Das Schicksal von Schuppentieren wie Lee!

So klein und zerbrechlich liegt das junge Schuppentier Lee hier auf dem Behandlungstisch unserer Partner in Vietnam. Er ist gerade einmal so groß wie ein Blatt Papier – seine Geschichte aber ist weitaus länger, als dass sie darauf zu fassen wäre.
Lee hat die ganze Brutalität des illegalen Wildtierhandels hinter sich: Gewaltsam wurde er der Wildnis entrissen und dann ohne Futter- und Wasserversorgung in einem engen Netz eingepfercht durch das Land geschmuggelt. Lee war schwer verletzt aber in den guten Händen der Tierärzt*innen im Schutzzentrum bestens versorgt.

Die neusten Meldungen aus dem Schutzzentrum lassen bereits vorsichtige Hoffnung aufkommen: Lee geht es von Tag zu Tag besser. Durch einen operativen Eingriff musste ihm ein Teil seiner Krallen entfernt werden, doch der kleine Kämpfer lernt rasend schnell, mit diesem Handicap zu leben. Um die nachtaktiven Tiere ungestört genesen zu lassen, beobachten unsere Partner sie laufend über Kameras – auf diesem Videoausschnitt sehen Sie Lee, der momentan ausgiebig sein Quarantänegehege erkundet:

Doch wie würde es für ihn weitergehen, gäbe es diese Hilfe nicht?

Während die ganze Welt gerade mit beispiellosem Interesse auf das Schuppentier als »vermeintlich potentiellen Zwischenwirt des neuartigen Coronavirus schaut, nimmt das Leid der Tiere in Folge des illegalen Wildtierhandels nicht ab. Ganz im Gegenteil: 

Jetzt steht die Versorgung geretteter Tiere vor großen Problemen. Denn Schutzzentren wie das von uns unterstützte in Vietnam können eigentlich durch Eintrittsgelder und Tierschutzbildungsangebote einen großen Teil der Kosten für die Tierversorgung decken – doch in der Coronakrise ist vielerorts weder Tourist*innen noch beispielsweise Schulklassen der Besuch erlaubt. Ebenso bleibt oft die Unterstützung durch öffentliche Institutionen aus. 

Die so dringend notwendige Tierschutzarbeit für Tiere wie Lee ist gefährdet!

Bieten Sie Schutz in dieser Krise!

Bitte schenken Sie den Tieren Schutz. Bereits mit 60 Euro ermöglichen Sie die tiergerechte Fütterung eines Schuppentieres einen Monat lang.

Jetzt spenden

Liebe Tierfreundinnen und Tierfreunde, mit dem WTG-Nothilfefonds wollen wir Katastrophen wie diese verhindern. Bitte machen Sie sich mit uns stark! Im Schutzzentrum werden verletzte und aus dem Wildtierhandel beschlagnahmte Tiere durch eine tiergerechte Versorgung und professionelle tiermedizinische Betreuung aufgepäppelt. Während gesundete Tiere wieder ausgewildert werden, finden einige chronisch kranke und verletzte Tiere ein auf ihre Bedürfnisse ausgerichtetes Zuhause auf Lebenszeit.

Bitte helfen Sie uns, die Kosten für diese so lebensrettende Tierschutzarbeit zu decken: Bereits mit 60 Euro ermöglichen Sie die tiergerechte Fütterung eines Schuppentieres einen Monat lang.

»Ihre Hilfe ist wertvoll!
Herzlichen Dank.

Lesen Sie mehr über den Tierschutz in Krisenzeiten

Esel Maua – mit 10 Monaten zum Tode verurteilt

Gezeichnet ist der kleine Körper – knochig, ausgezehrt und müde stapft Maua (das ist Swahili und heißt Blume)… Weiterlesen »

WTG-Nothilfefonds für notleidende Esel

Dass dem Esel-Schlachthaus in Shinyanga, Tansania zum wiederholten Mal die Betriebslizenz entzogen und somit alle Aktivitäten untersagt wurden,… Weiterlesen »

Unser Hoffnungsbote fürs neue Jahr: Kätzchen Bert

Zwischen Bombeneinschlägen, steigender Corona-Infektionszahlen und wachsender Nahrungsmittelnot erscheint die Rettung des kleinen Kätzchens Bert in Syrien wie ein… Weiterlesen »

Bär Pooh in Sicherheit!

Nachdem unsere Partner von dem Schicksal des leidenden Bärenjungen erfuhren, bereiteten sie unmittelbar alles vor, um das Tier… Weiterlesen »

Gauteng/Südafrika: Tierschutz erneut im Krisenmodus

Wie gestaltet sich die Arbeit kurz vor womöglich neuen gravierenden Einschränkungen, durch die sich auch die Situation für… Weiterlesen »

Ihr Leid hat nun ein Ende!

Für den Rest ihres Lebens erwartet drei Bären nach 16 Jahren leidvollen Jahren nun ein Dasein in der… Weiterlesen »

Ihr halbes Bärenleben eingesperrt – doch jetzt gibt es Hoffnung!

16 Jahre fristeten drei „Gallebären“ in kargen Betonverschlägen ein trauriges Dasein. Jetzt konnten wir sie befreien – und… Weiterlesen »

Nachhaltiger Tierschutz in Odisha: An Herausforderungen wachsen

Sehen Sie im Video, wie Tierhalter*innen in Odisha durch unseren Einsatz lebensentscheidende Hilfe für ihre Tiere erhalten. Weiterlesen »

Pferd Balus Leben hängt am seidenen Faden

Über Wochen zweigte sein Halter mit Mühe noch etwas von seinen Mahlzeiten ab, um – trotz eigener existentieller… Weiterlesen »

Elefantenschutz in schweren Zeiten

Seit Beginn unserer Zusammenarbeit ist das Projekt von Krisen betroffen, doch wir sind im Rahmen der Möglichkeiten für… Weiterlesen »