Wildtierschutz zwischen Hoffen und Bangen

Vielleicht haben auch Sie schon von der These gehört, dass die Natur der Menschheit mit der Corona-Pandemie ein Signal senden wollte? Davon kann man halten, was man möchte, sicher ist aber: Die Corona-Pandemie könnte tatsächlich zur Folge haben, dass sich das Leid vieler wildlebender Tiere langfristig verringert. Lassen Sie uns gemeinsam auf unsere Wildtierprojekte blicken und somit nach China und Vietnam schauen – in zwei Länder, die im Zentrum des illegalen Wildtierhandels stehen.

Ein Hoffnung bringendes Signal kommt in diesen Tagen aus China: Denn nach dem bekannt wurde, dass das Coronavirus wohl auf einem so genannten „wet market“ (einem Wildtiermarkt) in Wuhan vom Tier auf den Menschen übertragen wurde, schloss das Land dergleichen unmittelbar. Noch Ende Februar folgte ein dauerhaftes Verbot des Handels mit und des Konsums von Wildtieren in China ein großer Schritt, auf den aber unbedingt weitere Taten folgen müssen.

Doch gleichzeitig gibt uns China auch großen Anlass zur Sorge – denn die Verbote klammerten von Beginn an den medizinischen Einsatz von Wildtierprodukten aus. Der Grund wird jetzt deutlich: Chinas Nationale Gesundheitskommission empfiehlt jetzt die Behandlung des Coronavirus durch Bärengalle. Wir können es selbst kaum glauben: Ein Produkt immensen Tierleids, das durch künstliche Alternativen ersetzbar ist, soll wieder Aufwind erfahren? Eine erhöhte Nachfrage nach Bärengalle könnte gravierende Folgen für viele Bären haben. Das darf nicht geschehen! Erinnern Sie sich zum Beispiel noch an die zwei „Galle-Bären“, die wir erst kürzlich aus ihren grausamen Haltungen in Vietnam befreien konnten? Nahezu zwei Jahrzehnte wurden sie illegal in privater Obhut gehalten, mehrmals im Jahr wurde ihnen unter unvorstellbaren Qualen die Galle abgezapft. Während für die Bärin jede Hilfe bereits zu spät kam, kann Voi – so tauften unsere Partner den männlichen Bären – im Schutzzentrum ein neues Leben beginnen. Lesen Sie hier die ganze Geschichte der Rettung.

Liebe Tierfreundinnen und Tierfreunde, der Wildtierschutz bewegt sich in dieser Krise zwischen Hoffen und Bangen. Dringend müssen wir weiterhin sowohl für den Schutz der wildlebenden Tiere einstehen, als auch gleichzeitig Rettungen und die anschließende Versorgung gequälter Tiere wie Voi leisten.  

Bitte helfen Sie uns dabei – mit einer Spende für den WTG-Nothilfefonds!

Der WTG-Nothilfefonds: Schutz für Wildtiere

Mit Ihrer Spende helfen Sie, die Rettung, Versorgung und Fütterung aller in der Obhut unserer Schutzzentren befindlichen Tiere sicherzustellen.

Jetzt spenden

Lesen Sie auch: Tierschutz in der Coronakrise

Zum internationalen Tag der streunenden Tiere: Der gefährliche Alltag der Pferde und Ponys in Ooty

Vielen Menschen kommen bei dem Begriff Streuner zunächst Hunde und Katzen in den Sinn, doch auch andere Tiere… Weiterlesen »

Überleben trotz schwerster Krisen: Die Not der Nutztiere in Indien wächst!

Die zunehmende Not allein der letzten Monate macht noch einmal klar und deutlich: Dringend müssen wir unseren Einsatz… Weiterlesen »

#TeamTierschutz: denn Tierschutz fängt beim Menschen an!

Die Coronakrise hat es deutlich gemacht: Wachsen die Nöte weltweit für jede*n Einzelne*n, leiden vor allem die Schwächsten… Weiterlesen »

WTG-Nothilfefonds: Für die Braunbären in Rumänien

Aufgrund der Coronakrise war das Schutzzentrum zeitweise komplett geschlossen worden. Das brachte unsere Partner in existenzielle Schwierigkeiten. Weiterlesen »

WTG-Nothilfefonds: Für den Schutz der Tiere in Tansania

Wir leisten lebensrettende Hilfe für mehrere Tausend Tiere, die durch die Folgen der Coronakrise in zusätzlicher Not sind. Weiterlesen »

WTG-Nothilfefonds: Für den Streunerschutz in Südafrika

Die ersten Gelder aus dem WTG-Nothilfefonds – der eine grundlegende Tierschutzarbeit trotz Coronakrise ermöglichen soll – werden unserem… Weiterlesen »

Schuppentiere und das Coronavirus

Schuppentiere als Überträger des neuartigen Coronavirus auf den Menschen? Die These geht um die Welt und rückt das… Weiterlesen »

Das Schicksal von Schuppentieren wie Lee!

So klein und zerbrechlich liegt das junge Schuppentier Lee hier auf dem Behandlungstisch unserer Partner in Vietnam. Er… Weiterlesen »

Herausfordernder Start in Ruanda

In Folge der Coronakrise konnte das erste Training des Programms TIERÄRZTE WELTWEIT zwar nicht planmäßig stattfinden, doch unsere… Weiterlesen »