TIERÄRZTE WELTWEIT: Digitales Lernen in Coronazeiten

In Folge der Coronakrise müssen die Aus- und Weiterbildungskurse des Programms TIERÄRZTE WELTWEIT* derzeit ausgesetzt werden – doch die Tierschutzbildung geht weiter: Gemeinsam mit den Projektmanager*innen vor Ort begleiten wir die Studierenden und Trainer*innen dabei, auf digitale Lerninhalte umzusteigen. Mithilfe von Texten, Videos, Fallbeispielen und Quizfragen wird wöchentlich ein neues Thema bearbeitet. So kann trotz Ausgangssperren Tierschutz gelehrt werden.

Unsere lokalen Projektmanager*innen berichten vom großartigen Feedback der Teilnehmer*innen:

Hintergrund: TIERÄRZTE WELTWEIT

Gemeinsam mit der Welttierschutzstiftung und lokalen Partnerorganisationen, tiermedizinischen Praxen, Behörden sowie Colleges und Universitäten unterstützt das Programm TIERÄRZTE WELTWEIT in Schwellen- und Entwicklungsländern die Aus- und Weiterbildung praktizierender und angehender Tierärzt*innen sowie von Fachkräften für Tiergesundheit in Theorie und Praxis. Ziel ist es, Tierschutzthemen in die Lehrpläne der jeweiligen Länder zu integrieren und so die tiermedizinische Aus- und Weiterbildung nachhaltig zu verbessern.

Zum Programm

»Madeline Nyamwanza, Projektmanagerin Malawi

„Der größte Vorteil des digitalen Lehrmaterials ist, dass den Studierenden die Möglichkeit gegeben wird, weiter zu lernen – auch wenn sie nicht physisch am Unterrichtsort sind. Sie sind weiter produktiv und können trotz der vielen Unsicherheiten und Einschränkungen durch die Covid-19-Pandemie die Zeit nutzen.“

»David Balondemu, Projektmanager Uganda (Fortbildungsprogramm):

„Der digitale Tierschutzkurs ermöglicht es den Teilnehmer*innen, ihr Wissen aufzufrischen und relevante Themen zu diskutieren. Es ist das beste Format, das ich bisher gesehen habe. Die Lernenden folgen dem Training interessiert und verstehen schnell.“

»Paul Ssuna, Projektmanager Uganda (Ausbildungsprogramm):

„Durch den digitalen Unterricht bleiben die Studierenden aktiv und nehmen an Tierschutz-Lektionen teil, auch wenn sie nicht vor Ort sind. Die Inhalte können in einer eigens eingerichteten Whats-App-Gruppe schnell geteilt und auch diskutiert werden. Zudem kann, je nach Belieben, zu verschiedenen Zeiten gelernt werden."

»Kebba Daffeh, Projektmanager Gambia und Westafrika Repräsentant

„Besonders hilfreich ist, dass die Studierenden durch die digitalen Lernmethoden rund um die Uhr die Möglichkeit haben, Fragen zu stellen und Erfahrungen zu teilen. Manchen Studierenden fällt es online auch leichter, sich proaktiv einzubringen als im Präsenzunterricht.“

»Morris Darbo, Projektmanager Liberia

„Das Digital-Learning-Programm hilft den Studierenden dabei, ihre Ängste, den Stress und die Beklemmungen zu überwinden, die der Ausbruch von Covid-19 im Land verursacht hat.“

»Jean Claude Masengesho, Projektmanager Ruanda

„Das Programm ist eine gute Beschäftigung während des Lockdowns und die Studierenden sind sehr dankbar, ihr Wissen vertiefen und ihre Fähigkeiten verbessern zu können. Ihnen gefällt der Inhalt und die Gestaltung des Programms und es hilft ihnen, besser zu verstehen, was sie an Uni oder College gelernt haben.“

»Solomon Onyango, Projektmanager Kenia und Ostafrika-Repräsentant

„Digital Learning ist eine effektive und bequeme Methode, Informationen an viele Fachkräfte und Studierende weiterzugeben. Es ist hilfreich, um das Tierschutzwissen aufzufrischen und sicherzustellen, dass die Tierschutz-Kompetenzen weiter verbessert werden.“

* TIERÄRZTE WELTWEIT ist ein Gemeinschaftsprogramm der Welttierschutzgesellschaft und der Welttierschutzstiftung mit Projekten in Gambia, Uganda, Liberia, Malawi, Kenia, Simbabwe und Ruanda.

Der WTG-Nothilfefonds: Tierschutzbildung stärken!

Bereits mit 40 Euro übernehmen Sie die Kosten für den zweitägigen Einsatz eines Tierarzt-Teams, zum Beispiel für die Versorgung von Nutztieren in Indien.

Jetzt spenden

Lesen Sie auch: Tierschutz in der Coronakrise

Im Kampf gegen die Tollwut

Bis heute sterben in der Hauptstadt Lilongwe jedes Jahr noch zahlreiche Menschen, die sich über einen Biss von… Weiterlesen »

Zola will leben!

Ihr leises Wimmern, die unterwürfige Körperhaltung und nicht zuletzt der eindringliche Blick: Zola, so tauften wir den Welpen hier am Stadtrand… Weiterlesen »

Einsatz am Limit: Corona-Nothilfe in Indien

Es fehlt für die Tiere in dieser katastrophalen Situation an allen Enden: Weder Futter noch Wasser sind leistbar,… Weiterlesen »

Ein virtueller Besuch im Bärenschutzzentrum in Rumänien

Aufgrund der Coronakrise herrscht im Schutzzentrum unserer rumänischen Partnerorganisation Asociatia Milioane de Preteni (AMP) weiterhin äußerste Not. Doch… Weiterlesen »

Tierwohlkonferenz – international und online

Mit der Africa Animal Welfare Conference (AAWC) findet Anfang September ein wichtiges Netzwerktreffen zwischen Organisationen und Regierungsvertreter*innen statt,… Weiterlesen »

Brief aus Südafrika

Die Worte unserer südafrikanischen Partner rühren zu Tränen. Es ist ein Dank an Sie alle... Weiterlesen »

Bamse und Kenya: Wie geht es weiter?

Wie lange kann die bärengerechte Versorgung noch geleistet werden, wenn ein Normalbetrieb weiterhin unmöglich bleibt? Zuletzt stiegen auch… Weiterlesen »

Coronakrise in Indien: Tödliche Gefahr für Pferde und Kamele

Unzähligen Pferden wie Shankar droht der Tod – dabei können wir nicht tatenlos zusehen! Dringend müssen wir jetzt… Weiterlesen »

Zum internationalen Tag der streunenden Tiere: Der gefährliche Alltag der Pferde und Ponys in Ooty

Vielen Menschen kommen bei dem Begriff Streuner zunächst Hunde und Katzen in den Sinn, doch auch andere Tiere… Weiterlesen »

Überleben trotz schwerster Krisen: Die Not der Nutztiere in Indien wächst!

Die zunehmende Not allein der letzten Monate macht noch einmal klar und deutlich: Dringend müssen wir unseren Einsatz… Weiterlesen »