FAQ Ukraine: Wie Sie jetzt Menschen und Tieren helfen können

Viele möchten den Menschen und Tieren helfen, die auf der Flucht vor dem Krieg die Ukraine verlassen – auch wir von der Welttierschutzgesellschaft erleben eine große Welle ehrenwerten Engagements. In diesem Beitrag möchten wir Ihnen Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um Sachspenden, Angebote einer Unterkunft für Mensch und Tier und ehrenamtliches Engagement bieten.  

Geflüchteten mit Tieren eine Unterkunft oder Tieren eine Pflegestelle bieten

Dass in den Geflüchteten-Unterkünften in der Regel keine Tiere untergebracht werden dürfen, erweist sich als großes Problem. Die Bemühungen, schnelle und unbürokratische Erstaufnahme von Geflüchteten gemeinsam mit ihren Haustieren zu schaffen, sind vielerorts zwar bereits angelaufen, dennoch gibt es immer noch viele Fälle, in denen Tiere von ihren Halter*innen getrennt untergebracht werden müssen.

Ich kann einer*einem Geflüchteten mit Tier eine Unterkunft bieten. An wen richte ich mein Schlafplatzangebot?

Wenn Sie eine Übernachtungsmöglichkeit über einen Zeitraum von mindestens 21 Tagen für Geflüchtete aus der Ukraine mit Tier anbieten können, empfehlen wir Ihnen, diese auf einem der folgenden Portale zu inserieren, die auch das Bundesministerium des Inneren und für Heimat prüften:

#Unterkunft-Ukraine ist am ersten Tag des Krieges als Angebot aus einem Bündnis verschiedener Hilfsorganisationen um die gut.org gAG gestartet und listet (Stand 11.03.2022) bereits 280.000 kostenlose, private Unterkünfte. Bei Anmeldung dort, können Sie über ein Formular die Information hinzufügen, ob und welche Tiere beherbergt werden können.

Die Tierschutzorganisation TASSO e.V. hat die Vermittlungsplattform TASSO.Help ins Leben gerufen. Hier können Menschen eine Unterkunft anbieten oder nach einer Unterkunft für Mensch und Tier suchen.

Die Plattform Airbnb hat bereits 2012 mit airbnb.org eine gemeinnützige Organisation gegründet, um zu ermöglichen, dass wohnungssuchende Geflüchtete mit Anbieter*innen von Wohnungen zusammenkommen.

UkraineNow ist ein Zusammenschluss unterschiedlicher internationaler Organisationen, die Hilfe koordinieren. Hier können Sie z.B. auch Unterkünfte außerhalb von Deutschland oder Ihr Angebot einiger Hilfsfahrten machen.

Über weitere Möglichkeiten, Geflüchteten eine Unterkunft anzubieten, können Sie sich in der Regel auch auf der Website ihres Landkreises oder Bundeslandes informieren.

Ich möchte eine Pflegestelle für Hunde oder Katzen aus der Ukraine anbieten. Was muss ich tun?

Sollten Menschen nicht gemeinsam mit ihren Tieren – zum Beispiel in Privatwohnungen – untergebracht werden können, kommen die Tiere vielerorts in der Regel zunächst im Tierheim oder anderen Einrichtungen unter. Dort, wo Tierheime keine Kapazitäten für die Aufnahme neuer Tiere haben, können Pflegestellen in der Tat eine hilfreiche Ausweichmöglichkeit sein.

Die Verwaltung von Pflegestellen für Hunde und Katzen aus der Ukraine wird meist durch das lokale Tierheim geleistet. Bitte erkundigen Sie sich entsprechend in Ihrer Region, ob es Bedarf an Pflegestellen gibt. Dort erhalten Sie dann auch Auskunft über Anforderungen an die Pflegestelle, Quarantäneregelungen sowie verpflichtende Impfungen weiterer im Haushalt lebender Tiere.

