Malawi

Anti-Tollwut-Teams im Einsatz

„Rabies Free 2030“ – ab 2030 soll weltweit kein Mensch mehr in Folge einer Tollwutinfektion sterben, so das Ziel der Weltorganisation für Tiergesundheit. Davon aber ist das ostafrikanische Land Malawi in der Realität noch weit entfernt. Zwar konnten wir durch unsere großflächigen Impfkampagnen innerhalb der letzten Jahre in der Hauptstadt Lilongwe die Grundlage schaffen und bereits jeweils mehr als 30.000 Hunde durch Impfungen vor der Krankheit schützen. Doch weiterhin ist es dringend notwendig, durch Nachimpfungen sowohl Neuansteckungen zu verhindern als auch die Bevölkerung in den Kampf gegen Tollwut stärker zu involvieren. Zusammen mit unseren Partnern der Lilongwe Society for the Protection and Care of Animals (LSPCA) sind wir dafür im Einsatz.

Malawi

Malawis Hauptstadt Lilongwe ist für uns von der Welttierschutzgesellschaft ein wohl bekannter Einsatzort. Gemeinsam mit unserem Partner der Lilongwe Society for the Protection and Care of Animals (LSPCA) haben wir seit 2015 großflächig in vier Etappen jeweils über 30.000 Streunerhunde gegen das Tollwutvirus geimpft. Wie es die Weltgesundheitsorganisation (WHO) anleitet, wurde damit das Ziel verfolgt, über 70 Prozent der Hundepopulation Lilongwes zu impfen und somit das Risiko auf Neuansteckungen auch für die nachfolgende Hundegeneration weitgehend zu senken.

Im Einsatz für die Tiere

  • Projektlaufzeit: seit 2015
  • Projektpartner: Lilongwe Society for the Protection and Care of Animals (LSPCA)
  • Aktivitäten: Impfaktionen und Informationsarbeit
  • Ziel: Eindämmung der Tollwut in Lilongwe
Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Vor allem die unzureichende und zu langsame Kommunikationsstruktur zur Meldung und Überwachung von Beißvorfällen stand einem nachhaltigen Erfolg und einer tollwutfreien Hauptstadt Malawis bisher im Wege: So kommt es immer wieder vor, dass Hunde Menschen beißen und diese Fälle weder überprüft noch dokumentiert werden. Dabei ist es unbedingt notwendig, dass Beißvorfälle oder auch tollwutverdächtige Tiere umgehend gemeldet und sofortige Maßnahmen eingeleitet werden. Denn nur so kann auch langfristig verhindert werden, dass umherstreunende Hunde rein aus Angst vor Tollwut von den Menschen verfolgt oder getötet werden.

Anti-Tollwut-Teams als Schlüssel zum Erfolg

Um die lokale Bevölkerung in die Arbeit miteinzubeziehen, sind einer der Hauptbestandteile des Pilotprojekts unsere sogenannten Anti-Tollwut-Teams – bestehend aus zahlreichen lokale Persönlichkeiten wie Gemeindeleiter*innen, Kirchenvertreter*innen oder Marktverkäufer*innen sowie der Gemeindepolizei und human- und tiermedizinischen Aufsichtsleiter*innen. Sie sind den Menschen bekannt und vertraut und finden dadurch leichter Zugang und haben für viele eine Vorbildfunktion. Die Teams sind in zehn Tollwut-Hotspots innerhalb der insgesamt 59 Stadtgebiete Lilongwes eingesetzt, die gezielt ausgewählt wurden, da dort entweder die meisten Beißvorfälle auftreten oder besonders große Streunerpopulationen ansässig sind.

Die Aufgabe dieser Teams ist es, den Kontakt zur lokalen Bevölkerung zu suchen, nützliche Informationen zu verbreiten und sich als Ansprechpartner zum Thema Tollwut zu positionieren. Zudem organisieren sie die Beaufsichtigung und Strukturierung der Impf-Standorte. Anwohner*innen können sich sowohl an die Gruppen als auch an zwei kostenlose Telefon-Hotlines wenden und Beiß- oder Tollwutverdachtsfälle unmittelbar melden.

Fordermitglied werden

5 Euro
im Monat

sichern die Tollwut-Impfung von 15 Hunden.

75 Euro

ermöglichen die Kastration von drei Hündinnen
inklusive der so wichtigen Tollwutimpfung und Behandlung gegen Parasiten.

Weitere Teams von Seiten unserer Partnerorganisation LSPCA – die so genannten Rabies Projekt Officers, also Projektleiter*innen –  nehmen die Anrufe der Telefon-Hotlines entgegen, identifizieren und isolieren tollwütige Hunde und leiten nötige Impfmaßnahmen bei allen Tieren im betroffenen Gebiet ein. Außerdem verteilen sie vor Ort Info-Materialien, sorgen für eine detaillierte Berichterstattung über verdächtige Fälle und führen Nachbesuche bei betroffenen Tierhalter*innen durch.

