© michael stephan_flickr

Qualzucht im Fokus: Der Mops

Ein Beitrag von Maike Hausmann, Bundesfreiwilligendienstleistende bei der Welttierschutzgesellschaft

Der Mops ist wahrscheinlich eine der kontroversesten Hunderassen. Kaum eine andere Rasse ist so beliebt und umstritten zugleich. Obwohl die vielfältigen gesundheitlichen Einschränkungen der Rasse so manchen Menschen bekannt sein dürften, nimmt seine Popularität nicht ab. Wir haben uns auf die Spuren dieser seit jeher gefragten Rasse gemacht – rückblickend vom heutigen Standardmops mit all seinen gesundheitlichen Problemen bis in seine Ursprünge in China.

 

Ein Leben als Mops ist möglich, aber qualvoll…

Um mit Loriots bekanntem Zitat in zeitgemäßer Form zu beginnen. Gewiss spielt der Mops seit Langem eine wichtige Rolle in unserer Gesellschaft und, wenn man den Legenden Glauben schenkt, auch in der europäischen Geschichte. Doch was die Zucht im Laufe der Jahrhunderte aus ihm gemacht hat, berechtigt heute aus Tierschutzsicht durchaus zu Sorgen:

Der Mops ist mit zahlreichen gesundheitlichen Problemem belastet.
© MishuHanda pixabay

Von Problemen mit der Atmung9 bis zur tödlichen Pug-Dog-Enzephalitis (Gehirnhautentzündung)10: Das Tier wird von vielen gesundheitlichen Problemen im Leben heimgesucht, die seine Lebensqualität stark einschränken11. So besteht bei Anstrengung, Stress und warmen Temperaturen ein erhöhtes Risiko auf einen Hitzeschlag, da die Tiere ihre Körpertemperatur durch Hecheln nicht genug regulieren können. Bei Tieren mit gekürzter Nase, auch brachyzephal genannt, lassen die feinen Lamellen der Nasenmuscheln kaum noch Luft durchströmen: Die einzelne Lamelle bei einem 10 Kilogramm schweren Mops ist im Vergleich doppelt so dick wie die eines 40 Kilogramm schweren Schäferhundes12. Eine Umfrage unter Besitzern von Hunden mit Brachyzephalie ergab, dass über die Hälfte der Hunde laut Besitzer Atemprobleme beim Schlafen haben, da sie im Liegen keine Luft bekommen und unter Erstickungsanfälle leiden - 24 Prozent der Tiere versuchen daher im Sitzen zu schlafen. 77 Prozent haben Probleme beim Fressen, gut die Hälfte  erbrechen sich mehr als einmal am Tag und jeder dritte Hund ist schon einmal aufgrund von Atemnot umgefallen13, 14.

Weiter neigt der Mops aufgrund seiner hervorquellenden Augen zu Hornhautentzündungen und es kann sogar passieren, dass das Auge (beispielsweise beim Spielen) herausfällt.
Bereits die Geburt verläuft oft mit Komplikationen: Denn die Köpfe der ungeborenen Jungen sind so dick, dass sie nicht durch den Geburtskanal passen und nur per Kaiserschnitt entbunden werden können15. Eine Studie in England belegte, dass fast 30 Prozent der Mops-Würfe aus diesem Grund die Hilfe des Tierarztes benötigten16. Bluthochdruck, Zahn- und Herzprobleme und Hautfalten-Dermatitis sind weitere typische Leiden des heutigen Standardmopses11.

Kurze Schnauze, kurze Beine, Glubschaugen zeichnen den heutigen Standars Mops aus.
© Free-Photos Pixabay

Der Mops: Seit Jahrhunderten ein Teil unseres Lebens

Der Mops ist schon lange ein durchaus gesellschaftlich relevantes Geschöpf: Er ist in Gemälden verewigt und in Legenden und Geschichten wiederzufinden. Ihm wurden sogar Denkmäler gesetzt1. Die Popularität kommt nicht von ungefähr.  Beispielsweise soll laut Legende ein Mops 1570 das Leben des Prinzen Wilhelm I. von Oranien im Heerlager gerettet haben, indem er mit lautem Gebelle alle alarmierte, als sich spanische Attentäter ins Lager schlichen2.

