©PixelwunderByRebecca/Pixabay

Tiere im Film

Wie der „Hollywood-Effekt“ Tierleid herbeiführt

Autorin: Maike Hausmann, Bundesfreiwilligendienstleistende

Ob Dalmatiner, Mops, Wüstenfuchs oder Clownfisch: Kinofilme können die Nachfrage nach bestimmten Haustierrassen ankurbeln – und so über Jahre hinaus Tierleid auslösen.  

Viele kennen die Situation: Man schaut einen tollen Film, in dem ein niedliches Tier die Hauptrolle spielt. Es ist vielleicht der Held der Geschichte, bringt einen zum Lachen und zum Weinen. Und dann kommt plötzlich der Wunsch, genauso ein Tier auch haben zu wollen. So manch einer lässt sich hinreißen und schafft sich vorschnell das im Film dargestellte Tier an. Dieses Phänomen bezeichnen wir von der Welttierschutzgesellschaft als „Hollywood-Effekt“.

Doch letztendlich braucht das Tier tägliche Versorgung und Pflege, insbesondere die Exotenhaltung kann sehr kompliziert sein, und oftmals sind auch Erziehung und Training erforderlich. Dies ist Vielen im Moment der Anschaffung nicht bewusst.

Filme können den Kauf von Tieren bis zu zehn Jahre beeinflussen

Der „Hollywood-Effekt“ ist schon seit Jahrzehnten zu beobachten – vor allem in Bezug auf Hunde. Im Jahr 1943, nachdem der Film „Heimweh“ mit dem Border Collie Lassie im Kino spielte, nahm der Kauf dieser Hunderasse in der USA in den nächsten zwei Jahren um 40 Prozent zu1. 1961 und 1996 mit der Realverfilmung, führte der Disney-Film „101 Dalmatiner“ zu einem Dalmatiner-Hype. Allein in den USA stieg die Anzahl der registrierten Dalmatiner-Welpen innerhalb von acht Jahren um das Fünffache an – von 8.170 auf 42.816 Tiere2, 3. Und nachdem 1997 „Men In Black“ sowie 2001 „Natürlich Blond“ Kinozuschauerinnen und –zuschauer begeisterten, stieg die Nachfrage nach darin dargestellten Möpsen und Chihuahuas drastisch an4. Auch wissenschaftlich wurde der Effekt nachgewiesen:  Die gesammelten Daten offenbarten, dass Filme und Serien den Kauf einer bestimmten Hunderasse bis zu zehn Jahre lang beeinflussen können5

Tiere im Film: bei Men in Black spielte eine Mopps mit
©Designerpoint/Pixabay

Die Anschaffung eines Tieres sollte gut durchdacht werden und kein unüberlegter Spontankauf sein. Doch der „Hollywood-Effekt“ hingegen löst oft eher genau diese Reaktion hervor: unbedacht und vorschnell angeschafft, sind die Tiere plötzlich zeitaufwendig oder kostspielig und in den seltensten Fällen ihren Vorbildern aus den Medien charakterlich ähnlich. Bleiben wir beim Beispiel Hund. Je älter der Welpe wird, desto klarer wird dem Besitzer, dass Zeit, Arbeit und Durchhaltevermögen erforderlich sind. Die zunächst niedlichen Verhaltensweisen können plötzlich nicht mehr ganz so lustig erscheinen. In letzter Konsequenz werden jährlich zahlreiche Tiere verkauft, ausgesetzt oder ins Tierheim gegeben.

1997, ein Jahr nach der Realverfilmung von „101 Dalmatiner“, stieg die Zahl der Dalmatiner in US-amerikanischen Tierheimen innerhalb von zwei Jahren um 35 Prozent6. Seitdem die bekannte Serie „Game of Thrones“ erschienen ist, die eine Begeisterung für Huskys auslöst, sehen Tierheime der englische Tierschutzorganisation „Blue Cross“ in Großbritannien eine Zunahme der abgegeben Huskys von 700 Prozent7.

