© Francisco Gonzalez

Gewaltsame Ausbildung von Iberischen Reitpferden

Aus Spanien oder Portugal importierte Pferde weisen häufig Spuren von Misshandlungen auf und selten spricht jemand offen über die Ursachen. Heide Ahrens, seit fast 50 Jahren im Sattel, ergreift Partei für die auf eine Idealvorstellung hin gedrillten Tiere. Nicht jeder Andalusier müsse die „Hohe Schule“ erlernen – und wenn, sollte die Entwicklung dahin von einer vertrauensvollen Beziehung zwischen Mensch und Pferd begleitet werden.

Hohe Exportgewinne mit Andalusiern und Lusitanos

Pferde von der Iberischen Halbinsel erfreuen sich bei deutschen Freizeitreitern zunehmender Beliebtheit. Sie gelten als besonders gut ausgebildet, geduldig, charakterstark, nervlich belastbar und sehr auf den Menschen bezogen. Die in den seit Anfang des 20. Jahrhunderts geführten Zuchtbüchern erfassten spanischen Andalusier (PRE = Pura Raza Española, „Reine Spanische Rasse“) und portugiesischen Lusitano (Puro Sangue Lusitano, „Vollblut Lusitano“) erzielen als „Exportschlager“ Preise im vierstelligen Bereich.

Neben den reinrassigen Iberern kommen aber auch Andalusier von zweifelhafter Herkunft auf den deutschen Markt. Ohne Papiere zu geringeren Verkaufspreisen angeboten, werden sie u. a. von unerfahrenen Reitern gerne als Einstiegspferde erworben.

Beim Eintreffen erweisen sich die „Traumpferde“ oftmals als störrisch, mitunter aggressiv und müssen langsam an den vertrauensvollen Umgang mit Menschen gewöhnt werden. Der Grund dafür ist die mitunter sehr harte Ausbildung in ihrem Herkunftsland, von der auch hochpreisigere PRE betroffen sein können.

Eine passionierte Reiterin klagt an

Heide Ahrens, Reiterin seit 1965, ruft zur verstärkten Kontrolle der Iberischen Pferdezucht und -haltung auf: „Die Mängelliste ist lang: Kleine Boxen, dreckige Paddocks, keine Weiden, falsche Fütterung, miese Reitanlagen, schlechte Ausrüstung, das Folterinstrument Serreta, kaum ausgebildete Hufschmiede, Tierärzte mit eklatanten Defiziten.“

Vor allem prangert die Reitlehrerin und Fachjournalistin an, dass „permanent ausländische Reiter, Touristen und vor allem weibliche Teenager den Spanischen Stil anhimmeln“. Diese machten sich durch ihr romantisierendes und unkritisches Verhalten „mit schuldig bei Pferdeschinden und Tierquälerei“.

Brutale Erziehungsmaßnahmen

Nach 15 Jahren Lebenszeit mit eigenem Pferd zwischen Valencia und der Algarve kennt Ahrens dort 130 Reitanlagen, in 20 davon war ihr Wallach zeitweilig untergebracht. Ihr Urteil ist ernüchternd – besonders kritisiert sie das Anreiten von Jungtieren mit Hilfe der „Serreta“. Diese klassische Form der iberischen Ausbildungszäumung nutzt einen gezähnten, oftmals nur mit dünnem Leder ummantelten Stahlbügel, mit dem der Wille des Reiters schmerzhaft auf die Pferdenase übertragen wird. Sie wird nur für den sensiblen Gebrauch empfohlen und kann bei unsanfter Anwendung zu Verletzungen führen.

Der Nutzen für den Ausbilder: Das Pferd nimmt, um sich vor den Zacken zu schützen, automatisch den „Hals hoch und den Kopf hinter die Senkrechte“. So erreicht man innerhalb kürzester Zeit die edle Haltung, für die die iberischen Pferde gerühmt werden.

