© George Oosthuizen / Howling Hound Photography

Brief aus Südafrika

Die Coronakrise stellt unsere Tierschutzprojekte vor beispiellose Herausforderungen. In Zeiten, in denen sich durch die Corona-Pandemie die Not vieler in Armut lebender Menschen und ihrer Tiere noch einmal vergrößert, konnten wir dank des WTG-Nothilfefonds »zusätzliche Hilfe für den Streunerschutz in Südafrika leisten. Gerade erreichte uns ein Brief von der Leiterin unsere Partnerorganisation Renne van Rheede van Oudtshoorn, der uns zu Tränen rührt. Lesen Sie selbst, liebe Tierfreundinnen und Tierfreunde, und nehmen diesen Brief (den wir aus dem Englischen übersetzt haben) als Dank an Sie alle wahr. Denn Ihre Unterstützung verändert Leben!

                                                                                                                                            

Pretoria, 3. August 2020   

Liebes WTG-Team,

die Menschen hier in den Armenvierteln Südafrikas haben Angst. Kaum jemand kann sich in der derzeitigen Situation noch die Versorgung und Pflege eines Haustieres leisten. In ihrer Not wenden Sie sich an uns, ihren Ansprechpartner, dem sie – dank unseres jahrelangen Einsatzes – vertrauen. Wir sind ihre einzige Hoffnung.

In Zeiten, in denen die Menschen verzweifeln, weil Einkommensverluste ihre Leben noch schwerer machen, hält sie das Wissen, ihr geliebtes Haustier nicht verlieren zu müssen am Leben.
Es ist so, als würde man den letzten Lichtschimmer in dieser Zeit vor dem Erlöschen bewahren. Ihr könnt Euch nicht vorstellen, wie vielen Menschen in größter Not und Sorge um ihr Tier durch unsere gemeinsame Hilfe neue Zuversicht geschenkt wurde, weil sie ihr Tier nicht aufgeben mussten. Zu verdanken haben sie das Euch!

Mit Empathie und Fürsorge können wir uns weiterhin um die Menschen und ihre Tiere kümmern – mit der Sicherheit, dass wir kein Tier aufgegeben müssten.

Die Welttierschutzgesellschaft und die Hilfe des WTG-Nothilfefonds haben die Herzen so vieler Menschen berührt, wie man es sich gar nicht vorstellen kann. Die Hilfe in dieser besonderen Zeit wird lange unvergessen bleiben. Danke!

Eure Renee

Dank des Nothilfefonds konnten die Gehälter des Teams gesichert sowie die Kosten für Tierfutter und Medikamente übernommen werden und den Tierhalter*innen aus den ärmsten Regionen rund um Pretoria weiterhin die kostenfreien Behandlungen ihrer Hunde und Katzen ermöglichen.

Wir danken allen, die diese Hilfe mit ihrer Spende ermöglicht haben. All jene, denen es möglich ist, bitten wir darum, sich anzuschließen. Denn in Anbetracht der anhaltenden Unsicherheiten und Herausforderungen durch die Corona-Pandemie ist zusätzliche Hilfe weiter dringend notwendig.

Der WTG-Nothilfefonds: Schutz für Streuner

Mit 70 Euro ermöglichen Sie die tiermedizinische Erstversorgung eines Hundes.

Jetzt spenden

Lesen Sie auch: Tierschutz in der Coronakrise

Rettung für Schuppentiere in Vietnam – Wie wird es weitergehen?

Über Tage war die kleine Schuppentierdame Nikki - so tauften wir sie - in einer dunklen, engen Box… Weiterlesen »

Schuppentiere und das Coronavirus

Schuppentiere als Überträger des neuartigen Coronavirus auf den Menschen? Die These geht um die Welt und rückt das… Weiterlesen »

Südafrika: Belastende Parvovirus-Welle

Inmitten der Coronakrise stellt die Versorgung am Parvovirus erkrankter Hunde unsere Arbeit mit der Mdzananda Animal Clinic (MAC)… Weiterlesen »

Abgeschlossen: Soforthilfe nach verheerenden Wetterextremen in Tansania

Die Klimakrise stellt das Leben in Tansania auf den Kopf: Die ständig wechselnden Wetterextreme sorgen für Futter- und… Weiterlesen »

WTG-Nothilfefonds: Auf den letzten Metern

Das Esel-Schlachthaus in Tansania musste in Folge staatlicher Anordnungen im November den Betrieb aussetzen – doch die Händler… Weiterlesen »

Im Video: Lebensrettende Hilfe in Tansania

Das Jahr 2021 begann mit einer lebensrettenden Zusatzhilfe in Tansania: Rund um die Uhr waren die Teams unserer beiden… Weiterlesen »

TIERÄRZTE WELTWEIT: Digitales Lernen eröffnet neue Möglichkeiten

Unsere Projektteams in Ländern wie Malawi und Gambia haben sich in kürzester Zeit an die aktuelle Situation angepasst. Weiterlesen »

Wie der WTG-Nothilfefonds Tierleben rettet: Das war 2020

Gemeinsam waren und bleiben wir stark, liebe Tierfreundinnen und Tierfreunde, und können dank Menschen wie Ihnen auch in… Weiterlesen »

Thailand ohne Tourismus: Was heißt das für die Streuner?

Im Interview berichtet Dr. Helen Guy, Tierärztin unserer Partner auf der Insel Koh Lanta, über die unmittelbaren Folgen… Weiterlesen »

Ein Jahr Coronavirus: Welche Folgen hat die Pandemie für den Tierschutz?

Ein Jahr nach "Patient null" zeigen sich die vielfachen Auswirkungen der Pandemie auf den interationalen Tierschutz immer deutlicher.… Weiterlesen »