© kitty.green66/flickr

Qualzucht: Wenn Leid angezüchtet ist

Autorin: Maike Hausmann, Bundesfreiwilligendienstleistende

Atemnot, Entzündungen, Gelenkserkrankungen – unter diesen und vielen weiteren Krankheitsbildern leiden zahlreiche Haus- und Nutztiere infolge extremer Züchtungen. Ein schmerzfreies Leben ist ihnen verwehrt. Zwar sind sogenannte Qualzuchten laut Tierschutzgesetz verboten, doch die Zucht nach bestimmten ästhetischen oder leistungsorientierten Zielen findet kein Ende. Da Tierleid juristisch schwer einschätzbar ist und Verordnungen mit konkreten Ausführungsbestimmungen fehlen, findet eine Strafverfolgung kaum statt. Wir beobachten besorgt die ansteigende Akzeptanz von Qualzucht und die Normalisierung der daraus folgenden Tierleiden und fordern ein Umdenken aller beteiligten Akteure.

Der Präsident der Bundestierärztekammer Dr. Uwe Tiedemann definiert die Qualzucht als „[…] Züchtung von Tieren unter Duldung oder mit Förderung von Merkmalen, die mit Schmerzen, Leiden, Schäden oder Verhaltensstörungen für die Tiere verbunden sind.“1 Diese Art von Züchtungen sind laut §11b2 des Deutschen Tierschutzgesetzes verboten.

Das Deutsche Tierschutzgesetz im Detail:

„(1) Es ist verboten, Wirbeltiere zu züchten oder durch biotechnische Maßnahmen zu verändern, soweit im Falle der Züchtung züchterische Erkenntnisse oder im Falle der Veränderung Erkenntnisse, die Veränderungen durch biotechnische Maßnahmen betreffen, erwarten lassen, dass als Folge der Zucht oder Veränderung

  1. bei der Nachzucht, den biotechnisch veränderten Tieren selbst oder deren Nachkommen erblich bedingt Körperteile oder Organe für den artgemäßen Gebrauch fehlen oder untauglich oder umgestaltet sind und hierdurch Schmerzen, Leiden oder Schäden auftreten oder
  2. bei den Nachkommen
  3. a) mit Leiden verbundene erblich bedingte Verhaltensstörungen auftreten,
  4. b) jeder artgemäße Kontakt mit Artgenossen bei ihnen selbst oder einem Artgenossen zu Schmerzen oder vermeidbaren Leiden oder Schäden führt oder
  5. c) die Haltung nur unter Schmerzen oder vermeidbaren Leiden möglich ist oder zu Schäden führt.“

Die genaue Definition dessen ist doch Auslegungssache, da eine Konkretisierung des Begriffes Qualzucht im Gesetz fehlt und jedes Gericht selbst entscheiden kann. Es gibt aber individuell erstellte Gutachten, welche von Gerichten herangezogen werden können, wie beispielsweise vom BMEL3 oder ein Merkblatt von der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz e.V.4 Dennoch fehlen auch in Bezug zur Strafverfolgung Richtlinien – dies führt dazu, dass die Qualzucht selten geahndet wird.

Die Diskussion um den Rassestandard bei Hunden und Katzen

Das Thema Qualzucht wird zwischen Tierärzten, Züchtern und Tierbesitzern hitzig diskutiert.

Züchtervereine und -verbände von Haustieren verteidigen ihre Zuchtkriterien häufig damit, dass durch die strenge Zucht nach bestimmten Kriterien und Voraussetzungen Erbkrankheiten überwacht werden und Leiden potentiell sogar verringert werden könnten5. So behaupten den Zuchtvereinen angeschlossene Mopszüchter, dass ihre Hunde vollkommen gesund seien und nur die Hunde von nicht anerkannten Züchtern Krankheiten aufwiesen6.