Kommen Pferde aus Spanien und Portugal in Deutschland an, tragen sie vielfach Narben von der Serreta. Heide Ahrens: „Der oft zu sehende Knick im sonst recht geradlinigen Knochen ist nicht etwa rassetypisch, wie gerne behauptet wird, sondern ein schlecht verheilter Bruch am Nasenbein.“

Von Null auf Showstar in 72 Stunden

Nachvollziehbar wird dessen Zustandekommen bei ihrer Beschreibung des „Anreitens“ im Vorfeld großer Feiertage wie zum Beispiel der „Feria de Agosto“ in Malaga. Uneingerittene Junghengste müssen die Fertigkeiten „Führen, Longieren und Reiten“ unter Anwendung der Serreta und bewusster Überforderung in nur drei Tagen erlernen – alleine Schritt, Trab, Galopp, „rechts- und linksherum“ dauert gewöhnlich schon drei Monate.

Grund für diese drastischen Maßnahmen ist neben fehlender Zeit und mangelndem Respekt auch die Zuschreibung, dass Andalusier besonders für die „Hohe Schule“ geeignet seien.

Diese Pferdedressur höchsten Schwierigkeitsgrades wird an der Königlich-Andalusischen Reitschule (Real Escuela Andaluza del Arte Ecuestre) in Jerez de la Frontera und der Spanischen Hofreitschule in Wien betrieben.

Heinz Gerlich, PRE-Züchter aus Essen, spricht diesen Missstand deutlich offener an als viele seiner Kollegen: „Leider Gottes ist es der Fall, dass fast jedes spanische Pferd, das „angeboten“ wird, mindestens „piaffiert und passagiert“ (http://www.aaccpre.com/reiten).

Dazu Heide Ahrens: „Spanischer Schritt und Piaffe werden ausschließlich mit der langen Peitsche „herausgearbeitet“. Es gibt Pferde, die „piaffieren“ im Stall, sobald ein Mensch in die Nähe kommt.“

Ihre Erklärung dafür: Piaffieren die Tiere nicht, erhalten sie Schläge.

Helfen Sie mit, die in Südwest-Europa als „normal“ wahrgenommene Tierquälerei zu verhindern!

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:
>> Die Schattenseiten des Distanzreitens
>> Tiermärkte in Osteuropa
>> Pferdefleisch aus Rumänien

 

++ Der Welttierschutzgesellschaft e.V. weist darauf hin, dass dieser Artikel mit größter Sorgfalt recherchiert und erstellt wurde. Die Inhalte und Links werden allerdings nicht stetig aktualisiert und beziehen sich grundsätzlich immer auf den Stand der Recherche zum Zeitpunkt der Veröffentlichung. Wenn Sie Anregungen oder Bemerkungen zum Artikel haben, nehmen Sie bitte mit uns Kontakt via info@welttierschutz.org Kontakt auf. ++

Weitere Themen im Tierschutzblog

Qualzucht im Fokus: Der Mops

Kaum eine andere Rasse ist so beliebt und umstritten zugleich. Wir haben uns auf die Spuren dieser seit… Weiterlesen »

Richtiger Umgang mit Streunern im Urlaub

Wie Sie erkennen können, ob ein streunendes Tier wirklich Ihre Hilfe benötigt und was sie tun können, um… Weiterlesen »

Körpersprache von Hunden richtig deuten

Um zu verstehen, ob ein Hund die angebotene menschliche Fürsorge möchte, ist es unabdingbar, die Kommunikationssignale der Tiere… Weiterlesen »

Qualzucht: Wenn Leid angezüchtet ist

Atemnot, Entzündungen, Gelenkserkrankungen – unter diesen und vielen weiteren Krankheitsbilder leiden zahlreiche Haus- und Nutztiere infolge extremer Züchtungen. Weiterlesen »

Tiere im Film

Ob Dalmatiner, Mops, Wüstenfuchs oder Clownfisch: Kinofilme können die Nachfrage nach bestimmten Haustierrassen ankurbeln – und so über… Weiterlesen »

Wilderei in Deutschland

Der Begriff Wilderei weckt bei vielen den Gedanken an ferne Länder und seltene Tierarten. Doch die illegale Tötung… Weiterlesen »

Pelz? Nein, danke!

Ob an Mützen, Schuhen oder Schlüsselanhängern: Pelz ist derzeit modisch höchst gefragt. Wie konnte es dazu kommen? Weiterlesen »

Rumänische Regierung legitimiert Bärenabschuss

Abschuss statt Lösungssuche: Anstatt bei den wahren Ursachen des Mensch-Tier-Konfliktes anzusetzen, legitimiert ein Gesetz seit Juli 2018 erneut… Weiterlesen »

Daunen: gerupftes Leid

Daunen halten warm, sind weich und als Naturprodukt äußerst beliebt. Doch ihre Produktion ist oft mit Tierleid verbunden. Weiterlesen »

Silvester: Wie schütze ich meine Tiere?

