„Mein Traum ist es, Tierleben zu retten“

Seit Monaten stehen insbesondere viele Menschen in ländlichen Gemeinden weltweit aufgrund der Corona-Pandemie vor zusätzlichen Herausforderungen hinsichtlich der Versorgung ihrer Tiere. Freiwillige Helfer*innen wie Josephine Mendy aus Gambia sind in diesen Zeiten von unschätzbarem Wert. Anlässlich des internationalen Weltfrauentages möchten wir Ihnen die junge, engagierte Studentin und Teilnehmerin des Programms TIERÄRZTE WELTWEIT (in Zusammenarbeit mit der Welttierschutzstiftung) vorstellen, die sich unermüdlich für Tiere einsetzt.

Hintergrund: TIERÄRZTE WELTWEIT

Gemeinsam mit der Welttierschutzstiftung und lokalen Partnerorganisationen, tiermedizinischen Praxen, Behörden sowie Colleges und Universitäten unterstützt das Programm TIERÄRZTE WELTWEIT in Schwellen- und Entwicklungsländern die Aus- und Weiterbildung praktizierender und angehender Tierärzt*innen sowie von Fachkräften für Tiergesundheit in Theorie und Praxis. Ziel ist es, Tierschutzthemen in die Lehrpläne der jeweiligen Länder zu integrieren und so die tiermedizinische Aus- und Weiterbildung nachhaltig zu verbessern.

Zum Programm

„Mein Traum ist es, Tierleben zu retten“, erzählt die 21-jährige Josephine Mendy. Bei lediglich 15 Tierärzt*innen im Land und rund zwei Millionen Nutztieren sowie unzähligen Hunden käme dieser Traum vor allem ihnen zu Gute: den zahlreichen unterversorgten Tieren im Land, für die bisher nur unzureichend professionelle tiermedizinische Hilfe verfügbar ist. Zwar gibt es in Gambia keine Möglichkeit, ein Studium der Tiermedizin zu absolvieren, doch die junge Frau hat eine andere Möglichkeit gefunden, ihrem Traum näherzukommen: Im Rahmen ihres Studiums der Landwirtschaft am Gambia College erlangt sie grundlegendes Wissen, um zur Versorgung und zum Wohl der Tiere beizutragen. Die Tierwohlkurse des Programms TIERÄRZTE WELTWEIT sind bereits seit 2016 fester Bestandteil der Ausbildung.

Geschlechterstereotype aufbrechen

Mit ihrem Interesse und ihrer Entschlossenheit, eines Tages im Bereich der Tiergesundheit zu arbeiten und sich für den Tierschutz einzusetzen, ist sie unter Frauen in Gambia noch eine Ausnahme. „Viele Menschen um mich herum glauben, dass der Umgang mit empfindungsfähigen Lebewesen etwas für Männer ist. Ich möchte dieses Geschlechterstereotyp brechen“, erklärt Mendy. Sie glaubt, dass die Zahl der Frauen, die einen tierbezogenen Beruf ergreifen, steigen wird. Nicht zuletzt aufgrund ihrer eigenen Tierschutzarbeit. Denn Mendys Leidenschaft für Tiere hat sowohl die Frauen in ihrer Familie als auch junge Mädchen in ihrer Gemeinde dazu angeregt, sich vermehrt um Tiere zu kümmern. Sie ist überzeugt: „Das Geschlecht entscheidet nicht über unseren Erfolg in der Tiergesundheit.“

Die Tierwohlkurse sind Mendys Leidenschaft

Die TIERÄRZTE WELTWEIT-Kurse gehören für die 21-Jährige zu den Lieblingsinhalten ihres Studiums. Dr. Kebba Daffeh, der lokale Projektmanager und Westafrika-Koordinator des Programms, lehrt Mendy und ihre Kommiliton*innen Tierwohl in Theorie und Praxis und ist ihr großes Vorbild. 

Als der Präsenzunterricht aufgrund der Corona-Pandemie und dem damit verbundenen Lockdown im März 2020 auch in Gambia vorübergehend eingestellt wurde, trübte das Mendys Engagement in keiner Weise. Regelmäßig und rege nahm sie an den angebotenen Online-Trainings teil, in denen unter anderem die Fünf Freiheiten der Tiere, landesspezifische Tierschutzproblematiken im Umgang mit und bei der Haltung von Haus- und Nutztieren sowie tiermedizinische Grundlagen in Hygiene, Infektions- und Wundmanagement thematisiert wurden. Auch die speziellen Problematiken und die richtige Versorgung von Pferden und Eseln, die in Gambia vor allem als Lasttiere eine wichtige Rolle spielen, wurden detailliert behandelt. In Gambia gibt es rund   Esel und Pferde, die als Arbeitstiere oder Transportmittel dienen, und für einen Großteil der Menschen, insbesondere in den ländlichen Regionen, unverzichtbar sind.