Durch ein so genanntes gemeinschaftsbasiertes Reaktions- und Beobachtungsprogramm (Community-Based Response and Surveillance Programme) werden all diese Informationen elektronisch erfasst und von einem der Team-Mitglieder in eine Datenbank eingepflegt, die von der Globalen Allianz für Tollwutkontrolle (Global Alliance for Rabies Control, bekannt als GARC) bereitgestellt wird.

Mit Hilfe dieser Daten können tagesgenaue Karten und Tabellen zur Ausbreitung der Tollwut erstellt werden, die Aufschluss über die Tollwut-Situation in Lilongwe geben und eine effektive Planung weiterer Anti-Tollwut-Maßnahmen erlauben.

Anti-Tollwut-Teams in Malawi
Anti-Tollwut-Teams in Malawi

Informationsarbeit in der lokalen Bevölkerung

Neben den Einsätzen an den Tollwut-Hotspots informieren wir im Rahmen unseres Projektes außerdem auf Postern und Wandbildern an hoch frequentierten Standorten im ganzen Stadtgebiet über die Anti-Tollwut-Maßnahmen und die Telefon-Hotlines und leiten so im richtigen Umgang mit tollwutverdächtigen Hunden an. Stetig erweitern wir angesichts des großen Erfolges dieser Maßnahme die Standorte. Um noch mehr Menschen zu erreichen, werden zusätzlich regelmäßig Flyer verteilt und verschiedene soziale Medien sowie die Berichterstattung in Zeitungen und dem lokalen Radio genutzt. Die Menschen sollen durch diese Informationsarbeit angeregt werden, sich aktiv am Erfolg der Anti-Tollwut-Maßnahmen zu beteiligen und so selbst Verantwortung für die Eindämmung der Tollwut zu übernehmen.

Anti-Tollwut-Teams in Malawi
Anti-Tollwut-Teams in Malawi

Eine nationale Strategie

Damit das Ziel eines tollwutfreien Landes Malawi bis 2030 erreicht werden kann, müssen alle an einem Strang ziehen. Unsere Partner der LSPCA tragen daher maßgeblich zur Entwicklung einer nationalen Tollwut-Strategie bei und bauen dabei auf die Erfahrungen und das Wissen aus unserem Projekt in der Hauptstadt. Gemeinsam mit relevanten staatlichen Stakeholdern des tiermedizinischen und humanmedizinischen Bereichs – darunter das Gesundheitsministerium und das Amt für Tiergesundheit und Nutztierentwicklung – finden regelmäßige Arbeitstreffen statt, um eine nationale Strategie zum vereinfachten Datenaustausch und zu künftigen Impfmaßnahmen zu entwickeln. Bestandteil dieser ist auch die Erweiterung einer Software, die bereits vom malawischen Gesundheitsministerium zur Verfolgung anderer Krankheiten – wie etwa Covid-19 oder Malaria – genutzt wird. Dort sollen zukünftig auch alle relevanten Daten zur Tollwut eingepflegt werden. Durch die Erfassung, Sammlung und Analyse dieser landesweiten Daten zur Tollwut soll die Zusammenarbeit zwischen dem Veterinär- und Humangesundheitssektor auf nationaler Ebene erleichtert werden. Zudem hilft das Tool bei der Einschätzung der Ressourcen, die im Fall von Ausbrüchen erforderlich sind.

Zusammenfassend stellen wir durch das Pilotprojekt sicher, dass ….

  • tollwütige Hunde schnell ermittelt und isoliert werden und
  • unmittelbare Nachimpfungen in den potenziell besonders gefährdeten Tollwutgebieten eingeleitet werden können.

Zudem schaffen wir

  • durch Informationsarbeit in der lokalen Bevölkerung den richtigen Umgang mit streunenden Tieren und
  • leisten präventive Tollwutimpfungen zum Erhalt der bereits erreichten Immunisierungsraten.

Durch die enge Zusammenarbeit mit staatlichen Stakeholdern bilden wir außerdem die Grundlage für eine nachhaltige Eindämmung der Tollwut in Lilongwe und darüber hinaus.

Liebe Tierfreundinnen und Tierfreunde, bitte unterstützen Sie den Fortbestand des Einsatzes mit Ihrer Spende – damit in Zukunft weder Tiere noch Menschen dem vermeidbaren Virus zum Opfer fallen.

Ihre Spende für Streuner

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir unsere weltweite Tierschutzarbeit leisten. Bitte unterstützen Sie uns.