Wir haben einige hilfreiche Tipps zusammengestellt wie Sie sowohl angemessen vorbeugen als auch in der Silvesternacht richtig auf… Weiterlesen »

Wie gut geht es den Pferden in Deutschland?

Fünf Prozent der deutschen Bevölkerung betreibt Reiten als Hobby, 900.000 Menschen besitzen ein oder mehrere Pferde vornehmlich für… Weiterlesen »

Kastration ist Tierschutz

Millionen Katzen weltweit leiden unter dem Leben auf der Straße, das oft mit Hunger, Krankheiten und Kämpfen verbunden… Weiterlesen »

Hunde vom Wühltisch

Süß, flauschig und tapsig – kleine Welpen sind beliebte Weihnachtsgeschenke, nicht nur für Kinder. Nur zu häufig landen… Weiterlesen »

Die besten Tierschutzfilme

Gestandene Tierschützer, Einsteiger ins Thema oder interessierte Kinder: Diese Filme, Dokumentationen und Beiträge rund um den Tierschutz sind… Weiterlesen »

Tiere retten, während Menschen leiden – darf man das?

Überall leiden und sterben Menschen infolge von Armut, Krieg und Verfolgung. Gleichzeitig engagieren sich zahlreiche Menschen für Tiere… Weiterlesen »

Nur das Beste für Bello & Co

Achten Sie beim nächsten Besuch im Supermarkt mal drauf: 200 Gramm Dosenfutter für Hund und Katze kosten genauso… Weiterlesen »

Jella Haase und der Tierschutz

Durch die Rolle des prolligen Teenagers Chantal Ackermann in "fack ju göhte" wurde Jella Haase über die Grenzen… Weiterlesen »

Tierschutz heißt für mich…

Am 4. Oktober feiern wir den Welttierschutztag. Dies ist ein wichtiger Anlass, um für mehr Tierschutz weltweit zu… Weiterlesen »

Tiere verstehen – von Kindheit an

Kinder sind die Tierschützer von morgen. Doch insbesondere beim Thema Nutztierhaltung werden den Sprösslingen oft falsche Vorstellungen vermittelt.… Weiterlesen »

Tierschutz nach der Bundestagswahl

Deutschland hat gewählt und somit auch die Weichen gestellt, wie es mit der Tierschutzpolitik in den nächsten Jahren… Weiterlesen »

Fische leiden still

Weltweit werden jährlich 150 Millionen Tonnen Fisch und Krebstiere gefangen, allein in Deutschland sind es pro Jahr 978.000… Weiterlesen »

Tierische Hauptdarsteller

„In diesem Film kamen keine Tiere zu schaden“ - Sie kennen das Claim. Doch wie tierschutzgerecht können Filme… Weiterlesen »

„Tieren zu helfen ist mir ein wirkliches Bedürfnis“

Viele Jahre engagiert sich Schauspielerin Susanne Uhlen privat bereits für den Tierschutz und seit nunmehr fünf Jahren dürfen… Weiterlesen »

Deutschland konterkariert Tierschutzrichtlinie

Deutschland als leuchtender Vorreiter im europäischen Tierschutz? Von wegen. Wie ein Gutachten dokumentiert, schwächt das Land europaweit geltende… Weiterlesen »

Tierschützer von morgen

Eine besondere Rolle in unserer Tierschutzarbeit spielt die Sensibilisierung junger Menschen. Durch Aufklärung und Informationen lernen sie, dass… Weiterlesen »

Kaufen und Gutes tun

Denken Sie bitte bei Ihren Online-Einkäufen daran: Immer mehr Anbieter bieten einen Weg, um das Alltägliche mit der… Weiterlesen »

Tierschutz macht keine Ferien

Delfine, die mit Bällen jonglieren, Stiere, die durch Kampfarenen getrieben werden oder Elefanten, die über Hindernisse springen: Auf… Weiterlesen »

Kastrationspflicht für Freigänger-Katzen

Vorbildlich: Unser Nachbarland Österreich schreibt ab sofort die Kastration aller Freigänger-Katzen gesetzlich vor. Bei schätzungsweise zwei Millionen Streunerkatzen… Weiterlesen »

Das Geschäft mit dem Tod

Sprechen wir von Schuppentieren, Elefanten, Nashörnern und Tigern bald nur noch in der Vergangenheitsform? Der erschreckende Rückgang ihrer… Weiterlesen »

Ponyreiten – ja oder nein?

