#Stoppt Tierleid in sozialen Netzwerken

Melden Sie konsequent!

Das Nichthandeln der Netzwerke in Bezug auf Tierleid-Inhalte nimmt uns Nutzer*innen in die Pflicht – und auch Sie als Tierfreund*in: In diesem Beitrag erklären wir Ihnen, was Sie tun können, wenn Sie in sozialen Netzwerken auf Tierleid-Inhalte stoßen.

Stoppt Tierleid: Tierleid-Inhalte melden!
Stoppt Tierleid: Tierleid-Inhalte melden!

Reaktion ist genau, was Tierquäler*innen erreichen wollen. Ganz gleich, ob es sich dabei um Schock und Ablehnung oder womöglich Zustimmung oder gar Nachahmung handelt: Je mehr Klicks oder Kommentare die Inhalte erhalten, desto mehr Reichweite erlangen sie.

Unsere Infografik fasst es übersichtlich zusammen. Bitte speichern Sie diese gern und verbreiten Sie sie weiter: zum Download als PDF oder JPG. Denn je mehr Nutzer*innen wie Sie und wir proaktiv gegen die Tierleid-Darstellung vorgehen, desto größer wird der Druck auf die sozialen Netzwerke!

Stoppt Tierleid: Leitfaden zum Melden von Tierleid-Inhalten
Stoppt Tierleid: Leitfaden zum Melden von Tierleid-Inhalten
  1. Prüfen Sie zuerst, ob der Inhalt dokumentarische oder informative Zwecke erfüllt, wie z.B. von Organisationen und Medien im Sinne der Aufklärung genutzt. Wenn dem so ist, können Sie auf diese Art der Inhalte guten Gewissens reagieren und diese mit entsprechendem Hintergrund weiterverbreiten.  
  2. Ist dem nicht so, bitte auf keinen Fall reagieren: weder teilen oder liken noch kommentieren. Stattdessen sollten Sie diese Tierleid-Inhalte konsequent an die Moderator*innen der Netzwerke melden (also an jene Teams, die die Einhaltung der Gemeinschaftsstandards des jeweiligen Netzwerkes überprüfen und individuell nach Sachstand über eine endgültige Löschung des Inhalts und Sperrung der oder des Ersteller*s entscheiden können).  
  3. Durch das konsequente Melden erhöhen Sie aktiv den Druck auf die sozialen Netzwerke, die durch die Zunahme an Meldungen von Tierleid-Inhalten auch vermehrt mit diesen konfrontiert werden – und sich des Problems bewusst werden. Im Folgenden leiten wir Sie – von Netzwerk zu Netzwerk – im Umgang mit den Inhalten an und zeigen auf, wie Sie bedenkliche Inhalte über die entsprechende Funktion melden.

Tierleid-Inhalte melden auf…

Oben rechts neben dem Beitrag die drei Punkte anklicken.

Es öffnet sich ein Untermenü: Klicken Sie unten auf
„Support erhalten oder Beitrag melden“Da Inhalte, in denen Tiere vorkommen, in den Gemeinschaftsstandards unter Gewalt erläutert werden, wählen Sie als Problem „Gewalt“ aus.

Klicken Sie in der Mitte auf
„Misshandlung von Tieren“

Inhalte, die Tierleid oder Tierquälerei darstellen, fallen hier unter den Punkt „Äußerst drastische Gewalt (z.B. verherrlichende Gewalt oder
zelebrierendes Leiden)
Klicken Sie unten auf: „Ja, ich möchte mit dieser Meldung fortfahren“Ihre Meldung ist abgeschlossen.
Klicken Sie zuletzt auf „Weiter“ und dann auf der letzten Seite auf „Fertig“. 

Facebook wird Ihnen binnen einiger Tage die getroffene Entscheidung senden. Wenn Sie der Meinung sind, dass die Meldung nicht zufriedenstellend überprüft und bearbeitet wurde, können Sie eine erneute Überprüfung beantragen (Schaltfläche „Optionen ansehen“ und von dort auf „Überprüfung beantragen“)

Oben rechts neben dem Beitrag die drei Punkte  anklicken, es öffnet sich ein Untermenü: Klicken Sie oben auf den roten Schriftzug „Melden“

Da Tierleid in den Gemeinschaftsstandards in Zusammenhang mit Gewaltdarstellungen genannt wird, klicken Sie hier auf „Gewalt oder gefährliche Organisationen“

Klicken Sie nun auf „Misshandlung von Tieren“

Ihre Meldung ist abgeschlossen. 

