Fische leiden still

Weltweit werden jährlich 150 Millionen Tonnen Fisch und Krebstiere gefangen, allein in Deutschland sind es pro Jahr 978.000 Tonnen, darunter vor allem Heringe, Makrelen, Garnelen und Kabeljau. Wenngleich Fische damit das meist getötete „Nutztier“ weltweit sind, gilt für sie in der Tierschutz-Schlachtverordnung eine Ausnahme, in deren Folge sie unnötig leiden müssen: Dort heißt es, dass die Tiere nicht betäubt werden müssen, soweit es nach dem Stand der Wissenschaft nicht oder nur mit hohem Aufwand verbunden ist. In der Praxis bedeutet das, dass viele Tiere langsam und schmerzvoll ersticken. Zum Teil werden sie noch lebendig aufgeschnitten und ausgenommen.

 

Das Leid der Fische findet nur wenig Beachtung

Bilder misshandelter Hunde, ängstlicher Mäuse in Versuchslaboren oder die vor Angst geweiteten Augen eines Nerzes auf einer Pelzfarm begegnen uns beinahe täglich auf Videoplattformen, Internetseiten oder in den sozialen Netzwerken. Doch die hundert Millionen Fische sorgen für weniger Empörung. Der Ethologe Jonathan Balcome widmet sich in seinem neuen Buch „What A Fish Knows“ dieser Kontroverse: „Fische leben unterhalb unserer Oberfläche der Wahrnehmung und so nehmen wir das Leid der Tiere gar nicht wahr.“ Sie schwimmen quasi unter unserem Radar.
Wie wir mit Fischen umgehen, ist nicht nur für den Autor unverantwortlich.

Sie sterben durch ein Schlupfloch im Gesetz oft ohne Schutzmaßnahmen zur Betäubung und Schlachtung.

 

 

Das Problem: Der Fisch ist ein weitreichend unerforschtes Lebewesen und es gibt keinen Konsens über das Schmerzempfinden der Tiere. Eine Vielzahl an Studien belegt, dass das Tier fähig ist, wie jedes andere Lebewesen auch, Schmerzen zu empfinden. Diese besagen, dass Fische komplexe Denkprozesse vollziehen und ihr Blutdruck und Puls sich unter Stress immens erhöhen würde. Außerdem seien die Tiere sozial und würden Artgenossen vertrauen und individuelle Mitglieder ihres Schwarms bevorzugen.

Andere Studien aber urteilen, dass dem nicht so sei und die Tiere unser Empfinden von Schmerz nicht teilen würden. Weil es keinen eindeutigen Stand der Wissenschaft gibt, spielt der Paragraph in der Tierschutz-Schlachtverordnung eine so große Rolle beim Tierschutz der Fische. So heißt es in Paragraph 1, Absatz 3, Nummer 4:
"Die Vorschriften dieser Verordnung sind nicht anzuwenden bei einem Massenfang von Fischen, soweit es nach dem Stand der Wissenschaft nicht oder nur mit unverhältnismäßig hohem Aufwand möglich wäre, eine Betäubung durchzuführen" (siehe »gesetze-im-internet.de/bundesrecht/tierschlv_2013/gesamt.pdf). Dieser Paragraph wird im kommerziellen Fischfang stets zum Nachteil der Fische ausgelegt.

Die letzten qualvollen Minuten im Leben eines Fisches

Insgesamt werden laut Fish Count, einer britischen Organisation, weltweit jedes Jahr eine Billion Fische und Krebstiere in der kommerziellen Fischerei gefangen. Allein die deutsche Flotte reiht sich jedes Jahr mit 219.001 Tonnen aus den Meeren ein – vorrangig sind hierzulande Heringe, kleine pelagische Arten, Makrelen, Garnelen und Kabeljau die Leidtragenden. Rücksichtslos werden die Körper der Tiere in den Netzen zerdrückt. Fische, die weiter oben in den Netzen liegen, ersticken an der Luft, da es keiner Betäubung bedarf. Jene, die den Transport vom Wasser an Bord überlebt haben, werden teilweise noch lebendig verarbeitet. Andere Fische werden in einem Zustand zwischen tot und lebendig gekühlt gelagert und vorbereitet.

