Streunern wie Chance ein besseres Leben schenken

Mit großen ängstlichen Augen kauert der Hund in der Ecke. Schwer erkrankt, die offene Wunde am Nacken von Parasiten befallen, sein Körpergewicht bedenklich. Er braucht Hilfe – dringend! Doch Chance – so tauften unsere Partner im Süden Thailands den kleinen Rüden – ist wie so viele andere Streunertiere nach Monaten der Isolation in Folge der weltweiten Lockdowns in der Corona-Krise völlig entfremdet. Sein Vertrauen zu Menschen? Verloren. Lautstark und aggressiv verteidigte er sich im Rudel vor unserer so lebensrettenden Hilfe.

Es brauchte unzählige Versuche über mehrere Tage, bis es uns gelang, den Hund endlich einzufangen und ihn in die Obhut der Tierärzt*innen zu bringen.

Was aber wird aus seinen Rudelgefährten? Etwa 20 ausgewachsene Hunde und 30 Welpen haben sich wie er eine unübersichtliche Müllhalde am Rande der Stadt Sai Tai zu eigen gemacht. Sie sind dringend auf unsere Hilfe angewiesen.

Die Folgen der Coronakrise sind für die unzähligen Streunerhunde und -katzen in Ländern wie Thailand auch seit dem Stillstand des Tourismus katastrophal: Sie hungern, erkranken und vermehren sich unkontrolliert. Vielerorts, so berichten unsere Partner, resultiert der Missmut der Menschen über die eigene Not und die wachsende Zahl der Streuner bereits in Gewalt gegen Tiere.

Gleichzeitig ist unsere Arbeit nur eingeschränkt möglich: Doch die Teams stehen nicht einen Tag still. Unter aufwändigen Hygiene- und Sicherheitsvorkehrungen versuchen wir unermüdlich trotz Einschränkungen und einem gewissen Restrisiko der Ansteckung pausenlos lebensrettende Hilfe für die Tiere zu leisten: So sind wir weiterhin mit mobilen Kliniken im Einsatz oder sichern in stationären Praxen die Notfallversorgung für Hunde wie Chance. Wie lang dieser Ausnahmezustand noch anhalten wird, ist unklar. Was wir aber wissen:

Liebe Tierfreundin, lieber Tierfreund, wir brauchen Ihre Unterstützung, denn das Leid der Tiere wächst mit jedem Tag. Bitte machen Sie unseren lebensrettenden Einsatz möglich: Mit nur fünf Euro im Monat sichern Sie als Fördermitglied Tieren wie Chance die Erstversorgung – und retten damit Tierleben. »Jetzt Fördermitglied werden

Ihre Spende rettet Streunerleben

Schenken Sie Tieren wie Streuner Chance Schutz. Schon mit 5 Euro helfen Sie nachhaltig und tragen einen Teil der Versorgungskosten.

Jetzt helfen

Neben Chance brauchen jetzt die etwa 50 verbleibenden Hunde dringend eine tiermedizinische Versorgung sowie Kastrationen und Impfungen. Bitte beweisen Sie Ihr Herz für Streuner – »werden Sie Fördermitglied! 

Lesen Sie mehr über den Tierschutz in Krisenzeiten

Tollwut auf dem Vormarsch?

In Südafrika konnte die Tollwut – Jahrzehnte unter Kontrolle gehalten – jetzt wieder um sich greifen. Darauf müssen… Weiterlesen »

Jupo und Poppie: Gleich zwei Ameisenbären-Rettungen in Suriname

Gerade einmal wenige Monate war die Große Ameisenbärin alt, als sie auf Facebook ... Weiterlesen »

Große Schritte zu einem gesunden Miteinander von Tier und Mensch

Roseline Matthys steht beispielhaft für viele engagierte Farmer*innen in Südafrika, die... Weiterlesen »

Über die Rolle von Tierwohl in der Pandemie-Prävention

Daniela Schrudde, unsere Leiterin Tierschutzarbeit, im Gespräch mit dem Inforadio des rbb. Weiterlesen »

Drei Tiere, ein Schicksal – in unseren Händen

Die Bilder sind schwer zu ertragen, aber wir bitten Sie eindringlich, Ihre Herzen nicht davor zu verschließen. Die… Weiterlesen »

Den Tigern geht es besser!

In der Obhut unserer Partner werden sieben aus dem illegalen Wildtierhandel gerettete Tigerwelpen rund um die Uhr versorgt. Weiterlesen »

Mit Information und Impfung Leben retten

Gemeinsam mit unserer Partnerorganisation sind wir seit 2015 in Lilongwe aktiv, um das tödliche Tollwutvirus einzudämmen. Seit 2020… Weiterlesen »

Sieben Tigerwelpen gerettet!

Es war mitten in der Nacht, als für das Bereitschaftsteam unserer Partner in Vietnam vor einigen Tagen einer… Weiterlesen »

Rettung aus größter Höhe für Faultier Krishna

Verängstigt klammerte sich das Faultier Krishna an eine Stromleitung. Für unsere Partner galt es nun, das Tier zu… Weiterlesen »

Zum Weltpferdetag: Hilfe für Pferd Dabalah in Indien

Pferde wie Dabalah gelangen die durch die Corona-Pandemie in dramatische Situationen – und bedürfen unserer Hilfe. Weiterlesen »