© Sigrun Janiel

Muttergebundene Kälberaufzucht

Bereits seit fünfzehn Jahren betreibt Mechthild Knösel auf dem Hofgut Rengoldshausen die muttergebundene Kälberaufzucht. Sie hat sich somit vergleichsweise früh gegen die noch immer gängige Praxis gewendet, dass Kälber kurz nach der Geburt von der Mutter getrennt und fortan mit einem Milchersatz ernährt werden. Inzwischen ist sie eine gefragte Expertin, die zu diesem Thema auch über Deutschland hinaus Seminare anbietet. In einem ersten Interview, das die Welttierschutzgesellschaft vor etwa vier Jahren mit ihr führte, stellte uns Mechthild Knösel ihre Haltungsmethode vor. Jetzt haben wir noch einmal mit ihr gesprochen: u.a. darüber, was Landwirte bei der Umstellung auf eine muttergebundene Aufzucht beachten müssen, welche Dinge sie auf ihrem Hof verändert hat und was sie Kritikern dieser Haltungsform entgegnet.

Mechthild Knösel vom Hof Rengoldshausen betreibt seit über 15 Jahren muttergebundene Kälberaufzucht
© Sigrun Janiel
"Die muttergebundene Aufzucht bereitet viel Freude und macht auch die Tiere glücklich."

Welttierschutzgesellschaft (WTG): Die Idee, dass Kälber nach der Geburt nicht sofort von den Müttern getrennt werden, war vor einigen Jahren noch vielen Landwirten und auch Verbrauchern  fremd. Wie hat sich die Wahrnehmung der muttergebundenen Kälberaufzucht entwickelt?

Mechthild Knösel (MK): Es hat sich in den letzten Jahren einiges getan. Ich merke einen deutlichen Gegensatz zu früher, als wir mit unserer Art, die Kälber großzuziehen, noch wirklich in der Nische waren. Den meisten Landwirten ist das Thema inzwischen schon einmal begegnet. Bei manchen trifft es einen Nerv. Sie informieren sich, kommen auch bei uns auf den Hof. Die meisten, die ich beraten habe, stellen fest, dass die muttergebundene Aufzucht viel Freude bereitet, auch die Tiere glücklich macht und dabei keinen zeitlichen Mehraufwand bedeutet.

Muttergebundene Kälberaufzucht macht die Tiere glücklich
© Sigrun Janiel
"Ich brauche so gut wie keinen Tierarzt mehr im Kälberstall."

WTG: Welche konkreten Auswirkungen auf die Tiere können Sie aus langjähriger Erfahrung beobachten?

MK: Bei der muttergebundenen Aufzucht findet ja eine Ad-libitum-Fütterung statt. Das heißt, die Kälber bekommen so viel Milch wie sie möchten. Zusammen mit der Fürsorge der Mutter führt das zu Gesundheit und Wachstum. Unsere Kälber sind sehr fit: Beim Absetzen von der Mutter wiegen sie im Schnitt 200 Kilogramm und sind damit deutlich schwerer als ein normales Milchkalb zu diesem Zeitpunkt.

Das entkräftet wiederum auch andere Argumente, die gegen die muttergebundene Aufzucht aufgeführt werden. Zum Beispiel, dass es angeblich zu teuer ist, den Kälbern so viel Milch zu geben. Denn die andere Seite der Medaille ist, dass ich dadurch so gut wie keinen Tierarzt mehr im Kälberstall brauche. Das kann fast kein Betrieb von sich behaupten, denn ich weiß aus Erfahrung von früher und von Kollegen, dass Kälbergesundheit stets ein Thema ist. Dass unsere Kälber so robust sind, ist natürlich zum einen super für die Tiere, aber natürlich auch für mein Budget als Landwirtin.

Muttergebundene Kälberaufzucht: robuste Kälber und geringere Tierarztkosten
© Sigrun Janiel
"Die Umstellung bedarf einer guten Beratung und Durchhaltevermögen."

WTG: Was gibt es bei der Umstellung auf eine muttergebundene Aufzucht zu beachten?

MK: Wer seinen Betrieb umstellt, muss wissen: Nicht alles klappt vom ersten Tag an. Die Tiere müssen sich auf Veränderungen einstellen können. Denn es geht ja hier um Kühe, die ihr Leben lang noch nie ein Kalb hatten, weil sie es nach der Geburt nicht behalten durften.

WTG: Wenn Sie Höfe bei der Umstellung beraten: Worauf fällt Ihr Blick als Erstes?

