#StopptTierleid: Fashiontrend schafft Tierleid

Tierleid in sozialen Netzwerken ist nicht immer nur rohe Gewalt gegen Tiere. Aktuell beobachten wir mit Sorge die wachsende Bekannt- und Beliebtheit eines amerikanischen Produzenten von Hundeschuhen. Ja, Sie haben richtig gelesen: kleine, modische Schuhe für Hunde, die für Frauchen oder Herrchen und Hund im Partnerlook zu erhalten sind. Einen Anteil am zunehmenden Trend hat sicher auch die intensive Vermarktung auf sozialen Netzwerken wie Instagram und Facebook, wo zuletzt einige bekannte Influencer*innen (das sind besonders reichweitenstarke Nutzer*innen) stolz ihre Vierbeiner mit diesen Schuhen darstellen.

Die Pfoten eines Hundes aber sind – wie Maul und Nase – wichtige Körperteile, die die Körpertemperatur des Tieres regulieren. Werden diese, wie in diesem Fall, eng in Plastikschuhe verschnürt, kann das die körpereigenen Funktionen des Tieres massiv stören und behindern. Bei heißem Wetter und ohne anderweite Abkühlung leiden Tiere darunter schwer.

Natürlich können sich Hunde – zum Beispiel, wenn es tiermedizinisch gute Gründe dafür gibt – an das Tragen von Schuhen gewöhnen. Auf ihre Pfoten als wichtige „Tastorgane“ sollten sie aber nicht aus modischen Gründen verzichten müssen. 

Liebe Tierfreundinnen und Tierfreunde, bitte geben Sie diesem neuen Trend keinen weiteren Aufschwung: Sollten Ihnen die Inhalte begegnen, liken und teilen Sie sie bitte nicht. Denn aus Tierschutzsicht ist das Bewerben von Hundeschuhen unbedingt zu vermeiden. Helfen Sie, das zu verhindern.

So wertvoll das Internet und seine Möglichkeiten auch sein mögen, so tief sind auch die Abgründe. Im Rahmen unserer Kampagne "Stoppt Tierleid in den sozialen Netzwerken" sind wir nahezu täglich mit grausamen Beispielen konfrontiert. Wir ersparen Ihnen aber ganz bewusst die Bilder und Videos des schwersten Tierleids. Aber seien Sie versichert: Ein Ende der Darstellung steht im Fokus unserer Bemühungen. Wir wollen erreichen, dass die Gemeinschaftsstandards der Netzwerke angepasst werden und derartige Inhalte in Zukunft keine Plattform mehr finden.

Unterstützen Sie uns dabei und teilen Sie die Petition in Ihren Netzwerken: »www.welttierschutz.org/petition.

Herzlichen Dank!

Jetzt unterschreiben!

Stärken Sie unsere Forderung an die Betreiber der sozialen Netzwerke mit Ihrer Stimme und setzen Sie sich mit uns so für ein Stopp von Tierleid-Inhalten ein!

Jetzt unterschreiben!

Weitere Neuigkeiten von der Kampagne

#StopptTierleid: Der Mensch als zunehmende Gefahr für Faultiere

Insbesondere für wilde Tiere wie Faultiere wachsen die Gefahren zunehmend. Schuld daran ist auch der Mensch, wie wir… Weiterlesen »

Das war der Aktionstag #StopptTierleid am Welttierschutztag 2021

Am 04. Oktober, dem Welttierschutztag, riefen wir zum Aktionstag #StopptTierleid auf - vor Ort in Berlin und online. Weiterlesen »

#StopptTierleid: Stärken Sie die Kampagne!

Verleihen Sie der Kampagne „Stoppt Tierleid in den sozialen Netzwerken“ die jetzt so dringend benötigte Kraft! Weiterlesen »

#StopptTierleid: Wie sich CDU, SPD, Grüne und Co. zur Darstellung von Tierleid positionieren

Wer hat unser Thema bereits im Blick? Was planen die Parteien in Bezug auf die Stärkung des Tierschutzes… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Podcast zum Thema Tierleid in sozialen Netzwerken

Der Podcast "Zurück zum Thema" von detektor.fm erörtert mit uns das Thema des (inszenierten) Tierleids auf Social Media.… Weiterlesen »

#StopptTierleid: „Melden und Löschen ist die sinnvollere Reaktion.“

Was steckt hinter der Darstellung von Gewalt gegen Tiere in sozialen Netzwerken? Wer sind die Ersteller*innen der Inhalte… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Unsere politische Arbeit hat begonnen!

Mitten im Wahlkampf zur Bundestagswahl am 26. September 2021 wollen wir so unsere Forderung für ein Verbot der… Weiterlesen »

#StopptTierleid: FAQ zur Novellierung des § 131 StGB

Unsere Forderung an die Politik ist deutlich: Ergänzen Sie § 131 StGB um die Tiere! Aber was steckt… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Engagieren Sie sich mit uns!

Mobilisieren Sie Ihr Umfeld, sich mit uns gegen das Tierleid in sozialen Netzwerken stark zu machen! Weiterlesen »

#StopptTierleid: Achtung bei diesen Inhalten!

Leider kursieren gleich zwei Tierleid-Inhalte gänzlich unkritisch: Sowohl Kuh Rani als Inzucht (d.h. ihre Elterntiere sind verwandt) als… Weiterlesen »

Stoppen Sie das Tierleid!

Helfen Sie uns, mit der Kampagne „Stoppt Tierleid in den sozialen Netzwerken“ nachhaltige Veränderungen zu schaffen – unterstützen Sie uns mit einer Spende!

Jetzt spenden