© George Oosthuizen / Howling Hound Photography

Brief aus Südafrika

Die Coronakrise stellt unsere Tierschutzprojekte vor beispiellose Herausforderungen. In Zeiten, in denen sich durch die Corona-Pandemie die Not vieler in Armut lebender Menschen und ihrer Tiere noch einmal vergrößert, konnten wir dank des WTG-Nothilfefonds »zusätzliche Hilfe für den Streunerschutz in Südafrika leisten. Gerade erreichte uns ein Brief von der Leiterin unsere Partnerorganisation Renne van Rheede van Oudtshoorn, der uns zu Tränen rührt. Lesen Sie selbst, liebe Tierfreundinnen und Tierfreunde, und nehmen diesen Brief (den wir aus dem Englischen übersetzt haben) als Dank an Sie alle wahr. Denn Ihre Unterstützung verändert Leben!

                                                                                                                                            

Pretoria, 3. August 2020   

Liebes WTG-Team,

die Menschen hier in den Armenvierteln Südafrikas haben Angst. Kaum jemand kann sich in der derzeitigen Situation noch die Versorgung und Pflege eines Haustieres leisten. In ihrer Not wenden Sie sich an uns, ihren Ansprechpartner, dem sie – dank unseres jahrelangen Einsatzes – vertrauen. Wir sind ihre einzige Hoffnung.

In Zeiten, in denen die Menschen verzweifeln, weil Einkommensverluste ihre Leben noch schwerer machen, hält sie das Wissen, ihr geliebtes Haustier nicht verlieren zu müssen am Leben.
Es ist so, als würde man den letzten Lichtschimmer in dieser Zeit vor dem Erlöschen bewahren. Ihr könnt Euch nicht vorstellen, wie vielen Menschen in größter Not und Sorge um ihr Tier durch unsere gemeinsame Hilfe neue Zuversicht geschenkt wurde, weil sie ihr Tier nicht aufgeben mussten. Zu verdanken haben sie das Euch!

Mit Empathie und Fürsorge können wir uns weiterhin um die Menschen und ihre Tiere kümmern – mit der Sicherheit, dass wir kein Tier aufgegeben müssten.

Die Welttierschutzgesellschaft und die Hilfe des WTG-Nothilfefonds haben die Herzen so vieler Menschen berührt, wie man es sich gar nicht vorstellen kann. Die Hilfe in dieser besonderen Zeit wird lange unvergessen bleiben. Danke!

Eure Renee

Dank des Nothilfefonds konnten die Gehälter des Teams gesichert sowie die Kosten für Tierfutter und Medikamente übernommen werden und den Tierhalter*innen aus den ärmsten Regionen rund um Pretoria weiterhin die kostenfreien Behandlungen ihrer Hunde und Katzen ermöglichen.

Wir danken allen, die diese Hilfe mit ihrer Spende ermöglicht haben. All jene, denen es möglich ist, bitten wir darum, sich anzuschließen. Denn in Anbetracht der anhaltenden Unsicherheiten und Herausforderungen durch die Corona-Pandemie ist zusätzliche Hilfe weiter dringend notwendig.

Der WTG-Nothilfefonds: Schutz für Streuner

Mit 70 Euro ermöglichen Sie die tiermedizinische Erstversorgung eines Hundes.

Jetzt spenden

Lesen Sie mehr über den Tierschutz in Krisenzeiten

Tollwut auf dem Vormarsch?

In Südafrika konnte die Tollwut – Jahrzehnte unter Kontrolle gehalten – jetzt wieder um sich greifen. Darauf müssen… Weiterlesen »

Jupo und Poppie: Gleich zwei Ameisenbären-Rettungen in Suriname

Gerade einmal wenige Monate war die Große Ameisenbärin alt, als sie auf Facebook ... Weiterlesen »

Große Schritte zu einem gesunden Miteinander von Tier und Mensch

Roseline Matthys steht beispielhaft für viele engagierte Farmer*innen in Südafrika, die... Weiterlesen »

Über die Rolle von Tierwohl in der Pandemie-Prävention

Daniela Schrudde, unsere Leiterin Tierschutzarbeit, im Gespräch mit dem Inforadio des rbb. Weiterlesen »

Drei Tiere, ein Schicksal – in unseren Händen

Die Bilder sind schwer zu ertragen, aber wir bitten Sie eindringlich, Ihre Herzen nicht davor zu verschließen. Die… Weiterlesen »

Den Tigern geht es besser!

In der Obhut unserer Partner werden sieben aus dem illegalen Wildtierhandel gerettete Tigerwelpen rund um die Uhr versorgt. Weiterlesen »

Mit Information und Impfung Leben retten

Gemeinsam mit unserer Partnerorganisation sind wir seit 2015 in Lilongwe aktiv, um das tödliche Tollwutvirus einzudämmen. Seit 2020… Weiterlesen »

Sieben Tigerwelpen gerettet!

Es war mitten in der Nacht, als für das Bereitschaftsteam unserer Partner in Vietnam vor einigen Tagen einer… Weiterlesen »

Rettung aus größter Höhe für Faultier Krishna

Verängstigt klammerte sich das Faultier Krishna an eine Stromleitung. Für unsere Partner galt es nun, das Tier zu… Weiterlesen »

Zum Weltpferdetag: Hilfe für Pferd Dabalah in Indien

Pferde wie Dabalah gelangen die durch die Corona-Pandemie in dramatische Situationen – und bedürfen unserer Hilfe. Weiterlesen »