Tiere im Film: 101 Dalmatiner löste einen Hype um die Hunde aus
©Widersstroem/Pixabay

Anstieg der Popularität auch bei anderen Tierarten

Aber nicht nur Hunde sind Leidtragende des „Hollywood-Effekts“. Auch viele andere Tierarten gewinnen aufgrund ihrer Rolle als Sympathieträger in Filmen und Serien an plötzlicher Popularität:

So führte die in 1963 durch Englands Kinderserie „Blue Peter‘s Pets“ bekannt gewordene Schildkröte Freda in den 60er und 70er Jahren zu einem Reptilien-Boom. Viele Tiere wurden aus der Wildnis entnommen, was die Populationen ernsthaft schrumpfen ließ8. Als 1990 die auch in Deutschland bekannte Zeichentrickserie „Teenage Mutant Ninja Turtles“ ausgestrahlt wurde, appellierten Tierschutzorganisationen an Eltern, keine Schildkröten mehr zu kaufen, da infolge der Serie bereits nachweislich immer mehr Tiere ausgesetzt wurden. Eine Auffangstation schätzte, dass 90 Prozent der zu dieser Zeit gekauften Schildkröten verstarben9.

Tiere im Film: Viele Schildkroeten werden einfach aus der Wildnis entnommen
©Ivabalk/Pixabay

Ebenso forciert die Filmwelt die Anschaffung von Tieren, die keinesfalls als Haustiere gehalten werden sollten. So wurde mit der berühmten Filmreihe „Harry Potter“ die Eule zu einem gefragten Haustier - nach dem Ende der Filmreihe in 2011 stieg dann wiederum die Anzahl von ausgesetzten Eulen in Auffangstationen steil an10.

Tiere im Film: Harry Potter machte die Eule zum Objekt der Begierde
©Capri2auto/Pixabay

Nicht zuletzt heizte der Film „Zoomania“ (2016), um ein weiteres bizarres Beispiel zu nennen, die Nachfrage nach der außergewöhnlichen Art der Wüstenfüchse an. So kletterte kurz nach Erscheinen des Films in China, die Zahl der Anfragen bei Wüstenfuchszüchtern von einigen wenigen Exemplaren auf 6.500 am Tag.11

Tiere im Film: Durch Zoomania wuchs die Nachfrage an Wüstenfüchsen - insbesondere in China
©FotografieCloudtail/Flickr

Auch nicht zu vernachlässigen sind Beispiele aus der Welt der Fische: Die berühmten Filme „Findet Nemo“ und „Findet Dori“ führten in den USA zu einem Massenkauf von Clownfischen und Paletten-Doktorfischen12. Davon abgesehen, dass die Mehrheit der Tiere ihrem natürlichen Lebensraum entrissen wird, verringerte sich bei Clownfischen die Population innerhalb von fünf Jahren nach der Erscheinung von „Findet Nemo“ um 75 Prozent12  – und nur im seltensten Fall können die Halterinnen und Halter den Tieren ein tiergerechtes Zuhause bieten13. Insbesondere Paletten-Doktorfische sind nicht für die Einzelhaltung geeignet, sie können bis zu 40 cm groß werden und haben eine Lebenserwartung von 30 Jahren. Sie brauchen Artgenossen, viel Platz und eine gute Wasserqualität – rund 5.000 Euro, ohne Unterhaltskosten, müssen allein für ein angemessenes Aquarium eingeplant werden13, 14. Dass Medienberichten zufolge einige Fachgeschäfte den Verkauf der Tiere stoppten, so lange der Hype andauerte, kann man aus Tierschutzsicht nur begrüßen.

