© Green Heritage Fund Suriname

Das stille Leid der Faultiere in Suriname

Die Veränderungen kommen zu schnell …

Hoch oben in den Baumkronen wären sie sicher, farblich mit dem Stamm verschmolzen, fest in den Zweigen verankert: Hier fänden sie Nahrung und Ruhe und könnten in die weite Ferne über das südamerikanische Land Suriname blicken. Doch die Aussicht der Faultiere hat sich in den letzten Jahrzehnten gravierend verändert. Wo einst 90 Prozent kaum berührter Regenwald die Heimat unzähliger Tiere war, schreitet heute das Sterben der Tiere voran.

Mit zunehmender Abholzung sowie den schwankenden Wetterbedingungen verändert sich die Welt der Faultiere in rasendem Tempo: Immer häufiger finden die Tiere keine Nahrung mehr, sie fallen aus größter Höhe vom Baum oder betreten in ihrer Not das für sie so ungewohntes Terrain am Boden. Orientierungslos, verletzt und geschwächt wandern sie dann durch die Städte – über viel befahrene Straßen, in von Hunden bewachte Privatgärten und in die Hände von Wilderern. Ab diesem Zeitpunkt findet das Leben vieler Faultiere ein leidvolles und grausames Ende:

  • Entweder erliegen sie ihren schweren Verletzungen, werden Opfer des Straßenverkehrs oder einer Bisswunde durch Hunde
  • oder sie werden gefangen und gelangen über den illegalen Haustierhandel in private Haltungen.
© Justin Mott

Um das zu verhindern und die Tiere aus ihrer Notsituation retten zu können, sind wir in Surinames Hauptstadt Paramaribo unermüdlich im Einsatz. Vom einzigen Wildtierschutzzentrum im ganzen Land aus eilt das Team unserer Partner des Green Heritage Fund rund um die Uhr Faultieren zu Hilfe. Aufgelesene Tiere werden dann im Schutzzentrum fürsorglich und professionell behandelt. Sie erhalten (bei möglichst geringem menschlichen Kontakt) eine tiergerechte Fütterung und Stärkung, bis sie – bei vollständiger Genesung – in geschützten Wäldern wiederausgewildert werden.

© Justin Mott

Aber die Gefahren für die sensiblen Baumbewohner wachsen

Um eine nachhaltige Veränderung im Leben der Faultiere zu schaffen, leisten wir außerdem umfangreiche Informationsarbeit – auch, um den Menschen zu vermitteln, dass Faultiere keinesfalls in Menschenhand gehören. Denn angesichts der zunehmend schlechten wirtschaftlichen Lage – Suriname gilt auch in Folge der Corona-Pandemie bereits als eines der ärmsten Länder Südamerikas – finden Wilderer vermehrt ein lukratives Geschäft im Faultierhandel: Sie entreißen sie der Wildnis, um sie im Haustierhandel zu veräußern – die Tiere sterben durch falsche Haltung und Ernährung einen qualvollen Tod.

Dringend müssen wir in dieser Not das Team vor Ort stärken, um den Schutz der sensiblen Tiere sicherzustellen. Bitte helfen Sie!

Schenken Sie Schutz!

Bitte ermöglichen Sie den Fortbestand und Ausbau des lebensrettenden Einsatzes für Faultiere in Suriname.

Jetzt spenden

Lesen Sie mehr über den Tierschutz in Krisenzeiten

Bilderstrecke: Nothilfe in Indien

Unsere Bilderstrecke offenbart erste Einblicke in bewegende Momente unseres Nothilfeeinsatzes in Odisha. Weiterlesen »

Die Zukunft der Tiere Malawis liegt in ihren Händen

An zwei Bildungseinrichtungen schulen wir derzeit Lehrkräfte theoretisches und praktisches Tierschutzwissen - und ebnen somit den Weg zu… Weiterlesen »

Für Bären wie Ina

Im Video: Das Trauma ihrer jahrelangen Gefangenschaft unter tierwidrigen Bedingungen ist noch heute, mehr als sechs Jahre nach… Weiterlesen »

Hilferuf aus Indien

Zwischen Erschöpfung und tiefer Betroffenheit angesichts des Elends sind unsere Teams unermüdlich im Einsatz: Auch jetzt, wo das… Weiterlesen »

Abgeschlossen: WTG-Nothilfefonds für notleidende Esel

Zusammen mit unserem Partner Tanzania Animal Welfare Society (TAWESO) und Mitteln aus dem WTG-Nothilfefonds leisteten wir über zwei… Weiterlesen »

Zum Welteseltag: Eine Liebeserklärung an die Esel weltweit

Rund um den Welteseltag am 8. Mai wollen wir die bemerkenswerten Tiere und unsere weltweiten Einsätze für sie… Weiterlesen »

Zum Welteseltag: Die Helfer brauchen jetzt unsere Hilfe!

Seit acht Jahren sind wir gemeinsam mit unseren Partnern der Worldwide Veterinary Service (WVS) in Südindien im Einsatz,… Weiterlesen »

Mimi und Momo: Zurück in der Wildnis

Erinnern Sie sich? Die beiden Dreifinger-Faultiere Mimi und Momo waren im letzten Jahr Opfer eines brutalen Angriffs geworden… Weiterlesen »

Abgeschlossen: WTG-Nothilfefonds für die Braunbären in Rumänien

Aufgrund der Coronakrise war das Schutzzentrum zeitweise komplett geschlossen worden. Das brachte unsere Partner in existenzielle Schwierigkeiten. Weiterlesen »