MK: Wenn ich andere Landwirte berate, schaue ich zuerst auf den Stall, denn davon hängt viel ab. Wo sich Mütter und Kälber aufhalten können, wie lange das möglich ist und wie oft das geschieht – all das wird davon beeinflusst, wie der Stall angelegt ist.

WTG: Woran liegt es, dass nicht noch mehr Landwirte umstellen?

MK: Die Traditionen im Denken sind sehr stark. Manche wehren sich schon bei der Vorstellung, so etwas wie die muttergebundene Aufzucht überhaupt zu probieren. Dann suchen sie nach Gründen, weshalb es nicht funktionieren kann. Bei Argumenten wie „Es ist zu aufwendig“ oder „Die Tiere werden nicht satt“ muss ich immer schmunzeln. Denn der Arbeitsaufwand ist wirklich gering und auf unserem Hof lässt sich wunderbar beobachten, dass die Kälber deutlich satter werden als in anderen Systemen.

Außerdem gibt es Betriebe, die es versucht haben, aber nicht wirklich gut beraten wurden. Grundsätzlich wäre eine bessere Beratung in dem Bereich dringend notwendig, sie ist aber auch schwer umzusetzen und bedarf Durchhaltevermögen. Denn die muttergebundene Aufzucht muss sich individuell auf jedem Hof fortentwickeln.

WTG: Gibt es auch Änderungen, die Sie auf Ihrem Hof in den letzten Jahren getätigt haben?

MK: Ja. Ich habe den Stallbereich umgebaut, in dem Mütter und Kälber den ersten Monat komplett zusammen sind. In dieser ersten Phase der Aufzucht konnte es manchmal etwas eng werden. Das hatte die Folge, dass einige Tiere frühzeitig in die nächste Phase wechseln mussten, in der sich Mutter und Kalb nur noch zwei Mal am Tag sehen. Jetzt ist es viel luftiger und keine Kuh muss mehr vorzeitig in die nächste Phase. Dadurch haben wir erreicht, dass alle Kühe mindestens acht Wochen durchgängig bei ihren Kälbern sind.

Muttergebundene Kälberaufzucht. Die Trennung von Kuh und Kalb erfolgt in kleinen Schritten.
© Sigrun Janiel
"Trennungsschmerz ist kein Argument gegen die muttergebundene Aufzucht."

WTG: Ein weiteres vermeintliches Argument, das noch immer gegen die muttergebundene Aufzucht zu lesen ist, ist das Thema Trennungsschmerz. Haben sich Mutterkuh und ihr Kalb erstmal an einander gewöhnt, würden sie bei der Trennung weitaus mehr leiden. Wie stehen Sie dazu?

MK: Der erste Moment der Veränderung ist auch in unserem Haltungssystem stressig. Wenn das Kalb weg ist, ist das immer ein trauriges Ereignis für die Kuh. Aber ich kann der Kuh helfen, besser damit klar zu kommen. Das schaffe ich mit langsamen Übergängen, wenn die Tiere zwischen den Phasen wechseln, also bevor sie sich nur noch zwei Mal täglich sehen und vor dem Absetzen vom Kalb. Ich habe Übergangsphasen von einer Woche eingerichtet, wo Mutter und Kalb Zeit bekommen, sich mit der Veränderung vertraut zu machen. Wenn die Kuh das Kalb nur noch zwei Mal am Tag sieht, dann ist sie zunächst nur ein paar Stunden nicht beim Kalb. Am nächsten Tag ein bisschen länger und immer so weiter. Die Veränderungen geschehen so langsam, dass die Tiere davon nicht überfordert werden. Deshalb ist Trennungsschmerz bei uns kein wirkliches Problem und erst recht kein Argument gegen die muttergebundene Aufzucht.

WTG: Was sind Ihre Wünsche für die Zukunft der Milchkuhhaltung?

MK: Am Wichtigsten ist mir, dass künftig mehr vom Tier aus gedacht und gehandelt wird. Das bedeutet, dass die Bedürfnisse der Tiere bei der Haltung viel mehr im Fokus stehen. Denn daraus folgt eine Arbeit mit dem Tier und nicht gegen das Tier. Das Schöne ist: die Erfahrung zeigt, dass wenn die Tiere die Chance haben „mitzumachen“, werden die Probleme kleiner und die Freude an der Arbeit mit den Tieren größer! Speziell für die Entwicklung der muttergebundenen Kälberaufzucht wünsche ich mir, dass sich endlich praxistaugliche Beratungsstrukturen entwickeln, die interessierten Landwirten den Umstieg einfacher machen.

