© Green Heritage Fund Suriname

Wie geht es Mimi und ihrem Jungen?

Mimi und ihr Baby sind im Schutzzentrum unserer Partner in besten Händen und können sich von den Qualen erholen. Doch der grausame Angriff auf Mimi hat bleibende Schäden hinterlassen: Durch die schwere Kopfverletzung ist sie teils erblindet – eine für ein wildes Tier lebensbedrohliche Einschränkung. 

Hintergrund: Wildtiere in Suriname

Mehr als 90 Prozent kaum berührter Regenwald bedeckt Suriname – noch. Denn durch die verstärkte Abholzung wird der Lebensraum zahlreicher Wildtiere vernichtet. Diese werden immer häufiger desorientiert und verletzt inmitten der Städte aufgefunden.
Die Welttierschutzgesellschaft unterstützt das bisher einzige Wildtierschutzzentrum Surinames bei der Rettung, Versorgung und Wiederauswilderung von Wildtieren.

Zum Projekt

Faultiermutter Mimi und ihr Junges sind im Schulzentrum unserer Partner in besten Händen – und werden durch eine unermüdliche Versorgung in einem separaten Quarantäne- und Pflegebereich auf ihre Rückkehr in die Baumwipfel Surinames vorbereitet. Von Tag zu Tag geht es den beiden besser!

Sehen Sie selbst auf dem Beitragsbild oben: Die Wunden sind nach dem Vorfall Ende April größtenteils verheilt. Eng umschlungen liegen sich beide den größten Teil des Tages in den Armen – ihr Lieblingszeitvertreib.

© Green Heritage Fund Suriname

Doch der grausame Angriff auf Mimi hat bleibende Schäden hinterlassen: Durch die schwere Kopfverletzung ist sie teils erblindet – eine für ein wildes Tier lebensbedrohliche Einschränkung. Sie und ihr Baby werden daher noch länger im Schutzzentrum bleiben müssen, damit ihr Gesundheitszustand genauestens beobachtet und die Überlebenschancen in den Wäldern Surinames eingeschätzt werden kann.

Wir sind dankbar für all jene, die durch Ihre Unterstützung in dieser Not große Hilfe leisten können: Sie ermöglichen uns die so notwendige Pflege von Tieren wie Mimi und die wichtige Informationsarbeit, durch die wir derartige Übergriffe in der Zukunft gänzlich vermeiden wollen.

Insbesondere letztere bedarf durch die Restriktionen angesichts der Coronakrise momentan vielen Anpassungen, bei denen Ihre Spende sehr behilflich ist. So arbeiten die Tourguides, die durch das Schutzzentrum führen, beispielsweise nur einzeln und in maximal fünfköpfigen Besucher*innengruppen – und unter strengen Hygienevorschriften. Um trotzdem eine breite Masse mit unserer Informationsarbeit erreichen zu können, werden zusätzlich neue digitale Wege ersucht: So ist aktuell eine neue Kampagne unter dem Titel „Anti-Selfie“ durch unsere Partner in der Erarbeitung. Über Informationsmaterialen und Videos, die bereits am Flughafen in Surinames Hauptstadt die lokale Bevölkerung und Tourist*innen erreichen sollen, werden die Menschen angeleitet, dass das Posieren mit Faultieren für Fotos unbedingt zu unterlassen ist. Denn auf den sozialen Medien immer beliebter, leiden die fotografierten Tiere meist unter großem Stress durch die Nähe des Menschen. Und was vielen darüber hinaus nicht bewusst ist: Gewaltsame Übergriffe, um das Tier erst einmal aus der Wildnis zu bekommen oder es in bestimme Posen zu zwingen, sind dabei leider oft trauriger Alltag. Wir vermuten, dass auch Mimi und ihr Junges zu diesem Zweck gefangen werden sollten…

Nur diese Kombination – Versorgung der Tiere und Informationsarbeit in der Bevölkerung – kann eine nachhaltige Verbesserung im Leben der Faultiere erwirkt werden. 

Bitte begleiten Sie uns auf diesem Weg – im #TeamTierschutz.

#TeamTierschutz - Seien Sie dabei!

Bitte zeigen Sie sich solidarisch und stellen Sie sich im #TeamTierschutz an die Seite der Tiere. Bereits mit 5 Euro im Monat retten Sie Tierleben!

JA, ICH BIN DABEI

Sie sind bereits Fördermitglied? Das ist klasse – herzlichen Dank! Wenn Sie die Möglichkeit sehen, Ihre monatliche Spende zu erhöhen, erhalten Sie zum Dank eine unserer #TeamTierschutz-Masken. Bitte füllen Sie dazu das Kontaktformular "Beitragsänderung" aus und geben Sie das Stichwort "#TeamTierschutz" im Bemerkungsfeld an. »zum Formular

Lesen Sie mehr über den Tierschutz in Krisenzeiten

Esel Maua – mit 10 Monaten zum Tode verurteilt

Gezeichnet ist der kleine Körper – knochig, ausgezehrt und müde stapft Maua (das ist Swahili und heißt Blume)… Weiterlesen »

WTG-Nothilfefonds für notleidende Esel

Dass dem Esel-Schlachthaus in Shinyanga, Tansania zum wiederholten Mal die Betriebslizenz entzogen und somit alle Aktivitäten untersagt wurden,… Weiterlesen »

Unser Hoffnungsbote fürs neue Jahr: Kätzchen Bert

Zwischen Bombeneinschlägen, steigender Corona-Infektionszahlen und wachsender Nahrungsmittelnot erscheint die Rettung des kleinen Kätzchens Bert in Syrien wie ein… Weiterlesen »

Bär Pooh in Sicherheit!

Nachdem unsere Partner von dem Schicksal des leidenden Bärenjungen erfuhren, bereiteten sie unmittelbar alles vor, um das Tier… Weiterlesen »

Gauteng/Südafrika: Tierschutz erneut im Krisenmodus

Wie gestaltet sich die Arbeit kurz vor womöglich neuen gravierenden Einschränkungen, durch die sich auch die Situation für… Weiterlesen »

Ihr Leid hat nun ein Ende!

Für den Rest ihres Lebens erwartet drei Bären nach 16 Jahren leidvollen Jahren nun ein Dasein in der… Weiterlesen »

Ihr halbes Bärenleben eingesperrt – doch jetzt gibt es Hoffnung!

16 Jahre fristeten drei „Gallebären“ in kargen Betonverschlägen ein trauriges Dasein. Jetzt konnten wir sie befreien – und… Weiterlesen »

Nachhaltiger Tierschutz in Odisha: An Herausforderungen wachsen

Sehen Sie im Video, wie Tierhalter*innen in Odisha durch unseren Einsatz lebensentscheidende Hilfe für ihre Tiere erhalten. Weiterlesen »

Pferd Balus Leben hängt am seidenen Faden

Über Wochen zweigte sein Halter mit Mühe noch etwas von seinen Mahlzeiten ab, um – trotz eigener existentieller… Weiterlesen »

Elefantenschutz in schweren Zeiten

Seit Beginn unserer Zusammenarbeit ist das Projekt von Krisen betroffen, doch wir sind im Rahmen der Möglichkeiten für… Weiterlesen »