Schuppentiere und das Coronavirus

Schuppentiere und das Coronavirus

Was Sie jetzt wissen müssen!

Schuppentiere als Überträger des neuartigen Coronavirus auf den Menschen? Die These geht um die Welt und rückt das meistgehandelte Säugetier der Welt in den Fokus der medialen Berichterstattung. Lesen Sie hier, warum diese Aufmerksamkeit zwar längst überfällig ist, die Pandemie aber nicht der Hauptgrund sein sollte.

Der Verdacht: Das Schuppentier als Überträger des Coronavirus

Schon kurz nach Beginn der Coronakrise fiel Wissenschaftler*innen eine Ähnlichkeit zwischen dem neuartigen Coronavirus und bei Schuppentieren entdeckten Coronaviren auf. Seitdem hat der mediale Fokus auf Schuppentiere nicht abgenommen.

In einigen deutschsprachigen Medien klang es zwischenzeitlich sogar so, als sei der Zusammenhang zwischen Sars-CoV-2 (so der wissenschaftliche Name des neuen Coronavirus) und Schuppentieren bereits eindeutig belegt: Die Tiere hätten sich bei einer Fledermaus infiziert und das Virus dann auf einem Wildtiermarkt auf den Menschen übertragen – sie seien also Zwischenwirt.

Grundsätzlich klingt diese These erstmal durchaus plausibel, denn Schuppentiere sind wie kaum eine andere Art vom illegalen Wildtierhandel betroffen. Dieser hat in den letzten Jahrzehnten viele Barrieren zwischen Menschen und Wildtieren verschwinden lassen. Während z.B. Schuppentiere früher weitgehend unbehelligt und wild vom Menschen lebten, werden sie nun jedes Jahr zu tausenden von Wilderern eingefangen. Der Kontakt zum Menschen ist dadurch mehr als je zuvor gegeben.

Solche Infektionswege sind aus vielen früheren Beispielen wie Ebola, HIV oder Affenpocken bekannt, die wie Covid-19 von Tieren auf Menschen übertragene Viruserkrankungen sind. Doch der besondere Fokus auf das Schuppentier – es war sogar bereits von einem „Schuppentier-Effekt“ die Rede – war  vermutlich verfrüht.  Denn mittlerweile überwiegen in der Wissenschaft die Zweifel an der Hypothese, dass Schuppentiere an der Übertragung beteiligt waren.

Der aktuelle Stand der Wissenschaft: Schuppentiere und Sars-CoV-2

Seit Beginn der Pandemie sind unterschiedliche Studienergebnisse erschienen, die – ausgehend vom genetischen Schlüssel von Sars-CoV-2 – Übereinstimmungen zum Erbgut tierischer Coronaviren suchten, um den Übertragungsweg des Virus erklären zu können. Worin sich die Wissenschaft einig ist, ist der bereits erwähnte, sehr wahrscheinlich tierische Ursprung des Virus. Aber weitere gesicherte Erkenntnisse gibt es bis dato nicht: Vermutlich sind es Fledermäuse, die die ursprüngliche Version des Virus in sich tragen. Welche Fledermausart genau, steht allerdings genauso wenig fest wie der weitere Weg. Ist das Virus direkt von einer Fledermaus auf den Menschen übergesprungen oder benötigte es ein Säugetier als Brücke? Bisher unklar.

Wie und warum kamen die Schuppentiere ins Spiel?

Anzumerken ist zunächst, dass Coronaviren im Tierreich insgesamt weit verbreitet und sich untereinander recht ähnlich sind. Einige Studien fanden nun auch in Schuppentieren Coronaviren, die in bestimmten Bereichen eine Ähnlichkeit zu Sars-CoV-2 aufweisen – dies war der Auslöser für die breite mediale Berichterstattung. Bei der Betrachtung der vorliegenden Daten sind führende Wissenschaftler*innen wie u.a. Prof. Christian Drosten von der Berliner Charité aber zu der Erkenntnis gelangt, dass es trotzdem weiterhin nicht ausreichend Belege für eine Beteiligung der Schuppentiere an der Entstehung von Sars-CoV-2 gäbe. Vielmehr sei davon auszugehen, dass sich die Coronaviren in Schuppentieren und anderen Tierarten unabhängig von der aktuellen Sars-Cov-2-Pandemie entwickelt haben – und nur bestimmte Ähnlichkeiten aufweisen.

