© Asociatia Milioane de Prieteni

Rumänien: 220 Braunbären zum Abschuss freigegeben

Circa 18.000 Braunbären leben Schätzungen zufolge in Europa, davon etwa 6.000 in Rumänien. Doch der Umgang mit den Tieren ist problematisch und Mensch-Bär-Konflikte nehmen zu. Nun soll eine im April erlassene Verordnung, die den Abschuss von insgesamt 220 sogenannten „Problembären“ erlaubt, die Lösung bringen – doch die Folgen für den Tierschutz sind fatal, wie das Schicksal der Bärenwaisen Hope und Victoria zeigt.

Hintergrund: Bärenschutz in Rumänien

Im Schutzzentrum unserer Partnerorganisation Asociatia Milioane de Prieteni (AMP) finden Bären aus illegaler oder schlechter Haltung ebenso wie aus der Natur entnommene „Problembären“ ein sicheres Zuhause.

Zum Projekt

Verordnung Nr. 723: Kein Bär wird geschont

Der Konflikt über den Umgang mit wildlebenden Braunbären im Land schwelt seit Jahren. Zuletzt hat sich die Stimmung leider deutlich zu Ungunsten der Bären entwickelt. Das spiegelt sich auch in einer neuen Bären-Verordnung wider, die das rumänische Umweltministerium im April verabschiedet hat. Verordnung Nr. 723 legt die jährliche Höchstzahl von Bären fest, die zur Vermeidung von Schäden an Menschen, Nutztieren und Kulturpflanzen geschossen oder eingefangen werden dürfen. Für das Jahr 2022 wurde die Anzahl der Bären, die abgeschossen werden dürfen, auf 220 erhöht – das ist eine Steigerung um 50% im Vergleich zu 2019.

Weitere Details der neuen Bärenverordnung Nr. 723 in Rumänien:

  • Von den 220 Bären können 140 pauschal zum Abschuss freigegeben werden. Die regionalen Jagdvereinigungen im Land haben weitgehend freie Hand, welche Tiere geschossen werden.
  • Weitere 80 Bären dürfen der neuen Verordnung nach auf Antrag lokaler Behörden – erneut unter Einbeziehung der Jagdvereinigungen – getötet werden. Von diesen Bären muss laut Verordnung allerdings eine „unmittelbare Gefahr“ ausgehen. Dem wenig aufwendigen Antrag beim Umweltministerium sollen dafür lediglich entsprechende Belege beigefügt werden.
  • Die Verordnung lässt zudem die Möglichkeit offen, dass zusätzlich zu den insgesamt 220 genehmigten Bärenabschüssen weitere Tiere getötet werden dürfen – „sofern es keine annehmbare Alternative gibt“, wie es in der Verkündung des Umweltministeriums heißt. Damit lässt die Verordnung eine Hintertür für weitere Abschüsse offen, die die ohnehin schon stark angewachsene Zahl der erlaubten Abschüsse noch deutlich erhöhen könnte.
  • Besonders grausam: Die Verordnung erlaubt es, sämtliche Bären zu töten, die in Konflikt mit Menschen geraten – unabhängig davon, ob es sich beispielsweise um Jungtiere oder trächtige Weibchen handelt. Das ist als klarer Verstoß gegen ethische Mindestmaßstäbe bei der Jagd auf Tiere zu werten.

Bereits in den ersten knapp zwei Monaten, seitdem die neue Verordnung gilt, wurde die Tötung von zwei Bären in Rumänien aufgrund einer „unmittelbaren Gefahr“ genehmigt. Weitere 29 Bären wurden durch die Jagdvereinigungen getötet.

Eine von ihnen war die Mutter der Bärenjungen Hope und Victoria

Die beiden etwa ein Jahr alten Bärengeschwister Hope und Victoria haben am eigenen Leibe zu spüren bekommen, was die Abschusserlaubnis von Braunbären bedeutet:

Gemeinsam mit ihrer Mutter waren die beiden Jungtiere auf der Suche nach Nahrung an zwei aufeinanderfolgenden Tagen in Haushalte eines Dorfes eingedrungen. Das Muttertier wurde folglich als „Problembär“ deklariert – und zum Abschuss freigegeben.

Zeug*innen des Abschusses berichteten, dass die Bärin sich noch minutenlang schwer verletzt neben ihren Jungen quälte, bevor sie verstarb. Die beiden Jungtiere wurden in den Wald gejagt, wo ihre Überlebensaussichten ohne die schützende Mutter minimal waren. Zu jung, um sich selbst zu versorgen, wären die kleinen Waisen dem Tode geweiht.