All das, obwohl die Prozedur großes Leid und starke Schmerzen für die Fische bedeuten könnte.

Welche Methoden des Fischfanges gibt es?

Zum Ausklappen hier klicken

Grundschleppnetze ohne Fluchtfenster:
Schleppnetze werden in der Hochseefischerei mehrheitlich genutzt, sind aus Tierschutzsicht aber besonders problematisch. Die trichterförmigen Netze verfügen über Öffnungen, die so groß wie fünf Fußballfelder sein können. Durch die riesigen Öffnungen sammeln sich während des Fangvorgangs bis zu 500 Tonnen Fisch in einem trichterförmig zulaufenden Fangsack. Dort werden die Fische zusammengedrückt, oft ersticken sie durch die eingeschränkte Funktionsfähigkeit der Kiemen. Sie verletzen sich auch gegenseitig durch Krümmungs- und Schlagbewegungen. Ein Fangdurchgang kann mehrere Stunden dauern.

Langleinen:
Eine weitere problematische Fangmethode besteht in der Langleinenfischerei. Wer Thunfisch kauft, kann häufig die Information der Fangart auf dem Etikett erkennen. Nahezu ausschließlich werden dort „Angel“ oder „Langleine“ genannt. Kaum ein Verbraucher kann sich allerdings vorstellen, was sich hinter dem Begriff der Langleine verbirgt.
Hier fischen riesige Schiffe mit mehreren bis zu 130 Kilometer langen Kunststoffleinen, von der wiederum zahlreiche Leinen ausgehen, an denen dann insgesamt bis zu 20.000 lebendige Köderfische angebracht sind, die mit halbautomatischen Maschinen auf die Haken aufgespießt werden. Die Leinen werden stundenlang, oftmals sogar tagelang durch das Fanggebiet gezogen oder an Bojen angebracht und zu einem späteren Zeitpunkt eingesammelt. Ein zentrales Tierschutzproblem ergibt sich, da die Fische, die auf die Köder anbeißen, sehr lange Zeit am Haken hängen. Zudem sind sie dort oftmals auch Angriffen von Raubfischen hilflos ausgesetzt.

Ein weiteres Problem der Langleinenfischerei ist der enorm hohe Beifang. Die geschätzten Beifangraten von 20 Prozent stellen ein besonderes Problem dar, da die hierdurch gefangenen Fische keiner Nutzung zugeführt werden und einen sinnlosen Tod sterben. Zudem verenden auch sehr viele Hochseevögel und Meeresschildkröten an den Haken, darunter auch zahlreiche Individuen gefährdeter Arten. Der Tod dieser Tiere tritt nicht minder langsam ein als es bei den Fischen der Fall ist.

Treib- oder Kiemennetze:
Diese Netze schwimmen unbefestigt in den Gewässern, sodass sich darin zahlreiche Fische verheddern oder mit Kiemen oder Flosse hängen bleiben. Die Beifangmengen (darunter Wale, Seehunde, Kegelrobben, Schweinswale, Schildkröten) sind riesig und die in Panik geratenen Fische verenden zum Teil über Tage in den Netzen. In einigen Regionen sind diese Netze bereits verboten.

Kurren oder Baumkurren sind eine Form des Schleppnetzes am Meeresgrund: Kleine Kutter nutzen diese Netze und fischen hierüber vor allem Krabben und Plattfische. Der Beifang ist grauenhaft hoch: Für ein Kilo Krabben oder Scholle gibt es bis zu zehn Kilo Beifang aller Meerestiere, der in den Netzen oft qualvoll und sinnlos verendet.

Die Fische brauchen eine Lobby

WWF sowie Greenpeace und die Heinrich-Böll-Stiftung schaffen mit ihren „Fisch-Ratgebern“ oder dem „Meeres-Atlas“ Aufmerksamkeit für das Tier und beraten, welche Fischsorte bedenkenlos gekauft und verzehrt und auf den Konsum welcher Fischarten man besser verzichten sollte. Sie tragen mit der Veröffentlichung praktischer Ratgeber dazu bei, durch bewussten Konsum das Überfischen der Meere zu vermeiden – das ist aus Artenschutzsicht ein wichtiges Thema.
Doch das einzelne Tier findet hier kaum Beachtung.
So erfährt der Konsument nichts über die Grausamkeit des Fangvorgangs und es gibt bislang kaum Akteure, die hier Handlungsbedarfe sehen und ihre Kritik an Politik, Branche und Handel herantragen. Auch die wenigen Siegel, die für Fischprodukte existieren, berücksichtigen in keiner Weise die genannten Tierschutzaspekte.