Bitte beachten Sie, dass Geflüchtete, die mit den Tieren einreisen, sich beim zuständigen Veterinäramt melden müssen: https://www.amtstierarzt.de/adressen/untere-veterinaerbehoerden. Dort erhalten Sie auch Auskunft über notwendige Vorschriften, z.B. hinsichtlich der notwendigen 21-tägigen häuslichen Quarantäne für frisch gegen Tollwut geimpfte Tiere.

Eine große Hilfe bieten Sie zudem, wenn Sie die von Ihnen aufgenommenen ukrainischen Tierhalter*innen bei der Abwicklung der notwendigen Meldungen, Tierpraxisbesuchen etc. unterstützen und begleiten.

Tieren in der Ukraine helfen

Ich will Hilfe im Tierschutz vor Ort in der Ukraine oder in den Grenzregionen leisten. An wen wende ich mich?

Die Situation in der Ukraine ist unvorhersehbar, der Krieg spitzt sich täglich weiter zu. Von Einreisen in die Ukraine oder in Grenzregionen, um vor Ort Hilfe zu leisten, wird daher sowohl von lokal agierenden Organisationen als auch vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe eindringlich abgeraten. In den Grenzregionen sind bereits zahlreiche lokale Organisationen aktiv, die sich um die Versorgung der Geflüchteten und ihre Haustiere kümmern. Sollten diese Bedarf an ehrenamtlicher Unterstützung haben, finden Sie die Informationen dazu auf den Webseiten oder den Kanälen in den sozialen Netzwerken der lokal agierenden Organisationen. Reisen Sie bitte nicht ohne Rücksprache und Koordination eigenständig in die Grenzgebiete

Auch für uns als Welttierschutzgesellschaft ist ein Einsatz in der Ukraine derzeit nicht möglich. Mit unserem ukrainischem Projektpartner ECO Halych befinden wir uns rund um die Uhr im persönlichen Kontakt und wissen, dass auch die Versorgung der Bären im Schutzzentrum momentan sichergestellt ist. Bis wir wieder direkt in der Ukraine unterstützen können, setzen wir uns in Reaktion auf den Krieg auf sicherem Boden ein, z. B. durch die Unterstützung lokaler Organisationen in den Grenzregionen und in Berlin: www.welttierschutz.org/standwithukraine.

Wer hilft den Streunern und den in Zoos oder Tierheimen in der Ukraine zurückgelassenen Tieren?

Zahlreiche Menschen, die sich nach Ausbruch des Krieges in der Ukraine auf die Flucht begeben haben, haben ihre Tiere mitgenommen.  Wie es den zurückgelassenen Tieren geht, ist aufgrund der extrem schwierigen Informationslage auch für uns kaum in Erfahrung zu bringen. Unseren Informationen nach wird die Versorgung der Tiere durch lokale Tierschützer*innen und Anwohner*innen in Teilen des Landes, die bisher wenigeren Kriegshandlungen ausgesetzt sind, so gut wie möglich sichergestellt.

Der Weltverband der Zoos und Aquarien (WAZA) informiert dazu auf seiner Website laufend über die aktuelle Situation in ukrainischen Zoos und steht dafür auch in regelmäßigem Kontakt mit der Europäischen Vereinigung der Zoos und Aquarien (EAZA) und dem Präsidenten der Vereinigung der Zoos der Ukraine. Aktuelle Informationen erhalten Sie hier: https://www.waza.org/news/waza-statement-on-ukraine/.

Es ist enorm schwierig, derzeit halterlose Tiere rechtskonform aus der Ukraine in die EU-Staaten zu bringen. Werden Tiere ohne Beachtung rechtlicher Vorgaben in die EU-Staaten gebracht, kann das aus verschiedenen Gründen schwerwiegende Folgen haben: einerseits wegen möglicher Konsequenzen für Personen, die die Tiere (rechtlich gesehen) illegal über die Grenze bringen, andererseits hinsichtlich einer möglichen Verbreitung der Tollwut sowie der Gefahr auch für die Tiere selbst, die möglicherweise von den Behörden am Grenzübertritt gehindert werden und in den ukrainischen Grenzorten stranden.