Hofliste mit mutter- oder ammengebundener Kälberaufzucht

 
Wenn Sie erfahren möchten, welche Höfe in Ihrer Region alternative Kälberaufzucht betreiben, werfen Sie einen Blick auf unsere »Hofliste. Hier können Sie mit einem Klick sehen, bei welchen nahe gelegenen Höfen Sie die Milch direkt im Hofladen oder auf Wochenmärkten kaufen können.

 

Wir danken der Tierfotografin Sigrun Janiel (www.tierfotografin-janiel.de) für ihren ehrenamlichen Einsatz. Sie hat sich einen ganzen Vormittag Zeit genommen, um Hof, Tiere und Landwirtin Mechthild Knösel kennenzulernen. Dabei sind diese großartigen Aufnahmen entstanden.

Die vergessenen Milchkühe: Helfen Sie!

Bitte unterstützen Sie uns bei unserer Kampagnenarbeit mit Ihrer Spende!

Jetzt spenden

Neuigkeiten von der Kampagne:

Hofliste mit mutter- oder ammengebundener Kälberaufzucht

Einige Landwirte in Deutschland stellen sich gegen die gängige Praxis der Mutter-Kalb-Trennung und bieten mutter- oder ammengebundene Aufzuchten.… Weiterlesen »

Tierschutztreffen im BMEL

Die Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hatte am 11. Juni 2018 einige Tierschutzorganisationen zu einem Dialog ins Bundesministerium für Ernährung… Weiterlesen »

Weltmilchtag: Denkt an die Kühe

Zum Internationalen Weltmilchtag am 1. Juni wird wieder einmal weltweit für den Konsum von Milch geworben. Vielerorts wird… Weiterlesen »

Wo bleibt die Haltungsverordnung für Milchkühe?

Auf der Agrarministerkonferenz, die vom 25. bis 27. April in Münster stattfindet, wird in diesem Jahr die Haltungskennzeichnung… Weiterlesen »

Vermeintliche „Superkühe“

"Sie sind die Stars in ihren Ställen", weil bereits über 100.000 Liter Milch aus ihren Eutern geflossen ist.… Weiterlesen »

Haltungsverordnung gehört in den Koalitionsvertrag

Im Vorfeld der Koalitionsverhandlungen haben sich CDU, CSU und SPD im Sondierungspapier für das Schließen der Lücken in… Weiterlesen »

Haltungskennzeichnung für mehr Tierwohl

Auf Verbraucherebene würde eine Haltungskennzeichnung auf den Produkten für mehr Transparenz sorgen. Das war auch Thema auf der… Weiterlesen »

Ernährungsreport 2018

Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft (BMEL) hat zu Beginn des Jahres den Ernährungsreport 2018 vorgestellt. Weiterlesen »

„Das System Milch“

Die Dokumentation „Das System Milch“ von Andreas Pichler behandelt die vielschichtigen Zusammenhänge zwischen Mensch, Kuh und Milch. Welche… Weiterlesen »

Abschlussbericht KUH+DU

Jahrelang wurde intensiv in den Medien über die zahlreichen Missstände in der Schweine- und Hühnerhaltung berichtet – etliche… Weiterlesen »

Tierschutzpolitik nach der Bundestagswahl

Wir haben gemeinsam mit anderen Tierschutzorganisationen am 28. Juni 2017 relevante Vertreterinnen und Vertreter der Parteien im Deutschen… Weiterlesen »

Freiwilligkeit der Tierschutzlabels

In vielen deutschen Ställen können Tiere ihr arttypisches Verhalten nicht ausleben, und die Zucht auf Hochleistung führt oftmals… Weiterlesen »

Petitionsübergabe im Ministerium

Die Milchkuh im Fokus: Im Rahmen der KUH+DU Kampagne, mit der wir über die Missstände in der Milchkuhhaltung… Weiterlesen »

250.000 Unterschriften

Herzlichen Dank für knapp eine Viertelmillion Unterschriften! Obwohl der Tierschutz seit dem Jahr 2002 im Grundgesetz verankert ist… Weiterlesen »

Neuigkeiten zum Weidecheck

Unser »Weidecheck, für den wir kürzlich 17 Molkereien und drei Lebensmittelkonzerne nach dem Anteil der Kühe fragten, die… Weiterlesen »

Susanne Uhlen für die Milchkühe

Dass Tierschutz für die Schauspielerin mehr als ein Lippenbekenntnis ist, zeigte sie kürzlich wieder im nordrhein-westfälischen Meinerzhagen. Gemeinsam… Weiterlesen »

KUH+DU Weidecheck

„Alpenmomente“ genießen, „Nur vom Besten der Natur“, „Die grüne Seele“ – Milchprodukte werden häufig mithilfe von grünen Wiesen… Weiterlesen »

