© Solomon Onyango

Eselschutz in Dürrezeiten: So helfen wir in Tansania und Kenia

Die Situation ist verheerend: In Ostafrika herrscht derzeit eine besonders schwere Trockenheit, die auch dazu führt, dass es kaum noch natürliche Futter- und Wasserquellen für die Tiere gibt. Viele Esel sind bereits am Rand ihrer Kräfte. Wir stehen in dieser großen Not fest an der Seite der Tiere und helfen durch den WTG-Nothilfefonds.

Dürre ist enorme Zusatzbelastung

Nachdem gleich mehrere Regenzeiten in Folge ausgefallen sind, geben die Böden in vielen Regionen Ostafrikas nichts mehr her. Auf den staubtrockenen Flächen wächst kein Grashalm, der den Millionen Nutztieren in der Region eine Kost bieten könnte. Auch die jüngsten, nur sehr schwachen Regenfälle konnten daran noch nichts ändern.

Die dramatischen Folgen sind enorme Belastungen auch für Esel und ihre Halter*innen:

Die Menschen sind jetzt umso stärker auf ihre Tiere angewiesen, zum Beispiel, um Wasser aus den verbliebenen Brunnen zu holen. Die oftmals dutzenden Kilometer dorthin sollen aber möglichst selten zurückgelegt werden, weshalb die Esel jetzt häufig mit zu vielen Wassertanks beladen werden – das zehrt an den Kräften der zunehmend schlecht ernährten Tiere und stellt eine gewaltige Zusatzbelastung dar.

WTG-Nothilfefonds für notleidende Esel
© Solomon Onyango

Einige Menschen, denen es bereits so schwer an Nahrungsmitteln und finanziellen Möglichkeiten zur Beschaffung fehlt, sehen der immensen Bedeutung ihrer Tiere zum Trotz keine andere Lösung mehr, als diese zu verkaufen. Gewinnbringend führen sie sie dem Eselhauthandel zu, um vom Erlös ihr Überleben sichern zu können.

Die Dürre kommt somit mit der ohnehin sehr fragilen Situation angesichts des Eselhauthandels zusammen:

  • Die Ausgangssituation in Kenia ist diffus: Zwar sind die vier Esel-Schlachthäuser derzeit geschlossen, die Schlachthausbetreiber*innen erwarten aber eine baldige Wiedereröffnung und kaufen Esel an.
  • In Tansania konnte mit der Schließung des Schlachthauses ein großer Erfolg gelingen. Doch die kurzfristige Bekanntmachung führte dazu, dass hunderte Esel, die bereits zuvor für die Schlachtung angekauft wurden, strandeten – in diesen verheerenden Dürrezeiten ein Todesurteil.

Alle Hintergründe dazu lesen Sie hier: www.welttierschutz.org/esel

Durch schnelle Hilfe Schlimmeres verhindern …

… in Tansania:

Gemeinsam mit der Tanzania Animals Protection Organization (TAPO) sind wir in 40 Dörfern im Norden des Landes aktiv – dort, wo die Dürre verheerende Folgen zeigt. Um den Gesundheitszustand der Esel zu verbessern und den Halter*innen unabhängig von ihrer finanziellen Lage und der Dürre-Situation die Behandlung ihrer Tiere zu ermöglichen, bieten wir eine mobile tiermedizinische Versorgung an. Diese rettet auch in dieser Phase des Extremwetters lebensrettende Hilfe. Weitere Details lesen Sie hier: https://welttierschutz.org/projekte/nutztiere/eselschutz-tansania/.

Zudem stellten wir mit unseren Partnern der Tanzania Animal Welfare Society (TAWESO) bereits ab Dezember – in Reaktion auf die Schließung des Schlachthauses und die Meldung von unzähligen gestrandeten Eseln in diesen schweren Zeiten der Dürre – eine umfangreiche Soforthilfe bereit. Gemeinsam ermöglichten wir so binnen weniger Wochen die Ausgabe von 10.000 Kilogramm Futter für die geschwächten Esel und reisten dafür an mehrere, teils hunderte Kilometer voneinander entfernte Standorte in Tansania. Mehr dazu lesen Sie hier: https://welttierschutz.org/soforthilfe-esel-tansania/.