Schuppentiere sind damit zwar nicht zu 100 Prozent als Virus-Zwischenwirt auszuschließen. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie an der Entstehung des Virus beteiligt sind, ist allerdings nach bisheriger Datenlage deutlich geringer als die öffentliche Aufmerksamkeit den Anschein erwecken mag. Endgültige Erkenntnisse über den Ursprung der Corona-Pandemie wird es wie bei der SARS-Epidemie 2002/2003 wohl erst nach einigen Jahren und vielen dutzend weiteren Studien geben können.

Schuppentiere: eine ganz besondere Tierfamilie, die unser aller Aufmerksamkeit braucht

„Ein Tannenzapfen auf vier Beinen“ sagen viele, denn tatsächlich sieht das Schuppentier, dessen gesamter Körper von Schuppen bedeckt ist, genauso aus. Sie sind die einzigen Säugetiere der Welt, die mit einem solchen Schuppenpanzer ausgestattet sind, und sind bereits seit über 80 Millionen Jahren auf der Erde zu finden. Insgesamt acht Arten gibt es von ihnen, die in Afrika südlich der Sahara sowie von Zentral- bis Südostasien ihre Heimat haben. Die nachtaktiven Ameisenfresser klettern auf Bäume oder verstecken sich im Geäst des Dschungels. Es gibt boden- und baumbewohnende Arten. Vor natürlichen Feinden können sich die Schuppentiere dank ihrer Schuppen, die den ganzen Körper bedecken, gut schützen.

Schuppentiere und das Coronavirus

Beim Wissen über Schuppentiere gibt es noch viele Lücken. Bekannt ist, dass sie Einzelgänger sind und nur in der Paarungszeit zusammenfinden. Besonders ist auch, dass das Schuppentier seinen Nachwuchs etwa die ersten fünf Monate auf der Rute umherträgt. Die Rute ist auch das Körperteil, welches vom Schuppentier vornehmlich genutzt wird, um sich von Bäumen baumeln zu lassen. Die Tiere können in freier Wildbahn bis zu 13 Jahre alt werden. Je nach Art tragen Pangoline, wie die Tiere auch genannt werden, mehrere hundert Schuppen, die wie menschliche Haare und Nägel aus Keratin bestehen. Wenn sich die Tiere bedroht fühlen, rollen sie sich zu einer festen Kugel zusammen. So ist ihr schuppenloser Bauch vor tierischen Fressfeinden gut geschützt.

Eine weitere Besonderheit der Schuppentiere, die allerdings nicht auf den ersten Blick erkennbar ist, ist ihre Ernährung. Die Tiere ernähren sich hauptsächlich von Ameisen und Termiten. Diese nehmen sie auf, indem sie zum Beispiel die Termitenhügel mit ihren Vorderkrallen öffnen und dann mithilfe ihrer klebrigen Zunge die Insekten in ihren Mund befördern. Ihre Zunge können sie je nach Art auf eine erstaunliche Länge von bis zu 70 cm ausstrecken.

Da das Schuppentier keine Zähne hat, werden die aufgenommenen Insekten heruntergeschluckt, ohne vorher zerkaut zu werden. Stattdessen geschieht erst im Magen eine Art Kauvorgang: Mithilfe von Keratinstacheln und Sand, der ebenso gefressen wird und einen beachtlichen Teil ihrer Nahrung ausmachen kann, wird die Nahrung dort zerkleinert.

Die große Öffentlichkeit für das Tier ist wichtig – und war bisher nur schwer zu erreichen. In der Vergangenheit erfuhren Schuppentiere vor allem durch den illegalen Wildtierhandel unrühmliche Bekanntheit, durch den sie zu den am meisten gehandelten Säugetieren der Welt gelten. In Ländern wie China und Vietnam werden ihre Schuppen in der traditionellen Medizin verwendet und ihr Fleisch ist für den menschlichen Verzehr begehrt. Eine Übertragung gefährlicher Viren auf einem der dortigen Wildtiermärkte, wo der Kontakt zwischen Wildtier und Mensch leider vielfach nicht vermieden wird, wäre also theoretisch nicht verwunderlich.