Gegner der Qualzucht widersprechen und argumentieren, dass viele Rassen – darunter Möpse, Französische Bulldoggen, Perserkatzen, Sphinx-Katzen – unter zuchtbedingten Krankheiten aufgrund der Umgestaltung ihrer Körperteile litten. Teils würden sie Krankheiten aufweisen, die auch zum Tod führen können. So ist beispielsweise der Cavalier King Charles Spaniel von vielen Erbkrankheiten, insbesondere Herzklappenerkrankungen, betroffen: Solche Mitralklappen-Fehler (MVD) kommen bei dieser Rasse zwanzig Mal öfter vor als bei anderen Rassen – bei über 50 Prozent der Tiere werden sie schon in den ersten fünf Lebensjahren diagnostiziert und fast alle belastet die Erkrankung im zunehmenden Alter7.

Qualzucht: Der Cavalier King Charles Spaniel ist von vielen Erbkrankheiten betroffen
©Pixabay

Wegen der anhaltenden Problematik der Qualzuchten bei Heimtieren hat die Bundestierärztekammer bereits 2016 eine Arbeitsgruppe ins Leben gerufen, deren Fokus vor allem auf der Aufklärung über tierschutzrelevante Merkmale bestimmter Rassen liegt.
„Wir wollen dabei bestimmte Rassen nicht verteufeln oder verbieten. Wir wollen über die massiven gesundheitlichen Probleme aufklären, unter denen Hunderassen wie Möpse, Englische und Französische Bulldoggen, aber auch Perserkatzen oder Nacktkatzen, leiden können. So mögen runde Schädel mit extrem kurzen Nasen und großen Glubschaugen auf viele Menschen drollig wirken. Es handelt sich dabei aber um eine züchterische Deformation des Schädels, die mit Atemnot, Störungen in der Thermoregulation und Vorfall des Augapfels einhergehen kann“, so Dr. Friedrich Röcken, der Leiter der AG.8

Defekte als Zuchtziele

Vermeintliche Defekte, wie veränderte Gliedmaßen oder keine Haare, gehören bei manchen Rassen sogar zum Zuchtziel. Die Manx-Katze zum Beispiel ist schwanzlos und hat eine missgebildete Wirbelsäule. Der dadurch hervorgerufene Gang gilt letztendlich als Zuchtziel dieser Katzenart. Das Ausmaß des Defektes, dessen Auswirkungen vor allem die Hinterhand betrifft, geht oft nicht nur mit deutlichen Störungen der Bewegungsabläufe, sondern auch mit neurologischen Ausfallerscheinungen der inneren Organe wie dem Enddarm einher9. Auch andere schwanzlose Katzenarten wie der Cymric, die Japanese Bobtail oder Kurilen Bobtail sind von derartigen Einschränkungen betroffen. Für die Manx-Katze wurde in Deutschland bereits ein Zuchtverbot ausgesprochen, für die Japanese Bobtail und die Kurilen Bobtail gibt es aber bisher nur Empfehlungen, beispielsweise vom BMEL, an die Zuchtverbände – so sollten die zur Zucht genutzten Tiere auf Wirbelverwachsungen und Schmerzempfindlichkeit im Schwanzbereich untersucht und die entsprechenden Tiere gekennzeichnet und ins Zuchtbuch eingetragen werden3.

Qualzucht: schwanzlose Katzenarten wie die Japanese Bobtail sind von körperlichen Einschränkungen betroffen.
©Jonik/Wikipedia

Züchter der verschiedenen Heimtierrassen verweisen gerne auf den von den Zuchtverbänden definierten Rassestandard. Dem Vorschlag von Tierärzten und Tierschützern, verschiedene Rassen zu mischen, um die Defektzucht zu verringern, wird mit dem Argument widersprochen, dass man dadurch die Besonderheit der eigentlichen Rasse verlieren würde.