„Wir leben in einer Zeit, in der die Debatte um den Tierschutz hysterische Züge annimmt. Alle Nutztiere werden… Weiterlesen »

Tierwohl – eine Scheindebatte?

Während Bürgerinnen und Bürger, mittelständische Bäuerinnen und Bauern nach neuen Wegen des nachhaltigen Konsums suchen, weiten die Bundesregierung… Weiterlesen »

Tiergerecht Kochen – Dezember

Während in der traditionellen Weihnachtsbäckerei häufig Butter und Eier in den Teig wandern, punktet dieses vegane Keksduo –… Weiterlesen »

TTIP – und keines der T’s steht für Tierschutz

Unsicherheit in der Gesellschaft: Werden wir bald Hormon-Milch und geklontes Fleisch im örtlichen Supermarkt finden? Erleben Eier aus… Weiterlesen »

Pelz im EU-Parlament

Gerade jetzt, in der kalten Jahreszeit, reicht ein Blick ins Schaufenster: Angeboten wird Pelz als Accessoire, Wollmützen- oder… Weiterlesen »

Das unterschätzte Multitalent

Edelmut gehört zu seinen größten Stärken. Als loyaler Partner führt er die ihm auferlegten Dienste zuverlässig und treu… Weiterlesen »

Pferdefleisch aus Rumänien

Mit dem Beitritt Rumäniens zur EU im Jahr 2007 öffneten sich auch die Grenzen für den Fleischexport. Seitdem… Weiterlesen »

Gemeinsam für mehr Tierschutz!

Ob interessierten Konsumenten einen Leitfaden für nachhaltigen Konsum an die Hand zu geben oder einer Petition zu Erfolg… Weiterlesen »

Die Schattenseiten des Distanzreitens

Das Distanzreiten ist auch bei den alle vier Jahre stattfindenden Weltreiterspielen eine von acht Disziplinen, in denen Reiter… Weiterlesen »

Hunde im Iran

Der Iran ist ein Land mit vielen Facetten. Der Kontrast zwischen äußeren Zwängen, wie Religion oder Kleidervorschriften, und… Weiterlesen »

Tiermärkte in Osteuropa – Wenn Pferde zur Schlachtware werden

Anfang März findet der größte Pferdemarkt Europas im südpolnischen Skaryszew statt. Wie viele Tiermärkte in Polen und Rumänien… Weiterlesen »

Mein Einstieg in den Ausstieg

Seit dem 1. Oktober 2014 bin ich als Ehrenamtliche im Rahmen eines Bundesfreiwilligendienstes bei der Welttierschutzgesellschaft beschäftigt. Zu… Weiterlesen »

Wie ich anfing, mir über Milch Gedanken zu machen

Mit 20 Jahren war es endlich so weit: Raus aus dem Kinderzimmer und rein in die Großstadt! Ich… Weiterlesen »

Brasilien: Zwischen Gesetzen und loser Verantwortung

Brasilien wurde zur WM von seiner schönsten Seite gezeigt, aber nach vier Wochen fröhlich-sorgloser Stimmung und weltmeisterlicher Bestlaune… Weiterlesen »

Recife: ein Paradies mit Schattenseiten

Mit Spannung erwarten Deutschlands Fußballfans das Duell zwischen Jogi Löw und Jürgen Klinsmann am Donnerstag in der neu… Weiterlesen »

Spätere Trennung von Kuh und Kalb

Die Universität Göttingen und die University of British Columbia in Kanada haben in einer aktuellen Studie zum Thema… Weiterlesen »

Kopi Luwak und Zibetkaffee

Mitarbeiter unserer Partnerorganisation ACCB in Kambodscha konnten kürzlich eine Schleichkatze retten. Es wird vermutet, dass das Tier an… Weiterlesen »