus der Manyara Region in Tansania, schreit nach dem Titel "Gerechtigkeit".… Weiterlesen »

Report aus Tansania: Esel unter Druck

Die Nachfrage nach Eseln für die Produktion von Ejiao wächst. Nicht nur in Kenia, sondern auch in Tansania… Weiterlesen »

Dein Welttierschutztag, Adnan!

Esel wie Adnan leisten bis zu 18 Stunden am Tag ihren treuen Dienst. Als Lasttiere sind sie für… Weiterlesen »

WTG auf Africa Animal Welfare Konferenz

Anfang September fand in Addis Ababa/Äthiopien die dritte Africa Animal Welfare Conference statt. Von den Vereinten Nationen mitveranstaltet,… Weiterlesen »

Schutz für weitere 2000 Esel

Die Eseldiebstähle in Tansania nehmen kein Ende und so bleibt auch unser Einsatz aktiv. Zuletzt konnten wir in… Weiterlesen »

Report: Esel-Schlachthäuser in Kenia

Vier Schlachthäuser, quer über das Land verteilt, sind die letzte Station hunderttausender Esel in Ostafrika. Als existentielle Helfer… Weiterlesen »

„Esel sind wie Freunde für mich“

Der 45-jährige Dr. Calvin Solomon Onyango bringt mit uns den Schutz für die Esel in Kenia voran. Darüber… Weiterlesen »

Für den Schutz der Esel Afrikas

Auch rund um den Welt-Esel-Tag nahmen die grausamen Meldungen kein Ende – doch es gibt auch Hoffnung: Die… Weiterlesen »

Reise um unsere Tierschutzwelt

Gemeinsam mit unseren Partnern weltweit konnten wir in den letzten 20 Jahren maßgebliche Erfolge für die Tiere verzeichnen.… Weiterlesen »

Wiederaufnahme der Schutzmaßnahmen

Das illegale Esel-Töten in Tansania erforderte bereits im letzten Jahr unsere schnelle Hilfe. Nun verlagerte sich das Einzugsgebiet… Weiterlesen »

Esel-Schutzprojekt in Tansania

Weitere 57 Gehege für insgesamt 1710 Esel wurden in den vergangenen Wochen mit tatkräftiger Unterstützung der lokalen Bevölkerung… Weiterlesen »

Esel: Kostbar und begehrt

Von wegen dumm, störrisch und faul. Ganz im Gegenteil: Klugheit, Treue und Mut sind nur einige der Eigenschaften,… Weiterlesen »

Den Eseln in Indien geht es besser!

Seit 2013 sind wir mit dem Worldwide Veterinary Service (WVS) mit regelmäßigen mobilen Eselklinken in Südindien im Einsatz.… Weiterlesen »

Beginn der Soforthilfe in Tansania

Die Meldungen von grausamen Eseldiebstählen in Tansania häuften sich und so war es ein Lauf gegen die Zeit,… Weiterlesen »

Die Esel brauchen uns jetzt!

Der Anblick der gehäuteten Esel ist kaum zu ertragen, doch er ist dieser Tage in Tansania grausamer Alltag.… Weiterlesen »

Der Esel als Freund und Helfer

In vielen Regionen Indiens sind Esel auch heute noch unersetzbare Helfer. Mahalingam und seine Familie, die uns auf… Weiterlesen »

Nachhaltiger Erfolg

In den letzten zwei Jahren wurden mit unserer Unterstützung acht mobile Eselkliniken in Südindien durchgeführt. 1.753 Esel konnten… Weiterlesen »

Esel in Indien: Rückblick 2014

2014 war ein gutes Jahr für die Esel in Indien. Dank der zahlreichen, von uns gesponserten, Einsätze unserer… Weiterlesen »

Hilfe für Indiens Esel

Im Rahmen eines viertägigen Camps konnten in Krishnagiri (Süd-Indien) insgesamt 421 Esel medizinisch behandelt und geimpft werden. Außerdem… Weiterlesen »