Auch Kleintiere sind betroffen

Auch Kleintiere betrifft die Qualzucht. So entspricht die beliebte Kaninchenrasse Widder – auch als „Schlappohr-Kaninchen“ bekannt – dem Rassestandard, je stärker die Ohren hängen. Dadurch steigt die Gefahr von Ohrenzündungen, Taubheit sowie Einschränkungen des Sichtfeldes, welches starke Auswirkungen auf das Verhalten haben kann. Große Kaninchenrassen, wie Deutsche Riesen tendieren hingegen aufgrund des hohen Gewichtes zu Sohlengeschwüren, Kreislaufstörungen und durch die starke Gelenkbelastung zu Arthrose. Des Weiteren weisen sie im Vergleich zu mittelgroßen Kaninchen mit einer Lebenserwartung von mindestens acht bis zehn Jahren ein jüngeres Sterbealter bereits in den Lebensjahren sechs bis acht auf. Langhaarrassen, wie beispielsweise Angorakaninchen, neigen zu verschiedenen Magen-Darm-Krankheiten, Hitzestau und sind durch die Menge ihres Fells in ihren Bewegungen stark eingeschränkt10.

Qualzucht: Widder-Kaninchen leiden häufig unter Ohrenzündungen und Taubheit
©STS-Medieninformation

Qualzucht bei Vögeln, Fischen und Exoten

Diverse Beispiele von Qualzuchten finden sich auch bei Vögeln, Fischen und Reptilien. So werden Kanarienvögel mit extra langem Hals und federlosen Körperteilen gezüchtet – Flugunfähigkeit, Sichtbehinderungen und Gleichgewichtsstörungen sind die Folge. Kropftauben leiden aufgrund ihres groß gezüchteten Kropfes unter Kropfentzündungen und potentiell sogar dem Reißen des Kropfes11.

Fische können aufgrund von Veränderungen der Flossen, des Skeletts und manchmal sogar der inneren Organe nicht mehr richtig schwimmen. So wurde dem Berliner Guppy ein lebenslanges, ungebremstes Flossenwachstum angezüchtet. Die Folge ist, dass sich die Tiere im ausgewachsenen Zustand nur noch durchs Wasser „schlängeln“ können12

Bei Reptilien werden die Schuppenfarbe und das Muster sowie die Größe des Tieres durch die Zucht oft stark verändert. Defektzüchtungen, beispielsweise mit dem Ziel nach schuppenlosen Tieren, nehmen zu. Dabei wird außer Acht gelassen, dass die Schuppen den Tieren nicht nur zur Tarnung, sondern auch zur Thermoregulation, zum mechanischen Schutz und bei Schlangen zur Fortbewegung dienen. Veränderungen können zu Krankheiten, Verletzungen, aber auch zu Verhaltensstörungen führen13.

Qualzucht bei Schweinen, Rindern und Hühnern

Bei Nutztieren wird die Qualzucht insbesondere mit dem Ziel der Leistungssteigerung betrieben. Hühner ereilen besonders schmerzhafte Zuchtdefekte: Durch die erhöhte Legeleistung der Legehennen bzw. die gezwungene Gewichtszunahme werden Knochen und Organe geschädigt14 – 70 Prozent aller Masthühner leiden unter Skelettschäden, Deformationen und Herzerkrankungen15. Auch bei Schweinen führt die schnelle Gewichtszunahme, 100 Kilogramm in sechs Monaten16, regelmäßig zu Entzündungen der Knochen und Gelenke sowie zu Kreislaufbeschwerden und – durch die körperliche Belastung sowie stressbedingt – zum plötzlichen Herztod17. Aufgrund der Zucht auf großen Fleischansatz neigen Fleischrinder häufig zu Klauengeschwüren, da das hohe Gewicht den Körper stark belastet. Die durch die kalorienreiche Ernährung erzwungene Gewichtszunahme belastet den Stoffwechsel und führt zu Gelenks- und Stoffwechselerkrankungen18.

Milchrinder leiden als Resultat der heutigen Zucht auf Höchstleistung dazu noch unter reduzierte Fruchtbarkeit. Sie produzieren mehr als doppelt so viel Milch als vor 50 Jahren – mit traurigen Konsequenzen: Viele Tiere werden im Alter von nur fünf Jahren geschlachtet – das ist ein Viertel ihrer natürlichen Lebenserwartung19.