Tiere im Film: Auch Fische sind beliebte Haustiere. Ihre Haltung ist jedoch zum Teil sehr anspruchsvoll.
©NikolayFrolochkin/pixabay

Die Beispiele für den überaus bedenklichen „Hollywood-Effekt“ könnten zahlreich weitergeführt werden. Dabei spielen auch Unternehmen eine Rolle: Momentan sind beispielsweise mehrere von Universal Pictures UK gesponserte Events in England angekündigt, in deren Rahmen Menschen Zeit mit verschiedenen Tieren aus dem bald erscheinenden Film „Pets 2“ (Filmstart 07.06.2019) verbringen können. Die dargestellten Hunde werden instrumentalisiert - und so höchstwahrscheinlich den „Hollywood-Effekt“ anregen – in diesem Fall besonders kritikwürdig, da so genannte Qualzucht-Rassen, wie der Mops und der Zwergspitz im Mittelpunkt stehen.

Die Welttierschutzgesellschaft fordert mehr Bedacht

Wir beobachten die Geschehnisse und Effekte nach jedem Filmstart mit großer Sorge und wünschen uns weitaus mehr Bedacht von Seiten der Zuschauerinnen und Zuschauer, aber auch Unternehmen und Medien. Insbesondere letztere sind gefragt, ihren großen Einfluss sinnvoll zu nutzen, um die Menschen über die tatsächlichen Bedürfnisse und Verhaltensweisen von Tieren zu informieren und so dem unreflektierten und vorschnellen Kaufverhalten vorzubeugen und diesen nicht zu unterstützen. Einfache Hinweise, die hervorheben, welch grundlegenden Anforderungen der Haltung von Tieren unterliegt, wären ein erster, wichtiger Schritt mit dem sich viel Tierleid verhindern ließe.

Weitere Themen im Tierschutzblog

Richtiger Umgang mit Streunern im Urlaub

Wie Sie erkennen können, ob ein streunendes Tier wirklich Ihre Hilfe benötigt und was sie tun können, um… Weiterlesen »

Körpersprache von Hunden richtig deuten

Um zu verstehen, ob ein Hund die angebotene menschliche Fürsorge möchte, ist es unabdingbar, die Kommunikationssignale der Tiere… Weiterlesen »

Qualzucht: Wenn Leid angezüchtet ist

Atemnot, Entzündungen, Gelenkserkrankungen – unter diesen und vielen weiteren Krankheitsbilder leiden zahlreiche Haus- und Nutztiere infolge extremer Züchtungen. Weiterlesen »

Wilderei in Deutschland

Der Begriff Wilderei weckt bei vielen den Gedanken an ferne Länder und seltene Tierarten. Doch die illegale Tötung… Weiterlesen »

Pelz? Nein, danke!

Ob an Mützen, Schuhen oder Schlüsselanhängern: Pelz ist derzeit modisch höchst gefragt. Wie konnte es dazu kommen? Weiterlesen »

Rumänische Regierung legitimiert Bärenabschuss

Abschuss statt Lösungssuche: Anstatt bei den wahren Ursachen des Mensch-Tier-Konfliktes anzusetzen, legitimiert ein Gesetz seit Juli 2018 erneut… Weiterlesen »

Daunen: gerupftes Leid

Daunen halten warm, sind weich und als Naturprodukt äußerst beliebt. Doch ihre Produktion ist oft mit Tierleid verbunden. Weiterlesen »

Silvester: Wie schütze ich meine Tiere?

Wir haben einige hilfreiche Tipps zusammengestellt wie Sie sowohl angemessen vorbeugen als auch in der Silvesternacht richtig auf… Weiterlesen »

Wie gut geht es den Pferden in Deutschland?