Auch Instagram wird Sie in Ihren Benachrichtigungen über die Entscheidung des Moderator*innen-Teams informieren.

Klicken Sie auf das Dreipunkt-Menü … (am Computer rechts unterhalb vom Video, beim Smartphone rechts oben im Video), es öffnet sich ein Untermenü: Klicken Sie oben auf „Melden“                       

Da Tierleid in den Gemeinschaftsstandards in Zusammenhang mit „gewalttätigen oder grausamen Inhalten“ genannt wird, „… in denen Tieren absichtlich unnötiges Leid oder Gewalt zugefügt wird“, klicken Sie hier auf „Gewaltsame oder abstoßende Inhalte“

Geben Sie eine kurze Beschreibung an, z.B.:
Dieser Inhalt verstößt gegen die Richtlinie zu grausamen oder gewalttätigen Inhalten. Es ist ein Inhalt, der darstellt, wie einem Tier absichtlich unnötiges Leid oder Gewalt zugefügt wird. Sie sollten sicherstellen, dass dieser Inhalt gelöscht und eine weitere Verbreitung durch die oder den Ersteller*in ausgeschlossen wird.

Füllen Sie (wenn erforderlich) die Felder Problemtyp und Beziehung aus und geben Sie Ihren vollständigen Namen an.

  1. Mit Klick auf „Melden“ ist Ihre Meldung abgeschlossen. Sie erhalten anschließend eine E-Mail an die hinterlegte Mail-Adresse mit allen Informationen.
  2.  Später werden Sie von YouTube auch auf diesem Wege über den Ausgang Ihrer Meldung informiert.

Klicken Sie auf das Pfeil-Symbol \/ , dann öffnet sich ein Untermenü: Klicken Sie unten auf „Tweet melden“. 

Da Tierleid in den Gemeinschaftsstandards in Zusammenhang mit sensiblen Medieninhalten genannt wird, klicken Sie hier auf „Es zeigt ein
sensibles Foto oder Video“

Klicken Sie im nächsten Feld auf Gewalttätig

Ihre Meldung ist abgeschlossen.


Parallel dazu erfolgt eine Info über die Twitter Mitteilungen.

  1. Twitter wird Sie über Ihre Benachrichtigungen im Profil über den Ausgang der Meldung informieren.

TikTok unterscheidet bei der Meldefunktion zwischen dem Melden unterschiedlicher Inhalte. Sie können Profile in Gänze oder einzelne Videos, Kommentare oder Sounds melden. Wollen Sie einen Tierleid-Inhalt melden, klicken Sie auf den Pfeil rechts neben Video unter dem Titel „Teilen“.

Dort klicken Sie auf das Fähnchen-Symbol „Melden“.

Wählen Sie jetzt „Misshandlung von Tieren aus“. Es folgt ein Hinweis, welche Tierleid-Inhalte verboten sind. Die Darstellung von Tierquälerei ist verboten, weshalb Ihre Meldung Beachtung finden sollte. Klicken Sie auf „Abschicken“.

Fertig. Ihre Meldung ist abgeschlossen.

Oben rechts unter dem Kanal-/Gruppennamen die drei Punkte  anklicken, es öffnet sich eine Schaltfläche mit dem roten Schriftzug „melden“. Klicken Sie diesen bitte an.

Tierleid wird in den Gemeinschaftsstandards im nicht im Zusammenhang mit Gewaltdarstellungen genannt. Wir empfehlen Ihnen auf „Sonstiges“ zu klicken.

Jetzt geben Sie eine kurze Erklärung an und klicken anschließend auf „Fertig“.

Ihre Meldung ist abgeschlossen. Sollte auf Ihre Meldung nicht reagiert werden, senden Sie bitte eine E-Mail an  abuse@telegram.org senden.

