Esel in Kenia

Den Schutz und das Wohl der Esel sicherstellen

© African Network for Animal Welfare

In Kenia sind Esel für ihre Halter*innen als Helfer im Alltag zwar von großem Wert, aufgrund von Unwissenheit fehlt es vielerorts aber an guten Haltungsbedingungen und tiergerechter Versorgung. Dadurch werden das Wohl und die Gesundheit der Tiere stark beeinträchtigt. Zudem forderte in den vergangenen Jahren der Eselhauthandel zahlreiche Tierleben, weil sich Kenia zum Zentrum Ostafrikas für den Export nach China entwickelt hatte. Gemeinsam mit dem Africa Network for Animal Welfare (ANAW) sind wir im Einsatz, um die Situation der Esel in Kenia durch ein tiermedizinisches Versorgungsangebot und Informationsarbeit zu verbessern.

Kenia, Tansania und Äthiopien

Esel spielen eine wichtige Rolle für den Lebensunterhalt vieler Familien in Kenia sowie den Nachbarländern Äthiopien und Tansania. Sie sind in einer Vielzahl von Bereichen wie Landwirtschaft, Transport und Bauwesen als Lasttiere eingesetzt. Trotz der großen Bedeutung der Tiere nahm die Population in den vergangenen Jahren insbesondere in Folge des Eselhauthandels ab – bei gleichbleibender Schlachtquote sinke die Anzahl von etwa 1,2 Millionen Eseln in 2019 – so die einst besorgniserregende Prognose unserer Partner – 2023 auf null. 

Was bisher geschah: Der Eselhauthandel als zentrale Gefahr

Unsere Projektaktivitäten mit der Organisation Africa Network for Animal Welfare (ANAW) starteten im Jahr 2020 mit Fokus auf den grenzüberschreitenden Handel von Eseln zwischen Kenia, Äthiopien und Tansania. Denn mit der steigenden Nachfrage nach neuen Bezugsquellen zur Herstellung des vermeintlichen Heilmittels Ejiao hatte sich Kenia zu diesem Zeitpunkt mit vier Esel-Schlachthäusern zum Zentrum der Eselshaut-Exporte in Ostafrika entwickelt und es häuften sich Verdachtsmeldungen, dass längst nicht alle geschlachteten Tiere aus legalen Verkaufsquellen wie Märkten, geschweige denn aus dem Land selbst stammten. So sollen auch durch Diebstähle aus den Dörfern sowie den Nachbarstaaten wie Äthiopien und Tansania offenbar Esel beschafft worden sein, um der immensen Nachfrage aus Fernost gerecht zu werden.

Zu Beginn unseres Projektes lagen allerdings kaum konkrete Daten vor, die dies belegen konnten. Gemeinsam mit unserem Partner setzten wir deshalb in den zwei für den Handel entscheidenden Regionen Marsabit (Grenzregion Kenia-Äthiopien) und Migori (Grenzregion Kenia-Tansania) an, um sowohl über Umfang als auch Art und Größenordnung der grenzüberschreitenden Transporte von Eseln Informationen zu erlangen. Wir richteten dabei unseren Blick sowohl auf den Status Quo als auch auf die Jahre zuvor.

In Kenia gibt es nach Zahlen aus 2019 1,2 Millionen Esel, im Nachbarland Äthiopien 8,8 Millionen Esel und in Tansania 650.000: Die Tiere wurden im Angesicht des Eselhauthandels zu wertvoller Ware. © Solomon Onyango
Unsere Maßnahmen im Detail

- Zunächst untersuchten wir im Rahmen einer Studie den Status sowie die Auswirkungen des Handels mit Eselshäuten auf die Eselpopulation für die Zeiträume 2017 bis 2019 und danach. Dafür wurden Recherchen betrieben, Daten analysiert sowie umfangreiche Interviews mit verschiedene Akteur*innen, darunter Regierungsbeamt*innen, Dorfälteste und Gemeindemitglieder geführt. Zudem wurden lokale Märkte besucht, um den dort stattfindenden Handel mit Eseln zu überprüfen.

- Im Februar 2020 wurde der Betrieb der vier Esel-Schlachthäuser in Kenia dann auch auf das Hinwirken von Organisationen wie uns gestoppt. Doch ein endgültiges Verbot der Schlachtung von Eseln ist bis heute nicht erzielt. (Stand September 2022)

- Aus diesem Grund und um illegale Aktivitäten zu verhindern, dokumentierten wir in insgesamt acht Teams ab Januar 2021 über einen Zeitraum von 14 Monaten alle Handlungen mit und Bewegungen von Eseln, die die Grenzpunkte zwischen Kenia und Äthiopien bzw. Kenia und Tansania passierten. Zudem sammelten wir Informationen hinsichtlich der Herkunft und des Zielortes der Tiere. Dabei wurde auch stark auf Personen der lokalen Bevölkerung gesetzt, die bei den Erhebungen unterstützten und wichtige Basis für Informationen boten.