Qualzucht bei Nutztieren: Aufgrund der Zucht auf großen Fleischansatz neigen Fleischrinder häufig zu Klauengeschwüren, da das hohe Gewicht den Körper stark belastet.
© Wikipedia

Die WTG fordert einen Wandel

Unsere Forderungen richten sich an…

…. die Gesetzgebung: Solange es keine konkrete Definition von Qualzucht gibt, wird sich an den oft tierquälerischen Zuständen nichts ändern. Eine Neuregelung muss helfen, durch Qualzucht bewusst erzeugtes Leid zu verhindern. Es müssen beispielsweise auf die Züchtung zurückzuführende Krankheiten und Verhaltensstörungen benannt werden. Für bestimmte Rassemerkmale, die Schmerzen oder Leid verursachen, sollten Zuchtverbote in Erwägung gezogen werden. Die Strafverfolgung von Qualzucht muss des Weiteren nicht nur klarer, sondern auch strenger angesetzt werden.

…. Zuchtverbände: Zuchtvereine von Qualzuchtrassen müssen ihre Standards überdenken. Gesundheit sollte immer als Priorität in der Zucht gelten, nicht das Äußerliche beziehungsweise die Leistung des Tieres. Auch von den einzelnen Züchtern aus sollte mehr Druck auf die Verbände ausgewirkt werden. Hier würde schon ein Umschwenken der eigenen Zucht zu gesünderen Tieren ein erster Schritt sein. Die Folgen der gezielten Zucht nach bestimmten Eigenschaften wurden in verschiedenen Rassen schon mehrfach wissenschaftlich nachgewiesen – Bedenken und Nachfragen sind hier daher nicht als persönlicher Angriff zu sehen, sondern als angebrachte Sorgen um das Wohl der Tiere.

…und (potentielle) Tierhalter und Verbraucher: Es muss mehr Verantwortung übernommen, das Wohl der Tiere priorisiert und sich gegen die Zucht auf bestimmte Merkmale – den Niedlichkeitsfaktor bei Haustieren und die Hochleistung bei Nutztieren – stark gemacht werden. Insbesondere die Haustierzucht ist stark von der Kundennachfrage beeinflusst. Die Zucht von gesunden Tieren kann daher von uns eingeleitet werden, indem zukünftige Tierbesitzer gezielt Gesundheit über Aussehen setzen und dies auch den Züchtern so mitteilen. Es sollte des Weiteren jedem klar sein, was er mit seinem Kaufverhalten unterstützt – durch eigene Recherchen kann man sich hier eine eigene aufgeklärte Meinung bilden – und man sollte überlegen, ob man dieses weiterhin unterstützen möchte.

Quellen

1https://www.bundestieraerztekammer.de/presse/2019/01/Qualzucht-bei-Nutztieren.php

2https://www.gesetze-im-internet.de/tierschg/__11b.html

3https://www.google.com/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=5&ved=2ahUKEwirncKz5fThAhUBU1AKHf9bAIoQFjAEegQIBhAC&url=https%3A%2F%2Fwww.bmel.de%2FSharedDocs%2FDownloads%2FTier%2FTierschutz%2FGutachtenLeitlinien%2FQualzucht.pdf%3F__blob%3DpublicationFile&usg=AOvVaw0ju44rQ2s1AHWa8Tlcidg8

6http://qualzucht-hund.de/zuchter/der-retro-mops/

7http://www.cavalierhealth.org/mitral_valve_disease.htm

8https://www.bundestieraerztekammer.de/presse/pressemeldung.php?X=20160729115716

9https://www.purina.de/katzenartikel/katzenrassen/manx

10https://www.moehren-sind-orange.de/rassen/

11https://www.tasso.net/Tierschutz/Tierschutzthemen/Heimtiere/Qualzucht-bei-Heimtieren#Qualzucht

