Geschichten, die ans Herz gehen

Anlässlich des Welttierschutztages und unserem großen Jubiläum in diesem Jahr – die Welttierschutzgesellschaft wird 20 – blicken wir auf besondere Schicksale und Hoffnung bringende Erfolge zurück. Entstanden ist eine Sammlung von Geschichten, die ans Herz gehen und die uns und vielleicht auch Sie besonders bewegen. 

© Lilongwe Society for the Protection and Care of Animals (LPSCA)

„Seit Beginn vor drei Jahren verfolge ich die Impfkampagne in Malawi total gespannt. Es ist schön zu sehen, dass unsere Arbeit vor Ort derart gut angenommen wird. Die Menschen stehen Schlange für die lebensrettende Impfung der Hunde. Und sie stellen Fragen, wollen über die Tiere, das Virus und Präventionsmaßnahmen alles lernen – die Bilder von den Einsätzen begeistern mich.“

Carolin Breitenbach, Tierärztin und Projektreferentin
Weitere Informationen: https://welttierschutz.org/projekte/streuner/tollwutkampagne-malawi/

© Community for Sumatra Nature Conservation (CSNC)

„Elefanten sind meine Seelentiere. Im nächsten Leben wäre ich gern selbst einer – so ruhig und sozial. Deshalb begeistert mich unser Projekt auf Sumatra am meisten. Kürzlich erst wurde Elefantenwaise Sapon im Nationalpark gerettet, durch unsere Arbeit aufgepäppelt und in den Verbund der Patrouillen-Elefanten aufgenommen.  Diese Erfolge spornen mich an.“

Katharina Felsenstein, Spenderbetreuung und Fundraising
Weitere Informationen: https://welttierschutz.org/elefanten-waise-sapon/

© Welttierschutzgesellschaft e.V.

„Mich beeindrucken die mehr als 200 jungen Menschen, die sich als Botschaftergruppe für den Tierschutz in Gambia formiert haben. Ich war selbst 2015 bei dem Workshop von TIERÄRZTE WELTWEIT dabei, der den jungen Menschen diesen Impuls gab, den Tierschutz auf die Agenda zu setzen. Heute sind die Tierschutzbotschafter in ihrem Land unterwegs, organisieren Veranstaltungen z.B. am Welttierschutz- oder Welt-Tollwut-Tag und leisten so wichtige Informationsarbeit bei der Bevölkerung.“

Dr. Ruprecht Herbst, Programm Manager TIERÄRZTE WELTWEIT
Weitere Informationen: https://welttierschutz.org/tierschutzbotschafter-auf-tour/

„Die Hintergründe unseres Projekts in Surinam haben mich erschrocken, denn an dem Beispiel der Faultiere wird wieder einmal deutlich, wie falsch der Mensch oft die Tiere und ihr Verhalten interpretiert. Der Knopfaugen und ihrer Trägheit wegen sind die Faultiere beliebte Haustiere – dabei sind es Wildtiere, die von der Natur optimal auf ihren Lebensraum – die Wildnis – angepasst sind. Umso wichtiger ist das Umdenken in der Bevölkerung, das wir durch unseren Einsatz mit beeinflussen.“

Katharina Kohn, Geschäftsführerin Welttierschutzgesellschaft
Weitere Informationen: https://welttierschutz.org/projekte/wildtiere/wildtiere-in-surinam/

© Welttierschutzgesellschaft e.V.

„Nahezu täglich lesen wir von gequälten, misshandelten oder schlecht gehaltenen Tieren. Umso wichtiger ist es, dass es auch positive Nachrichten gibt, aus denen wir Mut schöpfen können, uns weiter mit gleichem Elan für die Tiere weltweit einzusetzen. Die Geschichte der vier ukrainischen Braunbären, die wir zusammen mit unseren Partnern aus grauenvoller Haltung befreien konnten, ist ein solcher Mutmacher. Die Tiere vor Ort in ihrem neuen bärengerechten Zuhause mit eigenen Augen zu erleben, war für mich eine wunderbare Erfahrung.“

Christoph May, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Weitere Informationen: https://welttierschutz.org/projektbesuch-ukraine/

© Free The Bears

“Für mich als Evaluatorin steht die Wirkung und Nachhaltigkeit der Projekte im Vordergrund. Besonders stolz macht mich der Bericht unserer Partner in Vietnam. Hier untersuchte eine Verhaltensforscherin sowohl das Verhalten der Bären im alten und neuen Schutzzentrum und konnte maßgebliche Verbesserungen feststellen. Die natürliche Umgebung des Schutzzentrums, die vielen Beschäftigungsmöglichkeiten und die schon bald eröffnende Klinik für die tiermedizinische Versorgung sind gebührende Wiedergutmachungen für das große Leid dieser ehemaligen „Galle-Bären“.

Natascha Pancic, Monitoring und Evaluation
Weitere Informationen: https://welttierschutz.org/projekte/wildtiere/gallebaeren-in-vietnam/

© Welttierschutzgesellschaft e.V.