- Gleichzeitig wurde im Rahmen dieser diese Aktivitäten ein Eindruck über das Wohlbefinden der Esel und ihre Lebensbedingungen in den Dörfern gewonnen.

- Zudem fanden lokal 20 Gruppendiskussionen mit mehr als 500 Eselhalter*innen statt, in deren Rahmen Erfahrungen und Bedenken bezüglich des Eselshauthandels und Eseldiebstählen ausgetauscht wurden.

- Um die Problematik des Eselshauthandels bekannter zu machen, bauten wir außerdem ein enges Netzwerk mit nationalen und internationalen Medien sowie lokalen Regierungen auf. Im Rahmen eines Workshops konnte zuletzt rund 20 Vertreter*innen aus Medien und Politik die Problematiken des grenzüberschreitenden Eselhandels aufgezeigt werden. Auch diverse Zeitungsberichte und Interviews wurden auf der Basis verwirklicht.

- In einem umfangreichen Bericht wurden Mitte 2021 alle Recherchen zu bestehenden Gesetzen (und ihren Lücken) sowie Verordnungen, Verträgen und verbindlichen Vereinbarungen zwischen Kenia und den Nachbarländern aufgearbeitet, der den politischen Handlungsbedarf aufzeigt. Ein daraufhin erstelltes Grundsatzpapier („Policy Brief“) soll fortan als Grundlage für Gespräche zwischen Kenia und Äthiopien dienen, um eine Reform der rechtlichen Rahmenbedingungen bezüglich Eselbewegungen, Eselhandel und Eselschutz  .

Die Ergebnisse aller Untersuchungen zeigten, dass in den Jahren 2017 bis 2019 eine hohe Anzahl von grenzüberschreitenden Eselbewegungen und Diebstählen mit dem Ziel der Esel-Schlachthäuser zu verzeichnen waren. Zudem machten die Ergebnisse deutlich, dass informelle und inoffizielle Routen den offiziellen Grenzübergängen bevorzugt wurden, was den Schluss zulässt, dass (illegale) Aktivitäten verdeckt stattfinden sollten.

Im Hinblick auf die Situation seit der Schließung der Esel-Schlachthäuser im Februar 2020 konnte aufgezeigt werden, dass die Eselpopulation wieder zugenommen hat und die Tiere seitdem ausschließlich zu Transportzwecken über die Grenzen bewegt werden. Hierbei stellte die Erhebung aber maßgebliche Tierschutzproblematiken heraus, die die Folge schlechter Haltungs- und Fütterungsbedingungen durch die Halter*innen sind.

Eselhauthandel: Vorsorge ist besser als Nachsorge

Bis heute (Stand: September 2022) herrscht eine Patt-Situation zwischen den Betreibern der Eselschlachthäuser und der Regierung – eine Wiedereröffnung und die damit verbundenen Leiden könnten jederzeit wieder zu einem Problem werden. Deshalb setzen wir uns weiterhin eindringlich dafür ein, dass das so genannte Fleisch-Kontroll-Gesetz in Kenia („Meat-Act“) überarbeitet wird: Dieses deklariert Esel weiterhin als Schlachttiere. Um die Leben der Tiere langfristig und nachhaltig zu schützen und einen endgültigen Stopp der Schlachtungen für den Export zu erwirken, müssen Esel dort gestrichen werden.

So bleibt die Auseinandersetzung mit der Politik sowie die Sensibilisierungsarbeit in der Bevölkerung ein wichtiger Fokus unseres Einsatzes. Durch anhaltende Gespräche mit Regierungsvertreter*innen in Kenia sowie die Präsenz des Themas in den Medien wollen wir das Thema relevant in der Öffentlichkeit halten. Im Folgenden sehen Sie ein Video, das das gesamte Thema fundiert darstellte und in einem der wichtigsten TV-Sender in Kenia ausgestrahlt wurde:

Die Lebens- und Haltungsbedingungen der Esel in Kenia verbessern

Mit einem (vorübergehenden) Stopp der Schlachtungen sind die Lebensbedingungen der Esel aber längst nicht verbessert. So stellte unsere Erhebung zum Teil gravierende Tierschutzprobleme hervor, wie z. B. schlechte Haltungsbedingungen und fehlende tiermedizinische Versorgung.

