© Julie Lavergne (Flickr | CC BY 2.0)

Die rumänischen Braunbären bleiben geschützt

Die Nachricht, Rumänien könne die Bärenjagd in naher Zukunft wieder per Gesetz erlauben, sorgte im vergangenen Jahr bei vielen Tierfreund*innen für große Aufregung. Auch wir verfolgten die Situation in Rumänien mit unseren dortigen Partnern von Asociația Milioane de Prieteni (AMP) sehr genau. Gemeinsam konnten wir Anfang des Jahres aufatmen: Die Bärenjagd bleibt (bis auf weiteres) verboten!

Hintergrund: Bärenschutz in Rumänien

Zahlreiche Braunbären in Rumänien führten mitunter jahrzehntelang ein trostloses Dasein in illegalen oder schlechten Haltungen. Im Schutzzentrum unserer rumänischen Partnerorganisation Asociatia Milioane de Preteni (AMP) finden diese Bären zwischen Eichenbäumen und Hügeln endlich ein bärengerechtes Zuhause.

Zum Projekt

Entsprechende Passagen, die ein Gesetzesentwurf zur Änderung des Jagdgesetzes zunächst beinhaltete, fanden sich im letztlich verabschiedeten Gesetzestext nicht mehr wieder. Es kam zu dieser Kehrtwende, nachdem der gesellschaftliche Druck gewachsen war und sich die EU-Kommission zu dem Vorhaben kritisch geäußert hatte. Der Entwurf verstieß nämlich nach ihrer Ansicht gegen die Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie. Diese dient wiederum der Umsetzung der Berner Konvention, welche den Braunbären einen strengen Schutzstatus garantieren soll.      

EU-Kommission droht Rumänien mit Verfahren

Aus Sicht der Politiker, die den Gesetzesentwurf einbrachten, gibt es zu viele Braunbären in Rumänien. Sie suchten jedoch nicht nach tiergerechten Lösungen, die eine Koexistenz der rumänischen Bevölkerung mit der größten Braunbärenpopulation innerhalb der Europäischen Union ermöglicht, sondern setzten zur Verhinderung der Konflikte vor allem darauf, die Bären zu bejagen. Davon hätten natürlich auch bestimmte Reiseanbieter profitiert, die wieder Trophäenjagden auf Braunbären anbieten könnten, was bei einem hohen vierstelligen Wert pro Trophäe ein durchaus lukratives Geschäft ist und die Lobbyanstrengungen gegen die Braunbären erklärt.

Die Gier nach Jagdtrophäen wird für Rumäniens Braunbären immer wieder zur Gefahr. © Neil Turner (Flickr | CC BY-SA 2.0)

Tatsächlich wurde im September 2019 ein Gesetzentwurf vom Senat verabschiedet, der die Bejagung der Bären wieder ermöglicht hätte. Dann jedoch – bevor das Unterhaus darüber abgestimmt hatte – schaltete sich die EU-Kommission ein, die auf den Entwurf aufmerksam geworden war. Diese stellte klar, dass ein solches Gesetz gegen die Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie verstoßen würde. Denn im Anhang IV dieser EU-weit gültigen Richtlinie wird der Braunbär (ursus arctos) als zu schützende Art gelistet, deren Tötung untersagt ist. Rumänien drohte ein EU-Vertragsverletzungsverfahren.

Während der politische und gesellschaftliche Druck somit zunahm, wurden die Passagen zur Bärenjagd aus dem Gesetzesentwurf gestrichen. Die im Dezember 2019 vom Unterhaus beschlossenen und am 9. Januar 2020 verkündeten Gesetzesänderungen rührten den Schutzstatus der Braunbären nicht mehr an. Aus unserer Erfahrung der letzten Jahre ist aber leider nicht auszuschließen, dass rumänische Politiker*innen in den nächsten Jahren wieder versuchen werden, die Grenzen der Berner Konvention auszureizen.

Das neue Gesetz ist ein erster Schritt in Richtung eines besseren Mensch-Bären-Verhältnisses. Dies liegt unter anderem an der überarbeiteten Kompensation von Schäden, die beim Aufeinandertreffen von Bären und Menschen entstehen. Während Anträge auf Schadensersatz, beispielsweise nach Autounfällen oder direkten Konfrontationen mit Bären, bislang sehr lang dauerten und häufig an Formalitäten scheiterten, steht für Geschädigte nun prompte und umfangreiche Hilfe in Aussicht.

Maßnahmen zur Vermeidung von Konflikten

Allerdings werden so die Gründe der Mensch-Bär-Konflikte kaum gemindert. Daniela Schrudde, Leiterin für Tierschutzarbeit bei der Welttierschutzgesellschaft, erklärt dazu: „Durch Straßenbau und illegale Rodungen, sogar in Nationalparks, werden die rumänischen Braunbären mehr und mehr in ihrem natürlichen Umfeld gestört. Das führt dazu, dass sie ihre Habitate verlassen und in Siedlungsbereiche vordringen, die durch mangelhaftes Abfallmanagement und Fütterung durch Touristen für die Bären erst recht attraktiv sind.“

Die Rodung ihrer Lebensräume provizierte Konflikte der Braunbären mit den Menschen. © Tim Ellis (Flickr | CC BY-NC 2.0)

Um den Mensch-Bär-Konflikten vorzubeugen, müsse stattdessen erst einmal geklärt werden, wie viele Bären in Rumänien überhaupt leben. Ohne eine genaue Zählung sei es kaum möglich, die Sinnhaftigkeit verschiedener Maßnahmen einzuschätzen. Das Problem sei, dass die bisherigen Schätzungen der Populationsgröße zum größten Teil von Jagdverbänden stammen und es gebe belegte Fälle, bei denen ein einzelnes Tier mehrfach in die Zählung einging, so Schrudde. Außerdem sind Maßnahmen notwendig, die die Bären vom menschlichen Siedlungsbereich fernhalten. Beispielsweise kann, wie bereits im 2018 verabschiedeten Nationalen Aktionsplan zum Schutz und Erhalt des Braunbären vorgesehen ist, das Pflanzen von Beerenbüschen am Waldrand den Bären die Nahrungssuche erleichtern, sodass sie nicht mehr den Druck verspüren, in Siedlungen vorzudringen.

