#StopptTierleid: virtueller Aktionstag

Machen Sie mit uns Freitag, den 13. zum Glückstag für Tiere! Im Rahmen des virtuellen Aktionstages #StopptTierleid wollen wir gemeinsam mit Ihnen Social Media fluten und die Vertreter*innen der sozialen Netzwerke einmal mehr auf den dringenden Handlungsbedarf aufmerksam machen:

>> Stoppen Sie das Tierleid <<

Im Folgenden finden Sie einige Vorschläge, wie Sie sich am Aktionstag beteiligen können. Das Einzige, was Sie brauchen, ist ein Profil in einem sozialen Netzwerk – ganz gleich, ob Facebook, Instagram, twitter oder whatsapp.

1. Mobilisieren Sie Ihr Umfeld!

Machen Sie jetzt gleich und im Vorfeld auf den Aktionstag #StopptTierleid auf die Problematik der uneingeschränkten Darstellung von Tierleid in sozialen Netzwerken aufmerksam. Sie können das Beitragsbild ganz einfach herunterladen, speichern und weiterverbreiten, also an beliebig viele Kontakte per Nachricht senden. Ebenso finden Sie hier auch die folgende Textvorlage, die Sie kopieren und versenden können:

  • #StopptTierleid: Wusstest Du, dass sich grausame Tierleid-Inhalte in sozialen Netzwerken uneingeschränkt verbreiten können? Ich unterstütze die #Welttierschutzgesellschaft (WTG e.V.), die das stoppen will! Bitte mach mit – hier kannst du die Petition unterschreiben und unter deinen Kontakten weiterverbreiten: https://welttierschutz.org/tierleid-stoppen

2. Zeigen Sie Ihr Wirken auf den ersten Blick!

Setzen Sie am Morgen des 13. Mai diesen Rahmen wie hier symbolisch in Ihr Profilbild ein und machen Sie so allen Besucher*innen gleich deutlich: „Ich like kein Leid, sondern mache mich gegen Tierleid stark.“ Sie können die Rahmenvorlage über diesen Link direkt in Ihr Facebook-Profilbild einsetzen: https://www.facebook.com/profilepicframes/?selected_overlay_id=357120929142904. 

Alternativ können Sie die Bilddatei auch hier von unserer Website herunterladen und händisch in Profilbilder anderer Netzwerke einstellen: https://welttierschutz.org/wp-content/uploads/2021/07/StopptTierleid_Rahmen_FB_2021.png.

3. Fluten Sie mit uns das Netz!

Am 13.05. – dem virtuellen Aktionstag #StopptTierleid – wollen wir dann gemeinsam mit Ihnen und Ihren neu gewonnenen Unterstützer*innen die sozialen Netzwerke mit unserer Botschaft fluten. Dabei adressieren wir zunächst die größten Plattformen, also jene, die die meisten Nutzer*innen in Deutschland und somit – leider – immer wieder auch zahllosen Tierleid-Inhalten einen Verbreitungsweg bieten.

  • Kopieren Sie dafür bitte den nachstehenden Text in Ihre Profile sozialer Netzwerke oder Nachrichtendienste.
  • Verlinken Sie dabei unbedingt mit dem @-Zeichen den Adressaten Ihrer Forderung.
  • Je nach Wunsch, können Sie eines unserer zwei Vorlagen-Bilder nutzen – die illustrierte Version der grausamen #AnimalCrush-Challenge oder eine Auswahl echter Tierleid-Beispiele. Wenngleich wir diese Bilder normalerweise im Rahmen der Kampagnenarbeit nicht zeigen, um ihnen keine weitere Reichweite zu bieten, möchten wir im Zuge des Aktionstages #StopptTierleid die traurige Realität nicht verschweigen: Die Netzwerk-Vertreter*innen sollen sehen, welchen Inhalten sie tagtäglich eine Plattform bieten!

  • 📣 #Facebook, Du hast ein Tierleid-Problem❌ Uneingeschränkt können sich auf dieser Plattform grausamste Tierleid-Inhalte verbreiten – Millionen Nutzerinnen und Nutzer liken und teilen diese und behindern damit wichtige Bemühungen zur Stärkung des Tierschutzes. Gemeinsam mit der @wtg (#Welttierschutzgesellschaft) und mehr als 150.000 Unterzeichner*innen der Petition fordere ich von den Verantwortlichen: #StopptTierleid und ergänzt die Gemeinschaftsstandards umfassend um die Thematik #Tierleid! Mehr Infos: www.welttierschutz.org/tierleid-stoppen.

