|

#StopptTierleid: Fashiontrend schafft Tierleid

Tierleid in sozialen Netzwerken ist nicht immer nur rohe Gewalt gegen Tiere. Aktuell beobachten wir mit Sorge die wachsende Bekannt- und Beliebtheit eines amerikanischen Produzenten von Hundeschuhen. Ja, Sie haben richtig gelesen: kleine, modische Schuhe für Hunde, die für Frauchen oder Herrchen und Hund im Partnerlook zu erhalten sind. Einen Anteil am zunehmenden Trend hat sicher auch die intensive Vermarktung auf sozialen Netzwerken wie Instagram und Facebook, wo zuletzt einige bekannte Influencer*innen (das sind besonders reichweitenstarke Nutzer*innen) stolz ihre Vierbeiner mit diesen Schuhen darstellen.

Die Pfoten eines Hundes aber sind – wie Maul und Nase – wichtige Körperteile, die die Körpertemperatur des Tieres regulieren. Werden diese, wie in diesem Fall, eng in Plastikschuhe verschnürt, kann das die körpereigenen Funktionen des Tieres massiv stören und behindern. Bei heißem Wetter und ohne anderweite Abkühlung leiden Tiere darunter schwer.

Natürlich können sich Hunde – zum Beispiel, wenn es tiermedizinisch gute Gründe dafür gibt – an das Tragen von Schuhen gewöhnen. Auf ihre Pfoten als wichtige „Tastorgane“ sollten sie aber nicht aus modischen Gründen verzichten müssen. 

Liebe Tierfreundinnen und Tierfreunde, bitte geben Sie diesem neuen Trend keinen weiteren Aufschwung: Sollten Ihnen die Inhalte begegnen, liken und teilen Sie sie bitte nicht. Denn aus Tierschutzsicht ist das Bewerben von Hundeschuhen unbedingt zu vermeiden. Helfen Sie, das zu verhindern.

So wertvoll das Internet und seine Möglichkeiten auch sein mögen, so tief sind auch die Abgründe. Im Rahmen unserer Kampagne „Stoppt Tierleid in den sozialen Netzwerken“ sind wir nahezu täglich mit grausamen Beispielen konfrontiert. Wir ersparen Ihnen aber ganz bewusst die Bilder und Videos des schwersten Tierleids. Aber seien Sie versichert: Ein Ende der Darstellung steht im Fokus unserer Bemühungen. Wir wollen erreichen, dass die Gemeinschaftsstandards der Netzwerke angepasst werden und derartige Inhalte in Zukunft keine Plattform mehr finden.

Unterstützen Sie uns dabei und teilen Sie die Petition in Ihren Netzwerken: »www.welttierschutz.org/petition.

Herzlichen Dank!

Jetzt unterschreiben!

Stärken Sie unsere Forderungen mit Ihrer Stimme und setzen Sie sich mit uns so für ein Stopp von Tierleid-Inhalten ein!

Jetzt unterschreiben!

Weitere Neuigkeiten von der Kampagne

Affenquäler*innen das Handwerk legen!

neben der unermüdlichen Kampagnenarbeit hierzulande durch das Dokumentieren und Melden der grauenvollen Tierleid-Inhalte auf Social Media und unseren… Weiterlesen »

#Kein Haustier: Plumploris als Haustier halten? Bitte nicht!

Zahllose Videos und Fotos kursieren, in denen die Tiere gekuschelt, gestreichelt und verhätschelt werden. In diesem Tierschutzblog zeigen… Weiterlesen »

Weltweite Protestwelle gegen Tierleid auf Social Media

Gemeinsam mit anderen Mitgliedern der Social Media Animal Cruelty Coalition (kurz SMACC) gingen wir am 04. Juni 2024… Weiterlesen »

Novelle des Tierschutzgesetzes: Das sind unsere Forderungen!

Bis März 2024 hatten Verbände wie wir die Möglichkeit, aktiv Stellung zu beziehen und weitere Forderungen einzubringen. Diese… Weiterlesen »

04. Juni 2024: Online-Aktionstag gegen Tierleid in Social Media

Seien Sie am 04. Juni beim Online-Aktionstag zur Kampagne #StopptTierleid in sozialen Netzwerken dabei Weiterlesen »

TV-Tipp: ARD-Film über Tierleid auf Social Media

Das Y-Kollektiv – ein Programm der ARD – hat sich in einem gut halbstündigen Film umfassend der Problematik… Weiterlesen »

#StopptTierleid: England macht’s vor!

Mit dem UK Safety Bill positioniert sich Großbritannien weltweit als Vorreiter in Bezug auf ein Ende der uneingeschränkten… Weiterlesen »

#Kein Haustier: Affen als Haustier halten? Bitte nicht!

Viele verschiedene Affenarten, wie Kapuzineräffchen, Weißbüschelaffen und Totenkopfäffchen, landen immer öftermehr und mehr in menschlicher Obhut. In diesem… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Wie Affen für Social Media leiden

Das Schicksal des Affen Bao in Vietnam zeigt eindrücklich, wie Makaken in Haustierhaltung leiden. Bitte helfen Sie uns,… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Neuer Report belegt Makaken-Leid für Social-Media-Content

Der neue Report aus der Social Media Cruelty Colation (SMACC) dokumentiert massive körperliche und seelische Schäden, die die… Weiterlesen »

Stoppen Sie das Tierleid!

Helfen Sie uns, mit der Kampagne „Stoppt Tierleid in den sozialen Netzwerken“ nachhaltige Veränderungen zu schaffen – unterstützen Sie uns mit einer Spende!

Jetzt spenden