Josephines Mendys Einsatz ist unermüdlich

Um ihrem Ziel, Tiere zu retten, näher zu kommen, nutzt die junge Frau auch jede Gelegenheit, Praxiserfahrungen mit Tieren und im Bereich der Tiergesundheit zu sammeln. Während des Studiums steht dies normalerweise im Rahmen der praktischen Tierschutzkurse auf dem Lehrplan, doch in den vergangenen Monaten konnten diese aufgrund der Restriktionen nicht stattfinden. Mendy jedoch fand andere Möglichkeiten, um sich in diesen Zeiten weiterhin auch praktisch an der Versorgung der Tiere zu beteiligen und dazuzulernen: 

Drei Monate lang engagierte sie sich ehrenamtlich beim The Gambia Horse and Donkey Trust (GHDT), einer gemeinnützigen Organisation mit Fokus auf dem Schutz von Pferden, Eseln und Maultieren, die Bildungsprogramme und tierärztliche Behandlungen anbietet - und gleichzeitig ein langjähriger Partner des Programms TIERÄRZTE WELTWEIT ist. Mendy versorgte die Tiere mit Futter und Wasser, striegelte und pflegte sie und ging mit ihnen spazieren. Sie wandte ihre Kenntnisse aus dem Studium dabei an und verbesserte diese, beispielsweise im Bereich der Wundversorgung: „Mittlerweile kann ich so gut wie jeder Art von Wunden versorgen, denen ich begegne“, berichtet die Studentin voll Stolz.

Seit ihrem ersten Tag am College engagiert sich Mendy zudem neben dem Studium auch bei der  »Animal Welfare Advocate Association (AWAA) – einem von Studierenden und Alumni der Universität gegründeten, gemeinnützigen Verein. Seine Mitglieder, rund 300 Personen, setzen sich seit 2015 insbesondere in den ländlichen Gegenden des Landes dafür ein, das Leid der Haus- und Nutztiere Gambias zu bekämpfen, indem sie ihr Wissen an Tierhalter*innen weitergeben, um so den Tierschutz landesweit zu stärken. Der Verein wächst stetig und erreicht immer mehr Menschen mit seinen Kampagnen – derzeit angesichts der Coronakrise vor allem digital.

Liebe Josephine Mendy, wir danken Ihnen für Ihr Engagement und den unermüdlichen Einsatz für den Tierschutz in Gambia. Sie inspirieren und animieren und so feiern wir Sie und zahlreiche weitere engagierte Tierschützer*innen nicht nur am Weltfrauentag.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir das Programm weiterführen!

Schon mit 35 Euro finanzieren Sie einer*m Studierenden der Tiermedizin in Malawi einen Monat des Studiums an der Luanar Universität.

Jetzt spenden

Neuigkeiten aus unseren Soforthilfe-Einsätzen:

Abgeschlossen: WTG-Nothilfefonds für notleidende Esel

Zusammen mit unserem Partner Tanzania Animal Welfare Society (TAWESO) und Mitteln aus dem WTG-Nothilfefonds leisteten wir über zwei… Weiterlesen »

Abgeschlossen: Soforthilfe nach verheerenden Wetterextremen in Tansania

Die Klimakrise stellt das Leben in Tansania auf den Kopf: Die ständig wechselnden Wetterextreme sorgen für Futter- und… Weiterlesen »

Im Video: Lebensrettende Hilfe in Tansania

Das Jahr 2021 begann mit einer lebensrettenden Zusatzhilfe in Tansania: Rund um die Uhr waren die Teams unserer beiden… Weiterlesen »

Einsatz am Limit: Corona-Nothilfe in Indien

Es fehlt für die Tiere in dieser katastrophalen Situation an allen Enden: Weder Futter noch Wasser sind leistbar,… Weiterlesen »

Coronakrise in Indien: Tödliche Gefahr für Pferde und Kamele

Unzähligen Pferden wie Shankar droht der Tod – dabei können wir nicht tatenlos zusehen! Dringend müssen wir jetzt… Weiterlesen »

Abgeschlossen: Akute Tierhilfe in Tansania

Im November letzten Jahres herrschte in Tansania Ausnahmezustand. Seit einem Jahr fiel so gut wie kein einziger Regentropfen.… Weiterlesen »

Klimakrise hautnah

Ein halbes Jahr ist es her, dass wir Ihnen von den verheerenden Klimabedingungen in Tansania berichtet haben. Seitdem… Weiterlesen »

TV-Tipp: Deutsche Welle in Indien

Möchten Sie sich einen Eindruck davon machen, wie sich unsere Arbeit zur Versorgung der Nutztiere im indischen Odisha… Weiterlesen »

