Abgeschlossen: Soforthilfe nach verheerenden Wetterextremen in Tansania

Die Klimakrise stellt das Leben in Tansania auf den Kopf: Immer wieder sorgen wechselnde Wetterextreme für Futter- und Wassermangel bei den Tieren und erhöhen das Risiko für den Ausbruch mitunter tödlicher Krankheiten. Gleich zu Beginn des Jahres 2021 gingen wir mit zwei Soforthilfen in den Einsatz: Im Nordwesten des Landes, nahe des Viktoriasees, versorgten wir zahlreiche von starken und langanhaltenden Regenfällen betroffene Esel, Rinder, Schafe, Ziegen und Hühner und in Zentraltansania leisteten wir hunderten dürregeplagten Tieren lebensrettende Hilfe.

Neben unseren umfangreichen Präventionsprojekten in Tansania, die wir nach anderthalb Jahren zuletzt erfolgreich abgeschlossen haben (lesen Sie hier die Details: https://welttierschutz.org/tansania) ermöglichen wir zusätzlich bereits in der Vergangenheit mehrfach Soforthilfen, um das Überleben der Tiere angesichts zunehmender Wetterextremen zu sichern – doch in Kombination mit der Coronakrise erschien die Not diesmal besonders verheerend: Das für die Produktion und den Verkauf von Futtermitteln benötigte Personal war zuvor aufgrund der Restriktionen in Folge der Pandemie oft gar nicht - oder teilweise nur verringert - zusammengekommen. Es fehlte deshalb an allen Ecken an ausreichend Nahrung für die unzähligen Rinder, Esel, Schafe und Ziegen.

Im Bezirk Magu, nahe dem Viktoriasee, hatten dann starke Regenfälle zu Überflutungen geführt – ganze Dörfer standen unter Wasser, nachdem der See den höchsten Wasserstand der letzten 120 Jahre erreicht hatte. 200.000 Menschen aus 46 Dörfern waren mit ihren Tieren in umliegende Gebiete geflohen.
In der Region Shinyanga dagegen, zentral im Land gelegen und nur wenige hundert Kilometer entfernt, kämpften die Menschen mit den Folgen einer verheerenden Dürre: Hungrig und dehydriert waren die Tiere auf der verzweifelten Suche nach Futter und tranken die letzten Tropfen abgestandenes Wasser aus fast versiegten Quellen.

Die Regierung hatte die Menschen in Folge bereits aufgefordert, sich aufgrund der anhaltenden Wetterextreme im Land auf eine langwährende Notsituation einzustellen. Aber was sollte aus den Tieren werden?

 

Soforthilfe Wetterextreme Tansania

In Situationen wie diesen greift der WTG-Nothilfefonds, den wir 2020 für Katastrophen wie die Corona-, aber auch die Klimakrise ins Leben gerufen haben. Mit zusätzlichen Mitteln ermöglichten wir unseren Partnern der Tanzania Animals Protection Organization (TAPO) sowie der Tanzania Animal Welfare Society (TAWESO) somit auch in dieser großen Notsituation die dringend notwendige Hilfe.

So konnten allein unsere Partner der TAWESO in den überfluteten Regionen des Nordwestens für 570 notleidende Tiere – von Eseln und Rindern über Ziegen und Schafe bis hin zu Hühnern – die tägliche Grundversorgung sicherstellen. Die Tiere wurden mit Futtermitteln und Mineralien versorgt, die unsere Partner überall dorthin transportierten, wo die Menschen mit ihren Tieren Zuflucht gesucht hatten. Des Weiteren wurden den Tierhalter*innen in Gesprächen Versorgungsmöglichkeiten für ihre Tiere dargelegt, beispielsweise in Form von alternativen Futtermitteln. Zudem versorgte das Team auch zahlreiche Tiere auf den lokalen Tiermärkten, deren Situation sich angesichts der Not massiv zu verschlechtern drohte.