Fünf Prozent der deutschen Bevölkerung betreibt Reiten als Hobby, 900.000 Menschen besitzen ein oder mehrere Pferde vornehmlich für… Weiterlesen »

Kastration ist Tierschutz

Millionen Katzen weltweit leiden unter dem Leben auf der Straße, das oft mit Hunger, Krankheiten und Kämpfen verbunden… Weiterlesen »

Hunde vom Wühltisch

Süß, flauschig und tapsig – kleine Welpen sind beliebte Weihnachtsgeschenke, nicht nur für Kinder. Nur zu häufig landen… Weiterlesen »

Die besten Tierschutzfilme

Gestandene Tierschützer, Einsteiger ins Thema oder interessierte Kinder: Diese Filme, Dokumentationen und Beiträge rund um den Tierschutz sind… Weiterlesen »

Tiere retten, während Menschen leiden – darf man das?

Überall leiden und sterben Menschen infolge von Armut, Krieg und Verfolgung. Gleichzeitig engagieren sich zahlreiche Menschen für Tiere… Weiterlesen »

Nur das Beste für Bello & Co

Achten Sie beim nächsten Besuch im Supermarkt mal drauf: 200 Gramm Dosenfutter für Hund und Katze kosten genauso… Weiterlesen »

Jella Haase und der Tierschutz

Durch die Rolle des prolligen Teenagers Chantal Ackermann in "fack ju göhte" wurde Jella Haase über die Grenzen… Weiterlesen »

Tierschutz heißt für mich…

Am 4. Oktober feiern wir den Welttierschutztag. Dies ist ein wichtiger Anlass, um für mehr Tierschutz weltweit zu… Weiterlesen »

Tiere verstehen – von Kindheit an

Kinder sind die Tierschützer von morgen. Doch insbesondere beim Thema Nutztierhaltung werden den Sprösslingen oft falsche Vorstellungen vermittelt.… Weiterlesen »

Tierschutz nach der Bundestagswahl

Deutschland hat gewählt und somit auch die Weichen gestellt, wie es mit der Tierschutzpolitik in den nächsten Jahren… Weiterlesen »

Fische leiden still

Weltweit werden jährlich 150 Millionen Tonnen Fisch und Krebstiere gefangen, allein in Deutschland sind es pro Jahr 978.000… Weiterlesen »

Tierische Hauptdarsteller

„In diesem Film kamen keine Tiere zu schaden“ - Sie kennen das Claim. Doch wie tierschutzgerecht können Filme… Weiterlesen »

„Tieren zu helfen ist mir ein wirkliches Bedürfnis“

Viele Jahre engagiert sich Schauspielerin Susanne Uhlen privat bereits für den Tierschutz und seit nunmehr fünf Jahren dürfen… Weiterlesen »

Deutschland konterkariert Tierschutzrichtlinie

Deutschland als leuchtender Vorreiter im europäischen Tierschutz? Von wegen. Wie ein Gutachten dokumentiert, schwächt das Land europaweit geltende… Weiterlesen »

Tierschützer von morgen

Eine besondere Rolle in unserer Tierschutzarbeit spielt die Sensibilisierung junger Menschen. Durch Aufklärung und Informationen lernen sie, dass… Weiterlesen »

Kaufen und Gutes tun

Denken Sie bitte bei Ihren Online-Einkäufen daran: Immer mehr Anbieter bieten einen Weg, um das Alltägliche mit der… Weiterlesen »

Tierschutz macht keine Ferien

Delfine, die mit Bällen jonglieren, Stiere, die durch Kampfarenen getrieben werden oder Elefanten, die über Hindernisse springen: Auf… Weiterlesen »

Kastrationspflicht für Freigänger-Katzen

Vorbildlich: Unser Nachbarland Österreich schreibt ab sofort die Kastration aller Freigänger-Katzen gesetzlich vor. Bei schätzungsweise zwei Millionen Streunerkatzen… Weiterlesen »

Das Geschäft mit dem Tod

Sprechen wir von Schuppentieren, Elefanten, Nashörnern und Tigern bald nur noch in der Vergangenheitsform? Der erschreckende Rückgang ihrer… Weiterlesen »

Ponyreiten – ja oder nein?