Schutz für weitere 2000 Esel

Die Eseldiebstähle in Tansania nehmen kein Ende und so bleibt auch unser Einsatz aktiv. Zuletzt konnten wir in… Weiterlesen »

Schnelle Hilfe nach der Katastrophe

Der indische Bundesstaat Odisha wird immer wieder von Extremwetter schwer getroffen: Der Zyklon „Fani“, der Anfang Mai auf… Weiterlesen »

Im Kampf gegen Naturgewalten

Tansania ist ein Land, das angesichts der Klimakrise besonders leidgeplagt ist. Dank unserer treuen Spenderinnen und Spender können… Weiterlesen »

Soforthilfe in Bildern

Seit mehreren Wochen ist ein von uns finanziertes Notfallteam in jenen Gegenden des indischen Bundesstaates Odisha im Einsatz,… Weiterlesen »

Für den Schutz der Esel Afrikas

Auch rund um den Welt-Esel-Tag nahmen die grausamen Meldungen kein Ende – doch es gibt auch Hoffnung: Die… Weiterlesen »

Lebensrettende Soforthilfe nach der Flut

Gemeinsam mit unserem Partner APOWA konnten wir die Versorgung von 12.026 Tieren sicherstellen. Weiterlesen »

Reise um unsere Tierschutzwelt

Gemeinsam mit unseren Partnern weltweit konnten wir in den letzten 20 Jahren maßgebliche Erfolge für die Tiere verzeichnen.… Weiterlesen »

Wir stärken die Tiere für die bevorstehende Dürre

1.234 Tiere konnten in den vergangenen Wochen bereits mit hunderten Kilogramm Futter und Wasser versorgt und so für… Weiterlesen »

Nach der Flut

Unsere Partner in Indien berichten von grausamen Zuständen in Folge der Fluten: Häuser und Straßen sind zerstört, ganze… Weiterlesen »

Wiederaufnahme der Schutzmaßnahmen

Das illegale Esel-Töten in Tansania erforderte bereits im letzten Jahr unsere schnelle Hilfe. Nun verlagerte sich das Einzugsgebiet… Weiterlesen »

Aufatmen in Tansania

28.100 Kilogramm Futterkonzentrat und Mineralien allein in der Küstenregion rund um die Hauptstadt Dar es Salaam – eine… Weiterlesen »

Soforthilfe in vollem Gange

Tansania erlebt die zweite große Naturkatastrophe in kürzester Zeit: Nach einer extrem langanhaltenden Dürrephase kommt der Regen jetzt… Weiterlesen »

Dürrehilfe erfolgreich abgeschlossen

Im November letzten Jahres herrschte in Tansania Ausnahmezustand. Seit einem Jahr fiel so gut wie kein einziger Regentropfen.… Weiterlesen »

Für Esel wie Adnan

Teilweise bis zu 18 Stunden am Tag schuften Esel in Afrika. Das Privileg einer tiermedizinischen Versorgung erhalten viele… Weiterlesen »

Bereits mehr als 3500 Tiere gerettet

In der von der Flut besonders stark betroffenen indischen Region Odisha sind wir zusammen mit unserer Partnerorganisation Action… Weiterlesen »

Hilfe in der Not

Die Dürre im afrikanischen Tansania hält an. Doch dank unserer Spenderinnen und Spender konnten wir mit der Soforthilfe… Weiterlesen »

Esel-Schutzprojekt in Tansania

Weitere 57 Gehege für insgesamt 1710 Esel wurden in den vergangenen Wochen mit tatkräftiger Unterstützung der lokalen Bevölkerung… Weiterlesen »

Esel: Kostbar und begehrt

Von wegen dumm, störrisch und faul. Ganz im Gegenteil: Klugheit, Treue und Mut sind nur einige der Eigenschaften,… Weiterlesen »

Beginn der Soforthilfe in Tansania

Die Meldungen von grausamen Eseldiebstählen in Tansania häuften sich und so war es ein Lauf gegen die Zeit,… Weiterlesen »

Die Esel brauchen uns jetzt!

Der Anblick der gehäuteten Esel ist kaum zu ertragen, doch er ist dieser Tage in Tansania grausamer Alltag.… Weiterlesen »

Die ersten Tage nach dem Beben

Bereits wenige Tage nach dem verheerenden Erdbeben, das Ecuador mit einer Stärke von 7,8 erschütterte, startete unsere Partnerorganisation… Weiterlesen »

Tiernothilfe in Ecuador

Am vergangenen Wochenende begannen unsere Partner der PAE (Protección Animal Ecuador) mit dem Einsatz im Katastrophengebiet Ecuador. Weiterlesen »