#StopptTierleid: Tierleid, wohin das Auge reicht

Von Videos mit Affen im Schaumbad über Hahnenkämpfe im Live-Stream bis zur irren Freude am Erschrecken von Kühen: Die sozialen Netzwerke waren in den letzten Wochen wieder reich an Tierleid-Inhalten. Jedes einzelne Beispiel untermauert unsere Forderung: Stoppt Tierleid in den sozialen Netzwerken. Ein Beitrag zum Status Quo der Kampagne:

Während wir aktuell Fälle sammeln und melden, zeigt sich erneut eindringlich, wie wichtig unsere Kampagne „Stoppt Tierleid in den sozialen Netzwerken“ ist. Zumeist warten wir vergeblich auf Eingreifen der Moderator*innen-Teams.

Doch so erschreckend auch jedes neue Beispiel sein mag, so sehr hilft es uns im Austausch mit den Netzwerken. Für den direkten Kontakt haben wir uns zunächst auf eine Auswahl sozialer Netzwerke konzentriert, die wir – auf Basis ihrer unterschiedlichen Nutzer*innen-Zielgruppe, Gemeinschaftsstandards und Reichweite – ausgewählt haben. Dies sind:

»Facebook

»Instagram

»Twitter

»TikTok

»Youtube

»Xing

(Mit Klick auf die Netzwerke gelangen Sie auf unsere Profile im jeweiligen Netzwerk. Über Ihr Abonnement würden wir uns freuen.)

sowie Clubhouse und Reddit (Nutzername wtg_ev).

Nach offiziellen Anschreiben und zum Teil mehrfachen Erinnerungsschreiben erhielten wir erste Rückmeldungen.

  • Insbesondere die Ansprechpartner*innen von Facebook und Instagram, die in Deutschland und darüber hinaus relevantesten Netzwerke, zeigten unmittelbar Interesse am Thema. Ein erstes Videotelefonat, in dem wir unser Anliegen vorstellten und die Definition von Tierleid-Inhalten darlegen konnten, war der Auftakt unseres andauernden Austausches.
  • Auch Twitter-, Youtube- und TikTok-Vertreter*innen reagierten auf erneute Nachfragen, allerdings vertröstend und nur, indem sie uns auf die Gemeinschaftsstandards verwiesen, wo Tierleid bereits genannt sei. Wie in unserer »Analyse der Gemeinschaftsstandards im Detail dargelegt, ist diese Nennung jeweils aber sehr unspezifisch und unzureichend. Zudem zeigen aktuelle Beispiele sehr eindeutig, dass Inhalte nichtsdestotrotz eingestellt werden und eine Reaktion der Moderator*innen-Teams trotz mehrfacher Meldungen meist ausbleibt. Wir haken weiter nach und wollen einen Austausch erwirken.

Die Verantwortlichen von reddit, Clubhouse und Xing haben leider auf keinen unserer Kontaktversuche reagiert. Auch hier bleiben wir aktiv und nutzen aktuelle Tierleid-Fälle, um die Bedeutung unseres Anliegens zu vermitteln.

Sie können uns dabei helfen:

  1. Begegnet Ihnen ein Tierleid-Inhalt in einem sozialen Netzwerk, zeigen Sie bitte keinerlei öffentliche Reaktion. Stattdessen sollten Sie den Inhalt an die Moderator*innen-Teams der Netzwerke melden, die den Inhalt löschen oder sperren können. Im Leitfaden lesen Sie, wie das funktioniert: » https://welttierschutz.org/stoppt-tierleid/leitfaden/
  2. Gleichzeitig können Sie den Link zum Beitrag an stoppttierleid@welttierschutz.org. Teilen Sie uns dabei bitte auch (gern mit Screenshots belegt) mit, ob Sie den Inhalt bereits gemeldet haben und ob es eine Reaktion gab. Sie helfen uns – die Augen und Ohren nicht parallel in allen Netzwerken, Gruppen und Profilen haben können – Tierleid-Inhalte zu finden und konsequent für deren Löschung zu argumentieren.
  3. Jede weitere Unterschrift für unsere Petition gibt unserer Forderung Kraft und stärkt den Druck auf die Netzwerke. Bitte teilen Sie diese weiter fleißig in Ihrem Bekanntenkreis: » https://welttierschutz.org/petition/

Bleiben Sie achtsam und dem Tierschutz verbunden. Wir halten Sie über die Kampagnen-Geschehnisse auf dem Laufenden. 

Jetzt unterschreiben!

Stärken Sie unsere Forderung an die Betreiber der sozialen Netzwerke mit Ihrer Stimme und setzen Sie sich mit uns so für ein Stopp von Tierleid-Inhalten ein!

Jetzt unterschreiben!

Weitere Neuigkeiten von der Kampagne

#StopptTierleid: Tiefe Einblicke in den Meta-Konzern (ehemals Facebook)

„Je schädlicher der Inhalt, desto mehr Reichweite bekommt er“: Was Frances Haugen ausspricht, dürfte das Unternehmen Meta (ehemals… Weiterlesen »

#StopptTierleid: YouTube schränkt wertvolle Hilfe ein

Die aktuelle Entscheidung des Netzwerks YouTube, bei der Moderation von Inhalten künftig die freiwillige Unterstützung engagierter Nutzer*innen einzuschränken,… Weiterlesen »

#StopptTierleid: CatTape trifft CatSquare-Challenge

Während in der CatTape-Challenge die Tiere wider Willen in Tierleid-Situationen gebracht werden, begeistert die CatSquare-Challenge mit Liebe zum… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Völlig abgehoben

Was glauben Sie, kommt dabei heraus, wenn in einer Challenge (englisch für Herausforderung) die Aufforderung „Das schaffst Du… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Beitrag im ZDF Magazin „Volle Kanne“

"Tiervideos im Netz werden millionenfach geklickt. Manchmal überschreiten Petfluencer*innen dabei aber Grenzen." Mit diesen Zeilen moderiert das ZDF-Magazin… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Wildtierkontakt – Bitte vermeiden!

Bitte machen Sie sich mit uns für den Schutz der Wildtiere stark: Setzen Sie sich engagiert dafür ein,… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Der Mensch als zunehmende Gefahr für Faultiere

Insbesondere für wilde Tiere wie Faultiere wachsen die Gefahren zunehmend. Schuld daran ist auch der Mensch, wie wir… Weiterlesen »

Das war der Aktionstag #StopptTierleid am Welttierschutztag 2021

Am 04. Oktober, dem Welttierschutztag, riefen wir zum Aktionstag #StopptTierleid auf - vor Ort in Berlin und online. Weiterlesen »

#StopptTierleid: Stärken Sie die Kampagne!

Verleihen Sie der Kampagne „Stoppt Tierleid in den sozialen Netzwerken“ die jetzt so dringend benötigte Kraft! Weiterlesen »

#StopptTierleid: Wie sich CDU, SPD, Grüne und Co. zur Darstellung von Tierleid positionieren

Wer hat unser Thema bereits im Blick? Was planen die Parteien in Bezug auf die Stärkung des Tierschutzes… Weiterlesen »

Stoppen Sie das Tierleid!

Helfen Sie uns, mit der Kampagne „Stoppt Tierleid in den sozialen Netzwerken“ nachhaltige Veränderungen zu schaffen – unterstützen Sie uns mit einer Spende!

Jetzt spenden