Der Ursprung der Rasse ist hingegen nicht ganz geklärt. Mit großer Wahrscheinlichkeit aus China stammend, wird davon ausgegangen, dass der Mops seit dem 15. Jahrhundert in Europa zu finden ist, nachdem er von niederländischen Geschäftsleuten mitgebracht wurde. Damals existierten vermutlich ausschließlich hellfarbige Tiere.3

Früher war der Mops hochbeiniger, mit einer längeren Schnauze und tiefliegenden Augen - und gesünder als der heutipe Mops.
”A favourite Pug bitch”, Gemälde aus dem Jahre 1802 von Henry Bernard Chalon / © Wikimedia Commons

In China wurden schon über Jahrhunderte kleine Hunde mit gekürzter Schnauze gezüchtet, welche als Vorfahren des heutigen Mopses bezeichnet werden. Diese Rasse trug den Namen „Lo-chi-ang-sze“ oder auch „Lo-sze“27. Der heutige Name „Mops“ entwickelte sich nachdem die Rasse Europa erreichte und entspricht dem niederländischem Wort „moppern“, was so viel bedeutet wie ‚brummende Geräusche von sich geben‘ oder ‚grunzen‘. Auch aus dem Germanischen lässt sich eine Verbindung zu dem Namen finden: „mup“ war das Wort für ‚Gesicht verziehen‘ oder ‚Fratzen schneiden‘5.

Über Jahrzehnte war der Mops ein Luxusgeschöpf und ausschließlich auf Fürstenhöfen zu finden. Als im 17. Jahrhundert die "Chinoiserie" - die sich an chinesischen oder anderen ostasiatischen Vorbildern orientierende Kunst - Mode wurde, erlebte die Rasse einen Aufschwung und erreichte die Blütezeit4. Die Hunde galten von nun als Kostbarkeit und wurden mit Sorgfalt gezüchtet - und von eigens dafür ausgebildeten Personen überwacht. Weder als Jagd- noch als Wachhund vorgesehen, wurden die Tiere von ihren Besitzern verwöhnt und bekamen alsbald den Ruf, verwöhnt, faul und gefräßig zu sein. Manch einer sagte auch, es sei eine Rasse, die zu nichts zu gebrauchen ist, weshalb die Popularität plötzlich stark abnahm5.
Erst ab dem 19. Jahrhundert nahm die Nachfrage nach Möpsen im „normalen“ Volk wieder zu. Um die Nachfrage befriedigen zu können, wurden einzelne Möpse schon früh mit anderen Kleinhundrassen, beispielsweise Pekinesen, gekreuzt – zum Leid der Tiere. Denn dies führte zum eigentlichen Verlust des Aussehens und den massiven gesundheitlichen Problemen, mit denen die Rasse bis heute belastet ist6.  

Ansprüche an den Mops im Wandel der Zeit

”Mops in Brehms Tierleben” aus dem Jahre 1927 von Gustav Mützel / © Wikimedia Commons
”Mops in Brehms Tierleben” aus dem Jahre 1927 von Gustav Mützel / © Wikimedia Commons

Der Mops im 19. Jahrhundert unterscheidet sich stark von dem heute in Deutschland gültigen Rassestandart. Im Vergleich zum „Mops von heute“ mit rundem Kopf und stumpfem Körper, war er früher hochbeiniger, mit einer längeren Schnauze und tiefliegenden Augen. Die Rassemerkmale waren ein gesunder Knochenbau, ein kurzes Haarkleid mit elastischer Haut und ein flaches Gesicht mit quadratischem Fang und Faltenbildung der Stirnhaut.

Der heutige Standard des „Verbandes für das Deutsche Hundewesen“ definiert die Anforderungen an das Erscheinungsbild wie folgt:

„Ausgesprochen quadratisch und gedrungen, er ist ein «Multum in Parvo» (=viel Masse in kleinem Raum), was sich durch kompakte, straff-gedrungene Proportionen und Festigkeit der Muskulatur ausdrückt“7.

Der Grund für diese Art von Zucht kann man laut Forschung auf das sogenannte Kindchen-Schema zurückführen. Große Augen und Stupsnase in einem runden Gesicht, tollpatschigen Tendenzen und eine hilfesuchende Art rufen bei uns Menschen fürsorgliche Gefühle aus8.