Braunbären im Porträt

Bis zu 2,5 Jahre bleiben Bärenjunge beim Muttertier. Erst dann sind sie komplett selbstständig und für ihr Leben als Einzelgänger bereit.

Lesen Sie hier mehr Wissenswertes über um Braunbären: https://welttierschutz.org/tiere/braunbaer/

Dass Hope und Victoria aufgelesen und in das Schutzzentrum unserer Partner verbracht wurden, war ihr Glück im Unglück. Seit mehreren Wochen befinden sich die beiden nun in der Obhut unserer Partner im Schutzzentrum in Zarnesti, wo sie sich gemeinsam mit weiteren Bärenjungen ein Gehege teilen.

Die beiden Bärenjungen auf dem Weg in die Sicherheit des Schutzzentrums. © Asociatia Milioane de Prieteni

Helfen Sie Hope und Victoria

Schon mit 10 Euro im Monat finanzieren Sie zwei Wochen lang nahrhaftes Futter für die Bärenwaisen.

Jetzt spenden

Um den Jungtieren Hope und Victoria möglichst viel Ruhe und den notwendigen Abstand zu den Besucher*innen zu ermöglichen, sind sie in einem der Gehege tief im Wald gelegen untergebracht. Während Braunbären als ausgewachsene Tiere Einzelgänger sind, ist für sie in der Kindheitsphase die Interaktion mit Artgenossen ausgesprochen wichtig. Gemeinsam mit den anderen Bären haben die Geschwister entsprechend ihrer natürlichen Instinkte hier die Möglichkeit, den ihrem Gehege angeschlossenen Wald zu entdecken, auf Bäume zu klettern und im Wasser herumzutollen – und  ein unbeschwertes Bärenleben zu führen.

Sehen Sie die Bärenkinder im Video beim Plantschen im Bären-Pool:

Wie geht es jetzt weiter?

Hope und Victoria haben im Schutzzentrum die verdiente zweite Chance gefunden – und unser Einsatz in Rumänien ist jetzt wichtiger denn je. Gemeinsam im Verbund mit weiteren lokalen und internationalen Bärenschützer*innen sowie unseren Partnern stehen wir fest an der Seite der Tiere: So werden wir die Auswirkungen und Umsetzung der neuen Verordnung genau im Blick behalten und darauf hinarbeiten, dass die Bären in den politischen Prozessen wieder eine stärkere Stimme erhalten: Damit zukünftig derartige Verordnungen, die so wichtige Tierschutzaspekte verletzen, keinen Erfolg mehr finden.

Liebe Tierfreundinnen und Tierfreunde, bitte ermöglichen Sie unsere Arbeit zum Schutz der Braunbären in Rumänien – damit wir für Bären wie Hope und Victoria da sein können!

Helfen Sie Hope und Victoria

Schon mit 10 Euro im Monat finanzieren Sie zwei Wochen lang nahrhaftes Futter für die Bärenwaisen.

Jetzt spenden

Neuigkeiten aus unseren Bärenprojekten:

Verwaist und schutzlos: Bärenkinder in Rumänien

Die Feindlichkeit gegenüber Bären in Rumänien hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Die Folgen sind fürchterlich: Nicht… Weiterlesen »

Rettung für betagte Kragenbärin in Vietnam

Das Leben der Bärin war trostlos, geprägt von Schmerzen und einem endlosen Hin und Her auf wenigen Quadratmetern.… Weiterlesen »

Bär Pooh in Sicherheit!

Nachdem unsere Partner von dem Schicksal des leidenden Bärenjungen erfuhren, bereiteten sie unmittelbar alles vor, um das Tier… Weiterlesen »

Ein Weihnachtswunder für Bärenkind Pooh

Es zerreißt das Herz: Eingesperrt in einen viel zu engen Käfig inmitten eines Wohnhauses in Vietnam fristete das… Weiterlesen »

Ihr Leid hat nun ein Ende!

Für den Rest ihres Lebens erwartet drei Bären nach 16 Jahren leidvollen Jahren nun ein Dasein in der… Weiterlesen »

Ihr halbes Bärenleben eingesperrt – doch jetzt gibt es Hoffnung!