Uns haben Informationen erreicht, dass es auf ukrainischem Boden z.B. erste Strukturen gibt, um ein rechtskonformes Verbringen auch von Tieren ohne Halter*innen in die Europäische Union möglich zu machen. Bei dem jetzigen Informationsstand ist eine Bewertung dieser Maßnahmen aber noch nicht möglich. (Mehr dazu in unserem Beitrag „Ausnahmeregeln zur Einreise in die Europäische Union“)

Zeit, Waren oder Geld spenden

Ich möchte Tierfutter- und Sachspenden liefern. Wo und wie kann ich das tun?

Wenn Sie mit Tierfutterspenden oder Sachspenden für Tiere wie z.B. Transportboxen, Decken, Geschirren oder Näpfen helfen möchten, ist das großartig: Bitte fragen Sie aber zuerst, wo und wer Bedarf für diese Sachspenden hat! Kontaktieren Sie bitte den Tierschutz in Ihrer Region (z.B. das Tierheim oder den lokalen Tierschutzverein) oder die von Ihnen ausgewählte Hilfsorganisation vor Ort. Diese kann Sie informieren, ob und welche Sachspenden gebraucht werden und wo und wann diese übergeben werden können. Auch Tiertafeln, die es in zahlreichen deutschen Städten gibt, können gute Ansprechpartner sein.

Darüber hinaus sind Hilfsorganisationen innerhalb vieler größeren Städte aktiv, die Ihnen eine Anlaufstelle bieten könnte.
In Berlin ist beispielsweise die Spendenbrücke Ukraine zu nennen, die die Verteilung von Sachspenden an Geflüchtete koordiniert. Auch wir von der Welttierschutzgesellschaft unterstützten hier mit Tierfutter-Spende. Die Bedarfe in den Lagern sind sehr gut strukturiert und werden von den Organisator*innen auf den Websites und Kanälen in den sozialen Netzwerken mitgeteilt.

Wichtig aber ist: So gut Sie es auch meinen, sehen Sie bitte davon ab, ohne vorherige Rücksprache Tierfutter- und Sachspenden in die Grenzregionen und/oder in lokale Einrichtungen zu transportieren. Insbesondere in den Grenzregionen sind seit Wochen erfahrene Hilfsorganisationen im Einsatz, die ihre Arbeit koordinieren. Sie wissen genau, welchen Bedarf es vor Ort wirklich gibt und rufen dann gezielt zur Unterstützung auf.

Ebenso verhält es sich im Lokalen. Sofern die Organisationen oder Einrichtungen in Ihrer Region nicht explizit Aufrufe zur Sachspenden-Sammlung getätigt haben, bringen Sie bitte nichts unangemeldet vorbei. Die Kapazitäten der Mitarbeiter*innen vieler Organisationen sind derzeit voll ausgelastet und Sachspenden, für die letztlich kein Bedarf und zum Teil auch kein Stauraum besteht, können – bei aller guten Absicht – eher hinderlich als hilfreich sein. Auch wir von der Welttierschutzgesellschaft können selbst keine Sachspenden lagern oder transportieren.

Ich bin Tierärztin/Tierarzt und will helfen. Welche Möglichkeiten gibt es?

Im Zuge der gelockerten Einreisebestimmungen für Haustiere, die ihre flüchtenden Halter*innen nach Deutschland und in andere EU-Länder begleiten, ist das Hilfsangebot von Tierärzt*innen von immensem Wert.