Klicken Sie oben rechts neben dem entsprechenden Foto auf die drei Pünktchen …. Es öffnet sich folgendes Menü:

Wählen Sie den Punkt „Gewaltdarstellungen“ aus.

Bitte klicken Sie dann auf „Pin melden“

Ihre Meldung ist abgeschlossen.

Stoßen Sie bei Snapchat auf Tierleid-Inhalte, finden Sie über einen Klick auf die drei Pünktchen am oberen rechten Rand des Videos die Meldefunktion. Wählen Sie dort „Snap melden“:

Sie werden nun nach dem Grund der Meldung gefragt. Wählen Sie hier „Bedrohend, gewalttätig/-verherrlichend oder besorgniserregend“ aus:

Nun geben Sie an, warum Sie die Story melden. Klicken Sie hier erneut „ist gewalttätig oder verstörend“.

Im Folgenden müssen Sie Ihre Meldung begründen. Beschreiben Sie hier, dass der eingestellte Beitrag Tierleid zeigt. Klicken Sie dann auf „Senden“.

Ihre Meldung ist abgeschlossen.

Um bei Vimeo etwas melden zu können, müssen Sie sich zuerst anmelden. Klicken Sie beim Video in der unteren rechten Ecke des
schwarzen Hintergrunds auf das Flaggen-Symbol, es öffnet sich dieses Untermenü:

Klicken Sie auf „Jemand schlägt über die Stränge“ und anschließend unten auf den Button „Dieses Video melden“:

Ihre Meldung ist abgeschlossen. 

Klicken Sie oben rechts im Beitrag auf die drei Pünktchen …. Dann öffnet sich ein Untermenü. Klicken Sie dort “Es besteht ein anderes
Problem“:

Wählen Sie „Meiner Meinung nach wird hier extreme Gewalt oder Terrorismus dargestellt“ und klicken anschließend auf „Senden“.

Ihre Meldung ist abgeschlossen.

Klicken Sie unter dem Beitrag neben „Gefällt mir/Kommentieren/Teilen“ auf die drei Pünktchen … Dann öffnet sich die Schaltfläche mit den Auswahlmöglichkeiten „Merken“ und „Report“. Bitte klicken Sie auf „Report“.

Als nächstes werden Sie gefragt, weswegen Sie den Beitrag melden wollen. Hier gibt es zwar keine eindeutige Option für Tierleid Inhalte, doch wir empfehlen Ihnen die Option „Strafrechtswidriger Inhalt“ zu wählen. Wenngleich es sich bei vielen Tierleid Inhalten nicht um strafrechtswidrige Inhalte handelt, so ist es trotzdem meist eine Darstellung der direkten oder indirekten Gewalt. Klicken Sie also bitte auf „Strafrechtswidriger Inhalt“:

Jetzt geben Sie eine kurze Erklärung an und klicken anschließend auf „Hinweis abschicken“:

Fertig. Ihre Meldung ist abgeschlossen.

Twitch.tv als Streaming-Plattform unterscheidet bei der Meldung zwischen Desktop- oder Mobiltelefonnutzung. Im Folgenden zeigen wir Ihnen die Meldefunktion von letzterem. Finden Sie einen Tierleid-Inhalte, können Sie das Profil in Gänze melden. Gehen Sie dazu auf die Profilseite der oder des Streamers und klicken Sie oben in der Ecke rechts die drei Pünktchen an.Wählen Sie nun den Grund aus. In den meisten Fällen von Tierquälerei passt die Auswahl von „extreme Gewalt, Splatter oder andere anstößige Inhalte“ am besten. Im Bemerkungsfeld unten sollten Sie zudem kurz und bündig beschreiben, was an den zu meldenden Inhalten falsch ist. Klicken Sie dann auf „Benutzer melden“Fertig. Die Meldung wurde gesendet. Sie erhalten zur Bestätigung eine E-Mail.

Auch um bei Tumblr etwas melden zu können, müssen Sie sich zuerst anmelden. Klicken Sie beim Foto oben rechts auf die drei Pünktchen „…“ . Dann öffnet sich das folgende Menü.