Ganzjährige Anbindehaltung erlaubt

Die Welttierschutzgesellschaft kritisiert die aktuelle Entscheidung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), die ganzjährige Anbindehaltung weiterhin zu… Weiterlesen »

Im Dialog mit der Politik

Gemeinsam mit anderen Tierschutzorganisationen haben wir am 10. Mai 2016 einen Parlamentarischen Abend in Berlin veranstaltet. Weiterlesen »

Ein Abend für die Kühe

Am vergangenen Dienstag begrüßten wir gemeinsam mit Schauspielerin und langjähriger Unterstützerin Susanne Uhlen 17 Gäste in einer Loge… Weiterlesen »

Schön, dass Sie da waren

Unser Infoabend am 11. April war ein voller Erfolg: Rund 40 Unterstützer und Interessenten lauschten neugierig den Vorträgen… Weiterlesen »

Im Gespräch mit Bauer Willi

Im Rahmen der KUH+DU Kampagne haben wir vor einigen Wochen mit Bauer Willi Kontakt aufgenommen. Bekannt wurde der… Weiterlesen »

Agrardemo 2016

„Kühe auf die Weide, Hörner wollen sie beide!“ Lautstark haben wir am vergangenen Samstag in Berlin den 4,3… Weiterlesen »

Ernährungsreport 2016

Anfang Januar wurde der Ernährungsreport 2016 des Bundeslandwirtschaftsministeriums veröffentlicht. Die Trends zur Nutztierhaltung bestätigen eine frühere Umfrage von… Weiterlesen »

Entwurf einer Haltungsverordnung

Eine Haltungsverordnung für die knapp 4,3 Millionen Milchkühe in Deutschland ist das wichtigste Ziel unserer KUH+DU Kampagne. Unterstützung… Weiterlesen »

Auf den Spuren der Milch

„Lecker!“, stellt Leif begeistert fest, während er mit verbundenen Augen den Soja-Joghurt mit Blaubeergeschmack probiert. Dann greift er… Weiterlesen »

Weidecharta Niedersachsen

Im Oktober 2015 unterzeichneten wir im Beisein von Landwirtschaftsminister Christian Meyer gemeinsam mit Landwirten, Molkereien, Verbrauchern und anderen… Weiterlesen »

Einladung ins BMEL

Anfang Oktober folgten wir einer Einladung der Parlamentarischen Staatssekretärin Dr. Maria Flachsbarth ins Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft… Weiterlesen »

Einzelhandel drückt Milchpreis

Medial haben es die Milchkühe mittlerweile in die breite Öffentlichkeit geschafft. Grund dafür ist der anhaltende niedrige Milchpreis.… Weiterlesen »

Onlineprotest zum Tag der Milch

Heute wird weltweit der Tag der Milch zelebriert. Mit einem Onlineprotest geben wir den Kühen eine Stimme. Machen… Weiterlesen »

Fachlicher Beirat

Die Mitglieder des Beirats zeichnen sich durch eine besondere Expertise in der tiergerechten Milchkuhhaltung bzw. dem Tierwohl bei… Weiterlesen »

Unerwünschte Bullenkälber

Damit der Milchfluss nicht versiegt, werden Kühe jährlich – in der Regel künstlich – besamt und bringen nach… Weiterlesen »

Gutachten des Agrarbeirates

Der Wissenschaftliche Beirat für Agrarpolitik beim Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft hat am 24. März 2015 das Gutachten… Weiterlesen »

Treffen der Milchlobby

Auf dem 6. Berliner Milchforum am 12. und 13. März 2015 forderte die Welttierschutzgesellschaft eine weidebasierte Milchkuhhaltung und… Weiterlesen »

Für die Kühe

Letzten Samstag, am 17. Januar 2015, gingen 50.000 Bürger, Landwirte und Aktivisten in Berlin auf die Straße, um… Weiterlesen »

Hofgut Rengoldshausen

Es gibt Landwirte, die aus den festgefahrenen Strukturen ausbrechen und Alternativen zur gängigen Mutter-Kalb-Trennung wagen. Eine Landwirtin, die… Weiterlesen »

Lernset „KUH+DU macht Schule“

Kinder haben oft ein großes Interesse an Tieren, allerdings werden Tierschutzthemen selten an Schulen vermittelt. Auch wenn die… Weiterlesen »

Lernset „KUH+DU macht Schule“

Kinder haben oft ein großes Interesse an Tieren, allerdings werden Tierschutzthemen selten an Schulen vermittelt. Auch wenn die… Weiterlesen »

Wegfall der Milchquote

Wer am 1. April 2015 eine Packung Milch im Supermarkt kauft, wird höchstwahrscheinlich keinen Unterschied zum Vortag bemerken.… Weiterlesen »

Triathlon der Milchkühe

Stellen sich Sie vor, Sie müssten jeden Tag knapp vier Kilometer schwimmen, 180 Kilometer Fahrradfahren und 42 Kilometer… Weiterlesen »

Hochleistung um jeden Preis?