Die Hauptproblematiken in den Regionen Marsabit und Migore sind:

  • Esel tragen Lasten oder ziehen Karren, die ihr eigenes Körpergewicht um das drei- bis vierfache übersteigen. Diese Überladung über lange Strecken und das häufige Fehlen schützender Polsterung führt zu Überlastung und verursacht Schmerzen und Wunden. Zudem leiden viele Tiere unter Hufproblemen.
  • Die Tiere werden während ihrer langen Arbeitseinsätze nicht angemessen mit Wasser und Futter versorgt und es fehlt ihnen an Ruhepausen.
  • Durch ihren schlechten Allgemeinzustand sind die Esel anfällig für schmerzhafte, schwächende oder gar tödliche Erkrankungen wie Tetanus, Parasitenbefall und Koliken, die dann aufgrund fehlender Mittel der Halter*innen oder unzureichender Expertise der Tierärzt*innen nur selten präventiv oder gar akut behandelt werden.
  • Darüber hinaus sind die Tiere extremen Umweltbedingungen wie großer Hitze und Dürren ausgesetzt, die zusätzlich an ihren Kräften zehren.
© African Network for Animal Welfare

Um nachhaltige Verbesserungen im Leben der Esel zu erreichen, tragen wir jetzt Sorge für den Auf- und Ausbau der tiermedizinischen Versorgung der Esel sowie die Sensibilisierung der Halter*innen für die Bedürfnisse ihrer Tiere. In den kommenden Monaten wollen wir bis zu 2.000 Eselhalter*innen adressieren und den rund 4.000 Eseln tiermedizinische Versorgung und langfristig bessere Lebensbedingungen bieten.

Ausbau der tierärztlichen Versorgung

In den Regionen Migori und Marsabit führen unsere Partner in enger Zusammenarbeit mit den Bezirksregierungen dafür mobile Kliniken durch, in deren Rahmen der Gesundheitszustand der Esel kontrolliert, die Tiere geimpft und entwurmt sowie bei Bedarf Wunden und Krankheiten behandelt werden.

Dabei beziehen wir lokale Fachkräfte für Tiergesundheit, darunter Tiergesundheitshelfer*innen und Tierärzt*innen eng mit ein, denn sie stellen die tierärztliche Versorgung in vielen Dorfgemeinschaften grundsätzlich sicher. Allerdings fehlen ihnen in der Regel spezifische Kenntnisse im Hinblick auf die Versorgung von Eseln. Unser Ziel ist es daher, das entsprechende theoretische und praktische Wissen zu vermitteln, beispielsweise zur klinischen Untersuchung von Esel, Antibiotikaeinsatz und Wundbehandlung aber auch zur gesetzlichen Grundlage beispielsweise in Fällen von Tiermisshandlungen. Für ihre Praxistätigkeit erhalten sie von uns zudem Boxen mit tiermedizinischem Equipment und Medikamenten. Darüber hinaus werden sie dafür sensibilisiert, wann und an welche offiziellen Stellen beispielsweise Krankheitsausbrüche gemeldet werden müssen.

Wissensaufbau bei den Tierhalter*innen

Die Trainings stellen die Bedürfnisse der Tiere in den Fokus. So lernen die Halter*innen, ihre Esel besser zu versorgen. © African Network for Animal Welfare

Die Förderung positiver Veränderungen durch die Tierhalter*innen selbst ist ebenfalls ein wichtiger Bestandteil unseres Einsatzes. Dies soll vor allem durch den Aufbau von Wissen rund um Haltungspraktiken und einer stärkeren Wertschätzung der Tiere erreicht werden. So sollen den Eselhalter*innen im Rahmen von Kenntnisse in den Bereichen Umgangs- und Haltungsmethoden, tiermedizinische Grundversorgung und erste Hilfe vermittelt werden. Zudem sollen die Tierhalter*innen motiviert werden, tiermedizinische Dienste wie beispielsweise den Einsatz unserer mobilen Klinik in Anspruch zu nehmen – zum Wohl ihrer Tiere.

Eine gute und tiergerechte Versorgung beginnt oftmals mit der Wertschätzung der Halter*innen für ihre Tiere. © African Network for Animal Welfare

Liebe Tierfreundinnen und Tierfreunde, mit diesen umfangreichen Maßnahmen können wir den Weg zu mehr Eselwohl in Kenia ebnen. Bitte unterstützen Sie uns dabei – mit ihrer Spende!

Schützen Sie Eselleben!

