© Thomas Hubauer-Flickr

Kopi Luwak und Zibetkaffee

Mitarbeiter unserer Partnerorganisation ACCB in Kambodscha konnten kürzlich eine Schleichkatze retten. Es wird vermutet, dass das Tier an einen Kaffeeproduzenten verkauft werden sollte, denn Schleichkatzen werden in Asien zur Herstellung des exklusiven Kopi Luwak bzw. Zibetkaffee genutzt.

In Freiheit ernähren sich die Tiere unter anderem von Kaffeekirschen. Da sie nur das Fruchtfleisch von den Kaffeekirschen verdauen kann, scheidet sie die im Magen fermentierte Kaffeebohne wieder aus.

30 bis 40 Euro zahlen Käufer derzeit für 100 Gramm Kaffeespezialität. Vielen Käufern ist jedoch nicht bewusst, unter welchen Bedingungen mittlerweile der Großteil der jährlichen Kaffeemenge produziert wird.

Das Einsammeln ausgeschiedener Bohnen frei lebender Tiere ist eine zeitaufwendige und kostenintensive Arbeit. Einige Produzenten haben daher eine eigene Methode entwickelt, um den Aufwand zu minimieren: Sie fangen die Tiere einfach ein und sperren sie in kleine Käfige. Dort werden sie ausschließlich mit Kaffeebohnen gefüttert. Eine Mangelernährung, die zusammen mit der Gefangenschaft zu starkem physischen und psychischen Leiden der Tiere führt.

Diese Haltung gleicht der in Deutschland verbotenen Käfighaltung bei Hühnern. Produzenten zeigen diese Art der Tierhaltung auch offen auf ihren Webseiten. Ein Beispiel finden Sie hier: http://duta-kopi-luwak.blogspot.de/.

Viele Hersteller werben sogar mit artgerechter Tierhaltung auf den Verpackungen, was jedoch häufig nicht gegeben ist. Einzig das Einsammeln der Exkremente frei lebender Tiere kann eine Möglichkeit sein, diesen Kaffee weiterhin anzubieten.

Wenn Sie diese tierschutzwidrigen Haltungsbedingungen nicht unterstützen möchten, sollten Sie vom Kauf dieses Kaffees absehen.

Mehr zum unserem Projekt in Kambodscha erfahren Sie hier:

https://welttierschutz.org/projekte/wildtiere/buddhistische-moenche-als-tierschutzbotschafter/

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:
>> Das Geschäft mit geschützten Tieren
>> Leiden für Leder
>> Jeder Pelz bedeutet Tierquälerei!

Weitere Themen im Tierschutzblog

China verbietet Wildtierhandel

Sowohl der Wildtierhandel als auch der Konsum von wilden Tieren soll verboten werden – eine Entscheidung, die die… Weiterlesen »

Coronavirus: Wildtiermärkte müssen dauerhaft schließen

Die Welttierschutzgesellschaft befürwortet das temporäre Verkaufsverbot für Wildtiere in China und fordert, dieses Verbot dauerhaft fortzuführen. Aktuell stehen… Weiterlesen »

Tierschutzerfolge weltweit – ein Jahresrückblick 2019

Unsere Highlights der guten Neuigkeiten aus der Tierschutzwelt 2019: Weiterlesen »

Faultier als Haustier halten: Bitte nicht!

Faultiere haben über die letzten Jahre an großer Beliebtheit gewonnen. Die Wildtiere bekommen den Trend zu spüren: Neben… Weiterlesen »

Otter als Haustier halten: Bitte nicht!

Seit Jahren erfahren Otter vor allem in asiatischen Ländern wie Vietnam oder Japan eine zunehmende Nachfrage zur Haltung… Weiterlesen »

40 Jahre Berner Konvention

Die Berner Konvention klingt erst einmal wie eine gute und sehr notwendige Sache. Doch wo Regelungen, da auch… Weiterlesen »

Die besten Tierschutzbücher

Winterzeit ist Lesezeit. Widmen Sie sich doch den Tieren auf diese Weise. Wir von der Welttierschutzgesellschaft haben dafür… Weiterlesen »

Silvester: Wie schütze ich meine Tiere?

Wir haben einige hilfreiche Tipps zusammengestellt wie Sie sowohl angemessen vorbeugen als auch in der Silvesternacht richtig auf… Weiterlesen »

BufDi bei der WTG: Denn Tierschutz fängt bei mir an

Seit März 2019 mache ich meinen Bundesfreiwilligendienst bei der Welttierschutzgesellschaft tätig. Das Motto des Vereins „Tierschutz fängt beim… Weiterlesen »

Neue Haustiertrends: Igel, Minischwein, Alpaka, Faultier und Otter

Immer häufiger werden die Abgrenzungen zwischen Haus-, Nutz- und Wildtieren überschritten und Tiere geraten in menschliche Obhut, die… Weiterlesen »