Die Welttierschutzgesellschaft fordert:

Es gibt massiven Aufholbedarf im Fischfang: So müssen die Schleppnetzfischerei und die Langleinenfischerei schleunigst verändert oder durch Fangmethoden ersetzt werden, die den stunden- oder tagelangen Todeskampf der Tiere verhindert.
Doch auch die Wissenschaft muss für die immense Menge an Fischen, um die es geht, Verantwortung übernehmen und die Forschung zur Empfindsamkeit der Tiere ausweiten. Nur wenn es klare wissenschaftliche Erkenntnisse gibt, kann sich langfristig etwas für die Fische verändern. In Folge der neu gewonnenen Forschungserkenntnisse sollte dann der Schutz der Fische weltweit in rechtlichen Verordnungen gesichert werden. Ausnahmeregelungen dürfen nicht ausgehebelt und zum Standard werden. Dafür muss die Tierschutz-Schlachtverordnung um Methoden ergänzt werden, die ein tiergerechtes Fangen und Schlachten möglich machen könnten. Auch hier haben sowohl Wissenschaft als auch Politik dringenden Nachholbedarf, um die entsprechenden Forschungen anzustoßen und zu fördern.

Doch auch jeder einzelne Verbraucher sollte die Fische ins Bewusstsein rücken. Wir fordern mehr Aufmerksamkeit für die Tierschutzproblematik in der Fischerei – von Seiten der Politik und Händler, die den Tierschutz fördern können und von jedem einzelnen Bürger, der sich informiert, aufklärt und bewusst handelt.

Bitte machen Sie mit: Teilen Sie diesen Artikel und erzählen Sie Freunden und Bekannten von den Problemen!

 

Das könnte Sie auch interessieren:
»Deutschland, deine Tierversuche
»Tierwohl - eine Scheindebatte?

Quellen:
»gesetze-im-internet.de/bundesrecht/tierschlv_2013/gesamt.pdf
»fair-fish.ch
»albert-schweitzer-stiftung.de
»fishcount.org.uk
»bmel.de
»bmel.de/DE/Wald-Fischerei

Weitere Themen im Tierschutzblog

Richtiger Umgang mit Streunern im Urlaub

Wie Sie erkennen können, ob ein streunendes Tier wirklich Ihre Hilfe benötigt und was sie tun können, um… Weiterlesen »

Körpersprache von Hunden richtig deuten

Um zu verstehen, ob ein Hund die angebotene menschliche Fürsorge möchte, ist es unabdingbar, die Kommunikationssignale der Tiere… Weiterlesen »

Qualzucht: Wenn Leid angezüchtet ist

Atemnot, Entzündungen, Gelenkserkrankungen – unter diesen und vielen weiteren Krankheitsbilder leiden zahlreiche Haus- und Nutztiere infolge extremer Züchtungen. Weiterlesen »

Tiere im Film

Ob Dalmatiner, Mops, Wüstenfuchs oder Clownfisch: Kinofilme können die Nachfrage nach bestimmten Haustierrassen ankurbeln – und so über… Weiterlesen »

Wilderei in Deutschland

Der Begriff Wilderei weckt bei vielen den Gedanken an ferne Länder und seltene Tierarten. Doch die illegale Tötung… Weiterlesen »

Pelz? Nein, danke!

Ob an Mützen, Schuhen oder Schlüsselanhängern: Pelz ist derzeit modisch höchst gefragt. Wie konnte es dazu kommen? Weiterlesen »

Rumänische Regierung legitimiert Bärenabschuss

Abschuss statt Lösungssuche: Anstatt bei den wahren Ursachen des Mensch-Tier-Konfliktes anzusetzen, legitimiert ein Gesetz seit Juli 2018 erneut… Weiterlesen »

Daunen: gerupftes Leid

Daunen halten warm, sind weich und als Naturprodukt äußerst beliebt. Doch ihre Produktion ist oft mit Tierleid verbunden. Weiterlesen »

Silvester: Wie schütze ich meine Tiere?