Zum Schutz der Tiere angesichts ihres Leids setzen wir von der Welttierschutzgesellschaft uns seit Jahren dafür ein – und kämpfen dabei auch für mehr Bekanntheit des Tieres und seines traurigen Schicksals.

Schuppentiere und das Coronavirus

Jedes Jahr werden mit unserer Unterstützung im Schutzzentrum der Partnerorganisation Save Vietnam’s Wildlife im Cuc Phuong Nationalpark hunderte Schuppentiere aus dem illegalen Wildtierhandel gerettet, gesund gepflegt und nach ihrer Genesung wiederausgewildert. Doch die Versorgung ist noch immer eine Herausforderung, da Schuppentiere bis heute weitgehend unerforscht sind und die Tiere in der Obhut unserer Partner oft schwer durch die Qualen des illegalen Wildtierhandels gezeichnet. Zu den häufigsten Leiden zählen: 

  • die Dehydrierung auf langen Transportwegen,
  • die Wunden, die sich die Tiere in den engen Netzen zuziehen, in die sie für ihre „Reise“ gepresst werden,
  • die unnatürliche Zufütterung mit Maismehl und Wasser oder sogar Gipspulver, um ihr Verkaufsgewicht zu steigern sowie
  • alle weiteren medizinischen Folgen, die durch den enormen Stress in den Fängen der Wildtierhändler hervorgerufen werden.

Unter diesen Umständen ist das Überleben eines jeden Tieres ein großer Erfolg.  Die Tierklinik im Schutzzentrum unserer Partner hat sich in den letzten Jahren als eine führende Einrichtung etabliert, was die Behandlung von Schuppentieren betrifft und maßgebliche Erfolge in der Versorgung verzeichnet: So ist die Überlebensrate selbst von Tieren mit schwersten Verletzungen auf 80 Prozent angehoben worden. Auch die Narkose der Tiere wurde in mehr als 500 anästhetischen Behandlungen deutlich verfeinert. Nicht zuletzt hat das Team Behandlungspläne für Parasiten bei Schuppentieren erstellt und somit wertvolles Wissen aufgebaut.

Aus gebotener Vorsicht mutet das tiermedizinische Team im Schutzzentrum in Vietnam den gebeutelten Tieren aber so wenig wie möglich zu. Gewebeproben für die Erkennung verschiedener Krankheiten von Schuppentieren werden nur Tieren entnommen, die ihre Qualen nicht überlebten. Diese Proben werden in einem Labor der nationalen agrarwissenschaftlichen Universität des Landes in der Nähe von Hanoi untersucht und  dienen vorrangig dazu, weitere Erkenntnisse zu verschiedenen Krankheiten bei Schuppentieren zu erhalten und damit die Überlebenschancen der Tiere weiter zu steigern.

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie besteht darüber hinaus die Hoffnung, dass die Analysedaten auf der ganzen Welt im Sinne der Coronavirusforschung genutzt werden könnten.

Folgen Sie dem renommierten Fotografen Justin Mott durch seine Begleitung unserer Arbeit im Schutzzentrum:

(Für eine größere Ansicht bitte rechts oben im Bild auf das Pfeilsymbol klicken.)

Die Zukunft: Folgen der Pandemie für das Schicksal der Schuppentiere

Während sich das Leben in Vietnam aktuell wieder vom Lockdown in Richtung Normalität bewegt, lautet nun die bange Frage: Welche Folgen hat der irrtümliche Verdacht, Schuppentiere seien Überträger des Virus, auf den Handel? Führt er dazu, dass auch Wilderer und Konsument*innen künftig lieber einen Bogen um die Tiere machen? Und werden jetzt mehr und mehr Staaten den Handel und Verzehr von Schuppentieren verbieten? Oder werden die Tiere durch die Pandemie stattdessen noch gnadenloser gejagt, zum Beispiel, weil die Krise arme Bevölkerungsgruppen in die Wilderei treibt?

