Unser Einsatz für Wildtiere

Weltweit sind Wildtiere u.a. durch Jagd, Abholzung der Wälder oder Handel bedroht. Es fehlt an Gesetzen und guten Einrichtungen, um verletzte, verirrte oder geschmug- gelte Wildtiere fachgerecht zu versorgen. Da der Lebensraum der Wildtiere immer kleiner wird, sind vielerorts auch folgenschwere Mensch-Tier-Konflikte zu beobachten. Nicht zuletzt mangelt es an einer positiven Vermittlung, welchen Wert und welche Bedeutung Wildtiere haben und weshalb sie unbedingt schützenswert sind.

Die Welttierschutzgesellschaft setzt sich für das Wohl von Wildtieren sowohl in menschlicher Obhut als auch in freier Wildbahn ein; hierbei liegt unser Fokus auf dem Wohlergehen des einzelnen Tieres. Wir sind darum bemüht, durch Bildungs- und Aufklärungsmaßnahmen sowie durch die Unterstützung von Schutzzentren und Fürsorge für verletzte und verwaiste Tiere eine lebenswerte Zukunft für Wildtiere zu schaffen.

Wir setzen uns in unseren Projekten für das Wohlergehen des einzelnen Wildtieres ein. Zu diesem Zweck ermöglichen wir ihre Rettung und die bestmögliche tiermedizinische Versorgung in Schutzzentren, um den Tieren letztlich eine Chance auf eine Wiederauswilderung zu geben.
Darüber hinaus nehmen wir in unserer Projektarbeit das friedliche Zusammenleben von Menschen und Tieren in den Blick und fördern Maßnahmen zur Entschärfung von Mensch-Tier-Konflikten. Bildungsarbeit ist nicht nur ein wichtiger Schlüssel für die Lösung solcher Konflikte, sondern auch für einen generell tiergerechteren Umgang mit Wildtieren, und ist daher Bestandteil jedes unserer Wildtierprojekte.

Coronakrise: Tierschutz in Zeiten der Pandemie:

Seit dem Jahr 2020 erleiden viele Organisationen, die sich für den Wildtierschutz einsetzen, finanzielle Einbußen aufgrund der Coronakrise, die zum Beispiel aus dem Ausbleiben von Besucher*innen in den Schutzzentren oder dem Ausstieg anderer Kooperationspartner resultieren. Kontaktbeschränkungen machen auch die Umsetzung von Bildungsmaßnahmen zu einer Herausforderung. Auf diese zusätzlichen Nöte reagieren wir mit Hilfe des WTG-Nothilfefonds regelmäßig und leisten Zusatzhilfen, damit die jahrelang erarbeitete Aufbauarbeit in den Projekten aufrecht erhalten bleibt. Wir wollen so eine grundlegende Tierschutzarbeit trotz Coronakrise ermöglichen.

Lesen Sie hier mehr: »Tierschutzarbeit in Zeiten der Coronakrise. Und bitte »unterstützen Sie uns dabei!

Weltweit brauchen Wildtiere Schutz - Helfen Sie!

Ob durch Jagd, Abholzung der Wälder oder Handel: Weltweit sind Wildtiere bedroht. Sie brauchen uns!

Jetzt spenden