Der WTG-Nothilfefonds – Schutz für die Schwächsten in größten Krisen

„Wir haben Angst, wir sind gestresst und überfordert. Corona trifft uns schwer, aber: Wir müssen an der Seite der Tiere bleiben.“

Mit diesen tief berührenden Worten wandte sich unsere Partnerorganisation aus dem südafrikanischen Khayelitsha Mitte März 2020 an uns – und sprach uns damit aus der Seele: Auch wir hatten Angst. Wie in Südafrika bahnte sich zu diesem Zeitpunkt in vielen Schwellen- und Entwicklungsländern erstmals die Katastrophe an. Täglich vervielfachen sich die Zahlen der Corona-Infizierten. Wie schlimm wird das Virus die Millionen Menschen treffen, die ohnehin unter widrigen Bedingungen leben? Wie soll eine Ausbreitung am Rande von Wellblechhütten verlangsamt und Schutz ohne fließend Wasser und medizinische Versorgung geboten werden? Diese Fragen bleiben bis heute unbeantwortet, unsere Sorgen groß. Denn unsere Partner – in 25 der zum Teil ärmsten Länder der Welt im Einsatz – sind durch die Coronakrise in beispielloser Not. 

Wir müssen dringend alles in unserer Macht stehende tun, füreinander da zu sein – mit aller Kraft und Mühe, die es kosten mag. Denn wenngleich die Folgen auch hierzulande – auch für uns von der Welttierschutzgesellschaft – weiterhin kaum absehbar sind, ist die Prognose für die Regionen, in denen sich unsere Projekte befinden, weitaus katastrophaler: Die Gesundheitssysteme sind schwach, vielerorts herrscht verheerende Armut und kein staatlicher Rettungsschirm wird den Menschen helfen.

Krisen wie die Corona-Pandemie dürfen nicht zur Folge haben, dass die wertvolle Arbeit internationaler Tierschutzorganisationen und der Schutz der Tiere zusammenbrechen.

Im südafrikanischen Khayelithsa wurde unsere mobile Klinik, die besonders in den abgelegenen Ecken des Townships unterwegs ist, während des nationalen Lockdowns eingeschränkt und durch die Notfall-Ambulanz ersetzt. Nach diesem Prinzip haben wir auch in anderen Teilen der Welt unsere Aktivitäten zum Schutz von Mensch und Tier anpassen und weitere Unterstützung bieten müssen. Denn die Tiere leiden vielerorts durch die Auswirkungen von Katastrophen wie der Coronakrise besonders stark und so braucht es laufend unsere Hilfe, um die Strukturen erhalten und den Tierschutz auch in Zukunft leisten zu können.

Der WTG-Nothilfefonds ermöglicht Hilfe in größter Not!

Mit Hilfe des WTG-Nothilfefonds wollen wir eine grundlegende Tierschutzarbeit in größten Krisen und Katastrophen ermöglichen, darunter während der Corona-Pandemie:

eine Notfallversorgung

  • hinterlassener Streunerhunde und -katzen und
  • bedürftiger Nutztiere wie Esel und Rinder,

die Sicherstellung

  • der laufenden Kosten, um die Strukturen für unsere Partnerorganisation zu erhalten, 
  • notwendiger Hygienemaßnahmen zum Schutz unserer Partner vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus währen der Einsätze
  • sowie der Versorgung und Fütterung aller in der Obhut unserer Schutzzentren befindlichen Tiere, wie z. B. Bären und Elefanten, Schuppen- und Faultiere,

großflächige Informationsarbeit,

  • um Falschmeldungen aus der Welt zu räumen und die Tierhalter*innen anzuleiten, trotz Pandemie Verantwortung für das Wohl ihrer Tiere zu übernehmen.

In Folge der staatlichen Restriktionen und Schutzmaßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus werden unsere Projekte weiter vor besonders große Herausforderungen gestellt. Die Situation ist dynamisch und nahezu täglich erreichen uns neue Meldungen. Um die für unsere Partner und die unzähligen Tiere zu befürchtende Katastrophe abzuwenden und die so dringend notwendige Tierschutzarbeit trotz Coronakrise sicherzustellen, leisten wir durch den WTG-Nothilfefonds zusätzliche Hilfe:

Lesen Sie mehr über den Tierschutz in Krisenzeiten

Tollwut auf dem Vormarsch?

