© Green Heritage Fund Suriname

Faultiere und die Klimakrise

Das Jahr 2019 war kein leichtes für die Faultiere in unserem Projektland Suriname. Neben den bekannten Bedrohungen – allen voran dem Verlust ihres Lebensraumes – brachten auch die unmittelbaren Folgen des Klimawandels zahlreiche Tiere in Notlagen. Unsere Partner mussten deutlich häufiger zu Hilfe eilen und konnten so Faultierleben retten.

Hintergrund: Wildtiere in Suriname

Mehr als 90 Prozent kaum berührter Regenwald bedeckt Suriname – noch. Denn durch die verstärkte Abholzung wird der Lebensraum zahlreicher Wildtiere vernichtet. Diese werden immer häufiger desorientiert und verletzt inmitten der Städte aufgefunden.
Die Welttierschutzgesellschaft unterstützt das bisher einzige Wildtierschutzzentrum Surinames bei der Rettung, Versorgung und Wiederauswilderung von Wildtieren.

Zum Projekt

Dürre in der Regenzeit

Das Jahr 2019 begann im südamerikanischen Küstenland Suriname mit einer extremen Dürre. Von Januar bis März – der eigentlichen Regenzeit in Suriname – fiel nicht ein Tropfen Regen. Die Folgen für die Faultiere waren verheerend: In den ausgetrockneten Baumwipfeln fanden die Tiere kaum noch Nahrung, was ein großes Problem darstellte, denn den Großteil ihres Flüssigkeitsbedarfs decken die Tiere über Laubwerk, das sie zu sich nehmen. Das Aufsuchen neuer Nahrungsquellen, also der Wechsel von einem Baum zum anderen, ist für die Tiere mit großer Kraft verbunden und der hierbei unvermeidbare Aufenthalt auf dem Boden versetzt sie in Gefahr. Doch damit nicht genug: Aufgrund des Mangels an Nahrung und Flüssigkeit, waren viele Tiere so geschwächt und kraftlos, dass sie regelrecht von den Bäumen fielen.

Zudem wurden vermehrt Tiere mit Augeninfektionen in Folge der Trockenheit sowie mit Verletzungen durch Hundeangriffe aufgefunden – vermutlich, weil sie sich auf ihrer verzweifelten Suche nach Nahrung und Wasser in bewohnte Gebiete und Gärten vorwagten.

Faultiere und die Klimakrise
Ein Faultier auf gefährlichem Terrain: Statt hoch oben in den Baumwipfeln wagten sich viele Tiere bei ihrer verzweifelten Nahrungssuche in bewohnte Gebiete vor. © Green Heritage Fund Suriname

Die Küstenwälder: Heimat der Faultiere – noch

Suriname gilt als das grünste Land der Welt, es ist zu über 90% von Regenwald bedeckt. Vor allem die Küstenwälder im Westen des Landes bieten den perfekten Lebensraum für Faultiere, doch diese werden zunehmend abgeholzt. Neben den extremen Trockenperioden macht grundsätzlich auch die fortschreitende Abholzung der Küstenwälder unseren Einsatz vor Ort unabdingbar: Die Faultiere benötigen immer häufiger Hilfe.

Denn das Leben der Tiere spielt sich in einem stark begrenzten Radius ab, der spezielle Anforderungen erfüllt: Sie lernen von klein auf, wie sie sich in „ihrem“ Gebiet verhalten und fortbewegen und vor allem auch, welche Pflanzen für ihre Ernährung geeignet sind. Da sich die Wälder der Küstenregionen von denen im  Landesinneren unterscheiden, ist eine Umsiedlung insbesondere aus diesem Grund nahezu unmöglich.

Faultiere und die Klimakrise
© Justin Mott

Es gibt viel zu tun!

Unter dem Motto „Wild animals belong to the wild“ werden wir nun vermehrt die Bevölkerung für die Bedürfnisse und den Umgang mit den heimischen Wildtieren sensibilisieren. In Zeiten solch großer Gefahren für die Tiere ist es besonders wichtig, dass die lokale Bevölkerung informiert ist und sich beim Auffinden verletzter oder orientierungslos umher wandernder Tiere an unsere Partner wendet.

Das Jahr 2020 wird ein entscheidendes für den Schutz der Faultiere in Suriname. So werden wir fokussiert unser Ziel verfolgen, gemeinsam mit Stakeholdern aus Politik und anderen wichtigen lokalen und nationalen Entscheidungsträgern, einen Aktionsplan für Faultiere zu entwickeln, der Schutzmaßnahmen für die Tiere beschließt. Weiter werden wir den Wildtieren Surinames zur Seite stehen, sie bei Bedarf retten, aufpäppeln und nach Möglichkeit ein sicheres Leben in freier Wildbahn ermöglichen.