In den meisten deutschen Kuhställen steht heute die Holstein-Friesian. Diese Rasse wurde sehr stark auf hohe Milchleistung gezüchtet.… Weiterlesen »

Eine Frage der Haltung

Die Forderung der Welttierschutzgesellschaft nach einem Verbot der betäubungslosen Enthornung von Milchkühen wurde durch das zuständige Bundesministerium für… Weiterlesen »

Aber bitte mit Hörnern!

Beim nächsten Besuch im Bio-Laden werden Sie die Welttierschutzgesellschaft auf den Joghurt-Gläsern der Schrozberger Milchbauern (Demeter) entdecken. Weiterlesen »

Hof Mahlitzsch: Gesunde Kühe

Auf landwirtschaftlichen Betrieben wird oft zu leichtfertig mit der Gesundheit der Kühe umgegangen. Denn Klauenkrankheiten sind leicht zu… Weiterlesen »

Gesunde Bio-Kühe?

Lahmheiten, Euterentzündungen, Gliedmaßenveränderungen oder Stoffwechselstörungen spielen in der Milchkuhhaltung noch immer eine große Rolle. Mehr als jede dritte… Weiterlesen »

Hygieneleitlinie BMEL

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft hat im August 2014 Empfehlungen zu betrieblichen Hygienemaßnahmen für Betriebe veröffentlicht, die… Weiterlesen »

Internationale Weidetagung

Die Berner Fachhochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften richtete am 21. und 22. August 2014 eine internationale Weidetagung… Weiterlesen »

Schlachtung trächtiger Kühe

Nachdem die Welttierschutzgesellschaft die Öffentlichkeit bereits Ende März auf die Schlachtung trächtiger Kühe hingewiesen hatte, gab das Bundesministerium… Weiterlesen »

Milchratgeber bei denn`s

Mehr als 58.000 Menschen haben den Milchratgeber der Welttierschutzgesellschaft bereits gelesen. Der Ratgeber für einen kuhfreundlicheren Milchkonsum dient… Weiterlesen »

Hof Mahlitzsch: Ammenkühe

Die Landwirte Christine und Nikola Burgeff betreiben in Mahlitzsch, 40 km westlich von Dresden, einen Demeter-Hof. Gemeinsam mit… Weiterlesen »

Weide und Ställe

Zwar hat die Anbindehaltung in den letzten Jahrzehnten abgenommen, teilweise werden Milchkühe jedoch noch immer ganzjährig im Stall… Weiterlesen »

Werden Sie aktiv

Wie lange ist es her, dass Sie Milchkühe aus der Nähe betrachtet oder berührt haben? Viele Bauernhöfe bieten… Weiterlesen »

Hornlose Milchkühe?

Den meisten Kälbern werden innerhalb der ersten sechs Lebenswochen ihre Hornansätze ausgebrannt. Eine Betäubung ist gesetzlich nicht vorgeschrieben,… Weiterlesen »

KUH+DU im BMEL

Durch den Einsatz unserer engagierten UnterstützerInnen wird die KUH+DU Kampagne auch auf höchster politischer Ebene wahrgenommen. Bei einem… Weiterlesen »

Der Milchratgeber

Es gibt unzählige Milchmarken, die mit idyllischen Werbebildern und verschiedenen Siegeln werben. Der Verbraucher ist damit oft überfordert.… Weiterlesen »

Spätere Trennung von Kuh und Kalb

Die Universität Göttingen und die University of British Columbia in Kanada haben in einer aktuellen Studie zum Thema… Weiterlesen »

Weltverbrauchertag 2014

Das diesjährige Motto des Weltverbrauchertags thematisiert freilich nicht direkt die Tierrechte von Milchkühen. Die Arglosigkeit, mit der jedoch… Weiterlesen »

Milch – wie gesund ist sie?

Am Freitag, dem 7. März 2014, ist Tag der gesunden Ernährung. Ins Leben gerufen von dem Verband für… Weiterlesen »

„Wir haben es satt“

Am vergangenen Samstag sind in Berlin rund 30.000 Menschen auf die Straße gegangen, um gegen die Agrarindustrie zu… Weiterlesen »

Was Kühe wollen

In den Kopf einer Kuh kann natürlich niemand sehen. Aber so wie alle Tiere haben auch Milchkühe Bedürfnisse,… Weiterlesen »