WTG-Nothilfefonds für notleidende Esel
© Tanzania Animal Welfare Society (TAWESO)

… und in Kenia:

Auch im Nachbarland Kenia, insbesondere im Norden, herrscht die schlimmste Trockenheit seit mehreren Jahrzehnten. Vielerorts ist seit mehr als einem Jahr kein Regen mehr gefallen.

Unser Partner berichtete aus der Region Mwingi-Nuu, wo vor allem Frauen und Mädchen auf die Unterstützung durch Esel – beispielsweise zum Wassertransport – angewiesen sind: Die Not sei auch den Halter*innen anzusehen, die verzweifelt um die letzten noch nicht ausgetrockneten Wasserstellen buhlen. Deren Tiere – bepackt mit leeren Wassertanks und viel zu engen, schlechtsitzenden Geschirren in der sengenden Hitze ausharrend – seien bereits lebensbedrohlich gezeichnet: Seit Tagen hätten sie weder Futter noch Wasser, geschweige denn eine tiermedizinische Versorgung erhalten.

WTG-Nothilfefonds für notleidende Esel
© Solomon Onyango

Wir stellen auch hier unmittelbar die notwendigen Mittel für eine Soforthilfe zur Verfügung und ermöglichen unserem Partner, dem Tierarzt Dr. Solomon Onyango, mit einem Team die lebensrettende Versorgung der Esel. Binnen der nächsten Wochen sollen 1.000 Tiere erstversorgt werden und Futter, Wasser sowie stärkende Mineralien erhalten. Ihre Wunden werden behandelt und die zum Teil schmerzenden und viel zu engen Geschirre ausgetauscht. Darüber hinaus sucht das Team die Gespräche zu den Tierhalter*innen, um über grundlegende Verbesserungen im Umgang mit den Tieren zu informieren – damit die schwere Zeit der Dürre gemeinsam überstanden werden kann. Alle Details können Sie hier nachlesen: https://welttierschutz.org/soforthilfe-esel-kenia/.

Liebe Tierfreundinnen und Tierfreunde, wir danken all jenen, die mit Ihrer Spende unsere Maßnahmen für die Esel in Ostafrika möglich machen – und gestern, heute sowie morgen den Tieren nicht von der Seite weichen! Sie retten Eselleben.

Helfen Sie den Eseln in der Krise

Mit 10 Euro ermöglichen Sie den Kauf eines Sacks Tierfutter, der einen Esel zwei Wochen lang mit stärkender Nahrung versorgt.

Jetzt helfen

Neuigkeiten aus unseren Einsätzen in Ostafrika:

Dürrekrise in Tansania – So helfen wir jetzt!

Mit Tierfutter, Wasser und Mineralblöcken bieten wir den dürregeplagten Tieren jetzt lebensrettende Hilfe. Sehen Sie selbst, wie unsere… Weiterlesen »

Dürrekrise in Tansania – Bitte helfen Sie den Tieren!

So schlimm wie jetzt war die Lage in Ostafrika seit Jahrzehnten nicht mehr: Unzählige Tiere sind der verheerenden… Weiterlesen »

Abgeschlossen: Soforthilfe für dürregeplagte Esel in Kenia

Aus der Region Mwingi-Nuu im Osten des Landes berichtet unser lokaler Partner von stark geschwächten Tieren, die den… Weiterlesen »

Abgeschlossen: Soforthilfe für gestrandete Esel in Tansania

Dass dem Esel-Schlachthaus in Shinyanga, Tansania zum wiederholten Mal die Betriebslizenz entzogen und somit alle Aktivitäten untersagt wurden,… Weiterlesen »

Esel Maua – mit 10 Monaten zum Tode verurteilt

Gezeichnet ist der kleine Körper – knochig, ausgezehrt und müde stapft Maua (das ist Swahili und heißt Blume)… Weiterlesen »

Eselschutz in Ostafrika: Jeder Tag zählt

Die Situation der Esel in Kenia und Tansania hat sich in den vergangenen Wochen erneut drastisch verschlechtert: In… Weiterlesen »

Esel in Ostafrika: Womit haben sie das verdient?

