© Edgar's Mission

#StopptTierleid: Tierleid ist keine Komik

Dieser Tage steht das Schaf Baraack im Rampenlicht vieler deutscher Medien – mit dem Bild oben.

Australische Tierschützer*innen der Organisation Edgar's Mission stellten das Bild ein, um auf die dramatische Tierschutzsituation hinzuweisen: Das völlig verwahrloste Tier litt massiv unter den 30 Kilogramm Wolle und die Überhitzung im australischen Sommer sowie Parasitenbefälle hätten dramatische Folgen haben können.

Doch anstatt die Tierschutzrelevanz der Situation in den Fokus zu stellen, wie es im Sinne der Inhalte-Ersteller*innen gewesen wäre, wird das Bild seitdem hierzulande in vielen Medien dazu benutzt, um eine lustige Lockdown-Frisur dazustellen. Überschwänglich regt es viele Nutzer*innen zum Teilen und Kommentieren an – vom Leid des Tieres kein Wort.

Wir finden: So bitte nicht, liebe Medienmacher*innen und Nutzer*innen, denn: Tierleid ist keine Komik.

Mit unserer Kampagne „Stoppt Tierleid in den sozialen Netzwerken“ machen wir uns stark, um den Tierschutz im digitalen Raum zu stärken und für mehr Tierschutzbewusstsein auch unter den Nutzer*innen der sozialen Netzwerke zu sorgen.

Liebe Tierfreundin, lieber Tierfreund, deshalb bitten wir auch Sie: Sollte Ihnen das Bild im belustigenden Kontext in den sozialen Netzwerken begegnen, zeigen Sie bitte keinerlei Reaktion. Wir haben die jeweiligen Medienhäuser bereits kontaktiert und unseren Unmut mitgeteilt – damit Tierleid kein weiteres Mal Anlass ist, um Gelächter hervorzurufen.

© Edgar's Mission

Übrigens: Dem geschundenen Schaf Baraack geht es mittlerweile gut. In der Obhut der Tierschützer*innen von Edgar's Mission wurde er behutsam geschoren und kann jetzt unter Artgenossen wieder zu Kräften finden. Die Organisation geht davon aus, dass er seinem Schäfer vor etwa fünf Jahren ausgebüxt sei und seitdem völlig wild gelebt habe.

Baraack ist ein trauriges Beispiel für das Fehler im System: Die Züchtung setzt darauf, dass die Schafe regelmäßig geschoren werden – werden sie es nicht, kann die Folge tödlich sein. Dieses erschütternde Tierschutzthema gehört in den Fokus der Berichterstattung um Schaf Baraack.

Jetzt unterschreiben!

Bitte liebe Tierfreundinnen und Tierfreunde, setzen Sie sich mit uns für ein Stopp von Tierleid-Inhalten in sozialen Netzwerken ein – unterzeichnen Sie die Petition und stärken Sie unsere Forderung mit Ihrer Stimme!

Jetzt unterschreiben!

Weitere Neuigkeiten von der Kampagne

#StopptTierleid: Fashiontrend schafft Tierleid

Aktuell beobachten wir mit Sorge die wachsende Bekannt- und Beliebtheit eines amerikanischen Produzenten von Hundeschuhen. Ja, Sie haben richtig gelesen:… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Äffchen im Wohnzimmer? Nein!

Marcus Frank Adolf Prinz von Anhalt postet in seinem Instagram-Profil ein Video vom Weihnachtsgeschenk, das er seiner Tochter… Weiterlesen »

Faultier Mimi kämpft

Zum Weltfaultiertag machen wir auf das tragische Schicksal vieler Faultiere aufmerksam. Denn nicht mehr nur der schwindende Lebensraumverlust… Weiterlesen »

#Challenges – Wie sich Tierleid in den sozialen Netzwerken verbreitet!

Wie wichtig unsere Forderung für ein Stopp des Tierleids in den sozialen Netzwerken ist, zeigt sich an den… Weiterlesen »

Qualzucht im Fokus: Teacup-Hunde

Hunde so klein, dass sie als ausgewachsene Tiere in eine Teetasse (engl. Teacup) passen. Fast alle leiden unter… Weiterlesen »

Ihre Spende für den Tierschutz weltweit

Wir sind mit unseren Partnern in mehr als 25 Ländern weltweit im Einsatz, um notleidenden Tieren – Streunerhunden und -katzen, Nutztieren wie Eseln und Rindern sowie Wildtieren – Hilfe zu leisten. Bitte ermöglichen Sie diese Arbeit – mit Ihrer Spende.

Jetzt spenden