Der Mops ist ein Modehund geworden

Wenn bei der Haustierzucht auf vermeintliche Schönheitsideale gezüchtet wird - von Züchtern als Rassestandards gerechtfertigt - geht dies häufig auf Kosten der Gesundheit. Da über Generationen nur nach vererbbaren äußeren Merkmalen gezüchtet wurde, gehen viele Hunderassen auf wenige besonders geeignete Merkmalsträger zurück, was zu vermehrten Erbkrankheiten führt12. In Betracht der potentiell tödlichen Einschränkungen dieser Art von Züchtungen wurde in den Niederlanden im Sommer 2019 ein Verbot jeglicher Zucht von Hunden ausgesprochen, bei denen die Nase weniger als 1/3 des Kopfes ausmacht17.

Retromops – Rückzüchtungen zum Wohle des Hundes
©Retromops/Sciencia58/Wikimedia Commons

Retromops – Rückzüchtungen zum Wohle des Hundes

„Leider ist dieser ins Extrem getriebene Mops aber nur noch ein schwacher Schatten des einst so vitalen Hundes“,

so auch die Worte einer Züchterin, die nicht mehr nach dem heutigen Rassestandard züchtet22. Glücklicherweise denken auch andere Züchter wie sie und zeigen ein erstes Umdenken - sie ändern ihre Zucht und schließen sich einem seit 2006 vermehrtem Trend der Retromops-Zucht an6, 23.
Dabei handelt es sich um einen Zuchtansatz zwischen Parson Russel Terrier und Mops, dessen Erscheinungsbild an den Mops vor dem 19. Jahrhundert erinnert. Die Extreme des heutigen Mopses sollen zurückgezüchtet werden: So haben die Tiere wieder den hochbeinigeren Körper, außerdem eine längere Nase und besitzen dadurch eine weitaus bessere Atmung und ein geringeres Risiko für Krankheiten24. Kritiker behaupten, dass durch die Einzucht einer anderen Rasse „mopstypische“ Eigenschaften verloren gingen25, doch durch die selektive Zucht ausschließlich mit besonders geeigneten Tieren trifft dies nur selten zu. Die Tiere sind genauso aufgeschlossen, friedlich, intelligent und verspielt wie es bei der Rasse bekannt ist.24

Im Gegensatz zum „Standard-Mops“ können Retromöpse außerdem ihren Aktivitäten müheloser nachgehen und sind durch die verbesserte Nase  dem Wetter nicht so unterlegen. Auch können sie längere Strecken laufen ohne in Sauerstoffnot zu geraten18. Auch der normale Mops ist das Gegenteil von faul und träge– er kann seinen Bedürfnissen aber aufgrund seines Körpers nicht nachgehen2.

Vergleich Mops 2003 zu 1927, von Anka Friedrich / © Wikimedia Commons

Hilfe für den Mops: Was Sie tun können!

Wir wünschen uns ein Umdenken und mehr Bedacht bei der Auswahl der Tiere seitens der zukünftigen Hundebesitzer, aber auch mehr Bewusstsein von Seiten der Züchterinnen und Züchter. Insbesondere letztere sind gefragt, ihren Zuchtansatz vom Schönheitsideal zur Gesundheit des Tieres zu ändern. Hier sollte auch der Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH) gesundheitseinschränkende Qualzuchtelemente in der Mopszucht als disqualifizierende Fehler definieren und dadurch eine positive Veränderung der Zucht unterstützen. Geschieht dies nicht, ist die Gesetzgebung gefragt, dem Vorbild der Niederlande zu folgen und ein Zuchtverbot bestimmter Äußerlichkeiten, die Leid verursachen, aussprechen.  

Wer trotz der bekannten Probleme auf einen Mops als Haustier nicht verzichten kann, sollte zumindest den Schwenk zur Retrozucht unterstützen und nach Tieren mit den alten Mops-Eigenschaften streben.