Klicken Sie auf „Bedenkliche Inhalte melden“ und anschließend unten auf die Schaltfläche „Melden und Sperren“
(Hinweis: Sie können den Schieberegler für das Sperren auch nach links schieben und dadurch ausschalten)

Ihre Meldung ist abgeschlossen.

Klicken Sie auf der Leiste unterhalb des Beitrages auf „Report“: 


Als nächstes öffnet sich ein Untermenü. Klicken Sie nun auf „Threatening violence“

Klicken Sie auf „someone else“, da es die Tiere sind, welche von der Gewalt betroffen sind.

Klicken Sie jetzt „Submit“, um Ihre Meldung abzuschließen.

Ihre Meldung ist abgeschlossen. Sie haben zusätzlich noch die Möglichkeit die oder den Ersteller*in zu blockieren.

Sie können einen Vorfall auf zwei Arten melden:

  1. Einen Vorfall in Echtzeit melden:

Tippen Sie in einem Kanal auf den Benutzer, den Sie melden möchten. Ein Untermenü öffnet sich; Tippen Sie auf die drei horizontalen Punkte oben rechts und anschließend auf „Report an incident“ (auf Deutsch: Vorfall melden).

Im nächsten Schritt wählen Sie die Kategorie des Verstoßes. Da es keine spezifische Kategorie für Tierleid gibt, wählen Sie „Abuse, bullying, or harassment“ (Auf Deutsch: Missbrauch, Mobbing oder Belästigung) aus.

Nun werden Sie gebeten Ihre E-Mail Adresse anzugeben, und den Verstoß so detailreich wie möglich zu schildern. Sie können auch ein Bild anhängen.

Als nächstes klicken Sie auf „Submit Report“ (Auf Deutsch: Meldung einreichen) und finalisieren somit Ihre Meldung.

 Wenn Sie einen Bericht aus dem Kanal heraus senden, werden Sie aufgefordert, die temporäre, verschlüsselte Audioaufzeichnung beizubehalten, um den Vorfall wie oben angegeben zu untersuchen.

  1. Einen vergangenen Vorfall melden: Um einen Vorfall nach Beendigung des Kanals zu melden, können Sie zu Ihrem Benutzerprofil gehen, auf das Zahnradsymbol oben rechts tippen und auf „Vorfall melden“ tippen. 

Folgende Netzwerke stellen eine Ausnahme dar. Hier bietet sich Nutzer*innen keine Meldefunktion.

Es gibt keinerlei Funktion oder Möglichkeit, um Kommentare, Fotos oder Videos zu melden – weder im direkten Kontakt zu einer einzelnen Person noch im Gruppenchat. Nutzer*innen können bei bedenklichen Inhalten lediglich die oder den Verfasser*in bitten, dies (zukünftig) zu unterlassen oder selbst den betreffenden Inhalt aus dem eigenen Chat zu löschen.

Weder in den Richtlinien gibt es einen Hinweis zum Melden, noch lässt sich praktisch etwas melden. Bilder können lediglich per Dreipunkt-Menü vorübergehend ausgeblendet werden.


Melden – lassen Sie sich nicht entmutigen!

Leider führt das Melden erfahrungsgemäß nicht immer zum gewünschten Erfolg. Die Reaktionen der Netzwerke sind sehr unterschiedlich, gemein haben aber alle, dass Tierleid in den Gemeinschaftsstandards keine oder zu wenig Berücksichtigung findet. Und genau das ist das Problem: Weil die Darstellung von Tierleid dort nicht verboten wird, gilt auch der Tierleid-Inhalt nicht als Verstoß – und bleibt oft ohne Reaktion von Seiten der Moderator*innen. 

Das darf uns aber auf keinen Fall entmutigen. Ganz im Gegenteil:

Mit unserer Petition fordern wir die Netzwerke zum Handeln auf:

#StopptTierleid

Jetzt Petition unterschreiben!

Stärken Sie unsere Forderungen an die sozialen Netzwerke und die Bundesregierung: Für ein Stopp von Tierleid-Inhalten!

Wenn es Ihnen möglich ist, unterstützen Sie unsere Kampagnen- und Projektarbeit bitte mit einer Spende. Diese ermöglichen es uns, den Tieren weltweit lebensrettende Hilfe leisten zu können. 