Lesen Sie aktuelle Neuigkeiten aus unseren Projekten für Streuner

Syrien: Unerschütterliche Tierhilfe – auch für Raja und ihre Welpen

Inmitten von Krieg, Krankheit und Naturkatastrophen droht auch Hunden und Katzen in Syrien der Tod – gemeinsam mit… Weiterlesen »

Syrien: Hündin und Welpen in Not

Nach einem Verkehrsunfall gelähmt und zu geschwächt, ihre sechs kleinen Welpen zu säugen, versteckte sich diese Hündin im… Weiterlesen »

Impfen gegen Tollwut: So helfen unsere Tierkliniken in Südafrika

Unter anderem in der Ostkap-Provinz in Südafrika etwa grassiert bis heute die Tollwut. Hier sind es Tierschützer*innen wie… Weiterlesen »

Hund Mickey soll leben dürfen!

Bis heute tötet die Tollwut Tiere und Menschen in Südafrika – dabei gibt es eine einfache und langfristige… Weiterlesen »

Hunde in Südafrika: Vertrauen in Tierschutz wächst!

Unser Einsatz für Haustiere und Streuner in Südafrikas Township Khayelitsha ist leider einmalig – wir bieten hier die… Weiterlesen »

Hundeleben in Südafrika: Hilfe, wo es sonst keine gibt

Nachdem Linas Halter verstorben war, durchlebte sie offenbar wochenlang schlimmste Qualen. Helfen Sie Hunden wie Lina in Südafrika! Weiterlesen »

Dringender Aufruf: Jetzt Tierrettung in Syrien ermöglichen!

Unaufhaltsam ist unser Team in diesen Stunden im Einsatz, bergen Tiere aus den Trümmern und versorgen ihre Wunden.… Weiterlesen »

Syrien: Hunde wie Blade kämpfen ums Überleben

Tagelang muss die junge Hündin bereits vergeblich auf Nahrungssuche gewesen sein – ausgezehrt und verzweifelt, einsam und allein… Weiterlesen »

Weltkatzentag: Streuner in Thailand nicht vergessen

Am 8. August feierten wir den Weltkatzentag. Bitte schließen Sie sich an: Schenken Sie Ihre Aufmerksamkeit und Fürsorge… Weiterlesen »

Thailand: Unsere Tierschutzarbeit steht keinen Moment still

Um traurigen Schicksalen wie dem von Jenny und Forest vorzubeugen, wollen wir mehr als 5.000 Tiere – Hunde… Weiterlesen »

Tierschutz in Thailand: Um Jahre zurückgeworfen!

Monate des Krisenmodus haben in Thailand ihre Spuren hinterlassen: Zu der ohnehin hohen Zahl streunender Tiere sind zuletzt… Weiterlesen »

Gefahren durch Corona und Tollwut – und trotzdem viel Hoffnung für die Streuner Südafrikas

Beunruhigende Entwicklungen in Südafrika: Besonders haben die wieder anwachsenden Tollwut-Zahlen im Land unsere Projektarbeit gefordert. Doch es gibt… Weiterlesen »

Unser Hoffnungsbote fürs neue Jahr: Kätzchen Bert

Zwischen Bombeneinschlägen, steigender Corona-Infektionszahlen und wachsender Nahrungsmittelnot erscheint die Rettung des kleinen Kätzchens Bert in Syrien wie ein… Weiterlesen »

Gauteng/Südafrika: Tierschutz erneut im Krisenmodus

Wie gestaltet sich die Arbeit kurz vor womöglich neuen gravierenden Einschränkungen, durch die sich auch die Situation für… Weiterlesen »

Die Tollwut-Welle in Südafrika stoppen

Um die Ausbreitung des Tollwut-Virus in Südafrika einzudämmen, haben wir in den vergangenen Wochen bereits mehr als 3.000… Weiterlesen »

Tollwut auf dem Vormarsch?

In Südafrika konnte die Tollwut – Jahrzehnte unter Kontrolle gehalten – jetzt wieder um sich greifen. Darauf müssen… Weiterlesen »

Mit Information und Impfung Leben retten

Gemeinsam mit unserer Partnerorganisation sind wir seit 2015 in Lilongwe aktiv, um das tödliche Tollwutvirus einzudämmen. Seit 2020… Weiterlesen »

Zum Weltkatzentag: Die Rettung von Alin und Alen

Die zwei kleinen Katzenkinder waren gerade einmal schätzungsweise acht Wochen alt, als sie durch einen glücklichen Umstand von… Weiterlesen »

Überleben zwischen Trümmern: Tierhilfe in Syrien

Traumatisiert und verletzt: Das Leid der Tiere in Syrien – die oft unsichtbaren Opfer des Krieges – ist… Weiterlesen »

Streuner im Schatten der Coronakrise: Wohin, wenn es kein Zuhause gibt?