Quellen

1 https://www.welt.de/geschichte/article135841955/Seit-jeher-wird-der-Mops-verkannt-und-verzogen.html

2https://drautalzwerge.jimdo.com/der-mops/geschichte-und-farbgebung/

3https://www.vdh.de/welpen/zuechter?id=329

4 https://www.welpen.de/service/redaktion/hunderasse-mops/

5https://www.mops.de/mops-geschichte/

6https://www.retromops.org/der-weg/

7https://www.vdh.de/welpen/mein-welpe/mops

8https://onlinelibrary.wiley.com/doi/abs/10.1046/j.1473-2165.2002.00038.x

9https://www.tieraerztekammer-berlin.de/images/qualzucht/DTBl_01_2013_Brachyzephalie-Oechtering.pdf

10 https://edoc.ub.uni-muenchen.de/14704/

11 https://dogbehaviorscience.wordpress.com/2012/09/29/100-years-of-breed-improvement/

12https://www.thieme-connect.com/products/ejournals/html/10.1055/s-0030-1255513#R216-7-6

13https://www.zeit.de/2017/39/tierzucht-hund-haustier-gerhard-oechtering-arzt/komplettansicht

14https://www.retromops.org/qualzucht/

15https://www.swr.de/swr2/wissen/qualen-ueberzuechteter-haustiere/-/id=661224/did=11174844/nid=661224/16idqa/index.html

16https://www.researchgate.net/publication/41411612_Proportion_of_litters_of_purebred_dogs_born_by_caesarean_section

17https://bollerkopp.net/niederlande-die-zucht-von-moepsen-ab-sofort-illegal

18https://www.morgenpost.de/lifestyle/article105941680/Dem-Hund-komplett-verfallen.html

19https://www.zeit.de/2017/39/tierzucht-hund-haustier-gerhard-oechtering-arzt).

20https://kleintierklinik.uni-leipzig.de/kurzkopf

21https://vetevo.de/blogs/ratgeber/qualzucht-hund-rassekrankheiten).

22 https://qualzucht-hund.de/zuchter/der-retro-mops/

23https://www.retromops.org/zucht/

24https://www.welt.de/vermischtes/kurioses/article118677490/Der-Mops-traegt-jetzt-Nase-und-frisst-Frozen-Joghurt.html

25https://www.welt.de/debatte/kommentare/article118668006/Der-Mops-ist-der-passende-Hund-fuer-unsere-Zeit.html

26https://www.swr.de/swr2/wissen/qualen-ueberzuechteter-haustiere/-/id=661224/did=11174844/nid=661224/16idqa/index.html

27https://mopsclub.de/der-mops/geschichte/

Weitere Themen im Tierschutzblog

Richtiger Umgang mit Streunern im Urlaub

Wie Sie erkennen können, ob ein streunendes Tier wirklich Ihre Hilfe benötigt und was sie tun können, um… Weiterlesen »

Körpersprache von Hunden richtig deuten

Um zu verstehen, ob ein Hund die angebotene menschliche Fürsorge möchte, ist es unabdingbar, die Kommunikationssignale der Tiere… Weiterlesen »

Qualzucht: Wenn Leid angezüchtet ist

Atemnot, Entzündungen, Gelenkserkrankungen – unter diesen und vielen weiteren Krankheitsbilder leiden zahlreiche Haus- und Nutztiere infolge extremer Züchtungen. Weiterlesen »

Tiere im Film

Ob Dalmatiner, Mops, Wüstenfuchs oder Clownfisch: Kinofilme können die Nachfrage nach bestimmten Haustierrassen ankurbeln – und so über… Weiterlesen »

Wilderei in Deutschland

Der Begriff Wilderei weckt bei vielen den Gedanken an ferne Länder und seltene Tierarten. Doch die illegale Tötung… Weiterlesen »

Pelz? Nein, danke!

Ob an Mützen, Schuhen oder Schlüsselanhängern: Pelz ist derzeit modisch höchst gefragt. Wie konnte es dazu kommen? Weiterlesen »

Rumänische Regierung legitimiert Bärenabschuss

Abschuss statt Lösungssuche: Anstatt bei den wahren Ursachen des Mensch-Tier-Konfliktes anzusetzen, legitimiert ein Gesetz seit Juli 2018 erneut… Weiterlesen »

Daunen: gerupftes Leid

Daunen halten warm, sind weich und als Naturprodukt äußerst beliebt. Doch ihre Produktion ist oft mit Tierleid verbunden. Weiterlesen »

Silvester: Wie schütze ich meine Tiere?