#StopptTierleid

Jetzt Petition unterschreiben!

Stärken Sie unsere Forderungen an die sozialen Netzwerke und die Bundesregierung: Für ein Stopp von Tierleid-Inhalten!

#StopptTierleid: Neuigkeiten rund um die Kampagne

Das große Leid der Plumploris: Wilde Tiere ihrem Lebensraum entrissen

Es sind Wildtiere wie Chhun, die nach grausamer Misshandlung und langem Leiden in das Schutzzentrum unserer Partnerorganisation in… Weiterlesen »

Weltweite Protestwelle gegen Tierleid auf Social Media

Gemeinsam mit anderen Mitgliedern der Social Media Animal Cruelty Coalition (kurz SMACC) gingen wir am 04. Juni 2024… Weiterlesen »

Novelle des Tierschutzgesetzes: Das sind unsere Forderungen!

Bis März 2024 hatten Verbände wie wir die Möglichkeit, aktiv Stellung zu beziehen und weitere Forderungen einzubringen. Diese… Weiterlesen »

04. Juni 2024: Online-Aktionstag gegen Tierleid in Social Media

Seien Sie am 04. Juni beim Online-Aktionstag zur Kampagne #StopptTierleid in sozialen Netzwerken dabei Weiterlesen »

TV-Tipp: ARD-Film über Tierleid auf Social Media

Das Y-Kollektiv – ein Programm der ARD – hat sich in einem gut halbstündigen Film umfassend der Problematik… Weiterlesen »

#StopptTierleid: England macht’s vor!

Mit dem UK Safety Bill positioniert sich Großbritannien weltweit als Vorreiter in Bezug auf ein Ende der uneingeschränkten… Weiterlesen »

#Kein Haustier: Affen als Haustier halten? Bitte nicht!

Viele verschiedene Affenarten, wie Kapuzineräffchen, Weißbüschelaffen und Totenkopfäffchen, landen immer öftermehr und mehr in menschlicher Obhut. In diesem… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Wie Affen für Social Media leiden

Das Schicksal des Affen Bao in Vietnam zeigt eindrücklich, wie Makaken in Haustierhaltung leiden. Bitte helfen Sie uns,… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Neuer Report belegt Makaken-Leid für Social-Media-Content

Der neue Report aus der Social Media Cruelty Colation (SMACC) dokumentiert massive körperliche und seelische Schäden, die die… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Meta muss endlich handeln!

Am 31. Juli 2023 haben wir Mitglieder der Social Media Animal Cruelty Coalition an wichtige politische Persönlichkeiten bei… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Wenn verurteilte Tierqual viral geht

Drei aktuelle, schwer verstörende Fälle belegen wieder: Die Darstellung von Tierleid in sozialen Netzwerken muss verboten werden! Weiterlesen »

Qualzucht: Ist mein Leid so lustig?

Die Kampagnenarbeit braucht Kraft und einen langen Atem – deshalb bitten wir Sie von Herzen, uns mit einer… Weiterlesen »

Interview mit Diana Plange, Qualzucht-Expertin

Im Interview sprechen wir über Qualzucht aus gesellschaftlicher, politischer und tierschutzfachlicher Perspektive. Weiterlesen »

#StopptTierleid: Unkritische Darstellung von Qualzucht stoppen!

Unserer Ansicht nach ist die unkritische Darstellung ein Grund für die anhaltend hohe Nachfrage nach Qualzuchten. Weiterlesen »

#StopptTierleid: Über das Risiko der Nachahmung

Es besteht die Gefahr, dass Inhalte – insbesondere auch durch die Involvierung von Influencer*innen und Petfluencer*innen – nachgeahmt… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Neuer SMACC-Bericht

Wildtiere wie Affen, Tiger und Eidechsen werden für Likes und Kommentare in sozialen Medien psychisch und physisch gequält.… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Weil Wissenschaft wirkt

Das Institut für Tierhygiene, Tierschutz und Nutztierethologie der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover widmet sich jetzt im Rahmen eines… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Jetzt im globalen Bündnis SMACC

Als Mitglied in einem globalen Bündnis und mit intensivierter Informationsarbeit heben wir unser Engagement jetzt auf die globale… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Verkleidete Tiere – Wo fängt Tierleid an?