„Wir leben in einer Zeit, in der die Debatte um den Tierschutz hysterische Züge annimmt. Alle Nutztiere werden… Weiterlesen »

Tierwohl – eine Scheindebatte?

Während Bürgerinnen und Bürger, mittelständische Bäuerinnen und Bauern nach neuen Wegen des nachhaltigen Konsums suchen, weiten die Bundesregierung… Weiterlesen »

Tiergerecht Kochen – Dezember

Während in der traditionellen Weihnachtsbäckerei häufig Butter und Eier in den Teig wandern, punktet dieses vegane Keksduo –… Weiterlesen »

TTIP – und keines der T’s steht für Tierschutz

Unsicherheit in der Gesellschaft: Werden wir bald Hormon-Milch und geklontes Fleisch im örtlichen Supermarkt finden? Erleben Eier aus… Weiterlesen »

Pelz im EU-Parlament

Gerade jetzt, in der kalten Jahreszeit, reicht ein Blick ins Schaufenster: Angeboten wird Pelz als Accessoire, Wollmützen- oder… Weiterlesen »

Das unterschätzte Multitalent

Edelmut gehört zu seinen größten Stärken. Als loyaler Partner führt er die ihm auferlegten Dienste zuverlässig und treu… Weiterlesen »

Pferdefleisch aus Rumänien

Mit dem Beitritt Rumäniens zur EU im Jahr 2007 öffneten sich auch die Grenzen für den Fleischexport. Seitdem… Weiterlesen »

Gemeinsam für mehr Tierschutz!

Ob interessierten Konsumenten einen Leitfaden für nachhaltigen Konsum an die Hand zu geben oder einer Petition zu Erfolg… Weiterlesen »

Die Schattenseiten des Distanzreitens

Das Distanzreiten ist auch bei den alle vier Jahre stattfindenden Weltreiterspielen eine von acht Disziplinen, in denen Reiter… Weiterlesen »

Hunde im Iran

Der Iran ist ein Land mit vielen Facetten. Der Kontrast zwischen äußeren Zwängen, wie Religion oder Kleidervorschriften, und… Weiterlesen »

Tiermärkte in Osteuropa – Wenn Pferde zur Schlachtware werden

Anfang März findet der größte Pferdemarkt Europas im südpolnischen Skaryszew statt. Wie viele Tiermärkte in Polen und Rumänien… Weiterlesen »

Mein Einstieg in den Ausstieg

Seit dem 1. Oktober 2014 bin ich als Ehrenamtliche im Rahmen eines Bundesfreiwilligendienstes bei der Welttierschutzgesellschaft beschäftigt. Zu… Weiterlesen »

Wie ich anfing, mir über Milch Gedanken zu machen

Mit 20 Jahren war es endlich so weit: Raus aus dem Kinderzimmer und rein in die Großstadt! Ich… Weiterlesen »

Brasilien: Zwischen Gesetzen und loser Verantwortung

Brasilien wurde zur WM von seiner schönsten Seite gezeigt, aber nach vier Wochen fröhlich-sorgloser Stimmung und weltmeisterlicher Bestlaune… Weiterlesen »

Recife: ein Paradies mit Schattenseiten

Mit Spannung erwarten Deutschlands Fußballfans das Duell zwischen Jogi Löw und Jürgen Klinsmann am Donnerstag in der neu… Weiterlesen »

Spätere Trennung von Kuh und Kalb

Die Universität Göttingen und die University of British Columbia in Kanada haben in einer aktuellen Studie zum Thema… Weiterlesen »

Gewaltsame Ausbildung von Iberischen Reitpferden

Aus Spanien oder Portugal importierte Pferde weisen häufig Spuren von Misshandlungen auf und selten spricht jemand offen über… Weiterlesen »

Kopi Luwak und Zibetkaffee

Mitarbeiter unserer Partnerorganisation ACCB in Kambodscha konnten kürzlich eine Schleichkatze retten. Es wird vermutet, dass das Tier an… Weiterlesen »