16 Jahre fristeten drei „Gallebären“ in kargen Betonverschlägen ein trauriges Dasein. Jetzt konnten wir sie befreien – und… Weiterlesen »

Für Bären wie Ina

Im Video: Das Trauma ihrer jahrelangen Gefangenschaft unter tierwidrigen Bedingungen ist noch heute, mehr als sechs Jahre nach… Weiterlesen »

Abgeschlossen: WTG-Nothilfefonds für die Braunbären in Rumänien

Aufgrund der Coronakrise war das Schutzzentrum zeitweise komplett geschlossen worden. Das brachte unsere Partner in existenzielle Schwierigkeiten. Weiterlesen »

Wie Bärin Lucy ihr Glück fand

Mit ihren über 20 Jahren ist Lucy eine der ältesten Bärinnen, die in das kürzlich fertiggestellte seniorengerechte Bärenhaus… Weiterlesen »

Ein virtueller Besuch im Bärenschutzzentrum in Rumänien

Aufgrund der Coronakrise herrscht im Schutzzentrum unserer rumänischen Partnerorganisation Asociatia Milioane de Preteni (AMP) weiterhin äußerste Not. Doch… Weiterlesen »

Bamse und Kenya: Wie geht es weiter?

Wie lange kann die bärengerechte Versorgung noch geleistet werden, wenn ein Normalbetrieb weiterhin unmöglich bleibt? Zuletzt stiegen auch… Weiterlesen »

Bären-Brettspiel aus der Ukraine

Mit einem Brettspiel zum Bärenschutz verlagern unsere Partner den Tierschutz spielend nach Hause. Weiterlesen »

Wildtierschutz zwischen Hoffen und Bangen

Die Corona-Pandemie könnte zur Folge haben, dass sich das Leid vieler wildlebender Tiere langfristig verringert. Blicken Sie mit… Weiterlesen »

Keine Bärengalle zur Behandlung des Coronavirus!

Chinas Nationale Gesundheitskommission veröffentlichte kürzlich die Empfehlung zur Behandlung des Coronavirus mit Hilfe einer Rezeptur aus der traditionellen… Weiterlesen »

Die rumänischen Braunbären bleiben geschützt

Die Nachricht, Rumänien könne die Bärenjagd in naher Zukunft wieder per Gesetz erlauben, sorgte im vergangenen Jahr bei… Weiterlesen »

Einweihung des dritten Bärenhauses

Sechs Bären konnten kürzlich in ihr neues Zuhause im Cat Tien Nationalpark umziehen. Weiterlesen »

Ein hoffnungsvoller Beginn

Schätzungen zufolge werden hunderte Braunbären in der Ukraine von Privatleuten in kleinen Käfigen ohne bärengerechte Versorgung gehalten. Weiterlesen »

Spaß auf Bärenart

Gleich fünf neue Bewohner erfreuen sich dieser Tage an ihrem tiergerechten und sicheren Zuhause im rumänischen Bärenschutzzentrum unserer… Weiterlesen »

Chance für „Galle-Bären“ in Vietnam

Manchmal mag es so scheinen, als sei der Kampf für ein Ende der Nutzung von Bärengalle aussichtslos und… Weiterlesen »

Rettung der Bärin Anima

Schwerverletzt durch einen Autounfall – so die Beobachtung – lag die große Bärin am Rande einer viel befahrenen… Weiterlesen »

Bobita hat es eilig

Denken Sie nur noch einmal zurück: 25 Jahre fristete der Bär Bobita zuvor in einem nicht einmal fünf… Weiterlesen »

Einer der letzten Bären in Gefangenschaft

Fast 10.000 Tage eingesperrt. 25 Jahre fristete der Bär Bobita in einem nicht einmal fünf Quadratmeter großen, verdreckten Käfig aus… Weiterlesen »

Auf ins neue Gehege

Rund ein Jahr nach ihrer Rettung stehen der Bärenfamilie nun über 20.000 Quadratmeter Platz zur Verfügung. Weiterlesen »

Reise um unsere Tierschutzwelt

Gemeinsam mit unseren Partnern weltweit konnten wir in den letzten 20 Jahren maßgebliche Erfolge für die Tiere verzeichnen.… Weiterlesen »

Projektbesuch in der Ukraine

Im Oktober 2017 retteten wir vier vernachlässigte ukrainische Zoo-Bären. Unser Mitarbeiter Christoph May verschaffte sich nun einen Eindruck,… Weiterlesen »

Vier Bären und ein Jubiläum

Im Bärenschutzzentrum hat sich in den letzten Wochen viel getan: Insgesamt vier neue Bären konnten in die Gehege… Weiterlesen »