In Südafrika konnte die Tollwut – Jahrzehnte unter Kontrolle gehalten – jetzt wieder um sich greifen. Darauf müssen… Weiterlesen »

Jupo und Poppie: Gleich zwei Ameisenbären-Rettungen in Suriname

Gerade einmal wenige Monate war die Große Ameisenbärin alt, als sie auf Facebook ... Weiterlesen »

Große Schritte zu einem gesunden Miteinander von Tier und Mensch

Roseline Matthys steht beispielhaft für viele engagierte Farmer*innen in Südafrika, die... Weiterlesen »

Über die Rolle von Tierwohl in der Pandemie-Prävention

Daniela Schrudde, unsere Leiterin Tierschutzarbeit, im Gespräch mit dem Inforadio des rbb. Weiterlesen »

Drei Tiere, ein Schicksal – in unseren Händen

Die Bilder sind schwer zu ertragen, aber wir bitten Sie eindringlich, Ihre Herzen nicht davor zu verschließen. Die… Weiterlesen »

Den Tigern geht es besser!

In der Obhut unserer Partner werden sieben aus dem illegalen Wildtierhandel gerettete Tigerwelpen rund um die Uhr versorgt. Weiterlesen »

Mit Information und Impfung Leben retten

Gemeinsam mit unserer Partnerorganisation sind wir seit 2015 in Lilongwe aktiv, um das tödliche Tollwutvirus einzudämmen. Seit 2020… Weiterlesen »

Sieben Tigerwelpen gerettet!

Es war mitten in der Nacht, als für das Bereitschaftsteam unserer Partner in Vietnam vor einigen Tagen einer… Weiterlesen »

Rettung aus größter Höhe für Faultier Krishna

Verängstigt klammerte sich das Faultier Krishna an eine Stromleitung. Für unsere Partner galt es nun, das Tier zu… Weiterlesen »

Zum Weltpferdetag: Hilfe für Pferd Dabalah in Indien

Pferde wie Dabalah gelangen die durch die Corona-Pandemie in dramatische Situationen – und bedürfen unserer Hilfe. Weiterlesen »

Wir bitten auch Sie von Herzen: Bieten Sie mit uns den Schwächsten Schutz!

Liebe Tierfreundinnen und Tierfreunde, nur mit Ihnen an unserer Seite können wir diese lebensrettende Hilfe für die Tiere bieten! Bitte spenden Sie für den WTG-Nothilfefonds – und ermöglichen Sie uns an die Situation angepasste, individuelle Maßnahmen zum Schutz der Tiere in unseren Einsatzländern.

Mit unserem Einsatz in den ärmsten Ländern der Welt müssen wir in beispiellosen Krisen wie dieser dringend notwendige Zusatzhilfe leisten – zum Schutz unserer Partner und der Tiere weltweit. Wir bitten Sie von Herzen: Bieten Sie mit uns den Schwächsten Schutz!

Herzlichen Dank.

Ihr Beitrag zum WTG-Nothilfefonds

Von ganzem Herzen bitten wir Sie, auch in dieser persönlich so herausfordernden Zeit an der Seite der Tiere zu bleiben. Jede Spende für den WTG-Nothilfefonds rettet Tierleben!

Jetzt helfen

FAQ zum WTG-Nothilfefonds

Aus welchen Mitteln wird der WTG-Nothilfefonds gefüllt?

Als gemeinnütziger Verein basiert jede Hilfe, die wir unseren Projektpartnern weltweit leisten können, auf den Spenden engagierter Tierfreundinnen und Tierfreunde – so auch der WTG-Nothilfefonds.

Was finanziert der WTG-Nothilfefonds?

Die bereits geleisteten Projektgelder bleiben trotz Aussetzen einiger Maßnahmen bei den Partnern, um die Strukturen erhalten und um, sobald die Gefahr durch die Pandemie gebannt ist, schnell wieder in die Normalität übergehen zu können. Durch den WTG-Nothilfefonds wollen wir zusätzliche Kosten decken, die für neue Maßnahmen zum Schutz der Tiere und unserer Partner während der Corona-Krise notwendig sind.