Herausfordernder Start in Ruanda

TIERÄRZTE WELTWET startete 2020 mit einem neuen Einsatzland: Im Rahmen des zweijährigen Pilotprojektes sollen rund 70 Tierärzt*innen im ostafrikanischen Ruanda im Tierschutz weitergebildet und so befähigt werden, selbstständig Kolleg*innen zu schulen. In Folge der Coronakrise konnte das erste für April angesetzte Training zwar nicht planmäßig stattfinden, doch unsere digitalen Lerninhalte finden bereits intensiv in der Weiterbildung Anwendung.

Hintergrund: TIERÄRZTE WELTWEIT

Gemeinsam mit der Welttierschutzstiftung und lokalen Partnerorganisationen, tiermedizinischen Praxen, Behörden sowie Colleges und Universitäten unterstützt das Programm TIERÄRZTE WELTWEIT in Schwellen- und Entwicklungsländern die Aus- und Weiterbildung praktizierender und angehender Tierärzt*innen sowie von Fachkräften für Tiergesundheit in Theorie und Praxis. Ziel ist es, Tierschutzthemen in die Lehrpläne der jeweiligen Länder zu integrieren und so die tiermedizinische Aus- und Weiterbildung nachhaltig zu verbessern.

Zum Programm

Tierschutz(bildung) in Ruanda

Das kleine ostafrikanische Land Ruanda weist mit circa 370 Tierärzt*innen und rund 1.700 tiermedizinischen Fachangestellten (Paravets) eine gute Basis für mehr Tierwohl auf. Doch das bedeutet nicht automatisch, dass die Versorgung der etwa fünf Millionen Nutztiere sichergestellt ist. Denn in Ruanda leiden die Nutztiere weiterhin unter einer unzureichenden tiermedizinischen Versorgung und vor allem in Folge der mangelhaften Haltungs-, Fütterungs- und Transportbedingungen.

Der Grund: Der große Teil der Tierärzt*innen ist nicht praktisch, sondern in der Verwaltung tätig und die Paravets (Fachkräfte für Tiergesundheit), die sich stattdessen um die Versorgung der Tiere kümmern, können aufgrund von Defiziten in ihrer Ausbildung nicht auf ausreichend Fachwissen und Erfahrung in der praktischen Arbeit mit Tieren zurückgreifen. Berufliche Fortbildungsmöglichkeiten gab es bisher kaum.

Gemeinsam mit dem New Vision Veterinary Hospital (NVVH) wollen wir dies ändern und schaffen Fortbildungsmöglichkeiten – sowohl für Tierärzt*innen als auch Paravets. Im Rahmen unseres auf zwei Jahre angelegten Pilotprojektes sollen im ersten Jahr 70 Amtstier*ärztinnen im Bereich Tierschutz weitergebildet werden. Im zweiten Jahr sollen diese ihre Kolleg*innen weiterbilden (nach dem so genannten Train-The-Trainer-Konzept).

Wissensvermittlung ist das A und O

Wie viel sich für die Tiere zum Positiven verändern kann, wenn das tierärztliche Personal über mehr Tierschutzwissen verfügt und dieses auch an die Tierhalter*innen weitergibt, weiß Dr. Jean Claude Masengesho. Er ist Tierarzt am New Vision Veterinary Hospital (NVVH) in Ruanda und der lokale Projektmanager für TIERÄRZTE WELTWEIT.
Ein Gespräch mit seinem Nachbarn über Tierwohl und Tierschutzaspekte, das nun einige Wochen zurückliegt, trug direkt Früchte: Unmittelbar hat dieser die Sauberkeit und Hygiene der Stallungen und damit das Wohl seiner Schweine verbessert. Masengesho ist der Überzeugung:

Je mehr Tierschutzwissen das tiermedizinische Personal an die Tierhalter*innen weitergeben kann, desto klarer ist diesen, dass Tiere fühlende Wesen sind, die genauso mit Respekt und Verantwortung behandelt werden sollten, wie wir selbst.

… auch in Zeiten der Coronakrise

Das erste Training der Amtstierärzte sollte eigentlich im April stattfinden, doch aufgrund der derzeit geltenden Restriktionen musste es auf unbestimmte Zeit verschoben werden. Dennoch: Die digitalen Lerninhalte werden durch das Programm TIERÄRZTE WELTWEIT den Teilnehmer*innen aktuell wöchentlich zur Verfügung gestellt – die Lehre beginnt also, wenn auch anders als zunächst geplant.

Auf großes Interesse stößt das Online-Schulungsmaterial auch bei den ruandischen Tiermediziner*innen von Morgen: rund 200 Studierende an Universität und College nutzen das Material in Eigeninitiative und mit großer Begeisterung.

Gerade in Zeiten der Coronakrise, in der der physische Kontakt eingeschränkt ist, zeigt sich die Bedeutung von digitalen Kanälen. Wir sind stolz, dass das Programm trotz aller Umstände bereits erste Effekte in Ruanda zeigt.

Der WTG-Nothilfefonds: Tierschutzbildung stärken!

Bereits mit 40 Euro übernehmen Sie die Kosten für den zweitägigen Einsatz eines Tierärzt*innen-Teams, zum Beispiel für die Versorgung von Nutztieren in Indien.

Jetzt spenden

Lesen Sie mehr über den Tierschutz in Krisenzeiten

#StandwithUkraine: Unsere Hilfe für Tiere

Wir stehen mit voller Kraft fest an der Seite der Menschen und Tiere in der Ukraine. Was wir… Weiterlesen »

Für welche Tiere gelten Ausnahmeregeln zur Einreise in die EU?

Ein Thema, das für viel Verunsicherung sorgt: Für welche Tiere gelten derzeit Ausnahmeregelungen für die erleichterte Einreise in… Weiterlesen »

Tierschutzbericht aus Polen: „Seit dem Krieg steht hier niemand still“

Mehrere Tage haben wir Seite an Seite engagierter Tierschützer*innen erlebt, welche Herausforderungen es angesichts der Situation zu bewältigen… Weiterlesen »

Nothilfe in Polen: Sicherheit für Mensch und Tier!

Wir müssen sicherstellen, dass kein Mensch zwischen seiner eigenen Sicherheit und dem Wohl der Tiere zu entscheiden hat… Weiterlesen »

FAQ Ukraine: Wie Sie jetzt Menschen und Tieren helfen können

Unterkünfte, Sachspenden, ehrenamtliches Engagement – erfahren Sie in diesem Beitrag, wie Sie jetzt helfen können. Weiterlesen »

#StandwithUkraine: Bitte helfen Sie!

Wir von der Welttierschutzgesellschaft stehen Mensch und Tier in dieser furchtbaren Situation zur Seite. Weiterlesen »

Fleeing from the Ukraine with pets

To ensure the entry of the countless pets joining their owners to flee frum Ukraine, the neighboring countries… Weiterlesen »

Mit dem Haustier auf der Flucht aus der Ukraine

Erfahren Sie in diesem Tierschutzblog alles über die aktuellen Vorschriften zur Einreise mit Tieren aus der Ukraine in… Weiterlesen »

Fugind din Ucraina cu animale de companie

Aflați mai multe despre situația actuală pentru intrarea animalelor din Ucraina în UE în acest articol: Weiterlesen »

Эвакуация из Украины с домашними животными

В этой статье вы узнаете подробную информацию о текущем статусе ввоза животных из Украины в ЕС: Weiterlesen »