Streunern wie Chance ein besseres Leben schenken

Mit großen ängstlichen Augen kauert der Hund in der Ecke. Schwer erkrankt, die offene Wunde am Nacken von Parasiten befallen, sein Körpergewicht bedenklich. Er braucht Hilfe – dringend! Doch Chance – so tauften unsere Partner im Süden Thailands den kleinen Rüden – ist wie so viele andere Streunertiere nach Monaten der Isolation in Folge der weltweiten Lockdowns in der Corona-Krise völlig entfremdet. Sein Vertrauen zu Menschen? Verloren. Lautstark und aggressiv verteidigte er sich im Rudel vor unserer so lebensrettenden Hilfe.

Es brauchte unzählige Versuche über mehrere Tage, bis es uns gelang, den Hund endlich einzufangen und ihn in die Obhut der Tierärzt*innen zu bringen.

Was aber wird aus seinen Rudelgefährten? Etwa 20 ausgewachsene Hunde und 30 Welpen haben sich wie er eine unübersichtliche Müllhalde am Rande der Stadt Sai Tai zu eigen gemacht. Sie sind dringend auf unsere Hilfe angewiesen.

Die Folgen der Coronakrise sind für die unzähligen Streunerhunde und -katzen in Ländern wie Thailand auch seit dem Stillstand des Tourismus katastrophal: Sie hungern, erkranken und vermehren sich unkontrolliert. Vielerorts, so berichten unsere Partner, resultiert der Missmut der Menschen über die eigene Not und die wachsende Zahl der Streuner bereits in Gewalt gegen Tiere.

Gleichzeitig ist unsere Arbeit nur eingeschränkt möglich: Doch die Teams stehen nicht einen Tag still. Unter aufwändigen Hygiene- und Sicherheitsvorkehrungen versuchen wir unermüdlich trotz Einschränkungen und einem gewissen Restrisiko der Ansteckung pausenlos lebensrettende Hilfe für die Tiere zu leisten: So sind wir weiterhin mit mobilen Kliniken im Einsatz oder sichern in stationären Praxen die Notfallversorgung für Hunde wie Chance. Wie lang dieser Ausnahmezustand noch anhalten wird, ist unklar. Was wir aber wissen:

Liebe Tierfreundin, lieber Tierfreund, wir brauchen Ihre Unterstützung, denn das Leid der Tiere wächst mit jedem Tag. Bitte machen Sie unseren lebensrettenden Einsatz möglich: Mit nur fünf Euro im Monat sichern Sie als Fördermitglied Tieren wie Chance die Erstversorgung – und retten damit Tierleben. »Jetzt Fördermitglied werden

Ihre Spende rettet Streunerleben

Schenken Sie Tieren wie Streuner Chance Schutz. Schon mit 5 Euro helfen Sie nachhaltig und tragen einen Teil der Versorgungskosten.

Jetzt helfen

Neben Chance brauchen jetzt die etwa 50 verbleibenden Hunde dringend eine tiermedizinische Versorgung sowie Kastrationen und Impfungen. Bitte beweisen Sie Ihr Herz für Streuner – »werden Sie Fördermitglied! 

Lesen Sie mehr über den Tierschutz in Krisenzeiten

Dramatische Rettung in Suriname

Die Gefahren für Faultiere nehmen gravierend zu. Denn wo einst 90 Prozent kaum berührter Regenwald die Heimat unzähliger… Weiterlesen »

Das stille Leid der Faultiere in Suriname

Die Gefahren für Faultiere nehmen gravierend zu. Denn wo einst 90 Prozent kaum berührter Regenwald die Heimat unzähliger… Weiterlesen »

Bilderstrecke: Nothilfe in Indien

Unsere Bilderstrecke offenbart erste Einblicke in bewegende Momente unseres Nothilfeeinsatzes in Odisha. Weiterlesen »

Die Zukunft der Tiere Malawis liegt in ihren Händen

An zwei Bildungseinrichtungen schulen wir derzeit Lehrkräfte theoretisches und praktisches Tierschutzwissen - und ebnen somit den Weg zu… Weiterlesen »

Für Bären wie Ina

Im Video: Das Trauma ihrer jahrelangen Gefangenschaft unter tierwidrigen Bedingungen ist noch heute, mehr als sechs Jahre nach… Weiterlesen »

Hilferuf aus Indien

Zwischen Erschöpfung und tiefer Betroffenheit angesichts des Elends sind unsere Teams unermüdlich im Einsatz: Auch jetzt, wo das… Weiterlesen »

Abgeschlossen: WTG-Nothilfefonds für notleidende Esel

Zusammen mit unserem Partner Tanzania Animal Welfare Society (TAWESO) und Mitteln aus dem WTG-Nothilfefonds leisteten wir über zwei… Weiterlesen »

Zum Welteseltag: Eine Liebeserklärung an die Esel weltweit

Rund um den Welteseltag am 8. Mai wollen wir die bemerkenswerten Tiere und unsere weltweiten Einsätze für sie… Weiterlesen »

Zum Welteseltag: Die Helfer brauchen jetzt unsere Hilfe!

Seit acht Jahren sind wir gemeinsam mit unseren Partnern der Worldwide Veterinary Service (WVS) in Südindien im Einsatz,… Weiterlesen »

Mimi und Momo: Zurück in der Wildnis

Erinnern Sie sich? Die beiden Dreifinger-Faultiere Mimi und Momo waren im letzten Jahr Opfer eines brutalen Angriffs geworden… Weiterlesen »