Rettung für Schuppentiere in Vietnam – Wie wird es weitergehen?

Vor Angst erstarrt, von den Schmerzen geschwächt – so sehr, dass sie es kaum noch schaffte, sich zu bewegen. Über Tage war die Schuppentierdame in einer dunklen, engen Box gefangen: Ohne Futter, Wasser und immer umgeben von unbekannten Geräuschen und Gerüchen. Doch die kleine Nikki – so tauften wir sie – hatte Glück:

Durch staatliche Wildhüter*innen wurde sie aus der Tortur des illegalen Wildtierhandels befreit und vom Bereitschaftsteam unserer Partner Save Vietnam’s Wildlife in das Schutzzentrum übermittelt. Zwar ist sie jetzt in Sicherheit, doch so schwer gezeichnet, dass ihr noch ein langer Überlebenskampf bevorsteht: Wunden überziehen ihren zarten Körper. Insbesondere eines der Hinterbeine ist so stark verletzt, dass es wohl kaum mehr zu retten sein wird.

Eine lebensrettende Operation und das Aufpäppeln durch eine Rund-um-die-Uhr-Versorgung und tiergerechte Fütterung: Wir werden Nikki nicht aufgeben und mit aller Kraft für sie – wie auch für viele andere Schuppentieren zuvor – kämpfen.

Doch eben diese Vielfalt an Maßnahmen ist in Zeiten der Coronakrise eine besondere Herausforderung – denn das gesamte System zur Rettung, Versorgung und Wiederauswilderung von Wildtieren wie Schuppentieren ist stark ins Wanken geraten: Zum einen bleiben seit Monaten die Eintrittsgelder des Schutzzentrums nahezu gänzlich aus und auch einige internationale Fördergelder wurden eingestellt. Zum anderen steigen die Aufwendungen, weil sich der illegale Schuppentierhandel aufgrund der Grenzschließung zu China nicht mehr auf den üblichen Routen zeigt. So kommt es seltener zu Rettungen einer großen Anzahl an Schuppentieren, sondern vielmehr zu einer unüberschaubaren Anzahl an Konfiszierungen mit wenigen einzelnen Tieren – wie im Fall von Nikki immerzu weit über Land verteilt.

Die Teams in Vietnam gehen seit Monaten bereits weit über ihre Belastungsgrenzen hinaus, legen lange Strecke zurück und sind fast pausenlos im Einsatz.

Helfen wir jetzt nicht, diese Krisensituation zu bewältigen, sind Tiere wie Nikki die Leidtragenden. Dringend müssen wir deshalb die Ressourcen ausbauen und sicherstellen, dass die wichtige Tierschutzarbeit aufrechterhalten bleibt!

Liebe Tierfreundinnen und Tierfreunde, bitte helfen Sie uns dabei. Nehmen Sie den World Wildlife Day am 3. März zum Anlass und stellen Sie sich fest an die Seite von Tieren wie Nikki. Bereits mit 30 Euro ermöglichen Sie die tiergerechte Fütterung eines Schuppentieres zwei Wochen lang. »Jetzt spenden!

Ihre Spende schenkt Hoffnung für Schuppentiere wie Nikki

Bereits mit 30 Euro ermöglichen Sie die tiergerechte Fütterung eines Schuppentieres zwei Wochen lang.

Jetzt helfen

Über Wochen, vielleicht auch Monate, wird die schwer geschundene Schuppentierdame Nikki auf die Fürsorge der professionellen Tierärzt*innen und -pfleger*innen im Schutzzentrum angewiesen sein.

Bitte stehen Sie Tieren wie ihr dabei zur Seite – als Fördermitglied besonders nachhaltig.

»Ja, ich helfe!

Von ganzem Herzen dankend.

Lesen Sie mehr über den Tierschutz in Krisenzeiten

Esel Maua – mit 10 Monaten zum Tode verurteilt

Gezeichnet ist der kleine Körper – knochig, ausgezehrt und müde stapft Maua (das ist Swahili und heißt Blume)… Weiterlesen »

WTG-Nothilfefonds für notleidende Esel

Dass dem Esel-Schlachthaus in Shinyanga, Tansania zum wiederholten Mal die Betriebslizenz entzogen und somit alle Aktivitäten untersagt wurden,… Weiterlesen »

Unser Hoffnungsbote fürs neue Jahr: Kätzchen Bert

Zwischen Bombeneinschlägen, steigender Corona-Infektionszahlen und wachsender Nahrungsmittelnot erscheint die Rettung des kleinen Kätzchens Bert in Syrien wie ein… Weiterlesen »

Bär Pooh in Sicherheit!

Nachdem unsere Partner von dem Schicksal des leidenden Bärenjungen erfuhren, bereiteten sie unmittelbar alles vor, um das Tier… Weiterlesen »

Gauteng/Südafrika: Tierschutz erneut im Krisenmodus

Wie gestaltet sich die Arbeit kurz vor womöglich neuen gravierenden Einschränkungen, durch die sich auch die Situation für… Weiterlesen »

Ihr Leid hat nun ein Ende!

Für den Rest ihres Lebens erwartet drei Bären nach 16 Jahren leidvollen Jahren nun ein Dasein in der… Weiterlesen »

Ihr halbes Bärenleben eingesperrt – doch jetzt gibt es Hoffnung!

16 Jahre fristeten drei „Gallebären“ in kargen Betonverschlägen ein trauriges Dasein. Jetzt konnten wir sie befreien – und… Weiterlesen »

Nachhaltiger Tierschutz in Odisha: An Herausforderungen wachsen

Sehen Sie im Video, wie Tierhalter*innen in Odisha durch unseren Einsatz lebensentscheidende Hilfe für ihre Tiere erhalten. Weiterlesen »

Pferd Balus Leben hängt am seidenen Faden

Über Wochen zweigte sein Halter mit Mühe noch etwas von seinen Mahlzeiten ab, um – trotz eigener existentieller… Weiterlesen »

Elefantenschutz in schweren Zeiten

Seit Beginn unserer Zusammenarbeit ist das Projekt von Krisen betroffen, doch wir sind im Rahmen der Möglichkeiten für… Weiterlesen »