  • Auf der Website der Federation of Veterinarians of Europe (FVE) finden Sie eine laufend aktualisierte Liste, wie die europäische Tierärzteschaft Tieren, Tierhalter*innen und dem öffentlichen Gesundheitswesen im Zusammenhang mit dem Konflikt in der Ukraine helfen kann: https://vetsforukraine.com/
  • Als Tierärztin/Tierarzt könnten Sie außerdem ermöglichen, dass Tiere von Geflüchteten eine kostenreduzierte oder kostenfreie Behandlung erhalten. Es gibt bereits eine Reihe Praxen, die dies so umsetzen.
  • Weitere Ansprechpartner für Tierärzt*innen, die ihre Hilfe anbieten möchten, sind die lokalen Tiertafeln, die Landestierschutzbeauftragten oder die Tierärztekammern der jeweiligen Bundesländer.

Bitte beachten Sie: Die Tierärztekammer bittet eindringlich darum, Geflüchtete, die mit ihren Tieren in Praxen vorstellig werden, darauf aufmerksam zu machen, dass Sie sich beim zuständigen Veterinäramt melden müssen. Auch wird darum gebeten, Personen, die Geflüchtete mit Tieren aufnehmen, darauf hinzuweisen, beim Umgang mit Tieren aus der Ukraine Hygieneregeln zur Infektionsprävention einzuhalten – beispielsweise, wenn kein vollständiger Tollwutimpfschutz besteht. Weitere Informationen erhalten Sie auch bei Ihrer örtlichen Tierärztekammer.

Ich möchte Geld spenden. Welche Arbeit der Welttierschutzgesellschaft kann ich unterstützen?

Unsere Hilfsmaßnahmen in Reaktion auf den Krieg in der Ukraine sollen die tausenden Tierhalter*innen, die die Flucht aus der Ukraine mit ihren geliebten Haustieren auf sich genommen haben, Unterstützung bieten. Diesen Menschen und ihren Tieren wollen wir den gemeinsamen Weg in die Sicherheit ebnen. Dafür werden wir lokale Organisationen – zunächst in Polen und Rumänien sowie hier innerhalb von Berlin – unterstützen und sicherstellen, dass …

  • Mensch und Tier auf offene Arme und helfende Hände treffen!
  • wärmende Decken, stärkendes Futter und Medikamente verteilt werden.
  • notwendige Vorschriften zum Verbleib der Tiere in der EU erfüllt werden, beispielsweise durch die Vergabe von Tollwutimpfungen.
  • und nach Möglichkeit gemeinsame Unterkünfte organisiert werden.

Über die Details unserer Einsätze informieren wir Sie laufend aktuell hier: https://welttierschutz.org/standwithukraine/. Mit Ihrer Geldspende für den WTG-Nothilfefonds sichern Sie diese Arbeit und schaffen die Basis für den Einsatz der finanziellen Mittel dort, wo sie gerade am dringendsten benötigt sind: https://welttierschutz.org/secure/spenden/ukraine/. Besonders nachhaltige Hilfe bietet Ihre monatliche Spende in Form einer Fördermitgliedschaft.

Jetzt Nothilfe ermöglichen!

Von ganzem Herzen bitten wir Sie um Unterstützung: Jede Spende für den WTG-Nothilfefonds wird Tierleben retten!

Jetzt spenden

Ich kann weder Geld spenden noch eine Unterkunft bieten. Was kann ich sonst noch tun?

  • Spenden Sie Zeit! Viele Organisationen, zum Beispiel an den Bahnhöfen, wo Geflüchtete mit ihren Tieren ankommen, in Geflüchteten-Unterkünften oder in Sammelstellen für Sachspenden engagieren, suchen händeringend freiwillige Helfer*innen. Die dortigen Tätigkeiten sind vielfältig – vom Sortieren der Sachspenden über Administrationsaufgaben zu Transportfahrten. Eine Plattform, die Ehrenamtliche mit Organisationen verbindet, ist beispielsweise adiuto.org: https://www.adiuto.org/
  • Demonstrieren Sie für den Frieden! Zentral werden in vielen Städten regelmäßig Proteste, Friedenskundgebungen und Demonstrationen organisiert. Suchen Sie hier auf standwithukraine.live, auf der Webseite Ihrer Stadt oder in den sozialen Netzwerken nach entsprechenden Veranstaltungen und tragen Sie Ihren Wunsch nach Frieden auf die Straße.
  • Achten Sie auf sich! Die Nachrichtenlage ist enorm bedrückend und kann auch überfordern. Deshalb achten Sie bitte darauf, sich auch Auszeiten von den Nachrichten zu nehmen. Grundsätzlich sollten Sie unseriöse Medien und nicht verifizierte Quellen meiden.