Die sozialen Netzwerke sind voll mit Bildern und Videos von vermeintlich lustigen Tieren in Verkleidung – Hunde und… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Achtung, inszenierte Rettungen!

Dramatische Tierrettungsvideos sind beliebt in den sozialen Medien. Doch eine tiefergehende Analyse zeigt: Viele dieser Videos sind sogenannte… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Petfluencer*innen-Check

Wir haben uns 50 der reichweitenstärksten Petfluencer*innen-Profile aus dem deutschsprachigen Raum genauer im Hinblick auf mögliche Tierleid-Darstellungen angeschaut.… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Das sagen die Netzwerke!

Instagram und Facebook sowie YouTube, Snapchat und TikTok scheint Tierleid nicht (mehr) kalt zu lassen: In diesen Netzwerken… Weiterlesen »

#StopptTierleid: virtueller Aktionstag

Machen Sie mit uns Freitag, den 13. zum Glückstag für Tiere! Im Rahmen des virtuellen Aktionstages #StopptTierleid wollen… Weiterlesen »

Qualzucht im Fokus: Teacup-Hunde

Mini-Züchtungen sind oft eine Qual für die Tiere und können gravierende gesundheitliche Probleme mit sich bringen. Weiterlesen »

#StopptTierleid: Es tut sich etwas

Wir wissen, wie schwer ertragbar die Inhalte unserer Kampagne „Stoppt Tierleid in den sozialen Netzwerken“ zum Teil sind.… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Auf ins Tierschutzjahr 2022

2021 haben wir erst Anlauf genommen, um jetzt – im Tierschutzjahr 2022 – nachhaltige Erfolge für unsere Kampagne… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Check der Ampelkoalition

„Fortschritt wagen“ steht drauf, doch wie viel Wandel und Fortschritt ist mit Blick auf unsere Forderung, die Darstellung… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Tiefe Einblicke in den Meta-Konzern (ehemals Facebook)

„Je schädlicher der Inhalt, desto mehr Reichweite bekommt er“: Was Frances Haugen ausspricht, dürfte das Unternehmen Meta (ehemals… Weiterlesen »

#StopptTierleid: YouTube schränkt wertvolle Hilfe ein

Die aktuelle Entscheidung des Netzwerks YouTube, bei der Moderation von Inhalten künftig die freiwillige Unterstützung engagierter Nutzer*innen einzuschränken,… Weiterlesen »

#StopptTierleid: CatTape trifft CatSquare-Challenge

Während in der CatTape-Challenge die Tiere wider Willen in Tierleid-Situationen gebracht werden, begeistert die CatSquare-Challenge mit Liebe zum… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Völlig abgehoben

Was glauben Sie, kommt dabei heraus, wenn in einer Challenge (englisch für Herausforderung) die Aufforderung „Das schaffst Du… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Beitrag im ZDF Magazin „Volle Kanne“

"Tiervideos im Netz werden millionenfach geklickt. Manchmal überschreiten Petfluencer*innen dabei aber Grenzen." Mit diesen Zeilen moderiert das ZDF-Magazin… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Wildtierkontakt – Bitte vermeiden!

Bitte machen Sie sich mit uns für den Schutz der Wildtiere stark: Setzen Sie sich engagiert dafür ein,… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Der Mensch als zunehmende Gefahr für Faultiere

Insbesondere für wilde Tiere wie Faultiere wachsen die Gefahren zunehmend. Schuld daran ist auch der Mensch, wie wir… Weiterlesen »

Das war der Aktionstag #StopptTierleid am Welttierschutztag 2021

Am 04. Oktober, dem Welttierschutztag, riefen wir zum Aktionstag #StopptTierleid auf - vor Ort in Berlin und online. Weiterlesen »

#StopptTierleid: Stärken Sie die Kampagne!