"Im September 2017 haben wir mit TIERÄRZTE WELTWEIT einen Workshop in Tansania mit 26 Teilnehmern aus 10 afrikanischen Ländern veranstaltet, um Ideen und Erfahrungen auszutauschen. Die Teilnehmer kamen aus den verschiedensten Bereichen und so waren z.B. Vertreter von Ministerien, Leiter von Bildungsinstitutionen, Dozenten, praktische Tierärzte und Mitarbeiter von lokalen Tierschutz-Organisationen Teil dessen. Am meisten hat mich beeindruckt, wie begeistert und engagiert alle Teilnehmer auf Augenhöhe miteinander diskutiert haben und gemeinsam Lösungsansätze und Möglichkeiten der Zusammenarbeit gesucht haben."

Dr. Wendy Phillips, Programm Managerin TIERÄRZTE WELTWEIT
Weitere Informationen: https://welttierschutz.org/tieraerzte-weltweit/

© Welttierschutzgesellschaft e.V.

„Ich habe in diesem August Tansania bereist und mit eigenen Augen sehen können, vor welchen Herausforderungen die Menschen und ihre Tiere stehen. Es ist ein leidgeplagtes Land – sei es durch Wetterextreme wie Dürren und Fluten, die allgemein unzureichende tiermedizinische Versorgung von Nutztieren und Streunern und nicht zuletzt die Wilderei von Eseln für den illegalen Handel. Wir von der Welttierschutzgesellschaft stellten allein innerhalb des letzten Jahres drei Projektpartnern in Tansania in acht Fällen Soforthilfen zur Verfügung. Vor Ort sprach ich mit betroffenen Tierhaltern, sowie mit Tierärzten und unseren Projektpartnern, die allesamt eines gemeinsam haben: Sie wissen um die große Bedeutung des Tierschutzes. Menschen wie sie zu sprechen, die in jedem ihrer Sätze die Dankbarkeit für unsere Hilfe untermauerten, hat mich stark berührt.“

Wiebke Plasse, Referentin Fundraising und Online-Marketing
Weitere Informationen: https://welttierschutz.org/soforthilfe/esel-diebstahl-in-tansania/ 

© Save Vietnams Wildlife

"Die Erfahrungen und Begegnungen in der Kindheit prägen uns fürs Leben. Deswegen begeistert es mich, dass wir mit unserem Partner in Vietnam viele Kinder im Land erreichen: Dank des "Valuing Nature in Childhood Program" wird Tier- und Naturschutz in die Grundschulbildung integriert – diese Begegnung mit der Natur lässt die Kinder die Faszination der Wälder entdecken und Empathie für ihre Bewohner entwickeln."

Andrej Schulz, Werkstudent
Mehr dazu lesen Sie hier: https://welttierschutz.org/projekte/wildtiere/wildtiere-in-vietnam/

© Save Vietnams Wildlife

„Ein Projekt, das mich besonders stolz macht, ist jenes für den Schutz von Schuppentieren in Vietnam. Wir begleiten unsere Partner seit deren Vereinsgründung vor Ort und konnten ein ganzheitliches Konzept entwickeln, was es uns ermöglicht, heute aktiv und präventiv für den Schutz der Tiere im Einsatz zu sein: Wenn von uns fortgebildete Ranger über illegale Wilderei informieren, rückt ein Rapid Response Team aus, das die Tiere konfisziert und ins Schutzzentrum bringt, wo sie aufgepäppelt und nach Möglichkeit wieder ausgewildert werden. Zusätzlich arbeiten wir präventiv durch ein Informationszentrum – ein ganzheitliches Konzept, das sich als erfolgreich erweist.“

Daniela Schrudde, Fachliche Leiterin für Tierschutzarbeit
Weitere Informationen: https://welttierschutz.org/projekte/wildtiere/wildtiere-in-vietnam/

© Lanta Animal Welfare

„Ich bin selbst mehrfache Hunde- und Katzenbesitzerin – alle drei sind Tiere, die ungewollt waren und letztlich ein Leben voll Leid auf der Straße führten. Deshalb beeindruckt mich die Arbeit in Thailand, wo zum einen im Rahmen von mobilen Kliniken die Streunertiere tiermedizinisch versorgt und kastriert werden, zum zweiten aber auch die Informationsarbeit in der Bevölkerung eine so große Rolle spielt. Nur so kann sich langfristig das Leid der Tiere verringern.“

Heike Seibold, Praktikantin
Weitere Informationen: https://welttierschutz.org/projekte/streuner/tierklinik-in-thailand/

„Mich begeistert TIERÄRZTE WELTWEIT. Im Vergleich zu vielen Projekten und Programmen, die mir bekannt sind, wird die Phrase von der „Hilfe zur Selbsthilfe“ hier tatsächlich gelebt – und sie funktioniert. Die Partner vor Ort und die angehenden Tierärztinnen und Tierärzte werden befähigt, Verantwortung zu übernehmen und können schon nach kurzer Zeit effektive Hilfe für Tiere leisten – das ist der Ansatz, um langfristig mehr Tierwohl zu erwirken.“

