Kopi Luwak und Zibetkaffee

Mitarbeiter unserer Partnerorganisation ACCB in Kambodscha konnten kürzlich eine Schleichkatze retten. Es wird vermutet, dass das Tier an einen Kaffeeproduzenten verkauft werden sollte, denn Schleichkatzen werden in Asien zur Herstellung des exklusiven Kopi Luwak bzw. Zibetkaffee genutzt.

In Freiheit ernähren sich die Tiere unter anderem von Kaffeekirschen. Da sie nur das Fruchtfleisch von den Kaffeekirschen verdauen kann, scheidet sie die im Magen fermentierte Kaffeebohne wieder aus.

30 bis 40 Euro zahlen Käufer derzeit für 100 Gramm Kaffeespezialität. Vielen Käufern ist jedoch nicht bewusst, unter welchen Bedingungen mittlerweile der Großteil der jährlichen Kaffeemenge produziert wird.

Das Einsammeln ausgeschiedener Bohnen frei lebender Tiere ist eine zeitaufwendige und kostenintensive Arbeit. Einige Produzenten haben daher eine eigene Methode entwickelt, um den Aufwand zu minimieren: Sie fangen die Tiere einfach ein und sperren sie in kleine Käfige. Dort werden sie ausschließlich mit Kaffeebohnen gefüttert. Eine Mangelernährung, die zusammen mit der Gefangenschaft zu starkem physischen und psychischen Leiden der Tiere führt.

Diese Haltung gleicht der in Deutschland verbotenen Käfighaltung bei Hühnern. Produzenten zeigen diese Art der Tierhaltung auch offen auf ihren Webseiten. Ein Beispiel finden Sie hier: http://duta-kopi-luwak.blogspot.de/.

Viele Hersteller werben sogar mit artgerechter Tierhaltung auf den Verpackungen, was jedoch häufig nicht gegeben ist. Einzig das Einsammeln der Exkremente frei lebender Tiere kann eine Möglichkeit sein, diesen Kaffee weiterhin anzubieten.

Wenn Sie diese tierschutzwidrigen Haltungsbedingungen nicht unterstützen möchten, sollten Sie vom Kauf dieses Kaffees absehen.

Mehr zum unserem Projekt in Kambodscha erfahren Sie hier:

https://welttierschutz.org/projekte/wildtiere/buddhistische-moenche-als-tierschutzbotschafter/

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:
>> Das Geschäft mit geschützten Tieren
>> Leiden für Leder
>> Jeder Pelz bedeutet Tierquälerei!

Weitere spannende Inhalte im Tierschutzblog

Wildtier-Tourismus – So bitte nicht!

Touristische Aktivitäten, die mit Wildtieren zu tun haben, können auch eine Gefahr für den Tierschutz darstellen. Wir geben… Weiterlesen »

Die besten Tierschutzbücher

Wir haben tief in unseren Bücherregalen gekramt und eine Liste spannender Tierschutzbücher erstellt – für Erwachsene und Kinder,… Weiterlesen »

Novelle des Tierschutzgesetzes: Das sind unsere Forderungen!

Das deutsche Tierschutzgesetz wird überarbeitet und wir sehen dringliche Verbesserungen in Bezug auf die Darstellung von Tierleid in… Weiterlesen »

TV-Tipp: ARD-Film über Tierleid auf Social Media

Das Y-Kollektiv – ein Programm der ARD – hat sich in einem gut halbstündigen Film umfassend der Problematik… Weiterlesen »

#StopptTierleid: England macht’s vor!

Mit dem UK Safety Bill positioniert sich Großbritannien weltweit als Vorreiter in Bezug auf ein Ende der uneingeschränkten… Weiterlesen »

Silvester: Wie schütze ich ängstliche Tiere?

Wie es der Angst des Haustieres vorzubeugen und im Stressmomente richtig zu reagieren gilt. Mit Checkliste für Hundehalter*innen! Weiterlesen »

#Kein Haustier: Affen als Haustier halten? Bitte nicht!

Viele verschiedene Affenarten, wie Kapuzineräffchen, Weißbüschelaffen und Totenkopfäffchen, landen immer öftermehr und mehr in menschlicher Obhut. In diesem… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Wie Affen für Social Media leiden

Das Schicksal des Affen Bao in Vietnam zeigt eindrücklich, wie Makaken in Haustierhaltung leiden. Bitte helfen Sie uns,… Weiterlesen »

#StopptTierleid: Neuer Report belegt Makaken-Leid für Social-Media-Content

Der neue Report aus der Social Media Cruelty Colation (SMACC) dokumentiert massive körperliche und seelische Schäden, die die… Weiterlesen »

Warntag am 14. September: Schützen Sie Ihre Tiere vor Lärmbelastung!

Wenn am deutschlandweiten Warntag am 14. September im ganzen Land die Warnsirenen aufheulen, sollten Tierhalter*innen gut vorbereitet sein.… Weiterlesen »