Helfen Sie den in Not geratenen Waldbewohnern!

Schon mit 30 Euro stellen Sie das tiergerechte Futter für alle im Schutzzentrum lebenden Faultiere und Ameisenbären für drei Tage sicher.

Jetzt spenden

Neuigkeiten aus dem Projekt:

Wie geht es Mimi und ihrem Jungen?

Mimi und ihr Baby sind im Schutzzentrum unserer Partner in besten Händen und können sich von den Qualen… Weiterlesen »

Faultier Mimi kämpft

Zum Weltfaultiertag machen wir auf das tragische Schicksal vieler Faultiere aufmerksam. Denn nicht mehr nur der schwindende Lebensraumverlust… Weiterlesen »

Alltag mit Faultieren

Monique Pool leitet das Wildtierschutzzentrum unserer Partnerorganisation in Suriname – und das mit Leib und Seele. Kaum jemand… Weiterlesen »

Aza, das starke Faultier

Was genau ihr widerfahren war, ist unklar. Doch sicher ist: Ihre Rettung kam gerade noch rechtzeitig. Weiterlesen »

Nachwuchs bei den Faultieren

Hoffnungsschimmer zum Welt-Faultier-Tag: Faultierdame "19. November" ist zum zweiten Mal Mutter geworden. Weiterlesen »

Sigfried, der Faultierretter

Wie der aufmerksame Hahn Sigfried einem verirrten Faultier das Leben rettete... Weiterlesen »

Faultier im Mutterglück

Wilder Nachwuchs in Suriname: zwei ausgewilderte Faultierweibchen wurden mit Jungtieren gesichtet. Weiterlesen »

Über die Versorgung von Faultieren

In den letzten Jahren konnten wir in Suriname zahlreiche Tiere retten, doch es gibt noch viel zu tun.… Weiterlesen »

Reise um unsere Tierschutzwelt

Gemeinsam mit unseren Partnern weltweit konnten wir in den letzten 20 Jahren maßgebliche Erfolge für die Tiere verzeichnen.… Weiterlesen »

Zurück in den Wald

Die Regenwälder Surinames haben wieder zwei neue Bewohner: Der Kleine Ameisenbär Johannes und das Zweifingerfaultier Beertje haben nun… Weiterlesen »

Mit Faultieren im Regenwald

Wussten Sie, dass Faultiere zur Verbesserung der Verdauung ihren Bauch in die wärmende Sonne strecken? Von dieser und… Weiterlesen »

Ameisenbär Igor ausgewildert

Um auch Ameisenbären im Schutzzentrum Surinames eine temporäre, aber naturnahe Unterbringungsmöglichkeit zu bieten und sie auf eine Wiederauswilderung… Weiterlesen »

Besuch der Deutschen Welle

Als eine der ersten Besucher des im August dieses Jahres neu eröffneten Schutzzentrums für Faultiere und Ameisenbären begrüßte… Weiterlesen »

Johannes auf Erkundungstour

Erinnern Sie sich noch an Johannes? Der im März 2017 im Schutzzentrum eingetroffene kleine Ameisenbär entdeckt mittlerweile neugierig sein… Weiterlesen »

Rettung einer Faultier-Familie

Eigentlich wollte der Junge Abhay nach der Schule fleißig seine Hausaufgaben machen, berichtet er. Doch als er sein… Weiterlesen »

Ameisenbär auf dem Weg ins Leben

Mehrere Monate verbringen Ameisenbären-Babys auf dem Rücken ihrer Mutter. Das hält sie warm und schützt sie vor Feinden,… Weiterlesen »

Frauenpower im Tierschutz

Am Welt-Frauen-Tag möchten wir Ihnen Monique Pool vorstellen, die Leiterin unserer Partnerorganisation Green Heritage Fund Suriname. Weiterlesen »

Besuch in Suriname

Tag und Nacht mit Faultieren und Ameisenbären: Daniela Schrudde, die inhaltliche Leiterin unserer Tierschutzarbeit, weiß, dass hinter der… Weiterlesen »

Faultiere im Film Zoomania

WALT DISNEY meint es gut mit den Faultieren und gibt ihnen im neuen Animationsfilm „Zoomania“ eine maßgebliche Rolle.… Weiterlesen »