© Green Heritage Fund Suriname

Das stille Leid der Faultiere in Suriname

Die Veränderungen kommen zu schnell …

Hoch oben in den Baumkronen wären sie sicher, farblich mit dem Stamm verschmolzen, fest in den Zweigen verankert: Hier fänden sie Nahrung und Ruhe und könnten in die weite Ferne über das südamerikanische Land Suriname blicken. Doch die Aussicht der Faultiere hat sich in den letzten Jahrzehnten gravierend verändert. Wo einst 90 Prozent kaum berührter Regenwald die Heimat unzähliger Tiere war, schreitet heute das Sterben der Tiere voran.

Mit zunehmender Abholzung sowie den schwankenden Wetterbedingungen verändert sich die Welt der Faultiere in rasendem Tempo: Immer häufiger finden die Tiere keine Nahrung mehr, sie fallen aus größter Höhe vom Baum oder betreten in ihrer Not das für sie so ungewohntes Terrain am Boden. Orientierungslos, verletzt und geschwächt wandern sie dann durch die Städte – über viel befahrene Straßen, in von Hunden bewachte Privatgärten und in die Hände von Wilderern. Ab diesem Zeitpunkt findet das Leben vieler Faultiere ein leidvolles und grausames Ende:

  • Entweder erliegen sie ihren schweren Verletzungen, werden Opfer des Straßenverkehrs oder einer Bisswunde durch Hunde
  • oder sie werden gefangen und gelangen über den illegalen Haustierhandel in private Haltungen.
© Justin Mott

Um das zu verhindern und die Tiere aus ihrer Notsituation retten zu können, sind wir in Surinames Hauptstadt Paramaribo unermüdlich im Einsatz. Vom einzigen Wildtierschutzzentrum im ganzen Land aus eilt das Team unserer Partner des Green Heritage Fund rund um die Uhr Faultieren zu Hilfe. Aufgelesene Tiere werden dann im Schutzzentrum fürsorglich und professionell behandelt. Sie erhalten (bei möglichst geringem menschlichen Kontakt) eine tiergerechte Fütterung und Stärkung, bis sie – bei vollständiger Genesung – in geschützten Wäldern wiederausgewildert werden.

© Justin Mott

Aber die Gefahren für die sensiblen Baumbewohner wachsen

Um eine nachhaltige Veränderung im Leben der Faultiere zu schaffen, leisten wir außerdem umfangreiche Informationsarbeit – auch, um den Menschen zu vermitteln, dass Faultiere keinesfalls in Menschenhand gehören. Denn angesichts der zunehmend schlechten wirtschaftlichen Lage – Suriname gilt auch in Folge der Corona-Pandemie bereits als eines der ärmsten Länder Südamerikas – finden Wilderer vermehrt ein lukratives Geschäft im Faultierhandel: Sie entreißen sie der Wildnis, um sie im Haustierhandel zu veräußern – die Tiere sterben durch falsche Haltung und Ernährung einen qualvollen Tod.

Dringend müssen wir in dieser Not das Team vor Ort stärken, um den Schutz der sensiblen Tiere sicherzustellen. Bitte helfen Sie!

Schenken Sie Schutz!

Bitte ermöglichen Sie den Fortbestand und Ausbau des lebensrettenden Einsatzes für Faultiere in Suriname.

Jetzt spenden

Lesen Sie mehr über den Tierschutz in Krisenzeiten

Tollwut auf dem Vormarsch?

In Südafrika konnte die Tollwut – Jahrzehnte unter Kontrolle gehalten – jetzt wieder um sich greifen. Darauf müssen… Weiterlesen »

Jupo und Poppie: Gleich zwei Ameisenbären-Rettungen in Suriname

Gerade einmal wenige Monate war die Große Ameisenbärin alt, als sie auf Facebook ... Weiterlesen »

Große Schritte zu einem gesunden Miteinander von Tier und Mensch

Roseline Matthys steht beispielhaft für viele engagierte Farmer*innen in Südafrika, die... Weiterlesen »

Über die Rolle von Tierwohl in der Pandemie-Prävention

Daniela Schrudde, unsere Leiterin Tierschutzarbeit, im Gespräch mit dem Inforadio des rbb. Weiterlesen »

Drei Tiere, ein Schicksal – in unseren Händen

Die Bilder sind schwer zu ertragen, aber wir bitten Sie eindringlich, Ihre Herzen nicht davor zu verschließen. Die… Weiterlesen »

Den Tigern geht es besser!

In der Obhut unserer Partner werden sieben aus dem illegalen Wildtierhandel gerettete Tigerwelpen rund um die Uhr versorgt. Weiterlesen »

Mit Information und Impfung Leben retten

Gemeinsam mit unserer Partnerorganisation sind wir seit 2015 in Lilongwe aktiv, um das tödliche Tollwutvirus einzudämmen. Seit 2020… Weiterlesen »

Sieben Tigerwelpen gerettet!

Es war mitten in der Nacht, als für das Bereitschaftsteam unserer Partner in Vietnam vor einigen Tagen einer… Weiterlesen »

Rettung aus größter Höhe für Faultier Krishna

Verängstigt klammerte sich das Faultier Krishna an eine Stromleitung. Für unsere Partner galt es nun, das Tier zu… Weiterlesen »

Zum Weltpferdetag: Hilfe für Pferd Dabalah in Indien

Pferde wie Dabalah gelangen die durch die Corona-Pandemie in dramatische Situationen – und bedürfen unserer Hilfe. Weiterlesen »