Wir haben einige hilfreiche Tipps zusammengestellt wie Sie sowohl angemessen vorbeugen als auch in der Silvesternacht richtig auf… Weiterlesen »

Wie gut geht es den Pferden in Deutschland?

Fünf Prozent der deutschen Bevölkerung betreibt Reiten als Hobby, 900.000 Menschen besitzen ein oder mehrere Pferde vornehmlich für… Weiterlesen »

Kastration ist Tierschutz

Millionen Katzen weltweit leiden unter dem Leben auf der Straße, das oft mit Hunger, Krankheiten und Kämpfen verbunden… Weiterlesen »

Hunde vom Wühltisch

Süß, flauschig und tapsig – kleine Welpen sind beliebte Weihnachtsgeschenke, nicht nur für Kinder. Nur zu häufig landen… Weiterlesen »

Die besten Tierschutzfilme

Gestandene Tierschützer, Einsteiger ins Thema oder interessierte Kinder: Diese Filme, Dokumentationen und Beiträge rund um den Tierschutz sind… Weiterlesen »

Tiere retten, während Menschen leiden – darf man das?

Überall leiden und sterben Menschen infolge von Armut, Krieg und Verfolgung. Gleichzeitig engagieren sich zahlreiche Menschen für Tiere… Weiterlesen »

Nur das Beste für Bello & Co

Achten Sie beim nächsten Besuch im Supermarkt mal drauf: 200 Gramm Dosenfutter für Hund und Katze kosten genauso… Weiterlesen »

Jella Haase und der Tierschutz

Durch die Rolle des prolligen Teenagers Chantal Ackermann in "fack ju göhte" wurde Jella Haase über die Grenzen… Weiterlesen »

Tierschutz heißt für mich…

Am 4. Oktober feiern wir den Welttierschutztag. Dies ist ein wichtiger Anlass, um für mehr Tierschutz weltweit zu… Weiterlesen »

Tiere verstehen – von Kindheit an

Kinder sind die Tierschützer von morgen. Doch insbesondere beim Thema Nutztierhaltung werden den Sprösslingen oft falsche Vorstellungen vermittelt.… Weiterlesen »

Tierschutz nach der Bundestagswahl

Deutschland hat gewählt und somit auch die Weichen gestellt, wie es mit der Tierschutzpolitik in den nächsten Jahren… Weiterlesen »

Fische leiden still

Weltweit werden jährlich 150 Millionen Tonnen Fisch und Krebstiere gefangen, allein in Deutschland sind es pro Jahr 978.000… Weiterlesen »

Tierische Hauptdarsteller

„In diesem Film kamen keine Tiere zu schaden“ - Sie kennen das Claim. Doch wie tierschutzgerecht können Filme… Weiterlesen »

„Tieren zu helfen ist mir ein wirkliches Bedürfnis“

Viele Jahre engagiert sich Schauspielerin Susanne Uhlen privat bereits für den Tierschutz und seit nunmehr fünf Jahren dürfen… Weiterlesen »

Deutschland konterkariert Tierschutzrichtlinie

Deutschland als leuchtender Vorreiter im europäischen Tierschutz? Von wegen. Wie ein Gutachten dokumentiert, schwächt das Land europaweit geltende… Weiterlesen »

Tierschützer von morgen

Eine besondere Rolle in unserer Tierschutzarbeit spielt die Sensibilisierung junger Menschen. Durch Aufklärung und Informationen lernen sie, dass… Weiterlesen »

Kaufen und Gutes tun

Denken Sie bitte bei Ihren Online-Einkäufen daran: Immer mehr Anbieter bieten einen Weg, um das Alltägliche mit der… Weiterlesen »

Tierschutz macht keine Ferien

Delfine, die mit Bällen jonglieren, Stiere, die durch Kampfarenen getrieben werden oder Elefanten, die über Hindernisse springen: Auf… Weiterlesen »

Kastrationspflicht für Freigänger-Katzen

Vorbildlich: Unser Nachbarland Österreich schreibt ab sofort die Kastration aller Freigänger-Katzen gesetzlich vor. Bei schätzungsweise zwei Millionen Streunerkatzen… Weiterlesen »

Das Geschäft mit dem Tod

Sprechen wir von Schuppentieren, Elefanten, Nashörnern und Tigern bald nur noch in der Vergangenheitsform? Der erschreckende Rückgang ihrer… Weiterlesen »

Ponyreiten – ja oder nein?