Bereits mit 5 Euro im Monat sichern Sie die tiermedizinische Versorgung von 10 Eseln im Rahmen der mobilen Kliniken.

Jetzt spenden

Neuigkeiten aus unseren Einsätzen in Ostafrika:

Dürrekrise in Tansania – So helfen wir jetzt!

Mit Tierfutter, Wasser und Mineralblöcken bieten wir den dürregeplagten Tieren jetzt lebensrettende Hilfe. Sehen Sie selbst, wie unsere… Weiterlesen »

Dürrekrise in Tansania – Bitte helfen Sie den Tieren!

So schlimm wie jetzt war die Lage in Ostafrika seit Jahrzehnten nicht mehr: Unzählige Tiere sind der verheerenden… Weiterlesen »

Eselschutz in Dürrezeiten: So helfen wir in Tansania und Kenia

Die Situation ist verheerend: In Ostafrika herrscht derzeit eine besonders schwere Trockenheit, die auch dazu führt, dass es… Weiterlesen »

Abgeschlossen: Soforthilfe für dürregeplagte Esel in Kenia

Aus der Region Mwingi-Nuu im Osten des Landes berichtet unser lokaler Partner von stark geschwächten Tieren, die den… Weiterlesen »

Abgeschlossen: Soforthilfe für gestrandete Esel in Tansania

Dass dem Esel-Schlachthaus in Shinyanga, Tansania zum wiederholten Mal die Betriebslizenz entzogen und somit alle Aktivitäten untersagt wurden,… Weiterlesen »

Esel Maua – mit 10 Monaten zum Tode verurteilt

Gezeichnet ist der kleine Körper – knochig, ausgezehrt und müde stapft Maua (das ist Swahili und heißt Blume)… Weiterlesen »

Eselschutz in Ostafrika: Jeder Tag zählt

Die Situation der Esel in Kenia und Tansania hat sich in den vergangenen Wochen erneut drastisch verschlechtert: In… Weiterlesen »

Esel in Ostafrika: Womit haben sie das verdient?

Die Eselhalter*innen in Kenia konnten aufatmen, als die Schlachthäuser 2020 ihre Lizenz verloren. Jetzt haben die Schlachthausbetreiber auf… Weiterlesen »

Esel-Schlachthäuser in Kenia wieder geöffnet

Die Eselhalter*innen in Kenia konnten aufatmen, als die Schlachthäuser 2020 ihre Lizenz verloren. Jetzt haben die Schlachthausbetreiber auf… Weiterlesen »

Zum Welteseltag: Eine Liebeserklärung an die Esel weltweit

Rund um den Welteseltag am 8. Mai wollen wir die bemerkenswerten Tiere und unsere weltweiten Einsätze für sie… Weiterlesen »

175 Mal die zweite Chance!

Täglich finden Esel, für die wir gemeinsam mit unserem Partner in den Soforthilfeeinsatz gegangen sind, bei fürsorglichen Eselhalter*innen… Weiterlesen »

Eselhauthandel: Auf Kosten der Tiere

Kenia hat sich in den letzten Jahren zum Zentrum der Eselhautexporte in Ostafrika entwickelt. Auch aus Nachbarstaaten wie… Weiterlesen »

Trauer um Millionen

Das erbarmungslose Schlachten der Esel Ostafrikas nimmt kein Ende. Wir müssen jetzt das traurige Schicksal der Esel zum Besseren… Weiterlesen »

Ostafrikas Esel: Zukunft weiter ungewiss

Seit Monaten verfolgen wir die Geschehnisse in Kenia mit großer Sorge. In dem ostafrikanischen Land entscheidet sich womöglich… Weiterlesen »

Unsichere Zukunft für die Esel in Kenia

Die Situation ist nach wie vor dramatisch: Während den Esel-Schlachthausbetreibern ein Aufschub gewährt wurde, hüllt sich das Landwirtschaftsministerium… Weiterlesen »

Abgeschlossen: WTG-Nothilfefonds: Für den Schutz der Tiere in Tansania

Wir leisteten lebensrettende Hilfe für mehrere Tausend Tiere, die durch die Folgen der Coronakrise in zusätzlicher Not sind. Weiterlesen »

Fassungslosigkeit: Kenias Esel-Schlachthäuser wieder in Betrieb

Unsere Hoffnung war vergebens: Am 15. Juni ließ das Höchste Gericht Kenias verkünden, dass das erst kürzlich ausgesprochene… Weiterlesen »

Erfolg in Kenia: Zum Welteseltag gibt’s Sicherheit

Den vier Esel-Schlachthäusern in Kenia wurde mit sofortiger Wirkung die Schlachtung von Eseln und der  Export von Eselsprodukten… Weiterlesen »

Eilmeldung: Rechtliche Grundlage für Schließung der Esel-Schlachthäuser!

