#StopptTierleid: CatTape trifft CatSquare-Challenge

In zwei aktuellen Challenges sind Katzen die Protagonisten trendiger Videos, die sich in den sozialen Netzwerken verbreiten und für Unterhaltung sorgen. Doch während in der CatTape-Challenge (auf dem Bild links) die Tiere wider Willen in Tierleid-Situationen gebracht werden, begeistert die CatSquare-Challenge (rechts) mit Liebe zum Charakter der Katze.

Ein Beitrag von Kim Gundlach, Bundesfreiwilligendienstleistende

CatTape versus CatSquare Challenge

Challenges (also zu Deutsch: Herausforderungen) gibt es in sozialen Netzwerken endlos. Eine solche Aktion ist ein wirkungsvolles Instrument, um die Reichweite einer Idee zu steigern und andere zum Mitmachen zu aktivieren: Ein*e Nutzer*in beginnt und regt andere dazu an, dies nachzuahmen. Dabei wird immer derselbe Hashtag verwendet, was dazu führt, dass ein Wettkampf um die meisten Gefällt-Mir-Angaben beginnt.

Das Rennen um Likes hat dann oft zur Folge, dass nicht immer Gutes dabei rumkommt. Wir haben Ihnen schon von der #CatTape-Challenge (zu Deutsch: Katzentape) berichtet und informiert, dass hinter diesen vermeintlich lustigen Katzenvideos immenses Tierleid steckt: Hier wird Katzen Tape unter die Pfoten geklebt – ein schmerzhafter Prozess für das Tier, das sich aus der unbequemen Situation panisch zu befreien versucht. Hier im Leitfaden nochmal nachzulesen: https://welttierschutz.org/stoppt-tierleid/leitfaden-tierleid/

Dass eine tierische Challenge aber auch interessante Erkenntnisse mit sich bringen kann, zeigt hingegen ein ganz aktuelles Beispiel: Die #CatSquare-Challenge (zu Deutsch: Katze im Quadrat). Sie besteht darin, dass Halter*innen mit farbigem Klebeband auf dem Fußboden ein Viereck markieren und abwarten, wie sich ihr Vierbeiner verhält. Wie die Teilnehmer*innen der Challenge zeigen, setzen sich viele der Katzen direkt – und vor allem freiwillig – in das Viereck und verharren dort seelenruhig.

Dieses Verhalten erklärt sich übrigens dadurch, dass Katzen sich schon kurz nach der Geburt sicherer und wohler fühlen, wenn sie an kleinen, begrenzten Orten verweilen. Den warmen, wohligen Druck, der vom Bauch ihrer Mama und den Körpern ihrer Wurfgeschwister ausgeht, kennen die Vierbeiner schon seitdem sie auf die Welt gekommen sind. Kein Wunder also, dass Katzenhalter*innen ihre Haustiere oft in Pappkartons, Tüten und Co. wiederfinden. Wissenschaftliche Studien fanden heraus, dass enger Kontakt zu einem Menschen oder zu Gegenständen bei Katzen Stress reduziert und Endorphine ausschüttet. Hier nachzulesen: https://iheartcats.com/the-mystery-of-the-cat-square-explained/.

Mehr über die Sprache der Katzen, die viele solcher besonderen Verhaltensweisen aufweist, erfahren Sie übrigens in unserem Blogartikel: https://welttierschutz.org/koerpersprache-von-katzen/

Liebe Tierfreundinnen und Tierfreunde ...

... wir möchten Sie heute also ausnahmsweise einmal nicht vom Liken und Teilen abbringen, sondern proaktiv dazu animieren: Suchen Sie in den von Ihnen genutzten sozialen Netzwerken nach dem Hashtag #CatSquare, durchforsten Sie die entsprechenden Beiträge und amüsieren Sie sich guten Gewissens.

Denn es kann uns nur eine Freude sein, wenn Nutzerinnen und Nutzer sozialer Netzwerke sowie Tierhalterinnen und Tierhalter das Verhalten ihrer Tiere studieren und, anstatt ihnen Streiche zu spielen, sich über ihre Leidsituationen lustig zu machen.

Wir wünschen uns sehnlichst mehr davon!

#StopptTierleid: Melden Sie Inhalte!

Sie können uns etwaige Tierleid-Beiträge oder Ihre Fragen an stoppttierleid@welttierschutz.org senden. Teilen Sie uns beim Melden von Inhalten bitte (gern mit Screenshots belegt) auch mit, ob Sie den Inhalt bereits an die Netzwerke gemeldet haben und ob es eine Reaktion gab.

Weitere Neuigkeiten von der Kampagne

#StopptTierleid: Tiefe Einblicke in den Meta-Konzern (ehemals Facebook)

„Je schädlicher der Inhalt, desto mehr Reichweite bekommt er“: Was Frances Haugen ausspricht, dürfte das Unternehmen Meta (ehemals… Weiterlesen »

#StopptTierleid: YouTube schränkt wertvolle Hilfe ein

Die aktuelle Entscheidung des Netzwerks YouTube, bei der Moderation von Inhalten künftig die freiwillige Unterstützung engagierter Nutzer*innen einzuschränken,… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Völlig abgehoben

Was glauben Sie, kommt dabei heraus, wenn in einer Challenge (englisch für Herausforderung) die Aufforderung „Das schaffst Du… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Beitrag im ZDF Magazin „Volle Kanne“

"Tiervideos im Netz werden millionenfach geklickt. Manchmal überschreiten Petfluencer*innen dabei aber Grenzen." Mit diesen Zeilen moderiert das ZDF-Magazin… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Wildtierkontakt – Bitte vermeiden!

Bitte machen Sie sich mit uns für den Schutz der Wildtiere stark: Setzen Sie sich engagiert dafür ein,… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Der Mensch als zunehmende Gefahr für Faultiere

Insbesondere für wilde Tiere wie Faultiere wachsen die Gefahren zunehmend. Schuld daran ist auch der Mensch, wie wir… Weiterlesen »

Das war der Aktionstag #StopptTierleid am Welttierschutztag 2021

Am 04. Oktober, dem Welttierschutztag, riefen wir zum Aktionstag #StopptTierleid auf - vor Ort in Berlin und online. Weiterlesen »

#StopptTierleid: Stärken Sie die Kampagne!

Verleihen Sie der Kampagne „Stoppt Tierleid in den sozialen Netzwerken“ die jetzt so dringend benötigte Kraft! Weiterlesen »

#StopptTierleid: Wie sich CDU, SPD, Grüne und Co. zur Darstellung von Tierleid positionieren

Wer hat unser Thema bereits im Blick? Was planen die Parteien in Bezug auf die Stärkung des Tierschutzes… Weiterlesen »