12http://www.aquaterralev.de/fachbeitraege/aquaristik/qualzuchtenhieronimus/

13https://www.google.com/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&cad=rja&uact=8&ved=2ahUKEwi1uaqf2sXhAhVDaFAKHaTBBggQFjAAegQIBhAC&url=https%3A%2F%2Fwww.tieraerztekammer-berlin.de%2Fimages%2Fqualzucht%2FQualzuchten_Reptilien_Amphibien_Mueller.pdf&usg=AOvVaw1VCMbyUKj432suV3vVkdsw

14https://albert-schweitzer-stiftung.de/massentierhaltung/legehennen

15https://www.google.com/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=2&cad=rja&uact=8&ved=2ahUKEwij7P_H3MfhAhXnyIUKHR4mDI0QFjABegQIAhAC&url=https%3A%2F%2Fprovieh.de%2Fdownloads_provieh%2Fhartung_Broiler_Studie_2010.pdf&usg=AOvVaw1vfZrF7qcX-VCBoAu4EJbQ

16 https://books.google.de/books?id=Fp-C5uLFeFoC&pg=PA3&lpg=PA3&dq=schweine+100kg+in+6+monaten&source=bl&ots=h7pqfRmZB4&sig=ACfU3U0TZXt6cxAECAtyuK_w8dgYuaecrQ&hl=en&sa=X&ved=2ahUKEwjIs9Xc28fhAhVOxYUKHXBDAmw4ChDoATADegQICRAB

17https://www.google.com/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=9&cad=rja&uact=8&ved=2ahUKEwiM1vqr6v7hAhWQCewKHbkgDdgQFjAIegQIBxAC&url=http%3A%2F%2Fwebdoc.sub.gwdg.de%2Febook%2Fdiss%2F2003%2Ffu-berlin%2F1998%2F84%2Fschwe.pdf&usg=AOvVaw2aBm8R6Q7WGsAtugCCKml8

18https://www.google.com/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=2&cad=rja&uact=8&ved=2ahUKEwipn--x2sfhAhVQzYUKHVysCNoQFjABegQIAhAC&url=https%3A%2F%2Fvetline.de%2Fdownload%2Fstorage%2F282%2F4379&usg=AOvVaw2vXoeqcVnZQboG-9TVzkOI

19https://www.n-tv.de/panorama/Kuhgreisin-macht-Bauer-stolz-article2547486.html

Weitere Themen im Tierschutzblog

Tiere im Film

Ob Dalmatiner, Mops, Wüstenfuchs oder Clownfisch: Kinofilme können die Nachfrage nach bestimmten Haustierrassen ankurbeln – und so über… Weiterlesen »

Wilderei in Deutschland

Der Begriff Wilderei weckt bei vielen den Gedanken an ferne Länder und seltene Tierarten. Doch die illegale Tötung… Weiterlesen »

Pelz? Nein, danke!

Ob an Mützen, Schuhen oder Schlüsselanhängern: Pelz ist derzeit modisch höchst gefragt. Wie konnte es dazu kommen? Weiterlesen »

Rumänische Regierung legitimiert Bärenabschuss

Abschuss statt Lösungssuche: Anstatt bei den wahren Ursachen des Mensch-Tier-Konfliktes anzusetzen, legitimiert ein Gesetz seit Juli 2018 erneut… Weiterlesen »

Daunen: gerupftes Leid

Daunen halten warm, sind weich und als Naturprodukt äußerst beliebt. Doch ihre Produktion ist oft mit Tierleid verbunden. Weiterlesen »

Silvester: Wie schütze ich meine Tiere?

Wir haben einige hilfreiche Tipps zusammengestellt wie Sie sowohl angemessen vorbeugen als auch in der Silvesternacht richtig auf… Weiterlesen »

Wie gut geht es den Pferden in Deutschland?

