Unser Tierschutzgedanke

Tierschutz fängt beim Menschen an

Unsere Vision ist eine Welt, in der Tiere von den Menschen wahrgenommen sowie respektvoll und tiergerecht behandelt werden. Unsere Mission ist es, unsere Arbeit dort anzusetzen, wo wir am meisten bewirken können: am Menschen.

Im Fokus unserer Tierschutzarbeit stehen Entwicklungs- und Schwellenländer, in denen es kaum Maßnahmen zum Schutz von Tieren gibt. Gemeinsam mit lokalen Partnerorganisationen sorgen wir im Rahmen unserer »Tierschutzprojekte unter anderem in Wildtierschutzzentren, mit mobilen Tierkliniken sowie durch Kastrationskampagnen für nachhaltige Verbesserungen im Leben von Streuner-, Nutz- und Wildtieren. Durch Tierschutzbildung stärken wir gleichzeitig das Bewusstsein für die Bedürfnisse der Tiere in der Bevölkerung.

Im Rahmen des Programms »TIERÄRZTE WELTWEIT engagieren wir uns für eine verbesserte Vermittlung von fundierten Theorie- und Praxiskenntnissen in der Aus- und Weiterbildung zahlreicher Berufsgruppen aus dem Bereich Tiergesundheit. Ziel ist die feste Verankerung des Tierschutzgedankens in der tiergesundheitlichen Arbeit sowie eine fachgerechte tiergesundheitliche Versorgung.

In außergewöhnlichen Situationen wie Naturkatastrophen oder akuten Bedrohungssituationen für die Tiere leisten wir Soforthilfe.

Weltweiter Tierschutz beginnt für uns auch vor der eigenen Haustür. Deshalb schaffen wir durch öffentlichkeitswirksame und politische »Tierschutzkampagnen das Bewusstsein dafür, dass sich auch in Deutschland das Verhältnis zwischen Mensch und Tier verbessern muss.

Die drei Säulen unserer Tierschutzarbeit

Tierschutzprojekte

Wir unterstützen unsere lokalen Kooperationspartner mit fachlicher Kompetenz und finanziellen Mitteln. Die Auswahl und Zusammenarbeit erfolgt nach klaren Richtlinien.

TIERÄRZTE WELTWEIT

Ziel von TIERÄRZTE WELTWEIT ist die feste Verankerung des Tierschutzgedankens in der tiergesundheitlichen Arbeit sowie eine fachgerechte tiergesundheitliche Versorgung.

Themen & Kampagnen

Öffentlichkeitswirksame und politische Tierschutzkampagnen bewirken auch hierzulande eine Veränderung im Umgang mit Tieren. 

Tierschutz fängt beim Menschen an

Wenn Tiere leiden, ist oft der Mensch daran beteiligt. Sei es aus Unwissenheit, Unachtsamkeit oder wirtschaftlichen Zwängen – jeden Tag sind unzählige Tiere davon betroffen. Ihr Lebensraum wird zerstört, sie werden misshandelt und getötet. Menschen behandeln Tiere immer noch wie „Sachen“: Tiere sind Eigentum, können ge- und verkauft oder auch verbraucht werden. In vielen Ländern gibt es zwar Schutzbestimmungen, die ihr Wohl als Lebewesen sichern sollen, diese sind jedoch oft unwirksam – auch in Deutschland.

Um Tieren langfristig helfen zu können, müssen Menschen wieder lernen, dass unsere Mitgeschöpfe leidende und fühlende Wesen sind. Deshalb verbinden wir aktiven Tierschutz vor Ort mit Aufklärungs- und Bildungsmaßnahmen. Wir unterstützen Tierschutzprojekte, die die Lebensbedingungen von Tieren konkret verbessern. Dabei berücksichtigen wir das kulturelle und soziale Umfeld der Menschen, denn nur so können wir erfolgreich über einen korrekten Umgang mit Tieren und deren Bedürfnisse informieren. Schritt für Schritt erzielen wir auf diese Weise eine nachhaltige Wirkung und verändern die Einstellung der Menschen gegenüber Tieren zum Positiven.

„Wer die Menschenrechte ernst nimmt, kann die Tierrechte nicht ignorieren“

Grundlage unseres Tierschutzgedankens sind die international anerkannten „Fünf Freiheiten“, für die wir uns in unseren Projekten für Streuner-, Nutz- und Wildtiere einsetzen:

1. Freiheit von Hunger, Durst und Fehlernährung
2. Freiheit von Unbehagen
3. Freiheit von Angst und Leiden
4. Freiheit von Schmerz, Verletzung und Krankheit
5. Freiheit zum Ausleben normalen Verhaltens

Hier erfahren Sie mehr: welttierschutz.org/die-fuenf-freiheiten-der-tiere/

Retten Sie Tierleben!

Bereits mit 20 Euro ermöglichen Sie die Kastration inklusive anschließender medizinischer Versorgung einer Straßenkatze. Bitte helfen Sie - mit Ihrer Spende!

Jetzt spenden

Unsere Tierschutzarbeit im Überblick: