© George Oosthuizen / Howling Hound Photography

Brief aus Südafrika

Die Coronakrise stellt unsere Tierschutzprojekte vor beispiellose Herausforderungen. In Zeiten, in denen sich durch die Corona-Pandemie die Not vieler in Armut lebender Menschen und ihrer Tiere noch einmal vergrößert, konnten wir dank des WTG-Nothilfefonds »zusätzliche Hilfe für den Streunerschutz in Südafrika leisten. Gerade erreichte uns ein Brief von der Leiterin unsere Partnerorganisation Renne van Rheede van Oudtshoorn, der uns zu Tränen rührt. Lesen Sie selbst, liebe Tierfreundinnen und Tierfreunde, und nehmen diesen Brief (den wir aus dem Englischen übersetzt haben) als Dank an Sie alle wahr. Denn Ihre Unterstützung verändert Leben!

                                                                                                                                            

Pretoria, 3. August 2020   

Liebes WTG-Team,

die Menschen hier in den Armenvierteln Südafrikas haben Angst. Kaum jemand kann sich in der derzeitigen Situation noch die Versorgung und Pflege eines Haustieres leisten. In ihrer Not wenden Sie sich an uns, ihren Ansprechpartner, dem sie – dank unseres jahrelangen Einsatzes – vertrauen. Wir sind ihre einzige Hoffnung.

In Zeiten, in denen die Menschen verzweifeln, weil Einkommensverluste ihre Leben noch schwerer machen, hält sie das Wissen, ihr geliebtes Haustier nicht verlieren zu müssen am Leben.
Es ist so, als würde man den letzten Lichtschimmer in dieser Zeit vor dem Erlöschen bewahren. Ihr könnt Euch nicht vorstellen, wie vielen Menschen in größter Not und Sorge um ihr Tier durch unsere gemeinsame Hilfe neue Zuversicht geschenkt wurde, weil sie ihr Tier nicht aufgeben mussten. Zu verdanken haben sie das Euch!

Mit Empathie und Fürsorge können wir uns weiterhin um die Menschen und ihre Tiere kümmern – mit der Sicherheit, dass wir kein Tier aufgegeben müssten.

Die Welttierschutzgesellschaft und die Hilfe des WTG-Nothilfefonds haben die Herzen so vieler Menschen berührt, wie man es sich gar nicht vorstellen kann. Die Hilfe in dieser besonderen Zeit wird lange unvergessen bleiben. Danke!

Eure Renee

Dank des Nothilfefonds konnten die Gehälter des Teams gesichert sowie die Kosten für Tierfutter und Medikamente übernommen werden und den Tierhalter*innen aus den ärmsten Regionen rund um Pretoria weiterhin die kostenfreien Behandlungen ihrer Hunde und Katzen ermöglichen.

Wir danken allen, die diese Hilfe mit ihrer Spende ermöglicht haben. All jene, denen es möglich ist, bitten wir darum, sich anzuschließen. Denn in Anbetracht der anhaltenden Unsicherheiten und Herausforderungen durch die Corona-Pandemie ist zusätzliche Hilfe weiter dringend notwendig.

Der WTG-Nothilfefonds: Schutz für Streuner

Mit 70 Euro ermöglichen Sie die tiermedizinische Erstversorgung eines Hundes.

Jetzt spenden

Lesen Sie mehr über den Tierschutz in Krisenzeiten

Dramatische Rettung in Suriname

Die Gefahren für Faultiere nehmen gravierend zu. Denn wo einst 90 Prozent kaum berührter Regenwald die Heimat unzähliger… Weiterlesen »

Das stille Leid der Faultiere in Suriname

Die Gefahren für Faultiere nehmen gravierend zu. Denn wo einst 90 Prozent kaum berührter Regenwald die Heimat unzähliger… Weiterlesen »

Bilderstrecke: Nothilfe in Indien

Unsere Bilderstrecke offenbart erste Einblicke in bewegende Momente unseres Nothilfeeinsatzes in Odisha. Weiterlesen »

Die Zukunft der Tiere Malawis liegt in ihren Händen

An zwei Bildungseinrichtungen schulen wir derzeit Lehrkräfte theoretisches und praktisches Tierschutzwissen - und ebnen somit den Weg zu… Weiterlesen »

Für Bären wie Ina

Im Video: Das Trauma ihrer jahrelangen Gefangenschaft unter tierwidrigen Bedingungen ist noch heute, mehr als sechs Jahre nach… Weiterlesen »

Hilferuf aus Indien

Zwischen Erschöpfung und tiefer Betroffenheit angesichts des Elends sind unsere Teams unermüdlich im Einsatz: Auch jetzt, wo das… Weiterlesen »

Abgeschlossen: WTG-Nothilfefonds für notleidende Esel

Zusammen mit unserem Partner Tanzania Animal Welfare Society (TAWESO) und Mitteln aus dem WTG-Nothilfefonds leisteten wir über zwei… Weiterlesen »

Zum Welteseltag: Eine Liebeserklärung an die Esel weltweit

Rund um den Welteseltag am 8. Mai wollen wir die bemerkenswerten Tiere und unsere weltweiten Einsätze für sie… Weiterlesen »

Zum Welteseltag: Die Helfer brauchen jetzt unsere Hilfe!

Seit acht Jahren sind wir gemeinsam mit unseren Partnern der Worldwide Veterinary Service (WVS) in Südindien im Einsatz,… Weiterlesen »

Mimi und Momo: Zurück in der Wildnis

Erinnern Sie sich? Die beiden Dreifinger-Faultiere Mimi und Momo waren im letzten Jahr Opfer eines brutalen Angriffs geworden… Weiterlesen »