Fünf Prozent der deutschen Bevölkerung betreibt Reiten als Hobby, 900.000 Menschen besitzen ein oder mehrere Pferde vornehmlich für… Weiterlesen »

Kastration ist Tierschutz

Millionen Katzen weltweit leiden unter dem Leben auf der Straße, das oft mit Hunger, Krankheiten und Kämpfen verbunden… Weiterlesen »

Hunde vom Wühltisch

Süß, flauschig und tapsig – kleine Welpen sind beliebte Weihnachtsgeschenke, nicht nur für Kinder. Nur zu häufig landen… Weiterlesen »

Die besten Tierschutzfilme

Gestandene Tierschützer, Einsteiger ins Thema oder interessierte Kinder: Diese Filme, Dokumentationen und Beiträge rund um den Tierschutz sind… Weiterlesen »

Tiere retten, während Menschen leiden – darf man das?

Überall leiden und sterben Menschen infolge von Armut, Krieg und Verfolgung. Gleichzeitig engagieren sich zahlreiche Menschen für Tiere… Weiterlesen »

Nur das Beste für Bello & Co

Achten Sie beim nächsten Besuch im Supermarkt mal drauf: 200 Gramm Dosenfutter für Hund und Katze kosten genauso… Weiterlesen »

Jella Haase und der Tierschutz

Durch die Rolle des prolligen Teenagers Chantal Ackermann in "fack ju göhte" wurde Jella Haase über die Grenzen… Weiterlesen »

Tierschutz heißt für mich…

Am 4. Oktober feiern wir den Welttierschutztag. Dies ist ein wichtiger Anlass, um für mehr Tierschutz weltweit zu… Weiterlesen »

Tiere verstehen – von Kindheit an

Kinder sind die Tierschützer von morgen. Doch insbesondere beim Thema Nutztierhaltung werden den Sprösslingen oft falsche Vorstellungen vermittelt.… Weiterlesen »

Tierschutz nach der Bundestagswahl

Deutschland hat gewählt und somit auch die Weichen gestellt, wie es mit der Tierschutzpolitik in den nächsten Jahren… Weiterlesen »

Fische leiden still

Weltweit werden jährlich 150 Millionen Tonnen Fisch und Krebstiere gefangen, allein in Deutschland sind es pro Jahr 978.000… Weiterlesen »

Tierische Hauptdarsteller

„In diesem Film kamen keine Tiere zu schaden“ - Sie kennen das Claim. Doch wie tierschutzgerecht können Filme… Weiterlesen »

„Tieren zu helfen ist mir ein wirkliches Bedürfnis“

Viele Jahre engagiert sich Schauspielerin Susanne Uhlen privat bereits für den Tierschutz und seit nunmehr fünf Jahren dürfen… Weiterlesen »

Deutschland konterkariert Tierschutzrichtlinie

Deutschland als leuchtender Vorreiter im europäischen Tierschutz? Von wegen. Wie ein Gutachten dokumentiert, schwächt das Land europaweit geltende… Weiterlesen »

Tierschützer von morgen

Eine besondere Rolle in unserer Tierschutzarbeit spielt die Sensibilisierung junger Menschen. Durch Aufklärung und Informationen lernen sie, dass… Weiterlesen »

Kaufen und Gutes tun

Denken Sie bitte bei Ihren Online-Einkäufen daran: Immer mehr Anbieter bieten einen Weg, um das Alltägliche mit der… Weiterlesen »

Tierschutz macht keine Ferien

Delfine, die mit Bällen jonglieren, Stiere, die durch Kampfarenen getrieben werden oder Elefanten, die über Hindernisse springen: Auf… Weiterlesen »

Kastrationspflicht für Freigänger-Katzen

Vorbildlich: Unser Nachbarland Österreich schreibt ab sofort die Kastration aller Freigänger-Katzen gesetzlich vor. Bei schätzungsweise zwei Millionen Streunerkatzen… Weiterlesen »

Das Geschäft mit dem Tod

Sprechen wir von Schuppentieren, Elefanten, Nashörnern und Tigern bald nur noch in der Vergangenheitsform? Der erschreckende Rückgang ihrer… Weiterlesen »

Ponyreiten – ja oder nein?