Wir haben einige hilfreiche Tipps zusammengestellt wie Sie sowohl angemessen vorbeugen als auch in der Silvesternacht richtig auf… Weiterlesen »

Wie gut geht es den Pferden in Deutschland?

Fünf Prozent der deutschen Bevölkerung betreibt Reiten als Hobby, 900.000 Menschen besitzen ein oder mehrere Pferde vornehmlich für… Weiterlesen »

Kastration ist Tierschutz

Millionen Katzen weltweit leiden unter dem Leben auf der Straße, das oft mit Hunger, Krankheiten und Kämpfen verbunden… Weiterlesen »

Hunde vom Wühltisch

Süß, flauschig und tapsig – kleine Welpen sind beliebte Weihnachtsgeschenke, nicht nur für Kinder. Nur zu häufig landen… Weiterlesen »

Die besten Tierschutzfilme

Gestandene Tierschützer, Einsteiger ins Thema oder interessierte Kinder: Diese Filme, Dokumentationen und Beiträge rund um den Tierschutz sind… Weiterlesen »

Tiere retten, während Menschen leiden – darf man das?

Überall leiden und sterben Menschen infolge von Armut, Krieg und Verfolgung. Gleichzeitig engagieren sich zahlreiche Menschen für Tiere… Weiterlesen »

Nur das Beste für Bello & Co

Achten Sie beim nächsten Besuch im Supermarkt mal drauf: 200 Gramm Dosenfutter für Hund und Katze kosten genauso… Weiterlesen »

Jella Haase und der Tierschutz

Durch die Rolle des prolligen Teenagers Chantal Ackermann in "fack ju göhte" wurde Jella Haase über die Grenzen… Weiterlesen »

Tierschutz heißt für mich…

Am 4. Oktober feiern wir den Welttierschutztag. Dies ist ein wichtiger Anlass, um für mehr Tierschutz weltweit zu… Weiterlesen »

Tiere verstehen – von Kindheit an

Kinder sind die Tierschützer von morgen. Doch insbesondere beim Thema Nutztierhaltung werden den Sprösslingen oft falsche Vorstellungen vermittelt.… Weiterlesen »

Tierschutz nach der Bundestagswahl

Deutschland hat gewählt und somit auch die Weichen gestellt, wie es mit der Tierschutzpolitik in den nächsten Jahren… Weiterlesen »

Tierische Hauptdarsteller

„In diesem Film kamen keine Tiere zu schaden“ - Sie kennen das Claim. Doch wie tierschutzgerecht können Filme… Weiterlesen »

„Tieren zu helfen ist mir ein wirkliches Bedürfnis“

Viele Jahre engagiert sich Schauspielerin Susanne Uhlen privat bereits für den Tierschutz und seit nunmehr fünf Jahren dürfen… Weiterlesen »

Deutschland konterkariert Tierschutzrichtlinie

Deutschland als leuchtender Vorreiter im europäischen Tierschutz? Von wegen. Wie ein Gutachten dokumentiert, schwächt das Land europaweit geltende… Weiterlesen »

Tierschützer von morgen

Eine besondere Rolle in unserer Tierschutzarbeit spielt die Sensibilisierung junger Menschen. Durch Aufklärung und Informationen lernen sie, dass… Weiterlesen »

Kaufen und Gutes tun

Denken Sie bitte bei Ihren Online-Einkäufen daran: Immer mehr Anbieter bieten einen Weg, um das Alltägliche mit der… Weiterlesen »

Tierschutz macht keine Ferien

Delfine, die mit Bällen jonglieren, Stiere, die durch Kampfarenen getrieben werden oder Elefanten, die über Hindernisse springen: Auf… Weiterlesen »

Kastrationspflicht für Freigänger-Katzen

Vorbildlich: Unser Nachbarland Österreich schreibt ab sofort die Kastration aller Freigänger-Katzen gesetzlich vor. Bei schätzungsweise zwei Millionen Streunerkatzen… Weiterlesen »

Das Geschäft mit dem Tod

Sprechen wir von Schuppentieren, Elefanten, Nashörnern und Tigern bald nur noch in der Vergangenheitsform? Der erschreckende Rückgang ihrer… Weiterlesen »

Ponyreiten – ja oder nein?

