© Thomas Hubauer-Flickr

Kopi Luwak und Zibetkaffee

Mitarbeiter unserer Partnerorganisation ACCB in Kambodscha konnten kürzlich eine Schleichkatze retten. Es wird vermutet, dass das Tier an einen Kaffeeproduzenten verkauft werden sollte, denn Schleichkatzen werden in Asien zur Herstellung des exklusiven Kopi Luwak bzw. Zibetkaffee genutzt.

In Freiheit ernähren sich die Tiere unter anderem von Kaffeekirschen. Da sie nur das Fruchtfleisch von den Kaffeekirschen verdauen kann, scheidet sie die im Magen fermentierte Kaffeebohne wieder aus.

30 bis 40 Euro zahlen Käufer derzeit für 100 Gramm Kaffeespezialität. Vielen Käufern ist jedoch nicht bewusst, unter welchen Bedingungen mittlerweile der Großteil der jährlichen Kaffeemenge produziert wird.

Das Einsammeln ausgeschiedener Bohnen frei lebender Tiere ist eine zeitaufwendige und kostenintensive Arbeit. Einige Produzenten haben daher eine eigene Methode entwickelt, um den Aufwand zu minimieren: Sie fangen die Tiere einfach ein und sperren sie in kleine Käfige. Dort werden sie ausschließlich mit Kaffeebohnen gefüttert. Eine Mangelernährung, die zusammen mit der Gefangenschaft zu starkem physischen und psychischen Leiden der Tiere führt.

Diese Haltung gleicht der in Deutschland verbotenen Käfighaltung bei Hühnern. Produzenten zeigen diese Art der Tierhaltung auch offen auf ihren Webseiten. Ein Beispiel finden Sie hier: http://duta-kopi-luwak.blogspot.de/.

Viele Hersteller werben sogar mit artgerechter Tierhaltung auf den Verpackungen, was jedoch häufig nicht gegeben ist. Einzig das Einsammeln der Exkremente frei lebender Tiere kann eine Möglichkeit sein, diesen Kaffee weiterhin anzubieten.

Wenn Sie diese tierschutzwidrigen Haltungsbedingungen nicht unterstützen möchten, sollten Sie vom Kauf dieses Kaffees absehen.

Mehr zum unserem Projekt in Kambodscha erfahren Sie hier:

https://welttierschutz.org/projekte/wildtiere/buddhistische-moenche-als-tierschutzbotschafter/

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:
>> Das Geschäft mit geschützten Tieren
>> Leiden für Leder
>> Jeder Pelz bedeutet Tierquälerei!

Weitere Themen im Tierschutzblog

Geschichten fürs Herz

Blicken Sie mit uns auf die ergreifenden Erfolgsgeschichten aus unseren Projekten und schöpfen Sie daraus Zuversicht. Weiterlesen »

Igel als Haustier halten? Bitte nicht!

Immer öfter werden die kleinen Wildtiere in privater Hand als Haustiere gehalten – was aus tierschutzgründen entschieden abzulehnen… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Check der Ampelkoalition

„Fortschritt wagen“ steht drauf, doch wie viel Wandel und Fortschritt ist mit Blick auf unsere Forderung, die Darstellung… Weiterlesen »

Silvester: Wie schütze ich ängstliche Tiere?

Wie es der Angst des Haustieres vorzubeugen und im Stressmomente richtig zu reagieren gilt. Mit Checkliste für Hundehalter*innen! Weiterlesen »

GUNDA – Rezension des Kinofilms

Im Kinofilm „Gunda“ räumt der Mensch die Bühne für die Tiere und bietet Zuschauer*innen einzig und allein den… Weiterlesen »

Tierleid in der Mode- und Textilindustrie

Wir erläutern die Tierschutzproblematiken hinter Pelz, Daunen und Wolle, beleuchten Herkunfts-Siegel und zeigen Alternativen auf Weiterlesen »

#StopptTierleid: Wie sich CDU, SPD, Grüne und Co. zur Darstellung von Tierleid positionieren

Wer hat unser Thema bereits im Blick? Was planen die Parteien in Bezug auf die Stärkung des Tierschutzes… Weiterlesen »

#StopptTierleid: „Melden und Löschen ist die sinnvollere Reaktion.“

Was steckt hinter der Darstellung von Gewalt gegen Tiere in sozialen Netzwerken? Wer sind die Ersteller*innen der Inhalte… Weiterlesen »

Qualzucht: Wenn Leid angezüchtet ist

Atemnot, Entzündungen, Gelenkserkrankungen – unter diesen und vielen weiteren Krankheitsbilder leiden zahlreiche Haus- und Nutztiere infolge extremer Züchtungen. Weiterlesen »

#GanzNah: Ihre Wirkung als Fördermitglied

Wir danken allen, die sich als Fördermitglied fest an die Seite der Tiere stellen. Sie, liebe Tierfreundinnen und… Weiterlesen »