Verleihen Sie der Kampagne „Stoppt Tierleid in den sozialen Netzwerken“ die jetzt so dringend benötigte Kraft! Weiterlesen »

#StopptTierleid: Wie sich CDU, SPD, Grüne und Co. zur Darstellung von Tierleid positionieren

Wer hat unser Thema bereits im Blick? Was planen die Parteien in Bezug auf die Stärkung des Tierschutzes… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Podcast zum Thema Tierleid in sozialen Netzwerken

Der Podcast "Zurück zum Thema" von detektor.fm erörtert mit uns das Thema des (inszenierten) Tierleids auf Social Media.… Weiterlesen »

#StopptTierleid: „Melden und Löschen ist die sinnvollere Reaktion.“

Was steckt hinter der Darstellung von Gewalt gegen Tiere in sozialen Netzwerken? Wer sind die Ersteller*innen der Inhalte… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Unsere politische Arbeit hat begonnen!

Mitten im Wahlkampf zur Bundestagswahl am 26. September 2021 wollen wir so unsere Forderung für ein Verbot der… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Engagieren Sie sich mit uns!

Mobilisieren Sie Ihr Umfeld, sich mit uns gegen das Tierleid in sozialen Netzwerken stark zu machen! Weiterlesen »

#StopptTierleid: Achtung bei diesen Inhalten!

Leider kursieren gleich zwei Tierleid-Inhalte gänzlich unkritisch: Sowohl Kuh Rani als Inzucht (d.h. ihre Elterntiere sind verwandt) als… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Live-Doku zeigt ein erschütterndes Bild

Intensiv haben wir im Rahmen einer „Live-Dokumentation“ in den letzten Wochen ausgewählte sozialen Netzwerke und ihre Inhalte durchforstet.… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Von Affen und Menschen

„Affen sind wundervoll, aber nicht für Selfies“. Was nach diesem Zitat von Ian Redmond am Montagabend in der… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Tierleid, wohin das Auge reicht

Von Videos mit Affen im Schaumbad über Hahnenkämpfe im Live-Stream bis zur irren Freude am Erschrecken von Kühen:… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Fashiontrend schafft Tierleid

Aktuell beobachten wir mit Sorge die wachsende Bekannt- und Beliebtheit eines amerikanischen Produzenten von Hundeschuhen. Ja, Sie haben richtig gelesen:… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Tierleid ist keine Komik

Dieser Tage steht das Schaf Baraack im Rampenlicht vieler deutscher Medien – mit diesem Bild: Weiterlesen »

#StopptTierleid: Äffchen im Wohnzimmer? Nein!

Marcus Frank Adolf Prinz von Anhalt postet in seinem Instagram-Profil ein Video vom Weihnachtsgeschenk, das er seiner Tochter… Weiterlesen »

#Challenges – Wie sich Tierleid in den sozialen Netzwerken verbreitet!

Wie wichtig unsere Forderung für ein Stopp des Tierleids in den sozialen Netzwerken ist, zeigt sich an den… Weiterlesen »

Faultier als Haustier halten: Bitte nicht!

Faultiere haben über die letzten Jahre an großer Beliebtheit gewonnen. Die Wildtiere bekommen den Trend zu spüren: Neben… Weiterlesen »

Jede Spende zählt

Bitte stärken Sie die Kampagne

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir mit voller Kraft unserer Forderung Ausdruck verleihen.

Sie haben Fragen? Nehmen Sie gern Kontakt auf:

Ihre Ansprechpartnerin ist Wiebke Plasse

Leiterin Kommunikation und Fundraising

Tel.: +49(0)30 – 9237226-0
E-Mail: wpl@welttierschutz.org

Welttierschutzgesellschaft e.V.
Reinhardtstr. 10
10117 Berlin

Keine Tierschutznews verpassen

Mit unserem kostenlosen Newsletter erfahren Sie alles über die aktuelle Entwicklung unserer Projekte und interessante Tierschutzthemen.

     

Ihr Abonnement können Sie selbstverständlich jederzeit und ohne Angabe von Gründen kündigen.
Ihre Daten werden sicher und verschlüsselt übertragen. Wir verarbeiten Ihre Daten (auch mit Hilfe von Dienstleistern) ausschließlich auf Grundlage von Artikel 6 Abs. 1 Buchstabe f der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung. Nähere Informationen erhalten Sie unter Datenschutz →