#StopptTierleid: Wildtierkontakt – Bitte vermeiden!

Wir berichteten bereits von der zunehmenden Gefahr für Wildtiere durch Menschenhand: Denn neben der Abholzung des Lebensraums und der Wilderei für beispielsweise vermeintlich medizinische Zwecke ist es auch der zunehmende Wunsch nach engem Tierkontakt, der immenses Tierleid zur Folge hat.

  • Immer wieder greifen Menschen in den natürlichen Lebensraum von Wildtieren ein, um ihnen für Bilder nahe zu kommen – so genannte „Wildtierselfies“ entstehen. In einigen Ländern werben sogar Einrichtungen – Zoos oder private Tierzentren – Besucherinnen und Besucher mit dieser Art der Aufnahmen an.
  • Hinzu kommt die wachsende Nachfrage nach der privaten Haustierhaltung von Wildtieren. Während es in Suriname Faultiere und Ameisenbären sind, werden hierzulande immer mehr Igel, Alpakas, Wolfshybriden oder Servale in menschlicher Obhut gehalten. Die Tiere sind meist Nachzuchten einst wild gefangener Tiere. Ihre natürlichen Bedürfnisse können sie in privater Haltung kaum oder nur unzureichend ausleben.

Wir als Welttierschutzgesellschaft treten dem entschlossen entgegen:

Bis auf eine zeitweise leider notwendige Versorgung von Wildtieren im Rahmen der Tierschutzarbeit – beispielsweise, wenn Jungtiere per Hand aufgezogen werden müssen – sehen wir jede Form des Mensch-Wildtierkontaktes als problematisch. Im Rahmen der Kampagne „Stoppt Tierleid in den sozialen Netzwerken“ definieren wir somit alle daraus entstehenden Aufnahmen – Fotos und Videos – als eindeutiges Tierleid. Und im Zuge unserer weltweiten Tierschutzarbeit setzen wir uns durch Informationsarbeit in der Bevölkerung dafür ein, dass die Menschen das Bewusstsein entwickeln, dass wilde Tiere einzig in die Wildnis gehören.

Liebe Tierfreundinnen und Tierfreunde, bitte machen Sie sich mit uns für den Schutz der Wildtiere stark:

Herzlichen Dank!

Hilfe in größter Not – dank Ihrer Spende!

Bereits mit 10 Euro im Monat retten Sie beispielsweise das Leben eines jungen Dreifinger-Faultieres, das durch Ihre Spende einen Tag tiermedizinisch versorgt werden kann.

Jetzt helfen

Weitere Neuigkeiten von der Kampagne

#StopptTierleid: Tiefe Einblicke in den Meta-Konzern (ehemals Facebook)

„Je schädlicher der Inhalt, desto mehr Reichweite bekommt er“: Was Frances Haugen ausspricht, dürfte das Unternehmen Meta (ehemals… Weiterlesen »

#StopptTierleid: YouTube schränkt wertvolle Hilfe ein

Die aktuelle Entscheidung des Netzwerks YouTube, bei der Moderation von Inhalten künftig die freiwillige Unterstützung engagierter Nutzer*innen einzuschränken,… Weiterlesen »

#StopptTierleid: CatTape trifft CatSquare-Challenge

Während in der CatTape-Challenge die Tiere wider Willen in Tierleid-Situationen gebracht werden, begeistert die CatSquare-Challenge mit Liebe zum… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Völlig abgehoben

Was glauben Sie, kommt dabei heraus, wenn in einer Challenge (englisch für Herausforderung) die Aufforderung „Das schaffst Du… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Beitrag im ZDF Magazin „Volle Kanne“

"Tiervideos im Netz werden millionenfach geklickt. Manchmal überschreiten Petfluencer*innen dabei aber Grenzen." Mit diesen Zeilen moderiert das ZDF-Magazin… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Der Mensch als zunehmende Gefahr für Faultiere

Insbesondere für wilde Tiere wie Faultiere wachsen die Gefahren zunehmend. Schuld daran ist auch der Mensch, wie wir… Weiterlesen »

Das war der Aktionstag #StopptTierleid am Welttierschutztag 2021

Am 04. Oktober, dem Welttierschutztag, riefen wir zum Aktionstag #StopptTierleid auf - vor Ort in Berlin und online. Weiterlesen »

#StopptTierleid: Stärken Sie die Kampagne!

Verleihen Sie der Kampagne „Stoppt Tierleid in den sozialen Netzwerken“ die jetzt so dringend benötigte Kraft! Weiterlesen »

#StopptTierleid: Wie sich CDU, SPD, Grüne und Co. zur Darstellung von Tierleid positionieren

Wer hat unser Thema bereits im Blick? Was planen die Parteien in Bezug auf die Stärkung des Tierschutzes… Weiterlesen »