#StopptTierleid: Fashiontrend schafft Tierleid

Tierleid in sozialen Netzwerken ist nicht immer nur rohe Gewalt gegen Tiere. Aktuell beobachten wir mit Sorge die wachsende Bekannt- und Beliebtheit eines amerikanischen Produzenten von Hundeschuhen. Ja, Sie haben richtig gelesen: kleine, modische Schuhe für Hunde, die für Frauchen oder Herrchen und Hund im Partnerlook zu erhalten sind. Einen Anteil am zunehmenden Trend hat sicher auch die intensive Vermarktung auf sozialen Netzwerken wie Instagram und Facebook, wo zuletzt einige bekannte Influencer*innen (das sind besonders reichweitenstarke Nutzer*innen) stolz ihre Vierbeiner mit diesen Schuhen darstellen.

Die Pfoten eines Hundes aber sind – wie Maul und Nase – wichtige Körperteile, die die Körpertemperatur des Tieres regulieren. Werden diese, wie in diesem Fall, eng in Plastikschuhe verschnürt, kann das die körpereigenen Funktionen des Tieres massiv stören und behindern. Bei heißem Wetter und ohne anderweite Abkühlung leiden Tiere darunter schwer.

Natürlich können sich Hunde – zum Beispiel, wenn es tiermedizinisch gute Gründe dafür gibt – an das Tragen von Schuhen gewöhnen. Auf ihre Pfoten als wichtige „Tastorgane“ sollten sie aber nicht aus modischen Gründen verzichten müssen. 

Liebe Tierfreundinnen und Tierfreunde, bitte geben Sie diesem neuen Trend keinen weiteren Aufschwung: Sollten Ihnen die Inhalte begegnen, liken und teilen Sie sie bitte nicht. Denn aus Tierschutzsicht ist das Bewerben von Hundeschuhen unbedingt zu vermeiden. Helfen Sie, das zu verhindern.

So wertvoll das Internet und seine Möglichkeiten auch sein mögen, so tief sind auch die Abgründe. Im Rahmen unserer Kampagne "Stoppt Tierleid in den sozialen Netzwerken" sind wir nahezu täglich mit grausamen Beispielen konfrontiert. Wir ersparen Ihnen aber ganz bewusst die Bilder und Videos des schwersten Tierleids. Aber seien Sie versichert: Ein Ende der Darstellung steht im Fokus unserer Bemühungen. Wir wollen erreichen, dass die Gemeinschaftsstandards der Netzwerke angepasst werden und derartige Inhalte in Zukunft keine Plattform mehr finden.

Unterstützen Sie uns dabei und teilen Sie die Petition in Ihren Netzwerken: »www.welttierschutz.org/petition.

Herzlichen Dank!

Jetzt unterschreiben!

Stärken Sie unsere Forderung an die Betreiber der sozialen Netzwerke mit Ihrer Stimme und setzen Sie sich mit uns so für ein Stopp von Tierleid-Inhalten ein!

Jetzt unterschreiben!

Weitere Neuigkeiten von der Kampagne

#StopptTierleid: Engagieren Sie sich mit uns!

Mobilisieren Sie Ihr Umfeld, sich mit uns gegen das Tierleid in sozialen Netzwerken stark zu machen! Weiterlesen »

#StopptTierleid: Achtung bei diesen Inhalten!

Leider kursieren gleich zwei Tierleid-Inhalte gänzlich unkritisch: Sowohl Kuh Rani als Inzucht (d.h. ihre Elterntiere sind verwandt) als… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Live-Doku zeigt ein erschütterndes Bild

Intensiv haben wir im Rahmen einer „Live-Dokumentation“ in den letzten Wochen ausgewählte sozialen Netzwerke und ihre Inhalte durchforstet.… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Von Affen und Menschen

„Affen sind wundervoll, aber nicht für Selfies“. Was nach diesem Zitat von Ian Redmond am Montagabend in der… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Tierleid, wohin das Auge reicht

Von Videos mit Affen im Schaumbad über Hahnenkämpfe im Live-Stream bis zur irren Freude am Erschrecken von Kühen:… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Tierleid ist keine Komik

Dieser Tage steht das Schaf Baraack im Rampenlicht vieler deutscher Medien – mit diesem Bild: Weiterlesen »

#StopptTierleid: Äffchen im Wohnzimmer? Nein!

Marcus Frank Adolf Prinz von Anhalt postet in seinem Instagram-Profil ein Video vom Weihnachtsgeschenk, das er seiner Tochter… Weiterlesen »

#Challenges – Wie sich Tierleid in den sozialen Netzwerken verbreitet!

Wie wichtig unsere Forderung für ein Stopp des Tierleids in den sozialen Netzwerken ist, zeigt sich an den… Weiterlesen »

Qualzucht im Fokus: Teacup-Hunde

Hunde so klein, dass sie als ausgewachsene Tiere in eine Teetasse (engl. Teacup) passen. Fast alle leiden unter… Weiterlesen »

Ihre Spende für den Tierschutz weltweit

Wir sind mit unseren Partnern in mehr als 25 Ländern weltweit im Einsatz, um notleidenden Tieren – Streunerhunden und -katzen, Nutztieren wie Eseln und Rindern sowie Wildtieren – Hilfe zu leisten. Bitte ermöglichen Sie diese Arbeit – mit Ihrer Spende.

Jetzt spenden