Karin Siegmund, Geschäftsführerin Welttierschutzstiftung
Weitere Informationen: https://welttierschutz.org/tieraerzte-weltweit/

© Il Gattaro d'Aleppo

“Die Arbeit in einem Kriegsland wie Syrien ist für uns von der Welttierschutzgesellschaft neu und wohl keiner konnte wissen, wie es sich entwickeln würde. Bis heute hält der Krieg an – eine für mich unvorstellbare Gefahr für Mensch und Tier. Umso beeindruckender finde ich, wie sich unsere Partner trotzdem für den Tierschutz rund um Aleppo bemühen und ihre Arbeit sogar ausgeweitet haben.“

Stefanie Timm, Projektreferentin
Weitere Informationen: https://welttierschutz.org/projekte/tierschutz-im-zerstoerten-aleppo/

© Mechthild Knösel

„Vier Jahre lang habe ich mich intensiv im Rahmen der KUH+DU Kampagne für die Milchkühe in Deutschland eingesetzt und viele Verbraucher für die hier herrschenden Missstände sensibilisiert. Besonders berührt hat mich dabei, dass es Landwirtinnen und Landwirte gibt, die jenseits der herkömmlichen konventionellen und ökologischen Milchkuhhaltung den Tieren Elternzeit ermöglichen. Das heißt, dass die Kälber nicht am Tag der Geburt ihren Müttern weggenommen werden, sondern mehrere Wochen oder auch Monaten von der Mutter oder von Ammenkühen aufgezogen oder gesäugt werden. Hierzu die erste bundesweite Hofliste zur alternativen Kälberaufzucht erstellt zu haben, und in den vielen Rückmeldungen der Verbraucher das hohe Interesse an dieser Aufzuchtform zurückgespielt zu bekommen, war für mich eines der schönsten Kampagnenerlebnisse.“

Katharina Tölle, Campaignerin
Weitere Informationen: https://welttierschutz.org/hofliste-mit-mutter-oder-ammengebundener-kaelberaufzucht/

© geckophoto.com

„Um ehrlich zu sein: Es gibt kein Projekt, das mich nicht berührt. Ob es das schwerverletzte Pferd in Südindien ist, das Elefantenbaby auf Sumatra oder die Zoo-Bären in der Ukraine sind: Jedes einzelne Lebewesen hat es verdient, gerettet zu werden. Und das ist es, was mich bei den Mitarbeitern und den vielen freiwilligen Helfern der Welttierschutzgesellschaft so fasziniert und dankbar macht. Im Rahmen ihrer Möglichkeiten wird alles in die Wege geleitet, Tieren zu helfen. Diese Liebe und Leidenschaft gepaart mit Kompetenz und unermüdlichem Engagement macht es möglich, sich diesen erbarmungswürdigen Tierschicksalen zu widmen und so die Welt ein kleinwenig besser zu machen. Ich wünsche der Welttierschutzgesellschaft viel Kraft diese aufopferungsvolle Arbeit noch viele Jahrzehnte weiterzuführen, ich wünsche ihr viele engagierte Mitarbeiter und Helfer, die der Gesellschaft tatkräftig zur Seite stehen und ich wünsche ihr viele Tierfreunde, die die Projekte großzügig finanziell unterstützen. In diesem Sinne WEITER SO und VON HERZEN DANKE!“

Susanne Uhlen, Unterstützerin

©

„Naturkatastrophen treffen meist die Ärmsten und ihre Tiere. Esel, Rinder, Ziegen usw. sind jedoch die Lebensgrundlage der Menschen – geht es den Tieren gut und werden sie tiergerecht von den Besitzern behandelt, geht es auch den Menschen gut. Im letzten sowie erneut in diesem Jahr konnten wir durch einen Soforthilfeeinsatz den von einer Überschwemmung betroffenen Menschen und Tieren in Indien helfen – dieser Einsatz und die Bilder der aktiven Hilfe vor Ort haben mich persönlich besonders gerührt.“

Anja Zieke, Referentin Fundraising
Weitere Informationen: https://welttierschutz.org/soforthilfe/flut-in-indien/

Mit unseren engagierten Partnerorganisationen weltweit sowie unseren treuen Unterstützerinnen und Unterstützern an unserer Seite, werden wir von der Welttierschutzgesellschaft uns weiter mit viel Herzblut und Professionalität für die Tiere stark machen. Denn Tierschutz fängt beim Menschen an.

Begleiten Sie uns dabei - mit Ihrer Spende!

Unsere weltweite Arbeit zum Schutz von Streuner-, Nutz- und Wildtieren ist nur mit der Unterstützung von Tierfreundinnen und Tierfreunden möglich. Helfen auch Sie!

Jetzt helfen
Veröffentlicht in News