Klinikbau schreitet voran

Nachdem im Februar das Fundament für die Tierklinik im neuen Bärenschutzzentrum unserer Partnerorganisation Free The Bears in Vietnam… Weiterlesen »

Drei Wochen, drei Bären

Die letzten drei Wochen waren für unsere Projektpartner Free The Bears (FTB) in Vietnam turbulent – aber immens… Weiterlesen »

Misha braucht Zeit

Das Leid ihrer Vergangenheit hat die Bärin Misha gezeichnet. Sie ist weiterhin in keinem guten gesundheitlichen Zustand. Doch… Weiterlesen »

Video: Bärin Misha befreit

Erinnern Sie sich an die Bärin Misha, deren Rettung wir im Dezember ermöglicht haben? Mit diesem leeren Blick schaute… Weiterlesen »

Ein Leben ganz nach Bärenart

Seit nunmehr fünf Monaten lebt die von uns gemeinsam mit der lokalen Organisation ECO-HALYCH aus dem Cherson Zoo… Weiterlesen »

Bärenwaisen werden erwachsen

Erinnern Sie sich noch an die Bärenwaisen Bim und Bam? Vor fast genau einem Jahr baten wir unsere… Weiterlesen »

Bärenumsiedlung geglückt

Endlich war es soweit: Das von unserer lokalen Partnerorganisation ECO-HALYCH im ukrainischen Halych Nationalpark errichtete Bärengehege empfing nun… Weiterlesen »

Neues Zuhause für Galle-Bären

16 asiatische Kragenbären aus dem illegalen Bärengallehandel haben mit unserer Unterstützung ein neues Zuhause in Vietnam gefunden. Weiterlesen »

Live ins Bärengehege schauen

In Echtzeit und fast hautnah können Sie sich dank des neu eingerichteten Live-Streams vom Wohlergehen der Bären überzeugen.… Weiterlesen »

Rettung der Bärenwaisen

Bam und Bim sind wahre Wunder. Die zwei verwaisten Bären harrten tagelang allein und verlassen in ihrem Versteck… Weiterlesen »

Das Jahr 2016 im Bärenschutzzentrum

87 Bären auf 70 Hektar: Gemeinsam mit unserer Partnerorganisation Asociatia Milionane de Preteni (AMP) ermöglichen wir Bären aus… Weiterlesen »

Ein langer Weg ins Glück

Marinel und Mogli – ein Bärenpaar mit schwerem Schicksal. Bis unsere Partnerorganisation AMP die beiden Braunbären rettete, fristeten… Weiterlesen »

Endlich wieder Bär sein

In Rumänien und Vietnam schenken wir ehemals gequälten Bären ein tiergerechtes Zuhause auf Lebenszeit. Lesen Sie hier von… Weiterlesen »

Bär Blue lernt Laufen

Dürfen wir vorstellen? Das ist Blue, ein junger Sonnenbär, der aus den Fängen illegaler Händler in Kambodscha gerettet… Weiterlesen »

Zehn Jahre Bärenschutz in Rumänien

Vor zehn Jahren wurde der Grundstein für eine der erfolgreichsten Geschichten im Tierschutz Europas gelegt – der Bau… Weiterlesen »

Hilfe für Bären

Vergangene Woche überreichte die Gebeco GmbH & Co KG im rumänischen Bärenschutzzentrum eine großzügige Spende. Weiterlesen »

Endspurt bis zur Umsiedlung

Der Handel mit Bärengalle ist eigentlich seit 2005 in Vietnam verboten, geschlossen wurden bis dato aber nur wenige… Weiterlesen »

Paddington aus dem Nirgendwo

Anfang April in Sibiu (Rumänien), ungefähr so können wir es uns vorstellen: Es ist ein ruhiger, eigentlich gewöhnlicher… Weiterlesen »

Ein neues Zuhause für geschundene Bären

11,8 Hektar Land stehen den „Galle-Bären“ dann in Aussicht. Dort werden sie auf ihre Bedürfnisse ausgerichtete Gehege finden… Weiterlesen »

Familienzuwachs in Rumänien

Die beiden Neuankömmlinge Terra und Pluto waren auch für das Schutzzentrum etwas ganz besonderes: Nach achtzehn Jahren Leid… Weiterlesen »

Winter, ade!

Während einige Bären noch die letzten Züge der geliebten Winterruhe auskosten, strotzen andere schon wieder vor Tatendrang! Weiterlesen »