Die Eselhalter*innen in Kenia konnten aufatmen, als die Schlachthäuser 2020 ihre Lizenz verloren. Jetzt haben die Schlachthausbetreiber auf… Weiterlesen »

Esel-Schlachthäuser in Kenia wieder geöffnet

Die Eselhalter*innen in Kenia konnten aufatmen, als die Schlachthäuser 2020 ihre Lizenz verloren. Jetzt haben die Schlachthausbetreiber auf… Weiterlesen »

Zum Welteseltag: Eine Liebeserklärung an die Esel weltweit

Rund um den Welteseltag am 8. Mai wollen wir die bemerkenswerten Tiere und unsere weltweiten Einsätze für sie… Weiterlesen »

175 Mal die zweite Chance!

Täglich finden Esel, für die wir gemeinsam mit unserem Partner in den Soforthilfeeinsatz gegangen sind, bei fürsorglichen Eselhalter*innen… Weiterlesen »

Eselhauthandel: Auf Kosten der Tiere

Kenia hat sich in den letzten Jahren zum Zentrum der Eselhautexporte in Ostafrika entwickelt. Auch aus Nachbarstaaten wie… Weiterlesen »

Trauer um Millionen

Das erbarmungslose Schlachten der Esel Ostafrikas nimmt kein Ende. Wir müssen jetzt das traurige Schicksal der Esel zum Besseren… Weiterlesen »

Ostafrikas Esel: Zukunft weiter ungewiss

Seit Monaten verfolgen wir die Geschehnisse in Kenia mit großer Sorge. In dem ostafrikanischen Land entscheidet sich womöglich… Weiterlesen »

Unsichere Zukunft für die Esel in Kenia

Die Situation ist nach wie vor dramatisch: Während den Esel-Schlachthausbetreibern ein Aufschub gewährt wurde, hüllt sich das Landwirtschaftsministerium… Weiterlesen »

Abgeschlossen: WTG-Nothilfefonds: Für den Schutz der Tiere in Tansania

Wir leisteten lebensrettende Hilfe für mehrere Tausend Tiere, die durch die Folgen der Coronakrise in zusätzlicher Not sind. Weiterlesen »

Fassungslosigkeit: Kenias Esel-Schlachthäuser wieder in Betrieb

Unsere Hoffnung war vergebens: Am 15. Juni ließ das Höchste Gericht Kenias verkünden, dass das erst kürzlich ausgesprochene… Weiterlesen »

Erfolg in Kenia: Zum Welteseltag gibt’s Sicherheit

Den vier Esel-Schlachthäusern in Kenia wurde mit sofortiger Wirkung die Schlachtung von Eseln und der  Export von Eselsprodukten… Weiterlesen »

Eilmeldung: Rechtliche Grundlage für Schließung der Esel-Schlachthäuser!

Große Neuigkeiten in dunklen Zeiten: Mit sofortiger Wirkung ist der rechtliche Rahmen für ein Verbot der Schlachtung von… Weiterlesen »

Eilmeldung: Wird Kenia alle Esel-Schlachthäuser schließen?