„Wir leben in einer Zeit, in der die Debatte um den Tierschutz hysterische Züge annimmt. Alle Nutztiere werden… Weiterlesen »

Tierwohl – eine Scheindebatte?

Während Bürgerinnen und Bürger, mittelständische Bäuerinnen und Bauern nach neuen Wegen des nachhaltigen Konsums suchen, weiten die Bundesregierung… Weiterlesen »

Tiergerecht Kochen – Dezember

Während in der traditionellen Weihnachtsbäckerei häufig Butter und Eier in den Teig wandern, punktet dieses vegane Keksduo –… Weiterlesen »

TTIP – und keines der T’s steht für Tierschutz

Unsicherheit in der Gesellschaft: Werden wir bald Hormon-Milch und geklontes Fleisch im örtlichen Supermarkt finden? Erleben Eier aus… Weiterlesen »

Pelz im EU-Parlament

Gerade jetzt, in der kalten Jahreszeit, reicht ein Blick ins Schaufenster: Angeboten wird Pelz als Accessoire, Wollmützen- oder… Weiterlesen »

Das unterschätzte Multitalent

Edelmut gehört zu seinen größten Stärken. Als loyaler Partner führt er die ihm auferlegten Dienste zuverlässig und treu… Weiterlesen »

Pferdefleisch aus Rumänien

Mit dem Beitritt Rumäniens zur EU im Jahr 2007 öffneten sich auch die Grenzen für den Fleischexport. Seitdem… Weiterlesen »

Gemeinsam für mehr Tierschutz!

Ob interessierten Konsumenten einen Leitfaden für nachhaltigen Konsum an die Hand zu geben oder einer Petition zu Erfolg… Weiterlesen »

Die Schattenseiten des Distanzreitens

Das Distanzreiten ist auch bei den alle vier Jahre stattfindenden Weltreiterspielen eine von acht Disziplinen, in denen Reiter… Weiterlesen »

Hunde im Iran

Der Iran ist ein Land mit vielen Facetten. Der Kontrast zwischen äußeren Zwängen, wie Religion oder Kleidervorschriften, und… Weiterlesen »

Tiermärkte in Osteuropa – Wenn Pferde zur Schlachtware werden

Anfang März findet der größte Pferdemarkt Europas im südpolnischen Skaryszew statt. Wie viele Tiermärkte in Polen und Rumänien… Weiterlesen »

Mein Einstieg in den Ausstieg

Seit dem 1. Oktober 2014 bin ich als Ehrenamtliche im Rahmen eines Bundesfreiwilligendienstes bei der Welttierschutzgesellschaft beschäftigt. Zu… Weiterlesen »

Wie ich anfing, mir über Milch Gedanken zu machen

Mit 20 Jahren war es endlich so weit: Raus aus dem Kinderzimmer und rein in die Großstadt! Ich… Weiterlesen »

Brasilien: Zwischen Gesetzen und loser Verantwortung

Brasilien wurde zur WM von seiner schönsten Seite gezeigt, aber nach vier Wochen fröhlich-sorgloser Stimmung und weltmeisterlicher Bestlaune… Weiterlesen »

Recife: ein Paradies mit Schattenseiten

Mit Spannung erwarten Deutschlands Fußballfans das Duell zwischen Jogi Löw und Jürgen Klinsmann am Donnerstag in der neu… Weiterlesen »

Spätere Trennung von Kuh und Kalb

Die Universität Göttingen und die University of British Columbia in Kanada haben in einer aktuellen Studie zum Thema… Weiterlesen »

Gewaltsame Ausbildung von Iberischen Reitpferden

Aus Spanien oder Portugal importierte Pferde weisen häufig Spuren von Misshandlungen auf und selten spricht jemand offen über… Weiterlesen »

Kopi Luwak und Zibetkaffee

Mitarbeiter unserer Partnerorganisation ACCB in Kambodscha konnten kürzlich eine Schleichkatze retten. Es wird vermutet, dass das Tier an… Weiterlesen »