„Wir leben in einer Zeit, in der die Debatte um den Tierschutz hysterische Züge annimmt. Alle Nutztiere werden… Weiterlesen »

Tierwohl – eine Scheindebatte?

Während Bürgerinnen und Bürger, mittelständische Bäuerinnen und Bauern nach neuen Wegen des nachhaltigen Konsums suchen, weiten die Bundesregierung… Weiterlesen »

Tiergerecht Kochen – Dezember

Während in der traditionellen Weihnachtsbäckerei häufig Butter und Eier in den Teig wandern, punktet dieses vegane Keksduo –… Weiterlesen »

TTIP – und keines der T’s steht für Tierschutz

Unsicherheit in der Gesellschaft: Werden wir bald Hormon-Milch und geklontes Fleisch im örtlichen Supermarkt finden? Erleben Eier aus… Weiterlesen »

Pelz im EU-Parlament

Gerade jetzt, in der kalten Jahreszeit, reicht ein Blick ins Schaufenster: Angeboten wird Pelz als Accessoire, Wollmützen- oder… Weiterlesen »

Das unterschätzte Multitalent

Edelmut gehört zu seinen größten Stärken. Als loyaler Partner führt er die ihm auferlegten Dienste zuverlässig und treu… Weiterlesen »

Pferdefleisch aus Rumänien

Mit dem Beitritt Rumäniens zur EU im Jahr 2007 öffneten sich auch die Grenzen für den Fleischexport. Seitdem… Weiterlesen »

Gemeinsam für mehr Tierschutz!

Ob interessierten Konsumenten einen Leitfaden für nachhaltigen Konsum an die Hand zu geben oder einer Petition zu Erfolg… Weiterlesen »

Die Schattenseiten des Distanzreitens

Das Distanzreiten ist auch bei den alle vier Jahre stattfindenden Weltreiterspielen eine von acht Disziplinen, in denen Reiter… Weiterlesen »

Hunde im Iran

Der Iran ist ein Land mit vielen Facetten. Der Kontrast zwischen äußeren Zwängen, wie Religion oder Kleidervorschriften, und… Weiterlesen »

Tiermärkte in Osteuropa – Wenn Pferde zur Schlachtware werden

Anfang März findet der größte Pferdemarkt Europas im südpolnischen Skaryszew statt. Wie viele Tiermärkte in Polen und Rumänien… Weiterlesen »

Mein Einstieg in den Ausstieg

Seit dem 1. Oktober 2014 bin ich als Ehrenamtliche im Rahmen eines Bundesfreiwilligendienstes bei der Welttierschutzgesellschaft beschäftigt. Zu… Weiterlesen »

Wie ich anfing, mir über Milch Gedanken zu machen

Mit 20 Jahren war es endlich so weit: Raus aus dem Kinderzimmer und rein in die Großstadt! Ich… Weiterlesen »

Brasilien: Zwischen Gesetzen und loser Verantwortung

Brasilien wurde zur WM von seiner schönsten Seite gezeigt, aber nach vier Wochen fröhlich-sorgloser Stimmung und weltmeisterlicher Bestlaune… Weiterlesen »

Recife: ein Paradies mit Schattenseiten

Mit Spannung erwarten Deutschlands Fußballfans das Duell zwischen Jogi Löw und Jürgen Klinsmann am Donnerstag in der neu… Weiterlesen »

Spätere Trennung von Kuh und Kalb

Die Universität Göttingen und die University of British Columbia in Kanada haben in einer aktuellen Studie zum Thema… Weiterlesen »

Gewaltsame Ausbildung von Iberischen Reitpferden

Aus Spanien oder Portugal importierte Pferde weisen häufig Spuren von Misshandlungen auf und selten spricht jemand offen über… Weiterlesen »

Kopi Luwak und Zibetkaffee

Mitarbeiter unserer Partnerorganisation ACCB in Kambodscha konnten kürzlich eine Schleichkatze retten. Es wird vermutet, dass das Tier an… Weiterlesen »