„Wir leben in einer Zeit, in der die Debatte um den Tierschutz hysterische Züge annimmt. Alle Nutztiere werden… Weiterlesen »

Tierwohl – eine Scheindebatte?

Während Bürgerinnen und Bürger, mittelständische Bäuerinnen und Bauern nach neuen Wegen des nachhaltigen Konsums suchen, weiten die Bundesregierung… Weiterlesen »

Tiergerecht Kochen – Dezember

Während in der traditionellen Weihnachtsbäckerei häufig Butter und Eier in den Teig wandern, punktet dieses vegane Keksduo –… Weiterlesen »

TTIP – und keines der T’s steht für Tierschutz

Unsicherheit in der Gesellschaft: Werden wir bald Hormon-Milch und geklontes Fleisch im örtlichen Supermarkt finden? Erleben Eier aus… Weiterlesen »

Pelz im EU-Parlament

Gerade jetzt, in der kalten Jahreszeit, reicht ein Blick ins Schaufenster: Angeboten wird Pelz als Accessoire, Wollmützen- oder… Weiterlesen »

Das unterschätzte Multitalent

Edelmut gehört zu seinen größten Stärken. Als loyaler Partner führt er die ihm auferlegten Dienste zuverlässig und treu… Weiterlesen »

Pferdefleisch aus Rumänien

Mit dem Beitritt Rumäniens zur EU im Jahr 2007 öffneten sich auch die Grenzen für den Fleischexport. Seitdem… Weiterlesen »

Gemeinsam für mehr Tierschutz!

Ob interessierten Konsumenten einen Leitfaden für nachhaltigen Konsum an die Hand zu geben oder einer Petition zu Erfolg… Weiterlesen »

Die Schattenseiten des Distanzreitens

Das Distanzreiten ist auch bei den alle vier Jahre stattfindenden Weltreiterspielen eine von acht Disziplinen, in denen Reiter… Weiterlesen »

Hunde im Iran

Der Iran ist ein Land mit vielen Facetten. Der Kontrast zwischen äußeren Zwängen, wie Religion oder Kleidervorschriften, und… Weiterlesen »

Tiermärkte in Osteuropa – Wenn Pferde zur Schlachtware werden

Anfang März findet der größte Pferdemarkt Europas im südpolnischen Skaryszew statt. Wie viele Tiermärkte in Polen und Rumänien… Weiterlesen »

Mein Einstieg in den Ausstieg

Seit dem 1. Oktober 2014 bin ich als Ehrenamtliche im Rahmen eines Bundesfreiwilligendienstes bei der Welttierschutzgesellschaft beschäftigt. Zu… Weiterlesen »

Wie ich anfing, mir über Milch Gedanken zu machen

Mit 20 Jahren war es endlich so weit: Raus aus dem Kinderzimmer und rein in die Großstadt! Ich… Weiterlesen »

Brasilien: Zwischen Gesetzen und loser Verantwortung

Brasilien wurde zur WM von seiner schönsten Seite gezeigt, aber nach vier Wochen fröhlich-sorgloser Stimmung und weltmeisterlicher Bestlaune… Weiterlesen »

Recife: ein Paradies mit Schattenseiten

Mit Spannung erwarten Deutschlands Fußballfans das Duell zwischen Jogi Löw und Jürgen Klinsmann am Donnerstag in der neu… Weiterlesen »

Spätere Trennung von Kuh und Kalb

Die Universität Göttingen und die University of British Columbia in Kanada haben in einer aktuellen Studie zum Thema… Weiterlesen »

Gewaltsame Ausbildung von Iberischen Reitpferden

Aus Spanien oder Portugal importierte Pferde weisen häufig Spuren von Misshandlungen auf und selten spricht jemand offen über… Weiterlesen »

Kopi Luwak und Zibetkaffee

Mitarbeiter unserer Partnerorganisation ACCB in Kambodscha konnten kürzlich eine Schleichkatze retten. Es wird vermutet, dass das Tier an… Weiterlesen »