Begegnungen mit wilden Bären, wie hier an einer Bergstraße in Siebenbürgen, sind in Rumänien keine Seltenheit. © Daniel Engelvin (Flickr | CC BY-NC-ND 2.0)

Im rumänischen Siebenbürgen betreibt unsere Partnerorganisation Asociația Milioane de Prieteni (AMP) das größte Bärenschutzzentrum Europas. Die Welttierschutzgesellschaft unterstützt die Partner seit vielen Jahren dabei, dass die dort lebenden Bären, die durch Abschuss der Mutter verwaist, zur Belustigung in Käfige gesperrt oder durch rücksichtslose Behandlung verletzt wurden, ein würdiges Leben führen können.

Schenken Sie den Braunbären ein tiergerechtes Leben!

Schon mit 40 Euro unterstützen Sie die im Laufe eines Jahres anfallenden Kosten für die fachärztliche Betreuung eines Bären im Schutzzentrum.

Jetzt spenden

Neuigkeiten aus dem Projekt:

WTG-Nothilfefonds: Für die Braunbären in Rumänien

Aufgrund der Coronakrise war das Schutzzentrum zeitweise komplett geschlossen worden. Das brachte unsere Partner in existenzielle Schwierigkeiten. Weiterlesen »

Spaß auf Bärenart

Gleich fünf neue Bewohner erfreuen sich dieser Tage an ihrem tiergerechten und sicheren Zuhause im rumänischen Bärenschutzzentrum unserer… Weiterlesen »

Rettung der Bärin Anima

Schwerverletzt durch einen Autounfall – so die Beobachtung – lag die große Bärin am Rande einer viel befahrenen… Weiterlesen »

Bobita hat es eilig

Denken Sie nur noch einmal zurück: 25 Jahre fristete der Bär Bobita zuvor in einem nicht einmal fünf… Weiterlesen »

Einer der letzten Bären in Gefangenschaft

Fast 10.000 Tage eingesperrt. 25 Jahre fristete der Bär Bobita in einem nicht einmal fünf Quadratmeter großen, verdreckten Käfig aus… Weiterlesen »

Reise um unsere Tierschutzwelt

Gemeinsam mit unseren Partnern weltweit konnten wir in den letzten 20 Jahren maßgebliche Erfolge für die Tiere verzeichnen.… Weiterlesen »

Vier Bären und ein Jubiläum

Im Bärenschutzzentrum hat sich in den letzten Wochen viel getan: Insgesamt vier neue Bären konnten in die Gehege… Weiterlesen »

Bärenwaisen werden erwachsen

Erinnern Sie sich noch an die Bärenwaisen Bim und Bam? Vor fast genau einem Jahr baten wir unsere… Weiterlesen »

Live ins Bärengehege schauen

In Echtzeit und fast hautnah können Sie sich dank des neu eingerichteten Live-Streams vom Wohlergehen der Bären überzeugen.… Weiterlesen »

Rettung der Bärenwaisen

Bam und Bim sind wahre Wunder. Die zwei verwaisten Bären harrten tagelang allein und verlassen in ihrem Versteck… Weiterlesen »

Das Jahr 2016 im Bärenschutzzentrum

87 Bären auf 70 Hektar: Gemeinsam mit unserer Partnerorganisation Asociatia Milionane de Preteni (AMP) ermöglichen wir Bären aus… Weiterlesen »

Ein langer Weg ins Glück

Marinel und Mogli – ein Bärenpaar mit schwerem Schicksal. Bis unsere Partnerorganisation AMP die beiden Braunbären rettete, fristeten… Weiterlesen »

Endlich wieder Bär sein

In Rumänien und Vietnam schenken wir ehemals gequälten Bären ein tiergerechtes Zuhause auf Lebenszeit. Lesen Sie hier von… Weiterlesen »

Zehn Jahre Bärenschutz in Rumänien

Vor zehn Jahren wurde der Grundstein für eine der erfolgreichsten Geschichten im Tierschutz Europas gelegt – der Bau… Weiterlesen »

Hilfe für Bären

Vergangene Woche überreichte die Gebeco GmbH & Co KG im rumänischen Bärenschutzzentrum eine großzügige Spende. Weiterlesen »

Paddington aus dem Nirgendwo

Anfang April in Sibiu (Rumänien), ungefähr so können wir es uns vorstellen: Es ist ein ruhiger, eigentlich gewöhnlicher… Weiterlesen »

Familienzuwachs in Rumänien

Die beiden Neuankömmlinge Terra und Pluto waren auch für das Schutzzentrum etwas ganz besonderes: Nach achtzehn Jahren Leid… Weiterlesen »

Winter, ade!

Während einige Bären noch die letzten Züge der geliebten Winterruhe auskosten, strotzen andere schon wieder vor Tatendrang! Weiterlesen »