#StopptTierleid: YouTube schränkt wertvolle Hilfe ein

Die oftmals späte oder unzureichende Reaktion von Seiten der Moderator*innen-Teams sozialer Netzwerke auf Meldungen von Inhalten, kritisieren wir immer wieder. Als Erklärung, warum Beiträge, zum Teil auch schwere Gewaltdarstellungen, zu langsam, zu wenig oder teilweise gar nicht gelöscht und gesperrt werden, verweisen die Netzwerke auf begrenzte Kapazitäten und Ressourcen.

Die aktuelle Entscheidung des Netzwerks YouTube, dabei künftig die freiwillige Unterstützung engagierter Nutzer*innen auch noch einzuschränken, erscheint da bedenklich… 

Bislang waren beim Video-Netzwerk YouTube unter anderem auch so genannte „Trusted Flagger“ – eine Gruppe Freiwilliger weltweit – für die Reaktion auf Nutzer*innen-Meldungen im Einsatz. Netzpolitik.org berichtet allerdings nun über den Verdacht, dass YouTube diesen Menschen die nötigen Werkzeuge entziehen will und somit ihre effektive Arbeit erschwert – ein fataler Schritt, der zur Folge haben könnte, dass die Helfer*innen ihre wertvolle Arbeit einstellen und letztlich eine noch schlechtere Resonanz auf Meldeversuche Alltag werden würde!

Eine*r der freiwilligen Helfer*innen, der gemäß des Berichts betroffen ist, mutmaßt gegenüber Netzpolitik, dass die Prüfung der durch Gruppen wie seine gemeldeten Beiträge YouTube wohl zu teuer werde. Stattdessen würden, so der Verdacht, nun vermehrt NGOs eingebunden werden, was zunächst lobenswert erscheint, letztlich aber einen Rückschritt darstellt: Eine Gruppe gemeinnütziger Organisationen, der offenbar zudem keinerlei Vertreter*innen aus dem Tierschutzbereich angehören, können bei weitem nicht dieselbe Leistung erbringen wie die bisher so engagierte Gruppe der Helfer*innen weltweit.

So zeigt sich – sollte sich der Verdacht erhärten – dass YouTube seiner Aufgabe, die eigene Plattform von missbräuchlichen Inhalten frei zu halten, nicht gerecht wird. Das Resultat dieser unzureichenden Handlung wird auch eine weiterhin hohe oder sogar zunehmende Anzahl von Tierleid-Inhalten sein, auf die von Seiten der Moderator*innen-Teams selten oder überhaupt nicht reagiert wird.

Diese Entwicklung bestätigt erneut, dass es wichtig ist, die Netzwerke zu ihrer Verantwortung zu verpflichten und fordern entsprechend, dass § 131 des Strafgesetzbuches um die Tiere ergänzt wird. Diese Änderung hätte u.a. zur Folge, dass YouTube verpflichtet wäre, innerhalb von 24 Stunden zu reagieren, wenn dem Netzwerk Darstellungen von Gewalttätigkeiten gegenüber Tieren gemeldet werden – auf welche Weise und mit welchen personellen Ressourcen auch immer.

Bitte unterstützen Sie dieses Anliegen und unterzeichnen Sie unsere Petition, damit die sozialen Netzwerke – darunter auch YouTube – endlich Verantwortung für die bis dato uneingeschränkte Darstellung von Tierleid-Inhalten übernehmen:

Jetzt unterschreiben!

Fordern Sie mit uns, dass der § 131, Absatz 1 des Strafgesetzbuches (StGB) um die Tiere ergänzt wird und helfen Sie so, dem Tierleid in sozialen Netzwerken Einhalt zu bieten – mit Ihrer Unterschrift!

Jetzt unterschreiben!

Weitere Neuigkeiten von der Kampagne

#StopptTierleid: Neuer SMACC-Bericht

Wildtiere wie Affen, Tiger und Eidechsen werden für Likes und Kommentare in sozialen Medien psychisch und physisch gequält.… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Weil Wissenschaft wirkt

Das Institut für Tierhygiene, Tierschutz und Nutztierethologie der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover widmet sich jetzt im Rahmen eines… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Jetzt im globalen Bündnis SMACC

Als Mitglied in einem globalen Bündnis und mit intensivierter Informationsarbeit heben wir unser Engagement jetzt auf die globale… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Verkleidete Tiere – Wo fängt Tierleid an?

Die sozialen Netzwerke sind voll mit Bildern und Videos von vermeintlich lustigen Tieren in Verkleidung – Hunde und… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Achtung, inszenierte Rettungen!

Dramatische Tierrettungsvideos sind beliebt in den sozialen Medien. Doch eine tiefergehende Analyse zeigt: Viele dieser Videos sind sogenannte… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Petfluencer-Check

Petfluencer haben ein Tierschutzproblem: Bei fast zwei Dritteln von 50 der reichweitenstärksten Petfluencer-Profile aus dem deutschsprachigen Raum stellte… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Das Problem der unkritischen Darstellung von Qualzucht

Tiere werden in der Medienlandschaft oft und gern ins Licht gerückt. Dabei wird das schmerzvolle Schicksal von Qualzuchten… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Keine Likes für Qualzucht!

Wir möchten mit unserer Kampagne „Stoppt Tierleid in den sozialen Netzwerken“ auch diese unkritische und uneingeschränkte Darstellung von… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Das sagen die Netzwerke!

Instagram und Facebook sowie YouTube, Snapchat und TikTok scheint Tierleid nicht (mehr) kalt zu lassen: In diesen Netzwerken… Weiterlesen »

#StopptTierleid: virtueller Aktionstag

Machen Sie mit uns Freitag, den 13. zum Glückstag für Tiere! Im Rahmen des virtuellen Aktionstages #StopptTierleid wollen… Weiterlesen »