Meine Frage ist nicht dabei!

Weitere hilfreiche Links und Empfehlungen, z.B. Informationen für Geflüchtete finden Sie hier: https://www.deutsche-stiftung-engagement-und-ehrenamt.de/ukrainehilfe/#toggle-id-34

Bitte bleiben Sie stark, liebe Tierfreundinnen und Tierfreunde!

Vergangene Einsätze dank WTG-Nothilfefonds

#StandwithUkraine: Unsere Hilfe für Tiere

Wir stehen mit voller Kraft fest an der Seite der Menschen und Tiere in der Ukraine. Was wir… Weiterlesen »

Für welche Tiere gelten Ausnahmeregeln zur Einreise in die EU?

Ein Thema, das für viel Verunsicherung sorgt: Für welche Tiere gelten derzeit Ausnahmeregelungen für die erleichterte Einreise in… Weiterlesen »

Tierschutzbericht aus Polen: „Seit dem Krieg steht hier niemand still“

Mehrere Tage haben wir Seite an Seite engagierter Tierschützer*innen erlebt, welche Herausforderungen es angesichts der Situation zu bewältigen… Weiterlesen »

Nothilfe in Polen: Sicherheit für Mensch und Tier!

Wir müssen sicherstellen, dass kein Mensch zwischen seiner eigenen Sicherheit und dem Wohl der Tiere zu entscheiden hat… Weiterlesen »

#StandwithUkraine: Bitte helfen Sie!

Wir von der Welttierschutzgesellschaft stehen Mensch und Tier in dieser furchtbaren Situation zur Seite. Weiterlesen »

Fleeing from the Ukraine with pets

To ensure the entry of the countless pets joining their owners to flee frum Ukraine, the neighboring countries… Weiterlesen »

Mit dem Haustier auf der Flucht aus der Ukraine

Erfahren Sie in diesem Tierschutzblog alles über die aktuellen Vorschriften zur Einreise mit Tieren aus der Ukraine in… Weiterlesen »

Fugind din Ucraina cu animale de companie

Aflați mai multe despre situația actuală pentru intrarea animalelor din Ucraina în UE în acest articol: Weiterlesen »

Эвакуация из Украины с домашними животными

В этой статье вы узнаете подробную информацию о текущем статусе ввоза животных из Украины в ЕС: Weiterlesen »

Втеча з України з домашніми тваринами

Дізнайтесь про поточний стан справ із ввезенням тварин з України до ЄС у цій статті. Weiterlesen »

Útek z Ukrajiny s domácimi zvieratami

Viac informácií o súčasnom stave pre vstup zvierat z Ukrajiny do EÚ nájdete v tomto článku: Weiterlesen »

Ucieczka z Ukrainy ze zwierzętami

W tym artykule dowiesz się więcej o obecnych zasadach wwozu zwierząt z Ukrainy do UE: Weiterlesen »

Eselschutz in Dürrezeiten: So helfen wir in Tansania und Kenia

Die Situation ist verheerend: In Ostafrika herrscht derzeit eine besonders schwere Trockenheit, die auch dazu führt, dass es… Weiterlesen »

Abgeschlossen: Soforthilfe für dürregeplagte Esel in Kenia

Aus der Region Mwingi-Nuu im Osten des Landes berichtet unser lokaler Partner von stark geschwächten Tieren, die den… Weiterlesen »