Große Neuigkeiten in dunklen Zeiten: Mit sofortiger Wirkung ist der rechtliche Rahmen für ein Verbot der Schlachtung von… Weiterlesen »

Eilmeldung: Wird Kenia alle Esel-Schlachthäuser schließen?

Völlig unerwartet verkündete Peter Munya vom kenianischen Landwirtschaftsministerium am gestrigen Abend vor lokalen Eselhalter*innen, dass die Schlachtung von… Weiterlesen »

Esel sind unser Leben

In den ländlichen Regionen Tansanias leben die meisten Familien von und mit ihren Eseln. Doch den Arbeitstieren geht… Weiterlesen »

Esel-Rettung in letzter Minute

Das Bild von Mr. Mollel, einem Massai-Mann aus der Manyara Region in Tansania, schreit nach dem Titel "Gerechtigkeit".… Weiterlesen »

Report aus Tansania: Esel unter Druck

Die Nachfrage nach Eseln für die Produktion von Ejiao wächst. Nicht nur in Kenia, sondern auch in Tansania… Weiterlesen »

Für mehr Tierwohl auf Tansanias Märkten

Unser Einsatz für die Tiere auf mittlerweile mehr als 100 Märkten in Tansania erweist sich als erfolgreiches Konzept. Weiterlesen »

Dein Welttierschutztag, Adnan!

Esel wie Adnan leisten bis zu 18 Stunden am Tag ihren treuen Dienst. Als Lasttiere sind sie für… Weiterlesen »

WTG auf Africa Animal Welfare Konferenz

Anfang September fand in Addis Ababa/Äthiopien die dritte Africa Animal Welfare Conference statt. Von den Vereinten Nationen mitveranstaltet,… Weiterlesen »

Schutz für weitere 2000 Esel

Die Eseldiebstähle in Tansania nehmen kein Ende und so bleibt auch unser Einsatz aktiv. Zuletzt konnten wir in… Weiterlesen »

Report: Esel-Schlachthäuser in Kenia

Vier Schlachthäuser, quer über das Land verteilt, sind die letzte Station hunderttausender Esel in Ostafrika. Als existentielle Helfer… Weiterlesen »

„Esel sind wie Freunde für mich“

Der 45-jährige Dr. Calvin Solomon Onyango bringt mit uns den Schutz für die Esel in Kenia voran. Darüber… Weiterlesen »

Für den Schutz der Esel Afrikas

Auch rund um den Welt-Esel-Tag nahmen die grausamen Meldungen kein Ende – doch es gibt auch Hoffnung: Die… Weiterlesen »

Reise um unsere Tierschutzwelt

Gemeinsam mit unseren Partnern weltweit konnten wir in den letzten 20 Jahren maßgebliche Erfolge für die Tiere verzeichnen.… Weiterlesen »

Wiederaufnahme der Schutzmaßnahmen

Das illegale Esel-Töten in Tansania erforderte bereits im letzten Jahr unsere schnelle Hilfe. Nun verlagerte sich das Einzugsgebiet… Weiterlesen »

Tierschutzkontrollen in Tansania

Mitunter mehr als 1000 Kilometer werden Nutztiere in Tansania ungesichert und ohne Zugang zu Wasser und Futter auf… Weiterlesen »

Esel-Schutzprojekt in Tansania

Weitere 57 Gehege für insgesamt 1710 Esel wurden in den vergangenen Wochen mit tatkräftiger Unterstützung der lokalen Bevölkerung… Weiterlesen »

Esel: Kostbar und begehrt

Von wegen dumm, störrisch und faul. Ganz im Gegenteil: Klugheit, Treue und Mut sind nur einige der Eigenschaften,… Weiterlesen »

Beginn der Soforthilfe in Tansania

Die Meldungen von grausamen Eseldiebstählen in Tansania häuften sich und so war es ein Lauf gegen die Zeit,… Weiterlesen »

Die Esel brauchen uns jetzt!

Der Anblick der gehäuteten Esel ist kaum zu ertragen, doch er ist dieser Tage in Tansania grausamer Alltag.… Weiterlesen »

Ihre Ansprechpartnerin für Fragen zum Einsatz:

Viola von Keller
Projektmanagerin Nutztiere

Tel.: +49(0)30 – 9237226-0
E-Mail: vk@welttierschutz.org

Welttierschutzgesellschaft e.V.
Reinhardtstr. 10
10117 Berlin