All diese Fragen lassen sich zum jetzigen Zeitpunkt leider noch nicht beantworten, bedürfen aber dringend unserer Aufmerksamkeit. Denn Entwicklungen in den besonders betroffenen Ländern lassen eine vorsichtige erste Einschätzung zu:

In China, dem Land, in dem SARS-CoV-2 zuerst aufgetreten ist und das als Dreh- und Angelpunkt der Nachfrage für Schuppentierprodukte in Asien gilt, ist im Februar ein Gesetz erlassen worden, das verbietet, Wildtiere zu handeln und zu verspeisen. Anfang Juni wurden Schuppentiere außerdem in die höchste Schutzkategorie für Wildtiere aufgenommen und ihre Schuppen als Heilmittel aus dem offiziellen Arzneibuch des Landes gestrichen, was ein Verbot für die Nutzung in der traditionellen Medizin bedeutet. Erfahrungen aus der Vergangenheit zeigen jedoch, dass die Freude über solche Maßnahmen noch gehemmt sein sollte. Denn die Vielzahl sich zum Teil widersprechender Gesetze auf staatlicher, regionaler und lokaler Ebene bot bereits in den vergangenen Jahren immer wieder Schlupflöcher für den Handel oder Verzehr von Schuppentieren. Es bleibt zu hoffen, dass diese angesichts der Corona-Pandemie nun geschlossen und die neuen Gesetze im Alltag durchgesetzt werden.

Schuppentiere und das Coronavirus

Dies gilt auch für Vietnam, wo es weiterhin einen heimischen Markt für den Verzehr von Schuppentieren und die Nutzung ihrer Schuppen in der traditionellen Medizin gibt. Doch viele der Schuppentiere, die in den letzten Jahren aufgenommen wurden, waren auf dem Weg nach China konfisziert worden. Seit Beginn der Pandemie gab es zwar kaum neue Konfiszierungen, dies ausschließlich auf die Coronakrise zu beziehen, wäre aber voreilig: Denn jedes Jahr werden zu dieser Jahreszeit, also nach dem chinesischen Neujahr im Januar oder Februar, das den Höhepunkt der Nachfrage nach lebenden Schuppentieren darstellt, vergleichsweise wenige Tiere konfisziert. Das zeitweilige Transportverbot von Wildtieren im Land, strikte Inspektionen an den Grenzen sowie die neuen Gesetze in China könnten aber in den kommenden Monaten generell zu einem nachlassenden Schuppentierhandel führen.

Zudem hat der vietnamesische Premierminister Anfang März die zuständigen Ministerien aufgefordert, Richtlinien für ein Verbot des Wildtierhandels vorzulegen. Doch seitdem herrscht von offizieller Seite betretenes Schweigen. Dabei wären gerade jetzt dringend stärkere Richtlinien, die eine konsequente Strafverfolgung der Wildtierhändler zur Folge haben, nötig. Denn die Coronakrise hat laut Berichten das Geschäft der kriminellen Syndikate schwer gestört und die Vermutung liegt nahe, dass die dunklen Geschäfte nach dem Ende der Corona-bedingten Einschränkungen wie gehabt wiederaufgenommen werden. Eine Initiative von Nichtregierungsorganisationen, zu denen auch Save Vietnam’s Wildlife gehört und die die Welttierschutzgesellschaft unterstützt, fordert eine striktere Ahndung von Verstößen und die konsequente Schließung illegaler Märkte und Restaurants, die geschützte Wildtiere anbieten. Diese Bemühungen gewinnen angesichts der Coronakrise zunehmend an Bedeutung.

TV-Tipp: Lernen Sie unsere Arbeit für den Schutz der Schuppentiere noch besser kennen. Der Beitrag von TerraX bringt Sie in die Wälder Vietnams und direkt ins Schutzzentrum.