Völlig unerwartet verkündete Peter Munya vom kenianischen Landwirtschaftsministerium am gestrigen Abend vor lokalen Eselhalter*innen, dass die Schlachtung von… Weiterlesen »

Esel sind unser Leben

In den ländlichen Regionen Tansanias leben die meisten Familien von und mit ihren Eseln. Doch den Arbeitstieren geht… Weiterlesen »

Esel-Rettung in letzter Minute

Das Bild von Mr. Mollel, einem Massai-Mann aus der Manyara Region in Tansania, schreit nach dem Titel "Gerechtigkeit".… Weiterlesen »

Report aus Tansania: Esel unter Druck

Die Nachfrage nach Eseln für die Produktion von Ejiao wächst. Nicht nur in Kenia, sondern auch in Tansania… Weiterlesen »

Für mehr Tierwohl auf Tansanias Märkten

Unser Einsatz für die Tiere auf mittlerweile mehr als 100 Märkten in Tansania erweist sich als erfolgreiches Konzept. Weiterlesen »

Dein Welttierschutztag, Adnan!

Esel wie Adnan leisten bis zu 18 Stunden am Tag ihren treuen Dienst. Als Lasttiere sind sie für… Weiterlesen »

WTG auf Africa Animal Welfare Konferenz

Anfang September fand in Addis Ababa/Äthiopien die dritte Africa Animal Welfare Conference statt. Von den Vereinten Nationen mitveranstaltet,… Weiterlesen »

Schutz für weitere 2000 Esel

Die Eseldiebstähle in Tansania nehmen kein Ende und so bleibt auch unser Einsatz aktiv. Zuletzt konnten wir in… Weiterlesen »

Report: Esel-Schlachthäuser in Kenia

Vier Schlachthäuser, quer über das Land verteilt, sind die letzte Station hunderttausender Esel in Ostafrika. Als existentielle Helfer… Weiterlesen »

„Esel sind wie Freunde für mich“

Der 45-jährige Dr. Calvin Solomon Onyango bringt mit uns den Schutz für die Esel in Kenia voran. Darüber… Weiterlesen »

Für den Schutz der Esel Afrikas

Auch rund um den Welt-Esel-Tag nahmen die grausamen Meldungen kein Ende – doch es gibt auch Hoffnung: Die… Weiterlesen »

Reise um unsere Tierschutzwelt

Gemeinsam mit unseren Partnern weltweit konnten wir in den letzten 20 Jahren maßgebliche Erfolge für die Tiere verzeichnen.… Weiterlesen »

Wiederaufnahme der Schutzmaßnahmen

Das illegale Esel-Töten in Tansania erforderte bereits im letzten Jahr unsere schnelle Hilfe. Nun verlagerte sich das Einzugsgebiet… Weiterlesen »

Tierschutzkontrollen in Tansania

Mitunter mehr als 1000 Kilometer werden Nutztiere in Tansania ungesichert und ohne Zugang zu Wasser und Futter auf… Weiterlesen »

Esel-Schutzprojekt in Tansania

Weitere 57 Gehege für insgesamt 1710 Esel wurden in den vergangenen Wochen mit tatkräftiger Unterstützung der lokalen Bevölkerung… Weiterlesen »

Esel: Kostbar und begehrt

Von wegen dumm, störrisch und faul. Ganz im Gegenteil: Klugheit, Treue und Mut sind nur einige der Eigenschaften,… Weiterlesen »

Beginn der Soforthilfe in Tansania

Die Meldungen von grausamen Eseldiebstählen in Tansania häuften sich und so war es ein Lauf gegen die Zeit,… Weiterlesen »

Die Esel brauchen uns jetzt!

Der Anblick der gehäuteten Esel ist kaum zu ertragen, doch er ist dieser Tage in Tansania grausamer Alltag.… Weiterlesen »

Ihre Ansprechpartnerin für Fragen zum Einsatz:

Daniela Schrudde
Leiterin Tierschutzarbeit

Tel.: +49(0)30 – 9237226-0
E-Mail: info@welttierschutz.org

Welttierschutzgesellschaft e.V.
Reinhardtstr. 10
10117 Berlin