© Action for the Protection of Wild Animals

Coronakrise in Indien: Tödliche Gefahr für Pferde und Kamele

Bis auf die Knochen abgemagert, völlig erschöpft und dehydriert: Dass sich diese Stute überhaupt noch auf den Beinen halten kann, grenzt an ein Wunder. Doch sie kämpft wie zahlreiche weitere Pferde im indischen Odisha ums Überleben.

Normalerweise führt Shankars Halter an den Stränden mit ihr Reitausflüge für Tourist*innen durch, teilweise sind sie auch auf Hochzeiten oder anderen Feierlichkeiten und finanzieren so ihr Leben. Doch jetzt, in Folge der Corona-Pandemie, ist der Nutzen der Stute verfallen – und somit auch die Möglichkeit, ihr Wohl sicherzustellen.

Die Pandemie hat in Indien eine neue Dimension erreicht: Das in weiten Teilen von Armut geplagte Land gilt mit über 2,7 Millionen Infizierten als weltweit am drittstärksten betroffen, Stand heute. Dabei wirkt das Virus wie ein Brennglas: Denn mit dem Einbruch des Tourismus ist für viele Menschen die einzige Einkommensquelle weggebrochen – die Ärmsten der Armen stehen vor dem Nichts. Nidhia Swain, der Halter von Shankar, berichtete unseren Partnern der Action for the Protection of Wild Animals, dass er nicht einmal genug Nahrung und Wasser für sich und seine Familie habe. In Folge der Restriktionen sind zudem die Preise für Futtermittel und eine tiermedizinische Versorgung immens angestiegen. Mit jedem Tag, an dem sich das Virus weiter im Land ausbreitet und die Menschen vor immer größere Nöte stellt, nimmt auch das Leid der Tiere zu.

Unzähligen Pferden wie Shankar droht der Tod – dabei können wir nicht tatenlos zusehen!

Liebe Tierfreundinnen und Tierfreunde, dringend müssen wir jetzt Hilfe leisten. Wir wollen insbesondere in den Küstenregionen in Odisha mit unseren Teams über 2.000 Pferdeleben retten. Bitte ermöglichen Sie uns den Einsatz – mit Ihrer Spende für den WTG-Nothilfefonds.

 

Leisten Sie lebensrettende Hilfe!

Mit 90 Euro helfen Sie 50 Tieren wieder zu Kräften zu finden, denn Sie finanzieren die stärkende Fütterung mit Vitaminen und Mineralien.

Jetzt spenden

Lesen Sie auch: Tierschutz in der Coronakrise

Im Kampf gegen die Tollwut

Bis heute sterben in der Hauptstadt Lilongwe jedes Jahr noch zahlreiche Menschen, die sich über einen Biss von… Weiterlesen »

Zola will leben!

Ihr leises Wimmern, die unterwürfige Körperhaltung und nicht zuletzt der eindringliche Blick: Zola, so tauften wir den Welpen hier am Stadtrand… Weiterlesen »

Einsatz am Limit: Corona-Nothilfe in Indien

Es fehlt für die Tiere in dieser katastrophalen Situation an allen Enden: Weder Futter noch Wasser sind leistbar,… Weiterlesen »

Ein virtueller Besuch im Bärenschutzzentrum in Rumänien

Aufgrund der Coronakrise herrscht im Schutzzentrum unserer rumänischen Partnerorganisation Asociatia Milioane de Preteni (AMP) weiterhin äußerste Not. Doch… Weiterlesen »

Tierwohlkonferenz – international und online

Mit der Africa Animal Welfare Conference (AAWC) findet Anfang September ein wichtiges Netzwerktreffen zwischen Organisationen und Regierungsvertreter*innen statt,… Weiterlesen »

Brief aus Südafrika

Die Worte unserer südafrikanischen Partner rühren zu Tränen. Es ist ein Dank an Sie alle... Weiterlesen »

Bamse und Kenya: Wie geht es weiter?

Wie lange kann die bärengerechte Versorgung noch geleistet werden, wenn ein Normalbetrieb weiterhin unmöglich bleibt? Zuletzt stiegen auch… Weiterlesen »

Zum internationalen Tag der streunenden Tiere: Der gefährliche Alltag der Pferde und Ponys in Ooty

Vielen Menschen kommen bei dem Begriff Streuner zunächst Hunde und Katzen in den Sinn, doch auch andere Tiere… Weiterlesen »

Überleben trotz schwerster Krisen: Die Not der Nutztiere in Indien wächst!

Die zunehmende Not allein der letzten Monate macht noch einmal klar und deutlich: Dringend müssen wir unseren Einsatz… Weiterlesen »