© ECO-HALYCH

Bären-Brettspiel aus der Ukraine

Ein Beitrag von Katharina Lobermeyer, Bundesfreiwilligendienstleistende

Auch unsere Partnerorganisation ECO-HALYCH in der Ukraine ist schwer von der Coronakrise betroffen: Unter anderem können durch die fehlenden Besucher*innen im Schutzzentrum Maßnahmen zur Tierschutzbildung derzeit nicht wie gewohnt umgesetzt werden. Mit einem Brettspiel wollen wir den Bärenschutz für Sie und die einstigen Besucher*innen deshalb jetzt nach Hause verlagern!

 

Hintergrund: Bären in der Ukraine

Die Welttierschutzgesellschaft und die ukrainische Tierschutzorganisation ECO-HALYCH haben zunächst ein bestehendes Schutzzentrum im Halych Nationalpark um ein dringend benötigtes Gehege erweitert, das gequälten Bären als neues Zuhause dient. Aktueller Schwerpunkt des gemeinsamen Einsatzes ist es, eine verlässliche Datenlage zu schaffen, die Aufschluss über die Lebensbedingungen der privat gehaltenen Braunbären gibt. Zudem sorgen wir gemeinsam landesweit für mehr Bären-Bewusstsein.

Zum Projekt

ECO-HALYCH hat ein Brettspiel zum Thema Bärenschutz entwickelt

Geplant war eigentlich, dass das Spiel vor allem an die Kinder der Bärenpfleger*innen und den Kindern der Schulklassen ausgehändigt wird, die das Schutzzentrum besuchen. Dann kam die Coronakrise. Gern möchten wir die Vorlage zum Herunterladen und Ausdrucken großflächig verbreiten – damit Interessierte auch ohne Besuch des Zentrums etwas zum Schutz der Bären beitragen können.

Bei dem Spiel geht es darum, die Bären möglichst schnell an ihr Ziel, den Wald, zu bringen und dabei Gefahren wie Jäger*innen geschickt auszuweichen. Am Ziel des Spiels erwartet die Bären schließlich ein Fluss mit zahlreichen Fischen als Fressen und die Sicherheit der großen Bärenfamilie. So lernen bereits die Jüngsten, was einen bärengerechten Lebensraum ausmacht und erfahren, was es heißt, ein Leben als Braunbär angesichts der täglich lebensbedrohlichen Gefahren zu führen.

Die Spielanleitung ist bereits auf dem Spielbrett – in der linken unteren Ecke – enthalten. Zusätzlich benötigt werden dann nur noch Spielfiguren und Würfel.

Bären-Brettspiel aus der Ukraine
© ECO-HALYCH

Die Kinder der Bärenpfleger*innen, die das Brettspiel bereits getestet haben, sind sichtlich angetan. Ein großer Vorteil ist, dass es sich für verschiedene Altersgruppen eignet, sodass die Kleinsten mitspielen können und auch die Großen sich dabei nicht langweilen.

Wir wünschen auch Ihnen viel Spaß beim Spielen!

Bären-Brettspiel aus der Ukraine
© ECO-HALYCH

Der WTG-Nothilfefonds: Tierschutzbildung stärken!

Bereits mit 40 Euro übernehmen Sie die Kosten für den zweitägigen Einsatz eines Tierarzt-Teams, zum Beispiel für die Versorgung von Nutztieren in Indien.

Jetzt spenden

Lesen Sie auch: Tierschutz in der Coronakrise

Zum internationalen Tag der streunenden Tiere: Der gefährliche Alltag der Pferde und Ponys in Ooty

Vielen Menschen kommen bei dem Begriff Streuner zunächst Hunde und Katzen in den Sinn, doch auch andere Tiere… Weiterlesen »

Überleben trotz schwerster Krisen: Die Not der Nutztiere in Indien wächst!

Die zunehmende Not allein der letzten Monate macht noch einmal klar und deutlich: Dringend müssen wir unseren Einsatz… Weiterlesen »

#TeamTierschutz: denn Tierschutz fängt beim Menschen an!

Die Coronakrise hat es deutlich gemacht: Wachsen die Nöte weltweit für jede*n Einzelne*n, leiden vor allem die Schwächsten… Weiterlesen »

WTG-Nothilfefonds: Für die Braunbären in Rumänien

Aufgrund der Coronakrise war das Schutzzentrum zeitweise komplett geschlossen worden. Das brachte unsere Partner in existenzielle Schwierigkeiten. Weiterlesen »

WTG-Nothilfefonds: Für den Schutz der Tiere in Tansania

Wir leisten lebensrettende Hilfe für mehrere Tausend Tiere, die durch die Folgen der Coronakrise in zusätzlicher Not sind. Weiterlesen »

WTG-Nothilfefonds: Für den Streunerschutz in Südafrika

Die ersten Gelder aus dem WTG-Nothilfefonds – der eine grundlegende Tierschutzarbeit trotz Coronakrise ermöglichen soll – werden unserem… Weiterlesen »

Schuppentiere und das Coronavirus

Schuppentiere als Überträger des neuartigen Coronavirus auf den Menschen? Die These geht um die Welt und rückt das… Weiterlesen »

Das Schicksal von Schuppentieren wie Lee!

So klein und zerbrechlich liegt das junge Schuppentier Lee hier auf dem Behandlungstisch unserer Partner in Vietnam. Er… Weiterlesen »

Herausfordernder Start in Ruanda

In Folge der Coronakrise konnte das erste Training des Programms TIERÄRZTE WELTWEIT zwar nicht planmäßig stattfinden, doch unsere… Weiterlesen »