Das unterschätzte Multitalent

Edelmut gehört zu seinen größten Stärken. Als loyaler Partner führt er die ihm auferlegten Dienste zuverlässig und treu aus. Wittert er eine Bedrohung, so wägt er – klug und mit Bedacht – zunächst die Lage ab und stellt sich, wenn nötig, furchtlos jeder Gefahr. Dabei riskiert er seine Haut auch mal für andere. Er liebt geselliges Beisammensein und teilt gern mit anderen.

Wie jetzt? – Sie dachten, Esel seien dumm, störrisch und faul? Dann müssen wir Sie leider enttäuschen, denn diese Eigenschaften, die dem Esel gemeinhin nachgesagt werden, sind nicht nur wenig schmeichelhaft, sondern schlichtweg unwahr! „Esel“ wird oft als Schimpfwort für Menschen benutzt, doch vermeintlich dumm und störrisch, besitzen diese Tiere in Wirklichkeit eine ganze Reihe an positiven Eigenschaften. Nach der Lektüre dieses Artikels wird „Du Esel“ für Sie ab sofort ein Kompliment sein.

ESEL

… sind klug
Ihre scheinbare Sturheit ist vielmehr ein Abschätzen gefahrvoller Situationen. Statt wie ein Pferd mit dem Fluchtinstinkt zu reagieren, bleibt der Esel stehen und wägt die Lage ab. Fälschlicherweise wird dieses Zögern oft als Dummheit interpretiert. Falsche Handhabung durch seine Besitzer hat vermutlich zu diesen Vorurteilen geführt. Bei einem richtigen Umgang ist der Esel ein verlässlicher Gefährte des Menschen.

… haben den Durchblick
Mit ihren ausgeprägten Sinnesorganen (Ohren, Augen, Nase) nehmen Esel einen potentiellen Feind schon von weitem wahr. Ihr sehr fein entwickeltes Gehör dient ihnen als Frühwarnsystem bei Gefahr z.B. durch “Raubtiere”. Im Gegensatz zum Menschen oder zu vielen anderen Tieren hat der Esel die Augen nicht vorn im Kopf, sondern an den Seiten.  Auf diese Weise hat er fast eine komplette Rundumsicht.

… haben einen Buddy
Esel sind sehr gesellige und gutmütige Tiere und schließen Freundschaften. Indikatoren für die Freundschaft sind räumliche Nähe, soziale Fellpflege, Körperkontakt und Futterteilen. Tierschutzorganisationen und Tierhalter benutzen z. B. das „Buddy System“. Sollte ein Esel zum Tierarzt müssen, ist sein Buddy immer an seiner Seite. Das beruhigt die Tiere sehr und nimmt den Stress. Esel sind zwar sehr leidensfähig und ertragen ihr Leid im Stillen, können aber an Stress, Trauer oder Angst sterben.

… kennen keine Angst
Sie sind exzellente Beschützer und haben selbst vor Raubtieren wenig Angst. Daher werden sie sogar eingesetzt, um andere Tiere vor Wildtieren zu verteidigen. Hat sich ein Esel erst einmal mit einer Herde Schafe, Ziegen oder Rinder angefreundet, verteidigt er diese vor möglichen Bedrohungen. Die Tiere laufen schreiend und Zähne fletschend auf den Eindringling zu, traktieren ihn mit kräftigen Bissen oder schlagen gezielt mit den Hinterbeinen.

Esel sind als Reit-, Last- oder Zugtiere in vielen Ländern immer noch ein fester Bestandteil des Lebens. Ob das Material für ein neues Haus herangeschafft, Früchte transportiert oder Sand aus dem Flussbecken gehoben werden muss, ohne die kleinen grauen Pferdetiere würde hier nichts funktionieren. So auch in Indien.

Die Tierärztin der Welttierschutzgesellschaft Daniela Schrudde besuchte unsere Partnerorganisation WVS (Worldwide Veterinary Services)  in Indien, um sich selbst ein Bild über die Situation vor Ort zu machen. Lesen Sie hier ihren >> Reisebericht

Quellen und weiterführende Links:

>> Furchtlose Esel schützen Schafe vor Wolfsattacken
>> Rezension „Esel von Jutta Person“
>> Factsheet Eselprojekt

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.