verlinken: @Meta (https://www.facebook.com/Meta), @meta (https://www.instagram.com/meta/), @meta (https://twitter.com/Meta)

  • 📣 #Instagram, Du hast ein Tierleid-Problem❌ Uneingeschränkt können sich auf dieser Plattform grausamste Tierleid-Inhalte verbreiten – Millionen Nutzerinnen und Nutzer liken und teilen diese und behindern damit wichtige Bemühungen zur Stärkung des Tierschutzes. Gemeinsam mit der @wtg (#Welttierschutzgesellschaft) und mehr als 150.000 Unterzeichner*innen der Petition fordere ich von den Verantwortlichen: #StopptTierleid und ergänzt die Gemeinschaftsstandards umfassend um die Thematik #Tierleid! Mehr Infos: www.welttierschutz.org/tierleid-stoppen.

verlinken: @Instagram (https://www.facebook.com/instagram), @instagram (https://www.instagram.com/instagram/), @instagram (https://twitter.com/instagram)

  • 📣 #twitter, Du hast ein Tierleid-Problem ❌ Uneingeschränkt können sich auf dieser Plattform grausamste Tierleid-Inhalte verbreiten – Millionen Nutzerinnen und Nutzer liken und teilen diese und behindern damit wichtige Bemühungen zur Stärkung des Tierschutzes. Gemeinsam mit der @wtg (#Welttierschutzgesellschaft) und mehr als 150.000 Unterzeichner*innen der Petition fordere ich von den Verantwortlichen: #StopptTierleid und ergänzt die Gemeinschaftsstandards umfassend um die Thematik #Tierleid. Mehr Infos: www.welttierschutz.org/tierleid-stoppen.

verlinken: @TwitterInc (https://www.facebook.com/TwitterInc), @twitter (https://www.instagram.com/twitter/), @twitterDE (https://twitter.com/TwitterDE)

4. Geben Sie der Kampagne Kraft!

Die Welttierschutzgesellschaft ist gemeinnützig, also 100% spendenbasiert. Deshalb bitten wir Sie von Herzen: Helfen Sie auch mit einer Spende! Sie können damit zum Beispiel unseren Beiträgen in den sozialen Netzwerken mehr Reichweite verschaffen und sicherstellen, dass sich diese gegenüber Tierleid-Inhalten durchsetzen!

Stoppen Sie das Tierleid!

Helfen Sie mit Ihrer Spende, das Tierleid in sozialen Netzwerken zu stoppen. Sie schenken der Kampagnenarbeit so immense Kraft.

Jetzt spenden

Liebe Tierfreundinnen und Tierfreunde:

Bitte machen Sie sich mit uns stark! Nur mit gemeinsamen Kräften können wir laut genug sein, um Gehör bei den Vertreterinnen und Vertretern der Netzwerke zu finden.

Weitere Neuigkeiten von der Kampagne

#StopptTierleid: Neuer SMACC-Bericht

Wildtiere wie Affen, Tiger und Eidechsen werden für Likes und Kommentare in sozialen Medien psychisch und physisch gequält.… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Weil Wissenschaft wirkt

Das Institut für Tierhygiene, Tierschutz und Nutztierethologie der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover widmet sich jetzt im Rahmen eines… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Jetzt im globalen Bündnis SMACC

Als Mitglied in einem globalen Bündnis und mit intensivierter Informationsarbeit heben wir unser Engagement jetzt auf die globale… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Verkleidete Tiere – Wo fängt Tierleid an?

Die sozialen Netzwerke sind voll mit Bildern und Videos von vermeintlich lustigen Tieren in Verkleidung – Hunde und… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Achtung, inszenierte Rettungen!

Dramatische Tierrettungsvideos sind beliebt in den sozialen Medien. Doch eine tiefergehende Analyse zeigt: Viele dieser Videos sind sogenannte… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Petfluencer-Check

Petfluencer haben ein Tierschutzproblem: Bei fast zwei Dritteln von 50 der reichweitenstärksten Petfluencer-Profile aus dem deutschsprachigen Raum stellte… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Das Problem der unkritischen Darstellung von Qualzucht

Tiere werden in der Medienlandschaft oft und gern ins Licht gerückt. Dabei wird das schmerzvolle Schicksal von Qualzuchten… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Keine Likes für Qualzucht!

Wir möchten mit unserer Kampagne „Stoppt Tierleid in den sozialen Netzwerken“ auch diese unkritische und uneingeschränkte Darstellung von… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Das sagen die Netzwerke!

Instagram und Facebook sowie YouTube, Snapchat und TikTok scheint Tierleid nicht (mehr) kalt zu lassen: In diesen Netzwerken… Weiterlesen »