Auch die Teams der TAPO waren ausgerückt, um mehr als 5.000 Tieren in Zentraltansania eine grundlegende Versorgung mit frischem Wasser, Futter und Mineralien sowie tiermedizinischer Hilfe zu bieten. Insbesondere wurden die im Rahmen unseres laufenden Projekts zum Schutz der Esel vor den Diebstählen (hier finden Sie alle Informationen: https://welttierschutz.org/projekte/nutztiere/eselschutz-tansania/) bereits bekannten Dörfer besucht, um Tieren und ihren Halter*innen auch in dieser zusätzlichen Notlage zur Seite zu stehen. So wollten wir sicherstellen, dass die Arbeit in Folge der Klimakrise nicht zunichtegemacht wird. Gleichzeitig wurden auch die hiesigen Tierhalter*innen in Gesprächen auf notwendige Vorsorgemaßnahmen hingewiesen, so wurde ihnen von unseren Partnern beispielsweise die Vorteile des Anbaus robusterer Futterpflanzen aufgezeigt.

Soforthilfe Wetterextreme in Tansania

Durch all diese Maßnahmen konnten wir den leidgeplagten Tieren in Tansania ein weiteres Mal durch die Krise helfen. Wir danken allen, die uns dabei unterstützt haben. Jede Spende für den WTG-Nothilfefonds macht Einsätze wie diese möglich!

Seit mehreren Jahren sind wir immer wieder zu Hilfe geeilt, wenn Wetterextreme Mensch und Tier in Tansania vor schier unüberwindbare Herausforderungen stellten. Das wird sich angesichts der Situation leider auch nicht ändern.

Doch wir haben noch weit mehr getan und – ganz unserer Vision nachhaltiger Verbesserungen entsprechend – über die letzten anderthalb Jahre wertvolle Vorsorge geleistet. Im Video berichtet das Mädchen Brightness, wie diese Arbeit sowohl ihres als auch das Leben ihrer Esel für immer verändert hat: »zum Video

Ihr Beitrag zum WTG-Nothilfefonds

Von ganzem Herzen bitten wir Sie, auch in dieser persönlich so herausfordernden Zeit an der Seite der Tiere zu bleiben. Jede Spende für den WTG-Nothilfefonds rettet Tierleben!

Jetzt helfen

Neuigkeiten aus unseren Soforthilfe-Einsätzen:

WTG-Nothilfefonds: Auf den letzten Metern

Das Esel-Schlachthaus in Tansania musste in Folge staatlicher Anordnungen im November den Betrieb aussetzen – doch die Händler… Weiterlesen »

Im Video: Lebensrettende Hilfe in Tansania

Das Jahr 2021 begann mit einer lebensrettenden Zusatzhilfe in Tansania: Rund um die Uhr waren die Teams unserer beiden… Weiterlesen »

Einsatz am Limit: Corona-Nothilfe in Indien

Es fehlt für die Tiere in dieser katastrophalen Situation an allen Enden: Weder Futter noch Wasser sind leistbar,… Weiterlesen »

Coronakrise in Indien: Tödliche Gefahr für Pferde und Kamele

Unzähligen Pferden wie Shankar droht der Tod – dabei können wir nicht tatenlos zusehen! Dringend müssen wir jetzt… Weiterlesen »

Abgeschlossen: Akute Tierhilfe in Tansania

Im November letzten Jahres herrschte in Tansania Ausnahmezustand. Seit einem Jahr fiel so gut wie kein einziger Regentropfen.… Weiterlesen »

Klimakrise hautnah

Ein halbes Jahr ist es her, dass wir Ihnen von den verheerenden Klimabedingungen in Tansania berichtet haben. Seitdem… Weiterlesen »

TV-Tipp: Deutsche Welle in Indien

Möchten Sie sich einen Eindruck davon machen, wie sich unsere Arbeit zur Versorgung der Nutztiere im indischen Odisha… Weiterlesen »

Schutz für weitere 2000 Esel

Die Eseldiebstähle in Tansania nehmen kein Ende und so bleibt auch unser Einsatz aktiv. Zuletzt konnten wir in… Weiterlesen »

Schnelle Hilfe nach der Katastrophe

Der indische Bundesstaat Odisha wird immer wieder von Extremwetter schwer getroffen: Der Zyklon „Fani“, der Anfang Mai auf… Weiterlesen »

Im Kampf gegen Naturgewalten

Tansania ist ein Land, das angesichts der Klimakrise besonders leidgeplagt ist. Dank unserer treuen Spenderinnen und Spender können… Weiterlesen »

