#TeamTierschutz: denn Tierschutz fängt beim Menschen an!

Die Coronakrise hat es deutlich gemacht: Wachsen die Nöte weltweit für jede*n Einzelne*n, leiden vor allem die Schwächsten – Millionen Tiere wie die Bärin Bamse sind in Folge von Krisen und Katastrophen auf sich allein gestellt, leiden unter Hunger, Durst und Krankheiten. Dringend müssen wir sicherstellen, dass unsere Tierschutzarbeit auch in diesen Zeiten weitergeht. 

Neben den Projekten in 22 Ländern der Welt, sind schnelle Hilfen in größter Not leider zunehmend traurige Realität. Bamse ist nur ein Beispiel von vielen, deren Leben zum Zeitpunkt ihrer Rettung am seidenen Faden hängt.

Jeder Schluck, den die junge Bärin nimmt, ist ein Erfolg. Bamse, so tauften unsere Partner die etwa vier Monate alte Bärin, kam mitten in der Nacht in die Obhut des Bärenschutzzentrums in Rumänien. Ihr Zustand: bedenklich. Unmittelbare Hilfe: lebensentscheidend. 

Denn als Waise in diesem zarten Alter wäre sie in der Wildnis nicht überlebensfähig. Sie war bereits sichtlich geschwächt und dehydriert – und lehnte über Tage trotzdem die Nahrungsaufnahme ab. Es ist nur der unermüdlichen Geduld und liebevollen Fürsorge der Pfleger*innen zu verdanken, dass Bamse die ihr angebotene Milchflasche endlich akzeptierte. Noch ist der Weg für sie weit, aber wir sind hoffnungsvoll, dass sich Bamse mit jedem Schluck einen Schritt weiter ins Leben kämpft. 

Doch was wäre aus ihr ohne diese lebensrettende Hilfe geworden?

Kommen Sie ins #TeamTierschutz!

Von Herzen möchten wir Sie bitten: Schenken Sie den Tieren Hoffnung auf Hilfe. Bereits 5 Euro im Monat sind wertvoll!

Im #TeamTierschutz leisten Sie grundlegende Tierschutzarbeit und engagieren sich im Kreis anderer treuer Fördermitglieder mit einem monatlichen Beitrag. Ihre Hilfe ist nachhaltig. Ob für Streuner, Nutz- oder Wildtiere, ob Indien, Südafrika, Suriname oder Bären wie Bamse Rumänien: Sie ermöglichen sowohl schnelle Hilfe in Krisen und Nöten als auch die langfristige Ausrichtung der Projekte – vor, nach und ganz besonders während Krisen wie der Corona-Pandemie.

 

FAQ zum #TeamTierschutz

Was muss ich zum #TeamTierschutz noch wissen?

Über die verlinkte Seite können Sie einen gewünschten monatlichen Förderbeitrag auswählen und uns über die Angabe Ihrer Daten (natürlich gesichert via SSL) eine Einzugsermächtigung erteilen. Binnen zwei Wochen erhalten Sie dann neben dem offiziellen Begrüßungsschreiben die #TeamTierschutz-Maske sowie daraufhin regelmäßig die aktuellen Neuigkeiten zur Verwendung Ihres Beitrags im Rahmen unserer weltweiten Tierschutzarbeit.

Natürlich ist es Ihnen immer flexibel möglich, Ihren monatlichen Spendenbeitrag zu verändern – Sie können verringern oder erhöhen, https://welttierschutz.org/kontakt/, aber ebenso jederzeit ohne Angabe von Gründen kündigen. Haben Sie Fragen? Wir stehen Ihnen gern zur Seite – unter Tel.: +49(0)30 – 9237226-0 oder E-Mail: info@welttierschutz.org.

Bitte bleiben Sie stets gesund und den Tieren wohlgesonnen. Das #TeamTierschutz braucht Sie!

#TeamTierschutz - Seien Sie dabei!

Bitte zeigen Sie sich solidarisch und stellen Sie sich im #TeamTierschutz an die Seite der Tiere. Bereits mit 5 Euro im Monat retten Sie Tierleben!

JA, ICH BIN DABEI

Lesen Sie auch: Tierschutz in der Coronakrise

Überleben trotz schwerster Krisen: Die Not der Nutztiere in Indien wächst!

Die zunehmende Not allein der letzten Monate macht noch einmal klar und deutlich: Dringend müssen wir unseren Einsatz… Weiterlesen »

WTG-Nothilfefonds: Für die Braunbären in Rumänien

Aufgrund der Coronakrise war das Schutzzentrum zeitweise komplett geschlossen worden. Das brachte unsere Partner in existenzielle Schwierigkeiten. Weiterlesen »

WTG-Nothilfefonds: Für den Schutz der Tiere in Tansania

Wir leisten lebensrettende Hilfe für mehrere Tausend Tiere, die durch die Folgen der Coronakrise in zusätzlicher Not sind. Weiterlesen »

WTG-Nothilfefonds: Für den Streunerschutz in Südafrika

Die ersten Gelder aus dem WTG-Nothilfefonds – der eine grundlegende Tierschutzarbeit trotz Coronakrise ermöglichen soll – werden unserem… Weiterlesen »

Schuppentiere und das Coronavirus

Schuppentiere als Überträger des neuartigen Coronavirus auf den Menschen? Die These geht um die Welt und rückt das… Weiterlesen »

Das Schicksal von Schuppentieren wie Lee!

So klein und zerbrechlich liegt das junge Schuppentier Lee hier auf dem Behandlungstisch unserer Partner in Vietnam. Er… Weiterlesen »

Herausfordernder Start in Ruanda

In Folge der Coronakrise konnte das erste Training des Programms TIERÄRZTE WELTWEIT zwar nicht planmäßig stattfinden, doch unsere… Weiterlesen »

TIERÄRZTE WELTWEIT: Digitales Lernen in Coronazeiten

Unsere lokalen Projektmanager*innen berichten von den Erfolgen des Programms in ihren Ländern - vor und während Corona. Weiterlesen »