Nachhaltige Bildungsarbeit – Das Schuppentier und sein Leid ins Bewusstsein der Menschen bringen

All diese gesetzlichen Eingriffe müssen jedoch begleitet werden von Bildungsmaßnahmen, die auf lange Sicht das Tierwohl verbessern – und zwar aus Überzeugung statt aus Angst vor Strafverfolgung. Deshalb stellt die Informationsarbeit auch eine wichtige Säule im Schuppentierschutz dar. Neben unserer Informationsarbeit zum Schuppentier hierzulande haben wir in Vietnam den Aufbau des öffentlichen Informationszentrums im Schutzzentrum unserer Partner unterstützt, um nachhaltige Tierschutzbildungsarbeit leisten zu können. Seit 2016 werden dort Besucher*innen, darunter Schulklassen, Studierende, aber auch Tourist*innen, über die Vielfalt der und Gefahren für die vietnamesischen Wildtiere informiert. So erfahren Besucher*innen, welche Qualen gewilderte Tiere erleiden müssen und lernen, dass die bedrohten Tiere schützenswert sind.

Umfragen unter den Besucher*innen verdeutlichen, dass sich die Einstellungen der Schüler*innen zu Natur und dem Schutz der Wildtiere positiv entwickeln. Es besteht also Hoffnung, dass eine junge Generation heranwächst, die ganz unabhängig von der aktuellen Krise davon absehen wird, Schuppentiere zu jagen, zu handeln oder zu verzehren.

Ein Wandel – vom meistgehandelten Säugetier der Welt zum geschützten Wildtier, das gefahrenlos in Freiheit leben kann – vollzieht  sich nicht über Nacht. Wir müssen den Schutz der Tiere nachhaltig stärken und sicherstellen, dass ihr Schicksal sich fest im Bewusstsein der Menschen verankert – insbesondere jetzt, in Zeiten der Coronakrise, die den Schuppentieren die längst überfällige große Aufmerksamkeit schenkt.

Bieten Sie Schutz in dieser Krise!

Bitte schenken Sie den Tieren Schutz. Bereits mit 60 Euro ermöglichen Sie die tiergerechte Fütterung eines Schuppentieres einen Monat lang sicher.

Jetzt spenden

Weitere Inhalte zum Tierschutz in der Coronakrise

#TeamTierschutz: denn Tierschutz fängt beim Menschen an!

Die Coronakrise hat es deutlich gemacht: Wachsen die Nöte weltweit für jede*n Einzelne*n, leiden vor allem die Schwächsten… Weiterlesen »

WTG-Nothilfefonds: Für die Braunbären in Rumänien

Aufgrund der Coronakrise war das Schutzzentrum zeitweise komplett geschlossen worden. Das brachte unsere Partner in existenzielle Schwierigkeiten. Weiterlesen »

WTG-Nothilfefonds: Für den Schutz der Tiere in Tansania

Wir leisten lebensrettende Hilfe für mehrere Tausend Tiere, die durch die Folgen der Coronakrise in zusätzlicher Not sind. Weiterlesen »

Das Schicksal von Schuppentieren wie Lee!

So klein und zerbrechlich liegt das junge Schuppentier Lee hier auf dem Behandlungstisch unserer Partner in Vietnam. Er… Weiterlesen »

WTG-Nothilfefonds: Für den Streunerschutz in Südafrika

Die ersten Gelder aus dem WTG-Nothilfefonds – der eine grundlegende Tierschutzarbeit trotz Coronakrise ermöglichen soll – werden unserem… Weiterlesen »

Herausfordernder Start in Ruanda

In Folge der Coronakrise konnte das erste Training des Programms TIERÄRZTE WELTWEIT zwar nicht planmäßig stattfinden, doch unsere… Weiterlesen »

TIERÄRZTE WELTWEIT: Digitales Lernen in Coronazeiten

Unsere lokalen Projektmanager*innen berichten von den Erfolgen des Programms in ihren Ländern - vor und während Corona. Weiterlesen »

Im Kampf gegen Corona-Fakenews: Die Tierschutzthemen brauchen Sie!

Sie sehen in Ihrem Bekannten- oder Freundeskreis oder in den Sozialen Netzwerken eine reißerische Überschrift oder offensichtliche Falschmeldungen… Weiterlesen »