Soforthilfe in Bildern

Seit mehreren Wochen ist ein von uns finanziertes Notfallteam in jenen Gegenden des indischen Bundesstaates Odisha im Einsatz,… Weiterlesen »

Für den Schutz der Esel Afrikas

Auch rund um den Welt-Esel-Tag nahmen die grausamen Meldungen kein Ende – doch es gibt auch Hoffnung: Die… Weiterlesen »

Lebensrettende Soforthilfe nach der Flut

Gemeinsam mit unserem Partner APOWA konnten wir die Versorgung von 12.026 Tieren sicherstellen. Weiterlesen »

Reise um unsere Tierschutzwelt

Gemeinsam mit unseren Partnern weltweit konnten wir in den letzten 20 Jahren maßgebliche Erfolge für die Tiere verzeichnen.… Weiterlesen »

Wir stärken die Tiere für die bevorstehende Dürre

1.234 Tiere konnten in den vergangenen Wochen bereits mit hunderten Kilogramm Futter und Wasser versorgt und so für… Weiterlesen »

Nach der Flut

Unsere Partner in Indien berichten von grausamen Zuständen in Folge der Fluten: Häuser und Straßen sind zerstört, ganze… Weiterlesen »

Wiederaufnahme der Schutzmaßnahmen

Das illegale Esel-Töten in Tansania erforderte bereits im letzten Jahr unsere schnelle Hilfe. Nun verlagerte sich das Einzugsgebiet… Weiterlesen »

Aufatmen in Tansania

28.100 Kilogramm Futterkonzentrat und Mineralien allein in der Küstenregion rund um die Hauptstadt Dar es Salaam – eine… Weiterlesen »

Soforthilfe in vollem Gange

Tansania erlebt die zweite große Naturkatastrophe in kürzester Zeit: Nach einer extrem langanhaltenden Dürrephase kommt der Regen jetzt… Weiterlesen »

Dürrehilfe erfolgreich abgeschlossen

Im November letzten Jahres herrschte in Tansania Ausnahmezustand. Seit einem Jahr fiel so gut wie kein einziger Regentropfen.… Weiterlesen »

Für Esel wie Adnan

Teilweise bis zu 18 Stunden am Tag schuften Esel in Afrika. Das Privileg einer tiermedizinischen Versorgung erhalten viele… Weiterlesen »

Bereits mehr als 3500 Tiere gerettet

In der von der Flut besonders stark betroffenen indischen Region Odisha sind wir zusammen mit unserer Partnerorganisation Action… Weiterlesen »

Hilfe in der Not

Die Dürre im afrikanischen Tansania hält an. Doch dank unserer Spenderinnen und Spender konnten wir mit der Soforthilfe… Weiterlesen »

Esel-Schutzprojekt in Tansania

Weitere 57 Gehege für insgesamt 1710 Esel wurden in den vergangenen Wochen mit tatkräftiger Unterstützung der lokalen Bevölkerung… Weiterlesen »

Esel: Kostbar und begehrt

Von wegen dumm, störrisch und faul. Ganz im Gegenteil: Klugheit, Treue und Mut sind nur einige der Eigenschaften,… Weiterlesen »

Beginn der Soforthilfe in Tansania

Die Meldungen von grausamen Eseldiebstählen in Tansania häuften sich und so war es ein Lauf gegen die Zeit,… Weiterlesen »

Die Esel brauchen uns jetzt!

Der Anblick der gehäuteten Esel ist kaum zu ertragen, doch er ist dieser Tage in Tansania grausamer Alltag.… Weiterlesen »

Die ersten Tage nach dem Beben

Bereits wenige Tage nach dem verheerenden Erdbeben, das Ecuador mit einer Stärke von 7,8 erschütterte, startete unsere Partnerorganisation… Weiterlesen »

Tiernothilfe in Ecuador

Am vergangenen Wochenende begannen unsere Partner der PAE (Protección Animal Ecuador) mit dem Einsatz im Katastrophengebiet Ecuador. Weiterlesen »

Ihre Ansprechpartnerin für Fragen zum Einsatz:

Daniela Schrudde
Fachlich-inhaltliche Leitung

Tel.: +49(0)30 – 9237226-0
E-Mail: info@welttierschutz.org

Welttierschutzgesellschaft e.V.
Reinhardtstr. 10
10117 Berlin