Abgeschlossen: Soforthilfe für gestrandete Esel in Tansania

Dass dem Esel-Schlachthaus in Shinyanga, Tansania zum wiederholten Mal die Betriebslizenz entzogen und somit alle Aktivitäten untersagt wurden,… Weiterlesen »

Esel Maua – mit 10 Monaten zum Tode verurteilt

Gezeichnet ist der kleine Körper – knochig, ausgezehrt und müde stapft Maua (das ist Swahili und heißt Blume)… Weiterlesen »

Abgeschlossen: WTG-Nothilfefonds für die Braunbären in Rumänien

Aufgrund der Coronakrise war das Schutzzentrum zeitweise komplett geschlossen worden. Das brachte unsere Partner in existenzielle Schwierigkeiten. Weiterlesen »

175 Mal die zweite Chance!

Täglich finden Esel, für die wir gemeinsam mit unserem Partner in den Soforthilfeeinsatz gegangen sind, bei fürsorglichen Eselhalter*innen… Weiterlesen »

Abgeschlossen: Soforthilfe nach verheerenden Wetterextremen in Tansania

Die Klimakrise stellt das Leben in Tansania auf den Kopf: Die ständig wechselnden Wetterextreme sorgen für Futter- und… Weiterlesen »

Im Video: Lebensrettende Hilfe in Tansania

Das Jahr 2021 begann mit einer lebensrettenden Zusatzhilfe in Tansania: Rund um die Uhr waren die Teams unserer beiden… Weiterlesen »

Wie der WTG-Nothilfefonds Tierleben rettet: Das war 2020

Gemeinsam waren und bleiben wir stark, liebe Tierfreundinnen und Tierfreunde, und können dank Menschen wie Ihnen auch in… Weiterlesen »

Abgeschlossen: WTG-Nothilfefonds für den Elefantenschutz auf Sumatra

Unverschuldet geraten viele internationale Tierschutzprojekte derzeit in große Nöte. Auch auf Sumatra sind wir daher mit dem WTG-Nothilfefonds… Weiterlesen »

#TeamTierschutz: denn Tierschutz fängt beim Menschen an!

Die Coronakrise hat es deutlich gemacht: Wachsen die Nöte weltweit für jede*n Einzelne*n, leiden vor allem die Schwächsten… Weiterlesen »

Abgeschlossen: WTG-Nothilfefonds für Hunde und Katzen im Armenviertel Khayelitsha

Es sind beispiellos schwere Zeiten – und die Herausforderungen für unsere Partner übersteigen die Grenzen des Vorstellbaren. Weiterlesen »

Abgeschlossen: WTG-Nothilfefonds: Für den Schutz der Tiere in Tansania

Wir leisteten lebensrettende Hilfe für mehrere Tausend Tiere, die durch die Folgen der Coronakrise in zusätzlicher Not sind. Weiterlesen »

WTG-Nothilfefonds: Für den Streunerschutz in Südafrika

Die ersten Gelder aus dem WTG-Nothilfefonds – der eine grundlegende Tierschutzarbeit trotz Coronakrise ermöglichen soll – werden unserem… Weiterlesen »

Der WTG-Nothilfefonds – Schutz für die Schwächsten in größten Krisen

Krisen und Katastrophen machen vor Landesgrenzen keinen Halt. Genau deshalb sind wir jetzt gefragt. Mit unserem Fokus auf… Weiterlesen »

WTG-Nothilfefonds: Rettung einer Bärin aus dem Zoo Galati

34 Lebensjahre, über 12.000 Tage auf kaltem Beton: Die Bärin verbrachte ihr gesamtes Leben in einem viel zu… Weiterlesen »

WTG-Nothilfefonds: Für Pferde und Kamele im Pandemie geplagten Indien

Mit der Corona-Pandemie brach der Tourismus in Indien vollständig ein und der Nutzen vieler Pferde und Kamele verfiel.… Weiterlesen »