Menschenleer: Nichts beschreibt die Situation auf den Straßen der Welt in Pandemiezeiten besser. Doch das Leid der streunenden… Weiterlesen »

Zum Weltstreunertag: Zeigen auch Sie Herz für Hunde wie Griffin?

Der diesjährige Weltstreunertag am 04. April steht ganz im Zeichen der Coronakrise: Denn die Folgen der mittlerweile monatelang… Weiterlesen »

Streunern wie Chance ein besseres Leben schenken

Mit großen ängstlichen Augen kauert der Hund in der Ecke. Schwer erkrankt, die offene Wunde am Nacken von… Weiterlesen »

Hilfe für Streuner in Südafrika – Blick zurück und nach vorn

Nach fünfjährigem gemeinsamen Einsatz in den Townships von Südafrika mit der lokalen Organisation CVS-SA geben wir die Tierschutzarbeit… Weiterlesen »

Thailand ohne Tourismus: Was heißt das für die Streuner?

Im Interview berichtet Dr. Helen Guy, Tierärztin unserer Partner auf der Insel Koh Lanta, über die unmittelbaren Folgen… Weiterlesen »

Unvergessliche Erfahrungen

Zwei südafrikanische Tiermedizinstudierende berichten von ihren Erfahrungen in unserem Streunerprojekt rund um Pretoria. Weiterlesen »

Der Weg in eine Tollwut-freie Welt

Der Welt-Tollwut-Tag ist ein wichtiger Termin - auch im Tierschutzkalender. Er macht auf die weiterhin große Belastung durch… Weiterlesen »

Im Kampf gegen die Tollwut

Bis heute sterben in der Hauptstadt Lilongwe jedes Jahr noch zahlreiche Menschen, die sich über einen Biss von… Weiterlesen »

Zola will leben!

Ihr leises Wimmern, die unterwürfige Körperhaltung und nicht zuletzt der eindringliche Blick: Zola, so tauften wir den Welpen hier am Stadtrand… Weiterlesen »

Brief aus Südafrika

Die Worte unserer südafrikanischen Partner rühren zu Tränen. Es ist ein Dank an Sie alle... Weiterlesen »

Kater Armando: Samtpfote mit großem Überlebenswillen

Was ist ihm nur widerfahren? Diese Frage stellte sich uns beim Anblick des Katers bei seiner Rettung im Rahmen unserer… Weiterlesen »

WTG-Nothilfefonds: Für den Streunerschutz in Südafrika

Die ersten Gelder aus dem WTG-Nothilfefonds – der eine grundlegende Tierschutzarbeit trotz Coronakrise ermöglichen soll – werden unserem… Weiterlesen »

Streunerschutz trotz Krisen

Bis zum Ausbruch der Corona-Krise konnten viele tausend Streunerhunde und -katzen tiermedizinisch behandelt, geimpft und kastriert werden. Weiterlesen »

Hunde wie Clifford brauchen Menschen wie Sie!

Der Weltstreunertag macht alljährlich auf die Notwendigkeit für den Schutz der unzähligen Streunerhunde und -katzen weltweit aufmerksam. Wie wichtig… Weiterlesen »

Besorgniserregende Reaktionen auf Beißvorfall in Thailand

Der Fall eines fünfjährigen Jungen, der im Februar in Thailand am Strand von Ao Nang von streunenden Hunden… Weiterlesen »

Reise um unsere Tierschutzwelt

Gemeinsam mit unseren Partnern weltweit konnten wir in den letzten 20 Jahren maßgebliche Erfolge für die Tiere verzeichnen.… Weiterlesen »

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie uns gern!

Ihre Ansprechpartnerin ist Theresa Müschner-Siemens

Projektmanagerin Streuner

Tel.: +49(0)30 – 9237226-0
E-Mail: ts@welttierschutz.org

Welttierschutzgesellschaft e.V.
Reinhardtstr. 10
10117 Berlin

Keine Tierschutznews verpassen

Mit unserem kostenlosen Newsletter erfahren Sie alles über die aktuelle Entwicklung unserer Projekte und interessante Tierschutzthemen.

     

Ihr Abonnement können Sie selbstverständlich jederzeit und ohne Angabe von Gründen kündigen.
Ihre Daten werden sicher und verschlüsselt übertragen. Wir verarbeiten Ihre Daten (auch mit Hilfe von Dienstleistern) ausschließlich auf Grundlage von Artikel 6 Abs. 1 Buchstabe f der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung. Nähere Informationen erhalten Sie unter Datenschutz →